top of page

Der Mythos von Putins Niederlage

Bitte beachten Sie, dass dies meine persönliche Meinung und NICHT eine Analyse ist. Für "professionelle" Analysen haben wir genug "Sesselgeneräle", Blogger und Vlogger.

Der Westen und die NATO sind immer noch davon überzeugt, dass Putin die gesamte Ukraine erobern will und dass er bei dem Versuch, Kiew einzunehmen, eine Niederlage erlitten hat.

Wann werden sie ihre Augen öffnen und zugeben, dass Putin nur die Teile der Ukraine behalten will, in denen Russen und russischsprachige Menschen leben. Die Teile, in denen die russische Bevölkerung von der ukrainischen Regierung diskriminiert wurde und immer noch wird.

Diese Teile, wie die Region Donezk, Charkiw und die Krim, liegen alle im östlichen Teil der Ukraine.

Dann gibt es noch den Mythos, dass Putin es nicht geschafft hat, die Hauptstadt Kiew einzunehmen. Kiew hat 3,0 Millionen Einwohner, und es ist unmöglich, eine Metropole dieser Größe ohne Bombenteppich und ohne eine enorme Zahl von Opfern einzunehmen. Es würde einen Kampf von Haus zu Haus in einem unbekannten Gebiet bedeuten.

Die Alliierten haben es im Zweiten Weltkrieg mit der deutschen Hauptstadt Berlin geschafft. Am 18. März 1945 setzte die US Eighth Air Force 1.221 Bomber ein und bombardierte die Stadt mit einem Bombenteppich, wobei Tausende von Zivilisten getötet wurden. Die genaue Zahl ist nicht bekannt, denn Berlin beherbergte auch Tausende von Flüchtlingen, die vor den russischen Truppen flohen.

Wann haben wir das in Kiew erlebt?

Der ukrainische Clownsfürst ist sich dessen wohl bewusst. Deshalb kann er in seinem grünen Armee-T-Shirt ohne kugelsichere Weste herumlaufen.

Deshalb kann er immer noch seine Gäste in Kiew empfangen und deshalb können Politiker ein- und ausfliegen, ohne Angst zu haben, von russischen Scharfschützen getötet oder von russischen Bombern überrascht zu werden. Der türkische Präsident Erdogan braucht mindestens 250 Leibwächter.

Ja, der Clownprinz, der sehr gut schauspielern und Öffentlichkeitsarbeit betreiben kann, ordnet sogar an, einige Minuten nach Ankunft seiner Gäste die Luftschutzsirenen einzuschalten.

Überwältigende russische Militärmacht

Während die Ukraine alles, was sie hat, in die Schlacht wirft, ca. 450.000 Mann, kämpfen die Russen mit ihrer Friedenstruppe, ca. 25% oder 200.000 Mann.

Das allgemeine Verhältnis, wenn man an organische Einheiten denkt, beträgt etwa 2,5:1 bis 3:1. Der allgemeine Anteil der "Kampfsoldaten" liegt also bei etwa 35 % einer Armee. Das bedeutet, dass nur 70.000 russische Soldaten tatsächlich an echten Kämpfen beteiligt sind.

In einem Panzerbataillon mit 35 Panzern und einer mobilen Unterstützungskompanie beträgt die Zahl der Kämpfer etwa 150, während die Gesamtzahl der Gefallenen etwa 400-500 beträgt. Ein Infanteriebataillon zählt 500-1.000 Mann. Die "Statisten" sind in keiner Weise überflüssig. Sie umfassen Logistik, Kommunikation, Verbindung, Sanitäter, Feldinstandhaltung, Munition und andere Dinge.

Auch wenn die russischen Streitkräfte heute weitaus kleiner sind als zu Zeiten der Sowjetunion, sind die konventionellen militärischen Fähigkeiten heute auf dem höchsten Stand seit der Gründung der russischen Streitkräfte im Jahr 1992.

Seit 2010 haben nachhaltige Investitionen ein Modernisierungsprogramm für die Ausrüstung aller Streitkräfte unterstützt, auch wenn einige Waffengattungen stärker davon profitiert haben als andere. Im Rahmen des Ende 2008 eingeleiteten "New Look"-Programms wurden auch Strukturreformen durchgeführt, um die Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Insgesamt verfügt Moskau nun über konventionelle Streitkräfte mit einem weitaus höheren Bereitschaftsgrad als zuvor, die schnell eingesetzt werden können. Der Westen betont zwar immer noch ihre Fähigkeiten, aber die russische Regierung ist bereit, diese "schlecht funktionierenden" Fähigkeiten einzusetzen, wenn ihre Interessen bedroht sind.

Wie lange kann Russland den Kampf aufrechterhalten?

Die USA und Europa verfügen schon seit vielen Jahren nicht mehr über die industrielle Basis, die für einen groß angelegten "konventionellen" Krieg erforderlich ist.



Selbst zu Zeiten des Kalten Krieges in den 1980er Jahren schienen die USA zu zögern, mehr als einen Munitionsvorrat für 30 Tage anzulegen - sie schienen zu glauben, dass selbst im schlimmsten Fall einer Invasion Deutschlands und Westeuropas durch den Warschauer Pakt die Angelegenheit so oder so entschieden sein oder in einem nuklearen Höllenfeuer enden würde, lange bevor die Munition für 30 Tage aufgebraucht war.

Während des Ersten Golfkriegs 1990/91 ließen die USA ihre Munitionsfabriken schon Monate vor Beginn der Luftangriffe rund um die Uhr auf Hochtouren laufen, um genügend Munition für den voraussichtlichen Bedarf zu lagern, sobald die eigentlichen Kampfhandlungen beginnen würden.

Und in den darauf folgenden Jahrzehnten hat sich die Situation sogar noch verschlimmert, da immer mehr Teile der industriellen Basis aus Profitgründen und wegen nebulöser Umweltbelange "ausgelagert" wurden.

Als Russland mit der Umstrukturierung und Reformierung seiner Streitkräfte begann, hielten die Industrieanlagen mit diesen Schritt. Auf diese Weise konnten die Bestände an Ausrüstung und Munition aufrechterhalten werden, so dass den Streitkräften im Falle eines bewaffneten Konflikts nie die notwendigen Mittel ausgingen.

Russland führt seit mehr als vier Monaten einen Krieg in der Ukraine, ohne dass es Anzeichen für einen Mangel an Ausrüstung gibt.

Der Westen verspricht dem ukrainischen Clownprinzen immer wieder, ihm die benötigte Ausrüstung zukommen zu lassen, aber die Industrie kann damit nicht Schritt halten, ohne ihre eigenen Truppen zu vernachlässigen.

Polen schenkte der Ukraine mehr als 200 alte russische T-72-Panzer, während Deutschland versprach, sie durch moderne deutsche Panzer zu ersetzen. Polen wartet immer noch.

Die Niederländer und die Deutschen haben ihre kompletten Luftabwehrsysteme in die Tschechische Republik verlegt, während sie ihre eigenen Länder schutzlos zurücklassen.

Die US-Industrie kann nicht einmal mit der Produktion von Javelins für ihre eigenen Streitkräfte Schritt halten, während der Clownprinz 1.000 Stück davon angefordert hat.

Die Deutschen können nicht einmal Panzer für ihre eigenen Truppen bauen, während sie dem Clownprinzen versprechen, er könne alles, was er brauche, in Deutschland bestellen.

Das Worst-Case-Szenario, bei dem alliierte Truppen in der Ukraine gegen russische Truppen kämpfen, sieht also nicht besonders gut aus. Der Nachschub an Ausrüstung und Munition würde nur drei Wochen reichen, und während der Westen niemals eine Niederlage zugeben würde, könnte der Jüngste Tag mit dem Einsatz von Atomwaffen durch den Westen harte Realität werden.

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen