top of page

Der (gar nicht so) geheime Kommandobunker der Hamas im Shifa-Krankenhaus in Gaza enthüllt

Aktualisiert: 3. Nov.

Die Vorstellung, dass sich einer der wichtigsten Kommandobunker der Hamas unter dem Shifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt befindet, ist eines der am schlechtesten gehüteten Geheimnisse des Gaza-Krieges.

Warum also sind die Reporter in Gaza nicht dabei, es herauszufinden? Die genaue Lage eines großen unterirdischen Bunkers, der mit hochentwickelter Kommunikationsausrüstung ausgestattet ist und in dem ein Teil der Führung einer großen Terrororganisation unter einem großen Krankenhaus untergebracht ist, würde als erstklassiger Scoop gelten - eine Art, die einen Pulitzer-Preis oder zumindest einen Polk-Preis verdienen würde.

Warum also macht die Tatsache, dass die Hamas das Shifa-Krankenhaus als Kommandoposten nutzt, keine Schlagzeilen? Zum Teil liegt das daran, dass der Standort so wenig geheim ist, dass die Hamas sich dort regelmäßig mit Reportern trifft.

So schrieb William Booth von der Washington Post am 15. Juli 2014, dass das Krankenhaus "de facto zum Hauptquartier der Hamas-Führer geworden ist, die man in den Fluren und Büros sehen kann."

2006 strahlte PBS sogar einen Dokumentarfilm aus, in dem gezeigt wurde, wie bewaffnete Männer durch die Flure des Krankenhauses streifen, das Personal einschüchtern und ihm den Zugang zu geschützten Orten innerhalb des Gebäudes verwehren - wo dem Kamerateam offensichtlich das Filmen untersagt war.

Doch die Bestätigung, dass die Hamas das größte Krankenhaus von Gaza-Stadt als ihr De-facto-Hauptquartier nutzt, erfolgte im letzten Satz des achten Absatzes von Booths Geschichte - was als die Art von Anfängerfehler erscheinen würde, die im journalistischen Sprachgebrauch als "Begraben des Aufmachers" bekannt ist.

Aber Booth ist kein Anfänger - er ist ein erfahrener Auslandsreporter, was bedeutet, dass er den Aufmacher absichtlich vergraben hat.

Und warum? Nun, ein Grund könnte sein, dass die "Sicherheitsquellen", die immer dann zitiert werden, wenn der Standort des Hamas-Kommandobunkers erwähnt wird - was, wie dieser Artikel des ausgezeichneten und sehr erfahrenen Auslandskorrespondenten Steven Erlanger von der New York Times aus dem Jahr 2009 zeigt, bei jedem Krieg im Gazastreifen der Fall ist - offensichtlich Israelis und keine Mitglieder der Hamas sind.

Es mag schwer sein, den Israelis zu glauben, so die einfache Logik, denn sie haben offensichtlich ein Interesse an der Behauptung, dass die Hamas Krankenhäuser und Schulen als menschliche Schutzschilde benutzt.

Die Israelis sind sich der Lage des Hamas-Bunkers jedoch so sicher, und zwar nicht, weil sie versuchen, Propagandapunkte zu sammeln, oder weil er wiederholt von westlichen Reportern beiläufig erwähnt wurde, sondern weil sie ihn gebaut haben.

Damals, 1983, als Israel noch den Gazastreifen beherrschte, baute es einen sicheren unterirdischen Operationssaal und ein Tunnelnetz unter dem Shifa-Krankenhaus - einer von mehreren Gründen, warum israelische Sicherheitsquellen so sicher sind, dass sich ein Hauptkommandobunker der Hamas in oder in der Nähe des großen Zementkellers unter dem Bereich von Gebäude 2 des Krankenhauses befindet, den Reporter offensichtlich nicht betreten dürfen.

Die Hamas hat offensichtlich kein Interesse daran, dass ein Foto von einem ihrer Kommandobunker unter dem Shifa-Krankenhaus auf den Titelseiten der Zeitungen erscheint.

Schließlich würden solche Bilder zeigen, dass die Organisation die Kranken und Verwundeten von Gaza als menschliche Schutzschilde benutzt, während sie Raketen auf israelische Zivilisten abschießt. Die Hamas möchte, dass die Reporter ganz andere Bilder aus Shifa verwenden, nämlich Fotos von Palästinensern, die von Israelis getötet und verwundet wurden, die die Palästinenser als unschuldige Opfer mutwilliger israelischer Brutalität erscheinen lassen.

Zu diesem Zweck sind die Regeln für die Berichterstattung aus dem Shifa-Krankenhaus für jeden unerfahrenen Reporter leicht zu verstehen: Keine Bilder von Hamas-Mitgliedern mit ihren Waffen innerhalb des Krankenhauses, und gehen Sie nicht in die Nähe der Bunker oder der Operationssäle, in denen Hamas-Mitglieder behandelt werden.

Reporter können zwar mit Hamas-Mitgliedern im Krankenhaus zusammentreffen - weil es offensichtlich für alle bequem ist -, aber sie dürfen keine Fotos machen.

Reporter im Gazastreifen, die ihr Leben riskieren, um die Welt mit Nachrichten zu versorgen, können kaum dafür verantwortlich gemacht werden, dass sie sich an die Medienregeln der Hamas halten, die die Organisation hilfreicherweise aufgeschrieben hat, falls jemand Zweifel daran hat, was sie zeigen dürfen.

Reporter, die mutig oder töricht gegen die Regeln der Hamas verstoßen, sogar auf ihren Konten in den sozialen Medien, bereuen dies so schnell, dass es nicht schwer ist, sich vorzustellen, wie verängstigt und abhängig sie sind.

Nick Casey vom Wall Street Journal zum Beispiel twitterte: "Man muss sich angesichts des Beschusses fragen, wie sich die Patienten im Shifa-Krankenhaus fühlen, das von der Hamas als sicherer Ort für die Medien genutzt wird."

Casey löschte seinen Tweet daraufhin schnell, was ihn aber nicht davor bewahrte, auf eine Liste von Journalisten gesetzt zu werden, die "für Israel lügen/ Informationen fabrizieren" und "verklagt werden müssen" - eine Drohung, die Casey sicherlich am wenigsten fürchtet.

Letzte Woche wurde der französisch-palästinensische Journalist Radjaa Abu Dagg von der Hamas ins Shifa vorgeladen und verhört. Er schrieb über die Erfahrung der "versuchten Einschüchterung" für Liberation - und veranlasste dann die Zeitung, den Artikel schnell zu entfernen.

Keinem vernünftigen Journalisten dürfte entgangen sein, dass die Gemüter in Kampfgebieten schnell erhitzt sein können und dass die Hamas die Entführung ausländischer Journalisten wie Alan Johnson von der BBC genutzt hat, um ihre eigene Agenda voranzutreiben.

Die Tatsache, dass die Hamas die Grenze geschlossen hat und keine Journalisten in den Gazastreifen hinein- oder herauslässt, kann Journalisten, die de facto von einer Terrororganisation als menschliche Schutzschilde benutzt werden, nicht dazu bewegen, ihre Gastgeber zu beleidigen.

Die Hamas hat daher das Shifa-Krankenhaus in eine Hollywood-Soundbühne verwandelt, die mit echten, lebenden Kriegsopfern gefüllt ist, die für Propagandazwecke genutzt werden, während die Terroristen im Krankenhaus selbst durch eine Kombination aus Druck und Drohungen aus Fotos und Nachrichtenberichten getilgt werden, um die von der Hamas gewünschten Berichte zu produzieren.

Wenn also die Reporter nicht ganz schuldlos an dieser kranken Scharade sind, wer ist es dann?

Die Antwort ist, dass Reporter schreiben, was sie können, und einige machen ihre Arbeit besser als andere, und einige sind mutiger oder tollkühner als ihre Kollegen. Aber es ist die Aufgabe der Redakteure, die Tausende von Kilometern vom Schlachtfeld entfernt sitzen, zu vermerken, dass die Berichte unter Druck erstellt wurden oder dass wichtige Informationen von einer Regierung entfernt wurden - wie es fast alle Mainstream-Medien tun, wenn Schlachtfeldberichte durch die Hände der IDF-Zensoren gehen.

Ein guter Redakteur könnte Meldungen aus Kampfgebieten, die von terroristischen Organisationen kontrolliert werden, mit ähnlichen Vermerken versehen. Er oder sie könnte auch entscheiden, dass die Berichterstattung nur über die Nachrichten aus dem Shifa-Krankenhaus, die die Hamas für druckwürdig hält, eigentlich gar keine Berichterstattung ist: Es ist Propaganda.

4 Ansichten0 Kommentare
bottom of page