top of page

Die 300.000 Soldaten, die die NATO gegen Russland einsetzen will, werden "unsichtbar" sein

Die NATO-Mitglieder unter der Führung der USA scheinen keine Pläne zu haben, den derzeitigen Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu beenden.

Die NATO scheint mehr daran interessiert zu sein, Russland zu verärgern, als einen friedlichen Weg zur Lösung des Problems zu finden.

Auf einer kürzlich in Madrid abgehaltenen NATO-Konferenz wurde angekündigt, dass das Militärbündnis als Reaktion auf die russische Aggression in Kürze 300.000 Soldaten in höchste Alarmbereitschaft versetzen wird.

Wir behaupten, dass dies nichts anderes als eine Scheinagenda der NATO ist. Sie fragen sich warum? Lassen Sie uns unsere Behauptung anhand einiger zentraler Punkte begründen.

Die Scheinagenda der NATO

Wie bereits erwähnt, sagte General Stoltenberg, dass die NATO 300.000 Soldaten an der Ostflanke Europas stationieren werde. Viele der Hunderte von Beamten, die an der Konferenz teilnahmen, waren über diese schwindelerregende Zahl von Truppen schockiert. Sie waren verblüfft darüber, was genau der Generalsekretär damit meinte.


Sie fragten, wie die Zahl ermittelt wurde und welche Art von Truppen eingesetzt werden sollte. Sie waren auch neugierig darauf, was genau der Generalsekretär mit den zusätzlichen Ausgaben vorhatte.

"Vielleicht handelt es sich um eine magische Zahl", sagte ein hochrangiger europäischer Verteidigungsbeamter, der, wie andere auch, unter der Bedingung der Anonymität sprach, um offen über die Verwirrung zu sprechen.

Darüber hinaus versichern diese Beamten, dass sie von Plänen zur Aufstockung der NATO-Schnelleingreiftruppe von derzeit 40.000 Mitgliedern nichts wüssten.

Zahlreiche Beamte, die im Namen ihrer jeweiligen Länder sprachen, behaupteten ebenfalls, dass ihre Staats- und Regierungschefs vor der Ausarbeitung derartiger Pläne nicht konsultiert worden seien.

Dies zeigt deutlich, dass Stoltenbergs Idee, 300.000 Soldaten zu entsenden, aus der Luft gegriffen ist.

Die NATO will Krieg, die osteuropäischen Staaten wollen Frieden

Ein weiterer Faktor, der diese Idee widerlegt, ist die Tatsache, dass die osteuropäischen Länder aus zwei Gründen nicht bereit wären, diese Truppen aufzunehmen:

1. Indem sie deren Stationierung auf ihrem Territorium zuließen, würden diese Nationen ihre Sicherheit gefährden und Russland weiter erzürnen.

2. Es liegt auf der Hand, dass diese Länder sich mehr auf ihre wirtschaftlichen Interessen konzentrieren möchten, was langfristig gesehen auch sinnvoll ist. Diese Länder haben bereits mit den erheblichen wirtschaftlichen Folgen des russisch-ukrainischen Krieges zu kämpfen. Anstatt sich auf den Kampf gegen Russland zu konzentrieren, wäre es daher ihr oberstes Ziel, ihre Wirtschaft zu reformieren.

Es ist jedoch nicht so, dass die NATO zum ersten Mal eine Truppenstärke von 300.000 Mann angekündigt hat. Auch während der Annexion der Krim 2014 wurde ein solcher Plan von der NATO angekündigt.

Mit dem Amtsantritt von Donald Trump drei Jahre später, im Jahr 2017, wurde er jedoch tatsächlich in die Realität umgesetzt. Selbst dann wurde die Zahl der Truppen trotz einer Aufstockung der Truppen nie in die Realität umgesetzt.

Wir können nur zu dem Schluss kommen, dass diese Behauptungen nur erfunden wurden, um Druck auf Russland auszuüben.

Es ist einfach unmöglich, 300.000 Soldaten zu stationieren, und kein Land wird sich wirklich dazu bereit erklären. Es könnte sogar ein Jahrzehnt dauern, bis das Konzept in die Praxis umgesetzt wird. Daher ist die Idee der Entsendung einer so großen Zahl von Truppen nur symbolisch.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page