top of page

Deutschland unter Druck - Polen will Reparationsforderungen an Deutschland jedes Jahr erhöhen

Die polnische Regierung will ihre Reparationsforderungen an Deutschland jedes Jahr erhöhen und international Druck auf Deutschland ausüben. Da Deutschland in Sachen Gas von Polen abhängig wird, ist das keine leere Drohung.

Nach der Sprengung der Nord-Stream-Pipelines ist Deutschland in Sachen Gaslieferungen zu einem Großteil von Polen abhängig geworden, weil Polen ein Flüssiggasterminal und eine neue Pipeline aus Norwegen hat. Hinzu kommt, dass Polen es auch in der Hand hat, ob durch die Jamal-Pipeline Gas nach Deutschland fließen könnte.

Auch beim Öl ist Deutschland nun von Polen abhängig, denn nachdem Deutschland russisches Pipeline-Öl unter Sanktionen gestellt hat, hat Deutschland nicht genug Hafen-Kapazitäten, um ausreichend Öl zu importieren, das in der ostdeutschen Raffinerie verarbeitet wird, die bisher die Versorgung Ostdeutschlands sichergestellt hat.

Vor diesem Hintergrund bekommen die polnischen Reparationsforderungen an Deutschland eine neue Brisanz, denn Polen scheint entschlossen zu sein, sie einzutreiben, und droht mit internationalem Druck.

Dass damit auch gemeint ist, eigene Druckmittel gegen Deutschland einzusetzen, dürfte sich von selbst verstehen. Außerdem hat Polen nun angekündigt, die Forderungen zu „indexieren“, also mit einem Inflationsausgleich zu versehen, und sie so jedes Jahr zu erhöhen. Darüber hat die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet October 29, 2022

Polen wird die Höhe der Reparationen von Deutschland indexieren

Der polnische Abgeordnete der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit, Arkadiusz Mularczyk, sagte, dass Deutschland unter dem Druck der polnischen Seite früher oder später Verhandlungen aufnehmen und eine Entscheidung über die Zahlungen treffen müsse.

Die Höhe der Reparationen, die Polen von Deutschland für die Schäden, die der Republik während des Zweiten Weltkriegs entstanden sind, erwartet, wird indexiert. Das sagte Arkadiusz Mularczyk, ein Abgeordneter der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit der Republik, der die Expertengruppe leitet, die den Bericht über die Verluste des Landes durch die Nazi-Aktionen erstellt hat, der Polnischen Presseagentur am Mittwoch.

„Der von uns erstellte Bericht bezieht sich auf die Verluste bis Ende Dezember 2021, das sind 6.220 Milliarden Zloty. Am Ende dieses Jahres wird dieser Betrag jedoch viel höher sein, da er einer Indexierung unterliegt. Er wird sich auf über sieben Billionen Zloty belaufen.

So wie die Preise in den Geschäften steigen, unterliegt auch die Höhe unserer Forderungen gegenüber Deutschland einer Indexierung“, sagte Mularczyk.

Ihm zufolge wird Deutschland unter dem Druck der polnischen Seite früher oder später Verhandlungen aufnehmen und eine Entscheidung über die Zahlungen treffen müssen.

„Wenn sie das nicht akzeptieren, werden sie Probleme bekommen“, warnte der Abgeordnete und erklärte, dass Polen „über Monate und Jahre hinweg auf allen internationalen Plattformen an die deutschen Kriegsverbrechen und die deutschen Schulden erinnern wird.“

Laut Mularczyk „könnte es drei bis fünf Jahre dauern, bis Deutschland einen Fonds zur Auszahlung an die Bürger eingerichtet hat. Ich bin der Meinung, dass jeder polnische Bürger einen gewissen Betrag erhalten sollte“, betonte er.

„Jede polnische Familie hat menschliche und materielle Verluste erlitten, ist vertrieben worden und hat ihr Eigentum verloren“, fügte der Abgeordnete hinzu. „Ein Teil der Gelder aus dem Sonderfonds soll in die Entwicklung des Bildungs-, Wirtschafts- und Gesundheitssystems in Polen fließen. Das sollte ein mehrjähriges Programm sein, das 30 bis 50 Jahre läuft“, schloss er.

Am 1. September legte die polnische Regierung einen dreibändigen Bericht vor, der von Experten der Republik über die von Polen durch den Angriff Nazi-Deutschlands und die deutsche Besatzung in den Jahren 1939 bis 1945 erlittenen Verluste erstellt worden war.

Die endgültige Zahl betrug 6.220.609.000.000 Zloty (etwa 1,3 bis 1,5 Billionen Dollar).

Am 3. Oktober unterzeichnete der polnische Außenminister Zbigniew Rau eine Note, in der er von der BRD Entschädigungen forderte. Berlin erklärte, es habe das Dokument erhalten und prüfe es.

Die Bundesregierung hat wiederholt darauf hingewiesen, dass sie keinen Grund für irgendwelche Zahlungen sieht, da Polen 1953 offiziell auf Reparationen verzichtet hat.

Warschau behauptet, dass das Abkommen von 1953 auf Druck der UdSSR unterzeichnet wurde und nur die nicht mehr existierende Deutsche Demokratische Republik und die Polnische Volksrepublik betraf, die nach Ansicht polnischer Analysten kein souveräner Staat war.

Quelle

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page