top of page

CIA nimmt Russen in der Türkei ins Visier

Aktualisiert: 19. Okt. 2022

Neue Finanzverschwörung?

Unter dem Vorwand, die gegen Russland verhängten Sanktionen zu überwachen, haben die USA begonnen, sowohl die Türkei als auch türkische Geschäftsleute zu bedrohen und dabei alle politischen und diplomatischen Konventionen zu verletzen.

Nach Informationen von Yeni Şafak hat ein CIA-Offizier versucht, den Umfang des Handels herauszufinden, indem er Geschäftsleuten aus der Wohnungswirtschaft Fragen wie "Wie viele Häuser haben Sie an Russen verkauft, wie haben Sie das Geld eingenommen?" stellte.

Unter dem Vorwand, die gegen Russland verhängten Sanktionen zu überwachen, betrieben die USA Spionage in der Türkei.


Indem sie sich in Angelegenheiten einmischten, die sie nichts angingen, überschritten die US-Behörden ihre Grenzen und versuchten, türkische Geschäftsleute zu verhören. In Sitzungen, an denen auch der türkische Chef des US-Geheimdienstes CIA teilnahm, wagten sie es, türkischen Geschäftsleuten wegen des Handels mit Russland zu drohen.

Wie viele Häuser haben Sie an Russen verkauft?

Es wurde bekannt, dass der CIA-Türkei-Chef Beamte von Baufirmen angerufen hat, die bei den von Russen in den letzten Monaten in Anspruch genommenen Hauskäufen eine wichtige Rolle spielen, und sie offen bedroht hat.

Ein CIA-Offizier fragte die Geschäftsleute aus dem Wohnungsbausektor: "Wie viele Häuser haben Sie an Russen verkauft?", "In welcher Währung haben Sie den Preis für die verkauften Häuser kassiert?", "Über welchen Kanal haben sie die Zahlung geleistet? Haben Sie das Geld persönlich erhalten oder haben sie Sie über eine Bank bezahlt?"

Drohbrief erhalten

Ein weiterer Schritt, mit dem die US-Behörden über das Ziel hinausschossen, war ein Schreiben an die TÜSİAD (Türkischer Industrie- und Wirtschaftsverband).

In diesem Zusammenhang ist auch der Drohbrief zu sehen, den der stellvertretende US-Finanzminister Wally Adeyemo an die TÜSİAD schickte und der öffentlich gemacht wurde.

Es wurde bekannt, dass Adeyemo in seinem Schreiben vom 22. August Sanktionen gegen TÜSİAD-Mitglieder androhte, die mit Russland Handel treiben. Die TÜSİAD, die das Schreiben bestätigte, gab keine Auskunft über den Inhalt.

Das Außenministerium teilte lediglich mit, dass es das Finanzministerium und das Handelsministerium informiert habe.

Es wird berichtet, dass das US-Finanzministerium mit dem Schreiben nicht zufrieden war, sondern auch mehrere Treffen mit TÜSİAD-Mitgliedern abhielt.

CIA-Spione beim sammeln von Informationen erwischt

Im Juni reiste Adeyemo in die Türkei und traf sich in Ankara mit dem stellvertretenden Schatz- und Finanzminister Yunus Elitaş.

Bei einem zweistündigen Treffen am 23. Juni erörterten die beiden stellvertretenden Minister Berichten zufolge die technische und wirtschaftliche Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Finanzkriminalität.

Zweites telefonische Treffen

Adeyemos zweites öffentlich bekannt gegebenes Treffen mit Elitaş fand am vergangenen Freitag per Telefon statt. Der zweite Kontakt Adeyemos mit Ankara war lauter.

Es ist bekannt, dass Beamte der US-Botschaft und des US-Konsulats sich mit den Informationen, die sie bei dem verstärkten Gesprächsverkehr erhalten hatten, an den stellvertretenden US-Finanzminister Wally Adeyemo wandten.

Adeyemo behauptete, dass "Russland versucht, die westlichen Sanktionen über die Türkei zu umgehen".

Was kümmert sie der Handel mit unseren Nachbarn?

Die Türkei betonte, sie unterhalte enge wirtschaftliche und politische Beziehungen zur Ukraine und zu Russland, den beiden Kriegsparteien.

Der stellvertretende Minister Elitaş machte den USA gegenüber deutlich, dass die Türkei weiterhin mit diesen beiden Ländern Handel treiben wird, und teilte seinem Gesprächspartner mit, dass sich die Haltung der Türkei zum laufenden Prozess und zu den Sanktionen nicht geändert habe.

Während alle westlichen Unternehmen, insbesondere die britische und US-amerikanische, weiterhin mit Russland zusammenarbeiten, ist es bemerkenswert, dass Washington die Infrastruktur für eine finanzielle Verschwörung gegen die Türkei unter dem Vorwand des "Handels mit Russland" vorbereitet und zu diesem Zweck sogar seine in der Botschaft tätigen Agenten mobilisiert.

Opposition spielt die gleichen Melodie

Auffallend ist auch, dass die Opposition parallel zu den USA Erklärungen abgibt. Meral Akşener, die Vorsitzende der Partei der Guten, behauptete kürzlich, dass Geld unbekannter Herkunft in die Türkei gelangt sei.

So wurde die Verschwörung vom 17. und 25. Dezember eingefädelt

Die Aktivitäten des US-Finanzministeriums in der Türkei in den letzten Monaten, bei denen Agenten eingesetzt wurden, ähneln den Vorbereitungen für die Verschwörung vom 17. und 25. Dezember, die sie gemeinsam mit der Terrororganisation FETÖ durchführten.

Am 20. Dezember 2013 besuchte der damalige Unterstaatssekretär des US-Finanzministeriums David Cohen Istanbul und drohte Bankmanagern wegen der Iran-Sanktionen. Ohne seine Amtskollegen in Ankara zu informieren, versammelte Cohen Bankangestellte in Istanbul und sprach verschleierte Drohungen gegen den Iran aus.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page