top of page

Die beschämende Geschichte der Ukraine | Der "Holocaust durch Kugeln"

Aktualisiert: 20. Okt. 2022

Legt man die heutigen Grenzen zugrunde, so wurde eines von vier jüdischen Opfern des Holocaust in der Ukraine ermordet.

In der Geschichte des Holocausts sind der Sommer und der Herbst 1941 von besonderer Bedeutung, da sie eine Periode der kritischen Eskalation darstellen. Innerhalb weniger Monate weiteten die mobilen Tötungseinheiten der Nazis, die während des Überfalls auf die Sowjetunion mit der Erschießung aller erwachsenen männlichen Juden begonnen hatten, ihren Völkermord auf Frauen, Kinder und ganze jüdische Gemeinden aus.

Am 20. Januar 1942 trafen sich hochrangige NS-Funktionäre und Vertreter der Reichsbehörden in Wannsee, einem Vorort von Berlin. Bei diesem Treffen, das von Reinhard Heydrich geleitet wurde, legte das Reichssicherheitshauptamt die Vernichtungspläne für die "Endlösung der Judenfrage" fest. Die Wannseekonferenz, wie sie heute genannt wird, führte zur Einrichtung eines Netzes von Vernichtungslagern, in denen die gesamte jüdische Bevölkerung Europas systematisch ermordet werden sollte.

Bevor die Tötungszentren in Birkenau, Treblinka, Sobibor, Belzec und Majdanek eröffnet wurden, hatten die Deutschen, ihre Verbündeten der Achsenmächte und lokale Kollaborateure in der Ukraine, Weißrussland und anderen UdSSR-Republiken bereits mehr als 1,5 Millionen Juden ermordet. Dies waren die ersten Opfer des Holocausts.


Sie wurden nicht in Zügen zu den berühmten Tötungsstätten in Polen mit ihren Gaskammern und Krematorien transportiert, die in den Köpfen der meisten Menschen den Holocaust charakterisieren. Stattdessen wurden diese Holocaust-Opfer von ihren Häusern aus, in der Regel zu Fuß, in die Außenbezirke der Städte und Dörfer gebracht, in denen sie lebten, und dort brutal erschossen - von Angesicht zu Angesicht oder in den Rücken - oft in Anwesenheit von Anwohnern und nicht-jüdischen Nachbarn.


Die Massenerschießung jüdischer Opfer im Sommer und Herbst 1941 stellt die erste Phase des Holocaust dar, die von Historikern oft als "Holocaust durch Kugeln" bezeichnet wird. In dieser ersten Phase koordinierten deutsche Einsatzkommandos den Massenmord an den Juden durch Kugeln mit Hilfe der SS, der Wehrmacht, des rumänischen Militärs, spezieller Einsatzkommandos, der Ordnungspolizei und lokaler Kollaborateure.


Die nationalsozialistische Vernichtungspolitik am Vorabend von Barbarossa

Vor dem Zweiten Weltkrieg bildeten die 1,5 Millionen Juden, die in der Sowjetrepublik Ukraine lebten, die größte jüdische Bevölkerung innerhalb der Sowjetunion und eine der größten jüdischen Bevölkerungen in Europa. Zwischen 1939 und 1941, als Stalin Galizien, Westwolhynien, die nördliche Bukowina und das südliche Bessarabien besetzte (siehe Karte unten), stieg die Zahl der Juden in der Ukrainischen Sowjetrepublik (UkrSSR) auf 2,45 Millionen Menschen, wodurch der Anteil der Juden von fünf auf sechs Prozent anstieg.


Am Vorabend der Operation Barbarossa, dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion, entwickelten die Wehrmacht und die deutsche Polizei ein, wie der Historiker Dieter Pohl es nennt, "abgestuftes Sicherheitssystem", das faktisch die Vernichtung bestimmter Gruppen von mutmaßlichen Feinden bedeutete. Diese Politik wurde von Hitler am 6. Juni 1941 in einer als "Kommissarbefehl" bekannten Anweisung dargelegt, in der die rasche Hinrichtung von verdächtigen politischen Führern gefordert wurde. Im Kommissarbefehl heißt es ausdrücklich

"Bei der Bekämpfung des Bolschewismus kann man nicht damit rechnen, dass der Feind nach den Grundsätzen der Menschlichkeit oder des Völkerrechts handelt. Insbesondere muss damit gerechnet werden, dass die Behandlung unserer Gefangenen durch die politischen Kommissare aller Art, die die wahren Stützen des Widerstandes sind, grausam, unmenschlich und von Hass diktiert sein wird... Daher sind sie, wenn sie im Kampf oder beim Widerstand gefangen genommen werden, grundsätzlich zu erschießen."

Nur wenige Tage vor dem Einmarsch gab die NS-Führung außerdem ein Memorandum mit dem Titel "Richtlinien für das Verhalten der Truppen in Russland" heraus, in dem die Juden als rassische Gruppe direkt mit der umfassenderen Kategorie der politischen Feinde in Verbindung gebracht wurden. Die "Richtlinien" bezeichneten den Bolschewismus als die tödlichste Bedrohung für die Existenz des deutschen Volkes, rechtfertigten die Tötung bolschewistischer Agitatoren, bewaffneter Aufständischer, Saboteure und Juden und riefen zur völligen Ausschaltung des aktiven oder passiven Widerstands auf.

Wie die Historikerin Wendy Lower argumentiert, "half das deutsche Militär bei der Vorbereitung der Invasion, indem es Befehle für die rücksichtslose Isolierung oder Eliminierung von Personen, die im weitesten Sinne als Bolschewiken und Widerständler definiert und im engeren Sinne als Juden bezeichnet wurden, ausarbeitete und verteilte".


Sowohl der Kommissarbefehl als auch die "Richtlinien für das Verhalten der Truppen in Russland" brachten die Bedrohung durch den Kommunismus ausdrücklich mit der jüdischen Rasse in Verbindung und verstärkten damit den stark propagierten jüdisch-bolschewistischen Mythos, wonach der Kommunismus eine jüdische Verschwörung auf Kosten der Deutschen sei. Noch wichtiger ist, dass beide Richtlinien auch eine Sicherheitspolitik des Terrors begründeten, die die Massentötung von Gruppen, die als potenzielle Bedrohung angesehen wurden, sanktionierte.


Die Durchführung des "Holocaust durch Kugeln" in der Ukraine

Vier Kommandos der Einsatzgruppen C, der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes folgten den Armeen der Wehrmacht in die Nord- und Zentralukraine. Das Sonderkommando 4a (Sk 4a) fegte durch Wolhynien, während das Sonderkommando 4b (Sk 4b) durch Galizien und Podolien zog. Hinter der Armee stand die Heeresgruppe Süd unter dem Kommando von General Karl von Roques.

Obwohl die Vorkriegspläne eine Beschränkung der Sonderkommandos auf den rückwärtigen Bereich des Heeres vorsahen, beorderte das Oberkommando der 6. Armee das Sk 4a und das Sk 4b an die Front, so dass die Sicherheitsmaßnahmen im rückwärtigen Bereich auf die Wehrmacht, die SS und die Polizei aufgeteilt werden mussten. Die Arbeitsteilung zwischen den frontnahen Sonderkommandos und den Ordnungspolizeibataillonen im rückwärtigen Bereich der Heeresgruppe Süd funktionierte zunächst planmäßig, doch als die Deutschen die Zentralukraine erreichten, begann diese Trennung zu verschwimmen.


Der Begriff "Sicherungsmaßnahmen" umfasste ein breites Aufgabenspektrum, doch stand zunächst die Ermordung sowjetischer politischer Funktionäre und anderer vermeintlicher politischer Gegner im Vordergrund. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden die Sicherheitskommandos angewiesen, alle Juden in Staats- und Parteifunktionen zu töten und jüdische körperlich gesunde Männer ins Visier zu nehmen, die im Namen des sowjetischen Staates ernsthaften Widerstand leisten könnten. In den ersten Wochen des Einmarsches, als die deutschen Truppen ihr Gebiet in der Ukraine sicherten, wurden daher zahlreiche jüdische Männer in den Städten und Ortschaften zusammengetrieben. Diejenigen, die als nützlich galten - Facharbeiter, Ärzte und Spezialisten - wurden verschont, während der Rest erschossen wurde.


Als große Teile der Sowjetunion in deutsche Hände fielen, übernahm das Militär die administrative Kontrolle, bevor eine Zivilregierung eingesetzt werden konnte. In dieser Zeit wurde in weiteren Direktiven die Art und Weise der Ausrottung der jüdischen Bevölkerung festgelegt. In einem Befehl vom 11. Juli 1941 empfahl der Kommandeur eines Polizeiregiments in Weißrussland, Juden am Rande von Städten und Dörfern zu erschießen, um die Anwohner vor dem Anblick und den Geräuschen des Massenmords zu schützen. Um "die Eindrücke des Tages auszulöschen", forderte der Befehl auch "Kameradschaftsabende" im Anschluss an jede Massentötung, zu denen in der Regel von den Anwohnern zubereitete Mahlzeiten, Musik und Getränke gehörten.

In der zweiten Julihälfte wurden die Befehle zur Verfolgung und Ermordung von Juden noch extremer.



Am 21. Juli 1944 begann Reinhard Heydrich, der Chef der Sicherheitspolizei (oder Sipo, zu der auch die Gestapo gehörte) und des Sicherheitsdienstes, seine Kommandos zu ermutigen, alle militärischen und zivilen jüdischen Gefangenen zu töten, nicht nur diejenigen, die der sowjetischen kommunistischen Partei angehörten oder Regierungspositionen innehatten. Ende Juli befahl Friedrich Jeckeln, Höherer SS- und Polizeiführer Russland Süd und persönlicher Vertreter von Heinrich Himmler, seinen Truppen, jeden zu töten, der im Verdacht stand, "dem bolschewistischen System Vorschub geleistet zu haben".


Orte des Massenmordes: Kamianets-Podilsky

Das Massaker in der ukrainischen Stadt Kamianets-Podilsky war einer der ersten Schauplätze des Massenmords während des "Holocaust durch Kugeln". Von den 40 000 Einwohnern von Kamianets-Podilsky, einem regionalen Verwaltungszentrum in der Nähe der polnisch-sowjetischen Vorkriegsgrenze, waren etwa ein Drittel Juden. Als deutsche und ungarische Truppen die Stadt Anfang Juli einnahmen, flohen Tausende von Juden nach Osten, von denen etwa 12.000 zurückblieben.


Kurz nach der Eroberung der Region vertrieben Regierungsbeamte in Budapest alle Juden aus der Karpato-Ukraine, einer Region, die während der Aufteilung der Tschechoslowakei in den Jahren 1938 und 1939 unter ungarische Kontrolle kam. In der Karpato-Ukraine gab es nicht nur große einheimische jüdische Gemeinden, sondern auch Tausende von jüdischen Flüchtlingen aus dem Großdeutschen Reich und Polen.

So kamen bis Ende Juli mehr als 10.000 Juden aus der Karpato-Ukraine in Kamianets-Poldilsky an, der nächstgelegenen Stadt jenseits der ungarischen Grenze. Der Zustrom von Tausenden von Menschen belastete die ohnehin begrenzte Wohnsituation und die magere Lebensmittelversorgung. Diplomatische Bemühungen um die Rückführung der karpato-ukrainischen Juden nach Ungarn scheiterten. Ein Armeebericht des FK 183 beschrieb die sich rasch verschlechternde Situation:

"Die zahlreichen Juden wurden durch den Zustrom von aus Ungarn vertriebenen Juden, von denen in den letzten Tagen etwa 3.000 eingetroffen sind, vergrößert. Ihre Ernährung erweist sich als äußerst schwierig; außerdem besteht die Gefahr einer Epidemie. Es wird dringend um die sofortige Anordnung ihrer Evakuierung gebeten."

Am 25. August 1941, während eines Treffens zwischen dem Oberkommando des Heeres und dem Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete, bei dem die Einrichtung einer Zivilverwaltung in der Region erörtert wurde, entwarf Friedrich Jeckeln Berichten zufolge eine "ominöse Lösung" und versprach, die Juden vor dem 1. September 1941 zu "liquidieren".

Am nächsten Tag, dem 26. August, leitete Jeckeln persönlich die Aktion gegen die Juden in Kamianets-Podilsky. Da sich die Kommandos der Einsatzgruppe C weiter östlich befanden, zog Jeckeln das Polizeibataillon 320 hinzu, das durch eine Kompanie Deutschstämmiger aus dem Baltikum verstärkt wurde. Am ersten Tag führten ungarische Truppen und Polizeieinheiten 4.200 Männer, Frauen und Kinder zu einer Hinrichtungsstätte, wo sie erschossen wurden.


Augenzeugenberichten zufolge mussten die Opfer alle Wertsachen abgeben, sich entkleiden, in eine Grube hinabsteigen und sich auf den Boden oder auf eine neue Lage frischer Leichen legen, wo sie mit einem Schuss in den Hinterkopf hingerichtet wurden. Zeugen berichten auch, dass Jeckeln und mehrere Wehrmachtsoffiziere das Geschehen von einem nahe gelegenen Hügel aus überwachten, von dem aus man die Tötungsstelle überblicken konnte. Am nächsten Tag erschoss das Polizeibataillon 320 weitere 11.000 Juden.

Die Aktion umfasste nicht nur die Ermordung der Juden aus der Karpato-Ukraine, sondern auch von zwei Dritteln der einheimischen jüdischen Bevölkerung von Kamianets-Podilsky. Als die Erschießung beendet war, teilte Jeckeln dem Oberkommando der Heeresgruppe Süd, der obersten Militärbehörde in der Ukraine, stolz mit, dass 23.600 Juden, darunter 14.000 Juden aus der Karpato-Ukraine, getötet worden waren. Obwohl dies in der besetzten Ukraine noch nicht üblich war, richteten die Deutschen nach dem Massaker ein Ghetto für die verbliebenen 4.800 Juden ein.

Der Massenmord an den Juden in Kamianets-Podilsky stellt das größte Massaker an Juden in der Ukraine im Sommer 1941 dar und signalisiert einen entscheidenden Wandel im Holocaust von der gezielten Ermordung bestimmter Gruppen jüdischer Männer zur wahllosen Ermordung ganzer jüdischer Gemeinden. Dieser Wandel setzte sich im Herbst 1941 fort, als Zehntausende von Männern, Frauen und Kindern in Schluchten, offenen Feldern und Wäldern in der gesamten Ukraine erschossen wurden.


Das Massaker von Babi Yar

Die vielleicht berühmteste Massenerschießung in der Ukraine fand in Babi Yar statt, dem Ort einer der größten Massenerschießungen von Juden im deutsch besetzten Europa. Am 19. September 1941 drangen deutsche Truppen in Kiew, die Hauptstadt der Ukraine, ein.

Vor dem deutschen Einmarsch in die Sowjetunion lebten schätzungsweise 160.000 Juden in Kiew, was fast 20 Prozent der Stadtbevölkerung ausmachte. Nach dem Einmarsch flohen jedoch etwa 100.000 Juden aus Kiew oder wurden zur Roten Armee eingezogen. Bei den in der Stadt verbliebenen Juden handelte es sich hauptsächlich um Frauen, Kinder und ältere Menschen.

Der unmittelbare Vorwand für das Massaker in Kiew war eine Reihe von Explosionen in der ukrainischen Hauptstadt, die durch sowjetische Minen ausgelöst wurden, die zeitlich so gelegt worden waren, dass sie nach dem Einmarsch der Deutschen in der Stadt explodierten. Diese Explosionen zerstörten das deutsche Hauptquartier und viele Gebäude entlang der Hauptstraßen im Zentrum der Stadt. Die Explosionen töteten auch eine große Anzahl deutscher Soldaten und Beamter.

Nachdem die Wehrmacht die Kontrolle über viele kleinere ukrainische Städte erlangt hatte, registrierten und isolierten die Nazis die örtliche jüdische Bevölkerung und zwangen sie, Schutt zu beseitigen, Straßen zu reparieren, nach Minen zu suchen und andere arbeitsintensive Aufgaben zu erledigen. Dies dauerte in der Regel mehrere Wochen, bevor die Sicherheitskräfte begannen, Massenerschießungen zu organisieren.

Anstatt jedoch jüdische Zwangsarbeiter zur Beseitigung der durch die Minenexplosionen verursachten Schäden einzusetzen, nutzten die Nazibeamten die Sabotage als Vorwand, um die in der ukrainischen Hauptstadt verbliebenen Juden zu ermorden. Einige Historiker behaupten, dass diese Entscheidung in Abstimmung mit den Wohnungsbaubehörden getroffen wurde, da die durch die sowjetischen Minenexplosionen verursachten Brände ein unmittelbares Wohnungsproblem schufen.

Die Wehrmacht arbeitete eng mit der SS und den Polizeikräften in Kiew zusammen. Am 29. und 30. September 1941 trieben die SS, die deutschen Polizeieinheiten und ihre Hilfskräfte unter der Leitung der Einsatzgruppen C einen großen Teil der jüdischen Bevölkerung Kiews zusammen und brachten sie in die Schlucht Babi Jar, die etwas außerhalb der Stadt lag. Die Opfer wurden zum Ort des Geschehens gerufen, gezwungen, sich zu entkleiden, und mussten dann in die Schlucht gehen. Das Sonderkommando 4a unter dem Befehl von SS-Standartenführer Paul Blobel erschoss sie in kleinen Gruppen.

In einem kurzen Bericht, der die Ereignisse zusammenfasst, heißt es, dass das Sonderkommando 4a in Zusammenarbeit mit dem Hauptquartier der Einsatzgruppen und dem Polizeiregiment Süd am 29. und 30. September 33.771 Juden erschossen hat. Mindestens 40 Exemplare dieses Berichts wurden in Berlin an die SS, die Polizeibataillone, die Wehrmacht und hochrangige NS-Parteifunktionäre verteilt. Da Berichte wie diese routinemäßig kopiert, gelesen und ausführlich besprochen wurden, waren die 1941 in der Ukraine durchgeführten Massenerschießungen in NS-Regierungs- und Parteikreisen weithin bekannt.

Nur wenige Tage nach dem Massenmord an den Kiewer Juden gab Hitler einen "Tagesbefehl an die Ostfront" heraus, in dem die Sowjetunion als ein von Juden geschaffenes und kontrolliertes System bezeichnet wurde. Hitlers Aufruf an die Truppen lautete:

"In einem Land, das durch seine Weite und Fruchtbarkeit die ganze Welt ernähren könnte, herrscht eine Armut, die wir Deutschen uns nicht vorstellen können. Dies ist das Ergebnis einer fast 25-jährigen jüdischen Herrschaft, die als Bolschewismus im Grunde der allgemeinen Form des Kapitalismus gleicht. Die Träger dieses Systems sind in beiden Fällen die gleichen: Juden und nur Juden."

Eine Woche später bekräftigte Generalfeldmarschall Walter von Reichenau, der ranghöchste Heeresbeamte in der Ukraine, Hitlers Botschaft in einem weiteren Sicherheitsbefehl für die Truppen in den Ostgebieten und forderte alle Soldaten auf, "die untermenschliche Spezies des Judentums zu akzeptieren und schwere Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen".

Die Weisungen Hitlers und der Reichenau zeigen deutlich, wie der Holocaust in der Ukraine rasch eskalierte. Innerhalb weniger Monate weiteten sich die Befehle, die zur Ermordung von jüdischen Männern mit kommunistischen Verbindungen aufriefen, auf die wahllose Ermordung von Frauen, Kindern und ganzen jüdischen Gemeinden aus. Die Radikalisierung der nationalsozialistischen Rassenpolitik setzte sich während des gesamten Krieges fort, als die Deutschen neue Methoden der Vernichtung entwickelten.

Kleinere Tötungsstätten

Neben den groß angelegten Massakern wie in Kamianets-Podilsky und Babi Yar gab es Hunderte kleinerer Massenerschießungen in Städten und Dörfern in der gesamten Ukraine, wobei die Zahl der Opfer jeweils zwischen 100 und 3.000 lag. Nach dem Krieg ermittelte das Jewish Preservation Committee of Ukraine 495 solcher Orte, eine neuere Schätzung der katholisch-jüdischen Organisation Yahad-In Unum geht jedoch von insgesamt 916 Orten aus.


Die außergewöhnliche Arbeit von Pater Patrick Desbois, der Hunderte von Zeugen in der gesamten Ukraine befragt hat, lässt ein allgemeines Muster erkennen, nach dem sich diese kleineren Massenerschießungen abspielten. Desbois zufolge "hing die Art und Weise, wie die Massaker abliefen, von den Umständen ab - der Topografie, der Anwesenheit von Partisanen -, von verschiedenen Fakten, die die Deutschen abwägen mussten, um möglichst schnelle und effiziente Morde zu begehen".

Bestimmte Merkmale waren jedoch allen Massenerschießungen in der Ukraine gemeinsam. Die Aussage von Nikolai Olkhusky aus Konstiantynivka in der Region Zaporijie veranschaulicht, wie diese Ereignisse im Allgemeinen abliefen:


"Es waren Menschen jeden Alters da - Kinder, alte Menschen. Man hatte ihnen gesagt, dass sie sich versammeln sollten, weil sie irgendwo zur Arbeit gebracht werden sollten, und dass sie etwas zu essen und ihre Kinder mitnehmen sollten, weil es Kindergärten geben würde, in denen sie betreut werden würden... Die Juden hatten eine Art Armbinde. Dann wurde ihnen gesagt, sie sollten sich ausziehen, und sie wurden in die Gruben geworfen. Am Ende des Tages ging ich hin, um nachzusehen; die Erde bewegte sich [da viele nicht sofort gestorben waren]."

Örtliche Polizisten und deutsche Beamte requirierten oft nichtjüdische Zivilisten, um Gruben auszuheben, Massengräber zuzuschütten, jüdische Kleidung einzusammeln, jüdische Wertsachen zu sortieren, Zähne zu ziehen oder Juden in ihren Karren zu den Gruben zu transportieren. Die requirierten Personen waren meist junge Männer, Frauen, Kinder oder Jugendliche, die nicht nur bei der Veranstaltung anwesend waren, sondern auch "je nach der ihnen von den Deutschen auferlegten Aufgabe zur Teilnahme gezwungen worden waren".


Überdenken des Holocausts

Es gibt mehrere Gründe, die erklären, warum der "Holocaust durch Kugeln" und die Erforschung des Holocausts in der Ukraine ein weniger bekannter Aspekt des Holocausts bleibt. Erstens haben sich die Holocaust-Studien erst in den 1990er Jahren als Fachgebiet etabliert. Zu Beginn konzentrierte sich die Forschung auf den Antisemitismus in den höchsten Entscheidungsebenen des Dritten Reiches.

Zweitens war das "Auschwitz-Syndrom", d. h. die Tendenz von Historikern, Philosophen, Politikwissenschaftlern und der breiten Öffentlichkeit, sich auf die Tötungszentren zu konzentrieren, in denen schätzungsweise drei Millionen Männer, Frauen und Kinder in einer industrialisierten, systematischen Weise vergast und verbrannt wurden, in der Anfangsphase der Holocaust-Studien ebenfalls bestimmend für die Forschung. Auf diese Weise, so Lower und Brandon, "wurde Auschwitz zum zentralen Symbol der entgleisten Moderne, zum Tiefpunkt der westlichen Zivilisation", was unweigerlich dazu führte, dass die Wissenschaftler andere Orte vernachlässigten, an denen sich der Holocaust auf andere Weise abspielte.

Drittens fehlte den Wissenschaftlern bis 1991 der Zugang zu den regionalen Archiven der ehemaligen Sowjetunion. Während des Kalten Krieges versuchten die sowjetischen Behörden, die meisten Diskussionen über das einzigartige Schicksal der Juden unter der Naziherrschaft zu unterdrücken. Stattdessen untersuchten sowjetische Wissenschaftler das Leiden aller "friedlichen Bürger", was zweifellos die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung einschloss, aber auch ein breites Spektrum nichtjüdischer Opfer in den Blick nahm. Wendy Lower und Ray Brandon zufolge "garantierte diese Manifestation des sowjetischen Antisemitismus, dass die Archive in der Ukraine [und anderen Nachfolgestaaten] bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion geschlossen blieben."

Heute sind die Tötungsstätten in der Ukraine praktisch unauffindbar. Wie Paul A. Shapiro schreibt, bieten diese Orte "keines der architektonischen Gestaltungselemente, die die ikonischen Bilder der Holocaust-Gedenkstätten weltweit prägen - die in Eisen eingefasste "Arbeit Macht Frei", die Kurve des gewölbten Tors von Auschwitz-Birkenau oder der Schornstein eines Krematoriums."

Viele der von den Nazis ermordeten jüdischen Opfer bleiben ebenfalls unsichtbar. Laut der Zentralen Datenbank der Namen der Opfer der Shoah, die vom Holocaust Reembrace Center in Yad Vashem geführt wird, sind etwa 50 Prozent der jüdischen Opfer des "Holocaust durch Kugeln" noch nicht identifiziert.

Obwohl es an den Tötungsstätten in der Ukraine keine "Architektur der Zerstörung" gibt, sind die ersten jüdischen Opfer des Holocausts nicht einfach vom Erdboden verschwunden, und der "Holocaust durch Kugeln" ist für das Verständnis der Entwicklung des Holocausts entscheidend. "Für alle Ebenen des NS-Regimes", so der Historiker Raul Hilberg, "markieren die Sommermonate des Jahres 1941 den Übergang von der Ungewissheit zur Gewissheit", da die gegen die männliche jüdische Bevölkerung gerichtete Politik schnell auf ganze jüdische Gemeinden ausgeweitet wurde.