top of page

Der wahre "Schlächter des Balkans" war die NATO

Mehr als 20 Jahre nach dem Massaker von Srebrenica wurde der bosnisch-serbische General Ratko Mladić vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) der Kriegsverbrechen für schuldig befunden und am 22. November 2017 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Neben Mladić verurteilte der IStGHJ am 24. März 2016 auch den anderen sogenannten "Schlächter von Bosnien", den bosnischen Serben und ehemaligen Führer der Republika Sprska, Radovan Karadžić, zu einer 40-jährigen Freiheitsstrafe. Am 22. Juli 2016 legte er Berufung gegen seine Verurteilung ein. Die Berufung wurde am 20. März 2019 abgelehnt und die Strafe auf lebenslange Haft erhöht.

In der Zwischenzeit wurde der bosnisch-muslimische Armeekommandant Naser Orić von ähnlichen Vorwürfen vollständig freigesprochen, was die Bevölkerung Serbiens empörte.

Es war jedoch dasselbe Gericht, das 2016 den ehemaligen serbischen Präsidenten Slobodan Milošević posthum freigesprochen hatte. (Lesen Sie den entsprechenden Artikel unten). Wenn Sie von letzterem nichts wussten, liegt das daran, dass in den westlichen Medien nicht viel darüber berichtet wurde. Milošević wird im Allgemeinen immer noch als der zentrale Bösewicht des gesamten Konflikts angesehen, obwohl die Anklagen gegen ihn nicht aufrechterhalten werden konnten, allerdings erst ein Jahrzehnt, nachdem er während des Prozesses in Den Haag an Herzversagen starb.

Der ICTY stellte in seinem Urteil fest, dass "in diesem Fall keine ausreichenden Beweise vorgelegt wurden, um festzustellen, dass Slobodan Milošević dem gemeinsamen Plan zustimmte, Gebiete zu schaffen, die von Nicht-Serben ethnisch gesäubert werden sollten."

Das ICTY, das unter Verletzung der UN-Charta eingerichtet wurde, wird selbst als ein Arm der NATO und als voreingenommen gegenüber den Serben angesehen, aber selbst es scheint festgestellt zu haben, dass alle mutmaßlichen Kriegsverbrechen und ethnischen Säuberungen durch die bosnischen Serben eine reine Karadžić-Mladić-Angelegenheit waren und nicht Teil einer Befehlskette, die zu Milošević führte.



Dies entspricht nicht der damaligen Darstellung der NATO und ihrer Medienvertreter, wonach die bosnischen Serben auf direkten Befehl Belgrads gehandelt hätten.

Die Darstellung lautete, dass Miloševićs Politik und die serbische Regierung einen Großteil der Schuld trügen, während in Wirklichkeit ein äußerst komplexer Konflikt zu einer Geschichte von Helden und Schurken vereinfacht wurde, um der Öffentlichkeit eine militärische Intervention zu verkaufen.

In den Jugoslawienkriegen wurden nicht nur auf allen Seiten Gräueltaten begangen, sondern die NATO-Mächte stellten sich auf die Seite der Rechtsnationalisten in Bosnien und Kroatien und der extremistischen Separatisten im Kosovo gegen die Serben, um ihre eigenen geopolitischen Interessen beim Zerfall Jugoslawiens durchzusetzen.

In der Tat hat die gesamte Außenpolitik des Westens gegenüber Jugoslawien genau die Probleme begünstigt, die er durch militärische Interventionen "lösen" wollte.

Während des Bosnienkriegs (1992-1995) wurden die Kriegsverbrechen der bosnischen Serben in großem Umfang zur Kenntnis genommen, während die der bosnischen Muslime kaum oder gar nicht zur Kenntnis genommen wurden.

Die bosnisch-muslimische Armee wurde von der CIA mit Waffen versorgt und ausgebildet, was gut dokumentiert ist. Die verborgene Verbindung zwischen bosnisch-muslimischen Kämpfern und dem internationalen Terrorismus wird in dem Dokumentarfilm Sarajevo Ricochet aufgedeckt, in dem eine Untersuchung herausfindet, dass bosnisch-muslimische Milizen, die sich aus Mudschaheddin zusammensetzen, die als Freiheitskämpfer umbenannt wurden, über falsche Hilfsorganisationen, die mit Saudi-Arabien und den Mitgliedern von Al-Qaida in Verbindung stehen, die sowohl an dem Bombenanschlag auf das WTC 1993 als auch an Osama bin Laden selbst beteiligt waren, geschmuggelte Waffen erhielten.

Der Verteidigungsminister von Bosnien und Herzegowina, Hasan Čengić, stand ebenfalls in finanzieller Verbindung mit der vordergründigen humanitären Organisation (bekannt als Third World Relief Agency). Bosnien wurde zu einem Übungsplatz für den weltweiten Dschihad, und die Armee wurde von ausländischen Freiwilligen aus verschiedenen muslimischen Ländern bei Mudschaheddin-Kämpfern unterstützt, die Hinrichtungen, Enthauptungen und Folterungen von gefangenen Serben durchführten.

Es war das berüchtigte Massaker an bosnischen Muslimen in dem Dorf Srebrenica im Jahr 1995, das die militärische Einbindung der NATO in den Konflikt vorantrieb. Es handelte sich zweifellos um ein Kriegsverbrechen, doch war umstritten, ob es sich dabei um einen Völkermord handelte, da die Opfer fast ausschließlich mehrere tausend muslimische Männer und Jungen waren, die von den bosnischen Serben getötet wurden.

Frauen und Kinder wurden gezielt getrennt und auf Befehl von Mladić kurz vor den Morden aus der Stadt evakuiert. Die Möglichkeit, dass das Gemetzel in Srebrenica das Ergebnis von Racheexekutionen als Vergeltung für den weit verbreiteten Terrorismus war, den die bosnisch-muslimische Armee unter dem Kriegsherrn Naser Orić jahrelang gegen Dutzende bosnisch-serbischer Städte verübt hatte, wurde nie untersucht.

Zu den gut dokumentierten Taten von Orićs Truppen gehörten Hinrichtungen, Enthauptungen, das Ausstechen von Augen und sogar das Ausweiden von Serben, und unter den Opfern waren viele Frauen und Kinder.

Was in Srebrenica geschah, war sicherlich ein schreckliches Verbrechen, aber es konnte nur dann als unprovoziert und nicht als Ergebnis von Tötungen aus Groll angesehen werden, wenn man es aus dem Kontext der Dutzenden von Überfällen auf serbische Dörfer in der Umgebung von Srebrenica herauslöste.

Orić und seine Milizen hatten sie bis zu diesem Zeitpunkt zwei Jahre lang durchgeführt, was jedoch weitgehend unterdrückt wurde. Srebrenica wurde als unprovozierte Gräueltat inszeniert, die von bösen Schurken an reinen Opfern begangen wurde, um eine militärische Intervention gegen eine Seite zu rechtfertigen.

Seither wird es sogar als Völkermord dargestellt, obwohl es nur einer von vielen Fällen summarischer Hinrichtungen während der gesamten Jugoslawienkriege war. Exekutionen, Vergewaltigungen und Folter wurden von allen Seiten begangen.

Es als Völkermord zu bezeichnen, ist eine Beleidigung für die Opfer des Holocausts im ehemaligen Jugoslawien, von denen die meisten Serben waren. Es besteht kein Zweifel, dass die Serben in den Jugoslawienkriegen ihren Anteil an Kriegsverbrechen und ethnischen Säuberungen hatten, aber die NATO und ihre Medienstenographen haben nur einen Teil der Geschichte erzählt, die im Grunde ein Bürgerkrieg und kein Völkermord war.

Nach Ansicht von Wissenschaftlern wie Edward S. Herman, Diana Johnstone, John Pilger, Michael Parenti und dem ehemaligen Generalstaatsanwalt und Menschenrechtsanwalt Ramsey Clarke, der Milošević vor dem Haager Tribunal verteidigte, wurde die Zahl der Toten in Srebrenica möglicherweise auf 8.000 aufgebläht, obwohl die tatsächliche Zahl deutlich niedriger ist.

Viele der Toten könnten bei den Kämpfen um die Stadt ums Leben gekommen sein, da die Opfer fast ausschließlich männlich waren und Mladićs Truppen muslimische Frauen und Kinder aus der Stadt evakuiert hatten.

Dies wäre nicht das einzige Mal gewesen, dass während der Kriege die Opferzahlen aus Sensationsgründen aufgebläht wurden, da die Medien routinemäßig bis zum Überdruss völlig falsche Statistiken wiederholten, wie z. B. dass 100.000 bosnisch-muslimische Frauen von Serben vergewaltigt worden seien, eine unmögliche Zahl, wenn die bosnisch-serbische Armee nur 30.000 Mann stark war.

Möglicherweise wurde Srebrenica auch strategisch geopfert, um von den bosnisch-muslimischen Streitkräften absichtlich wehrlos gemacht zu werden, um eine militärische Intervention der NATO gegen die Serben zu provozieren, indem die "rote Linie" von US-Präsident Bill Clinton überschritten wurde.

Die Stadt Srebrenica war eine sichere Zone unter der UN-Friedenstruppe, die Orić und seine Truppen nutzten, um sich zwischen ihren Angriffen auf serbische Städte abzuschirmen, und sie wurde in diesem Fall nicht geschützt.

In dem beeindruckenden Dokumentarfilm Srebrenica: A Town Betrayed (Eine verratene Stadt) behauptet ein Polizeichef der Stadt schockierend, dass Clinton bei einem Treffen mit dem Präsidenten von Bosnien und Herzegowina, Alija Izetbegović, angedeutet hat, dass seine "rote Linie" darin bestünde, dass mindestens 5.000 Muslime ihr Leben verlieren müssten, um jegliche NATO-Luftangriffe gegen serbische Kräfte zu rechtfertigen.

Es wäre nicht das erste Mal gewesen, dass die bosnischen Muslime "falsche Flaggen" benutzt hätten. Es gab zwei Bombenanschläge auf Märkte in Sarajewo, die als "Markale-Massaker" bekannt wurden und sofort den Serben angelastet wurden, obwohl ein Großteil der gesammelten Beweise und Augenzeugenberichte darauf hindeuteten, dass es sich um inszenierte Angriffe handelte, die aus Gebieten kamen, die von bosnisch-muslimischen Streitkräften gehalten wurden.

Selbst wenn man die angegebene Zahl der Opfer akzeptiert, übersteigt diese Zahl nicht die Zahl der Serben, die von den bosnischen Muslimen in den Dörfern um Srebrenica getötet wurden, das nie entmilitarisiert wurde, obwohl es unter niederländischer UN-Friedenstruppe stand, was Orić in vollem Umfang ausnutzte.

Die NATO, eine Organisation, die während des Kalten Krieges als rein defensives Militärbündnis konzipiert worden war, brauchte einen neuen Zweck und bekam ihn mit ihrem illegalen Offensivangriff in der Operation Deliberate Force gegen die bosnischen Serben auch.

Quelle

Ähnliche Artikel

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen