top of page

Beendet das US-Imperium!

Derzeit haben die USA genau 900 Militärbasen im Ausland, zusätzlich zu den 749 Basen innerhalb der USA selbst. Die US-Regierung verharmlost und versucht, diese Realität vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

Darüber hinaus geben die USA offiziell schätzungsweise 36 % der weltweiten Militärausgaben aus, in Wirklichkeit sind es jedoch 50 % der weltweiten Militärausgaben, und die zusätzlichen 14 % werden von anderen US-Bundesministerien als dem "Verteidigungs"-Ministerium gezahlt, so dass die Gesamtzahl der USA nur 36 % der weltweiten Gesamtausgaben zu sein scheint.


Außerdem: Am 15. November verkündete das US-Verteidigungsministerium, dass "die Ergebnisse der fünften jährlichen Finanzprüfung des Verteidigungsministeriums ein Haftungsausschluss für das Verteidigungsministerium sein werden", und benutzte andere derartig unverständliche Formulierungen, so dass die Realität - wie eine der wenigen veröffentlichten Nachrichtenberichte, die sich darauf stützten, optimistisch titelte - "Das Verteidigungsministerium fällt bei einer weiteren Prüfung durch, macht aber Fortschritte", und sie öffnete:

Das Verteidigungsministerium ist bei seiner fünften Prüfung in der Geschichte durchgefallen, da es nicht in der Lage war, mehr als die Hälfte seiner Vermögenswerte zu bilanzieren, aber der Versuch wird als "lehrreicher Moment" angesehen, so der Finanzchef des Ministeriums.

Nachdem 1.600 Prüfer die 3,5 Billionen Dollar an Vermögenswerten und die 3,7 Billionen Dollar an Verbindlichkeiten des Verteidigungsministeriums durchkämmt hatten, stellten die Beamten fest, dass das Ministerium nicht in der Lage war, über 61 Prozent seiner Vermögenswerte Rechenschaft abzulegen, sagte Pentagon Comptroller Mike McCord am Dienstag gegenüber Reportern.

Weder die New York Times, USA Today, Wall Street Journal, Reuters noch AP haben darüber berichtet. Auch hat niemand darüber berichtet, dass NUR das US-Aggressions- (oder "Verteidigungs-") Ministerium bei seinen Prüfungsversuchen versagt - und zwar wiederholt. Alle anderen Abteilungen bestehen ihre Prüfungen.

Dieser Versuch, für den 1.600 unabhängige Prüfer angeheuert wurden, scheiterte aus demselben Grund wie zuvor: Das Prüfungsteam weigerte sich, Feststellungen zu unterzeichnen, weil nicht nachvollziehbar ist, wohin oder an wen das meiste Geld fließt. Aber die Öffentlichkeit weiß nicht, wie korrupt oder anderweitig schlecht das US-Militär tatsächlich ist; daher ist, zumindest seit dem Jahr 2000, die von der amerikanischen Bevölkerung am meisten respektierte "Institution" überhaupt "das Militär". Das ist ein großer PR-Erfolg.

Es gibt nur noch ein einziges Imperium auf der Welt: das Imperium der USA und ihrer Verbündeten. Es stützt sich auf das US-Militär. Die Medien der USA und ihrer Verbündeten haben ihm gute Dienste geleistet.

Am 1. Dezember 2019 titelte The Conversation dot com "Warum zahlen die USA so viel für die Verteidigung ihrer Verbündeten? 5 questions answered", und sagte:

Was springt für die USA dabei heraus?

Die USA haben derzeit rund 174.000 aktive Soldaten, die in rund 140 Ländern im Einsatz sind. Das Büro des Rechnungsprüfers des Verteidigungsministeriums schätzt die Gesamtkosten für Stützpunkte und Einsätze in Übersee im Haushaltsjahr 2020 auf 24,4 Milliarden US-Dollar. In diesen Zahlen sind die Kosten für laufende Kampfeinsätze in der Regel nicht enthalten.

Wenn stärkere Länder schwächeren Ländern Sicherheit bieten, erhalten sie im Gegenzug immaterielle Vorteile.

So kann das schwächere Land beispielsweise die Kontrolle über seine Außenpolitik aufgeben.

Die "Kontrolle über seine Außenpolitik zu opfern" bedeutet, ein Vasallenstaat oder ein "Verbündeter" der imperialen Macht zu sein. Es bedeutet, den Milliardären der imperialen Macht zu dienen - ihnen die Kontrolle über das Vasallenland zu geben. Das bedeutet, eine Menge zu "opfern". Die Milliardäre der imperialen Macht profitieren enorm davon. Also dienen ihre Medien ihnen. Hier ist der Grund, warum das zugelassen wird:

US-Präsident Franklin Delano Roosevelt formulierte sein Konzept der "Vereinten Nationen" während seiner Gespräche mit dem britischen Premierminister Winston Churchill in Neufundland, Kanada, vom 9. bis 11. August 1941, weil er dort feststellte, dass er und Churchill sehr unterschiedliche Ziele für die Welt nach dem Zweiten Weltkrieg hatten:

Churchill bestand auf dem Fortbestand der Imperien, während FDR auf dem Ende aller Imperien und ihrer endgültigen Ersetzung durch die "Vereinten Nationen" bestand, die über die ausschließliche Befugnis und die Mittel verfügen würden, internationale Gesetze zu erlassen und durchzusetzen - Gesetze, die nicht in nationalen (innerstaatlichen) Angelegenheiten, sondern NUR in internationalen Angelegenheiten gelten würden.

FDR war davon überzeugt, dass der Völkerbund aus der Zeit des Ersten Weltkriegs gescheitert war, weil er zwischen den Nationen parteiisch war und einige ausschloss, und dass die Ursache beider Weltkriege Konflikte zwischen Imperien waren - sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg waren es Kriege zwischen imperialistischen Banden von Nationen.

Während Churchill wollte, dass nach dem Zweiten Weltkrieg ein gemeinsames britisch-amerikanisches Imperium die Welt regiert, wollte FDR, dass nach dem Zweiten Weltkrieg eine demokratische UNO die Welt regiert, die die individuelle Unabhängigkeit jeder einzelnen Nation respektiert und bewahrt, so dass es keine "imperialen" Länder (wie das englische und das französische Empire) mehr geben würde, sondern nur noch unabhängige Nationen und kein Herr-Sklaven-Verhältnis mehr zwischen einem imperialen Land und seinen Vasallen oder "Verbündeten".

Es sollte eine internationale Demokratie der Nationen sein; und in dieser internationalen, globalen Demokratie hätte keine Nation das Recht, von einer anderen Nation die Einhaltung ihrer eigenen internen (inneren) Werte und Gesetze zu verlangen.

Während FDRs Vision eine weitere Umsetzung des Westfälischen Prinzips war - dass der Unterschied zwischen nationalen Gesetzen und internationalen Gesetzen immer beachtet und eingehalten werden muss - lehnte Churchill, wie alle Imperialisten, das Westfälische Prinzip ab. FDRs Nachfolger Harry S. Truman verpflichtete Amerika ab dem 25. Juli 1945 auf Churchills Vision und ersetzte innerhalb von zwei Jahren nach seinem Amtsantritt als Präsident das gesamte Kabinett und die Berater von FDR, um das kommende allumfassende Weltreich der USA und Großbritanniens zu errichten und die von FDR geplante UNO auszuhöhlen - die somit zu der schwachen UNO wurde, die wir heute haben.

Der einzige Weg, den Dritten Weltkrieg zu verhindern, besteht darin, FDRs Vision einer globalen Demokratie der Nationen zu verwirklichen, was jedoch nicht möglich ist, ohne zuerst die 900 ausländischen US-Militärstützpunkte aufzugeben. Das Imperium - das Imperium selbst - muss beendet werden. FDR hatte Recht, Truman hatte Unrecht.

Quelle

28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page