top of page

Beunruhigung in Davos und die unausgesprochene Angst vor einem Scheitern des Westens in der Ukraine

Die unausgesprochene Angst, die die Teilnehmer in Davos beunruhigt, ist die Angst vor einem weiteren Debakel nach dem in Afghanistan.

Klaus Schwab, der sich leidenschaftlich für die Ukraine einsetzt, hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) im Wesentlichen dazu genutzt, um Zelensky in Szene zu setzen und das Argument, Russland solle aus der zivilisierten Welt ausgeschlossen werden, zu untermauern. Schwabs Ziel war die versammelte Crème de la Crème der dort versammelten Wirtschaftsführer der Welt.

Zelensky schlug große Töne an: "Wir wollen mehr Sanktionen und mehr Waffen"; "Der gesamte Handel mit dem Aggressor sollte eingestellt werden"; "Alle ausländischen Unternehmen sollten Russland verlassen, damit Ihre Marken nicht mit Kriegsverbrechen in Verbindung gebracht werden", sagte er. Sanktionen müssen allumfassend sein; Werte müssen zählen.

In Davos herrschte Beunruhigung: Das WEF ist doch ein hochaktuelles globalistisches Treffen, oder? Doch dieser Schwab-Spruch suggeriert eine Entkopplung "auf Stelzen". Er kehrt die Verflechtung genau um.

Außerdem sagen die verantwortlichen westlichen Generäle, dass dieser Konflikt nicht nur Jahre, sondern Jahrzehnte dauern könnte. Was wird das für ihre Märkte in den Teilen der Welt bedeuten, die sich weigern, gegen Russland vorzugehen, fragten sich die Geldgeber.

Es ist unwahrscheinlich, dass dieser Hauch von Orientierungslosigkeit das ist, was Schwab beabsichtigt hatte. Vielleicht war letzteres eher auf Soros' spätere Intervention abgestimmt, dass ein schneller Sieg über Russland notwendig sei, um die "Offene Gesellschaft" und die Zivilisation selbst zu retten - und dass dies als Botschaft des WEF 2022 gedacht war.

Die "grössere Beunruhigung" von Davos kam jedoch aus einer unerwarteten Richtung. Kurz vor Beginn des WEF veröffentlichte die NY Times einen Artikel, in dem die Redaktion Zelensky aufforderte, mit Russland zu verhandeln. Darin wurde argumentiert, dass ein solches Engagement schmerzhafte territoriale Opfer mit sich bringen würde.

Der Artikel rief in Europa und im Westen empörte und wütende Reaktionen hervor, möglicherweise weil er - auch wenn er als Ratschlag an Kiew formuliert war - offensichtlich auf Washington und London (die Erzkriegsgegner) abzielte.

Eric Cantor, ein ehemaliger Einpeitscher im US-Repräsentantenhaus (ein Gesetzgeber, der sich gut mit Iran-Sanktionen auskennt), stellte ebenfalls in Davos in Frage, ob der Westen in der Lage sein wird, eine geschlossene Front bei der Verfolgung solch maximalistischer Ziele aufrechtzuerhalten, wie sie Zelensky und sein Chef des Militärgeheimdienstes gefordert haben. "Es kann sein, dass wir die nächste Abstimmung nicht bekommen", meinte Cantor (nach der Abstimmung über 40 Mrd. Dollar, die angeblich für die Ukraine bestimmt waren).

Cantor sagte, ein vollständiger Ausschluss Russlands würde Sekundärsanktionen gegen andere Länder erfordern.

Dies würde den Westen in einen direkten Konflikt mit China, Indien und den fast 60 Staaten bringen, die sich geweigert hatten, eine UN-Resolution zur Verurteilung der russischen Invasion zu unterstützen. Er warnte davor, dass die USA Gefahr laufen könnten, ihre Hand zu überreizen.

Dann sprach der gefürchtete Henry Kissinger, ebenfalls in Davos. Er warnte den Westen, nicht länger zu versuchen, den russischen Streitkräften in der Ukraine eine vernichtende Niederlage beizubringen, da dies katastrophale Folgen für die langfristige Stabilität in Europa hätte. Es wäre fatal für den Westen, sich von der Stimmung des Augenblicks mitreißen zu lassen und den richtigen Platz Russlands im europäischen Gleichgewicht der Kräfte zu vergessen.

Dr. Kissinger sagte, der Krieg dürfe sich nicht in die Länge ziehen, und forderte den Westen fast auf, die Ukraine anzuweisen, Bedingungen zu akzeptieren, die weit hinter ihren derzeitigen Kriegszielen zurückbleiben: "Die Verhandlungen müssen in den nächsten zwei Monaten beginnen, bevor es zu Verwerfungen und Spannungen kommt, die nicht leicht zu überwinden sind".

Was geht hier vor sich? Kurz gesagt, wir sehen die ersten Anzeichen von Brüchen in der Haltung der USA zur Ukraine. Die Risse in Europa sind bereits sehr deutlich, sowohl was die Sanktionen als auch die Missionsziele betrifft. Aber Cantors Bemerkung, dass "wir die nächste Abstimmung vielleicht nicht bekommen", muss noch weiter ausgearbeitet werden.

Der Sieg von Senator JD Vance bei den Vorwahlen für einen Senatssitz in Ohio könnte aufschlussreich sein. Seine Kandidatur wurde von Trump unterstützt, der später dazu aufrief, "den Krieg zu beenden". Das wichtigste Indiz ist der republikanische Senator Josh Hawley - ehrgeizig und bekannt dafür, dass er Führungsambitionen hegt.

Zu Beginn des Ukraine-Kriegs rief Senator Hawley Zelensky an, lobte ihn in den höchsten Tönen und spornte ihn an. Doch dann schwenkte er um. Hawley kritisierte die vorgeschlagene Hilfe für die Ukraine in Höhe von 40 Milliarden Dollar, nachdem er bei der Verfahrensabstimmung über das Hilfspaket mit "Nein" gestimmt hatte, als "nicht im Interesse Amerikas".

Wie sich einige vielleicht erinnern, gab es zunächst 6 Stimmen im Repräsentantenhaus gegen das Gesetz - dann 60. Und im Senat gab es erst null, dann 11 Stimmen. Der Gesetzentwurf wurde im Eiltempo durchgebracht, da die Abstimmungsleiter befürchteten, dass die Abstimmung noch mehr bröckeln könnte.

Was ist hier los? Nun, die republikanische "populistische" Strömung, die sich nie für Auslandshilfe begeistern konnte, war schockiert über die 40 Milliarden Dollar für die Ukraine, während es den USA an Babymilch mangelte (und sie selbst auf ausländische Babymilchhilfe angewiesen waren). Diese politische Strömung gewinnt aufgrund einer strukturellen Verschiebung an Bedeutung und Einfluss.

Politische Kandidaten und jetzt auch einige US-Denkfabriken wenden sich dem Crowdfunding als Hauptfinanzierungsquelle zu - weg von den "etablierten" Geldgebern. So gewinnt die allgemeine Stimmung gegen ausländische Verflechtungen an Kraft.

atürlich gehen die 40 Milliarden Dollar nicht alle an die Ukraine. Ganz und gar nicht. Den Einzelheiten des Gesetzentwurfs zufolge wird der Großteil an das Pentagon gehen (für Ausrüstung, die bereits von den USA und ihren Verbündeten geliefert wurde). Und ein großer Teil wird an das Außenministerium gehen, um alle möglichen "hilfreichen" nichtstaatlichen Akteure und NRO zu finanzieren - es handelt sich also um einen Haushalt des tiefen Staates mit Ukraine-Verpackung.

Die sechs Milliarden, die direkt für neue Waffen an die Ukraine bereitgestellt werden, umfassen sowohl Ausbildung als auch Waffen, so dass ein Großteil davon in den Taschen von Staaten wie Großbritannien und Deutschland landen wird, die Ukrainern in ihrem eigenen Gebiet oder in den Gebieten der Nachbarländer eine Ausbildung "außerhalb des Theaters" geben.

Eric Cantor und andere Amerikaner auf dem WEF mögen ihr Unbehagen über die westlichen Ziele in "höflicher Gesellschaft" so darstellen, dass sie einfach ihre Unsicherheit über die große Strategie der USA zum Ausdruck bringen - ob die USA versuchen, Russland für seine Aggression zu bestrafen, oder ob das Ziel ein subtilerer Einsatz der Politik ist, der dem Kreml einen "Ausweg aus den Sanktionen" bietet, falls er seinen Kurs ändert. Doch hinter dieser Darstellung verbirgt sich eine dunklere Angst. Die unausgesprochene Angst vor dem Scheitern.

Was ist damit gemeint? Es bedeutet, dass die ultimativen Kriegsziele des Westens in der Ukraine bisher undurchsichtig und undefiniert bleiben konnten, die Details wurden in der Stimmung des Augenblicks beiseite geschoben.


Paradoxerweise wurde diese Undurchsichtigkeit trotz des öffentlichen Scheiterns der ersten Zielerklärung des Westens beibehalten, die darin bestand, dass die Beschlagnahme der russischen Offshore-Devisenreserven, der Ausschluss russischer Banken von SWIFT, die Sanktionierung der Zentralbank und die Breitseite der Sanktionen allein den Rubel in Schutt und Asche legen, einen Ansturm auf das inländische Bankensystem verursachen, die russische Wirtschaft zusammenbrechen lassen und eine politische Krise auslösen würden, die Putin möglicherweise nicht überleben würde.

Kurz gesagt, der "Sieg" wäre schnell - wenn nicht sogar sofort. Wir wissen das, weil US-Beamte und der französische Finanzminister Bruno Le Maire öffentlich damit geprahlt haben.

Diese westlichen Offiziellen waren von einem schnellen finanziellen Kriegserfolg so überzeugt, dass es kaum nötig schien, tiefgreifende strategische Überlegungen über die Ziele oder den Verlauf des sekundären ukrainischen Militärvorstoßes anzustellen. Schließlich würde ein Russland, das wirtschaftlich bereits zusammengebrochen ist, dessen Währung ruiniert und dessen Moral gebrochen ist, wahrscheinlich wenig oder gar keinen Widerstand leisten, wenn die ukrainische Armee über den Donbas und auf die Krim vorstößt.

Nun, die Sanktionen haben sich als Fehlschlag erwiesen und Russlands Devisen- und Öleinnahmen sind üppig.

Und nun werden westliche Politiker in den Medien und von ihren eigenen Militärs gewarnt, dass Russland "kurz vor einem großen Sieg" im Donbas steht.

Dies ist die unausgesprochene Angst, die die Teilnehmer in Davos beunruhigt - die Angst vor einem weiteren Debakel nach dem in Afghanistan. Dies wird umso schlimmer, als der "Krieg" gegen Russland als Bumerang in einen wirtschaftlichen Zusammenbruch in Europa mündet und die achtjährigen Investitionen der NATO in den Aufbau einer erfolgreichen Stellvertreterarmee nach NATO-Standards zu Staub zerfallen.

Das ist es, wozu Kissingers Kommentare - entschlüsselt - drängen: "Zögere nicht"; schließe ein schnelles Abkommen (selbst ein ungünstiges), aber eines, das sich als "Sieg" ausgeben lässt. Aber warten Sie nicht und lassen Sie nicht zu, dass die Ereignisse die USA in ein weiteres unübersehbares, unbestreitbares Debakel führen.

In den USA wird dies vorerst noch unter dem Küchentisch besprochen, da die Macht eines mit so vielen Emotionen behafteten Narrativs, das durch einen beispiellosen Informationskriegs-Peerdruck unterstützt wird, solche Gedanken vor der Öffentlichkeit verbirgt.

Dennoch zeichnen sich erste Risse ab. Es rührt sich etwas - und Europa wird unweigerlich folgen, wohin auch immer Amerika führt. Aber im Moment sitzen die Falken noch fest im Sattel (in den USA, in London, Polen, der EU-Kommission und in Kiew).

Die große Frage ist jedoch, warum Moskau einen solchen "Ausweg" wählen würde (selbst wenn er ihm angeboten würde). Ein Kompromiss würde dort lediglich als Chance für Kiew gesehen, sich neu zu formieren und einen neuen Versuch zu starten.

Quelle

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen