top of page

Die NATO, das gefährliche "Verteidigungsbündnis", das die Welt regieren will

Während des NATO-Gipfels im Juni 2021 sagte Präsident Joe Biden vor der versammelten Menge:

"Ich werde klarstellen, dass das Engagement der Vereinigten Staaten für unser NATO-Bündnis und Artikel 5 felsenfest ist. Es ist eine heilige Verpflichtung, die wir gemäß Artikel 5 haben".


Diese Zeilen waren an eine winzige Anzahl von Menschen gerichtet. Sicherlich hat kaum ein Amerikaner eine Ahnung, was "Artikel 5" beinhaltet oder was er aussagt.

Aber Bidens Worte waren wirklich bedeutsam. Artikel 5 ist eine Klausel des Nordatlantikvertrags, des Gründungsdokuments der NATO, die besagt, dass jeder bewaffnete Angriff gegen ein Mitglied des Bündnisses als Angriff gegen sie alle betrachtet wird.

Dies ist der Kern der Art und Weise, wie die USA die Welt regieren und sie auch in Zukunft regieren wollen. Es bedeutet auch, dass wir die Welt zerstören könnten, wenn wir die Aussicht haben, unsere Macht mit anderen zu teilen - heute ist das vor allem China -.

Der Nordatlantikvertrag ist auch unter dem Namen Washingtoner Vertrag bekannt, was das meiste, was man über ihn wissen muss, schon sagt. Er wurde 1949 geschrieben, zu einer Zeit, als die Macht der USA so übermächtig war, dass sie ihren Verbündeten einfach die Bedingungen diktieren konnten.

Das meiste von dem, was es an Diskussionen mit den Diplomaten anderer Länder gab, fand zwei Wochen lang im Pentagon statt. Mitverfasser war der reizende Thomas Achilles, ein Beamter des Außenministeriums, der später sagte, sein Chef habe ihm gesagt: "Es ist mir egal, ob verwickelte Bündnisse seit George Washington als schlimmer als die Erbsünde angesehen werden. Wir müssen ein Militärbündnis mit Westeuropa in Friedenszeiten aushandeln, und wir müssen es schnell tun.

Die öffentliche Begründung für die NATO lautete, dass es sich um ein Verteidigungsbündnis handele, das notwendig sei, um die Sowjetunion von einem Überfall auf Westeuropa abzuhalten. Die private Begründung, wie sie von Achilles formuliert wurde, war etwas anders:

Zu diesem Zeitpunkt war Westeuropa verwüstet, am Boden zerstört und demoralisiert, und es brauchte dringend Zuversicht und Energie im Inneren. Da sich die sowjetischen Armeen auf halbem Weg durch Europa befanden und noch immer in voller Kriegsstärke waren und die kommunistischen Parteien in Frankreich und Italien die größte politische Kraft darstellten, war es ebenso wichtig, den Sowjets Respekt zu verschaffen.

Einige hochrangige US-Beamte glaubten tatsächlich, dass die Sowjetunion zu einem militärischen Angriff bereit war. Ob dieser Glaube eine reale Grundlage hatte, ist äußerst fraglich; etwa 27 Millionen Russen, oder jeder sechste Einwohner des Landes, waren gerade im Zweiten Weltkrieg gefallen.

Das Äquivalent für die USA wären heute 50 Millionen tote Amerikaner. Selbst Josef Stalin hätte es schwer gehabt, das Land zu motivieren, sich sofort auf ein weiteres solches Ereignis einzulassen.

Eine vernünftigere Sorge der amerikanischen Regierung war eher eine politische als eine militärische Bedrohung. Wie Achilles sagte, gab es in ganz Europa, insbesondere in Frankreich und Italien, starke kommunistische Parteien, die glaubhaft ehrliche Wahlen gewinnen konnten.

Die antikommunistischen Kräfte in diesen Ländern brauchten das "Vertrauen und die Energie" der NATO, um zurückzuschlagen. In der Zwischenzeit würde die NATO den Sowjets "Respekt einflößen", was hoffentlich die materielle und moralische Unterstützung der kommunistischen Parteien Europas durch Russland verringern würde.

Noch etwas anderes ist an der Gründung der NATO bemerkenswert. Die ursprünglichen 12 Mitglieder waren Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Portugal, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten - im Nachhinein betrachtet so etwas wie eine All-Star-Liga des europäischen Kolonialismus. Heute fällt es schwer, die blendende Alabasterhaut der Beamten, die den Vertrag unterzeichneten, nicht zu bemerken. In der ursprünglichen Fassung des Vertrags heißt es sogar, dass er für jeden Angriff auf "die algerischen Departements Frankreichs" gilt.

Auf jeden Fall würden die Architekten der NATO sagen, dass sie lediglich auf den Kalten Krieg reagierten, der auf Betreiben der Sowjets bereits im Gange war. Eine umfassendere Betrachtung der Geschichte legt nahe, dass die Gründung der NATO zur Verschärfung und Institutionalisierung des Kalten Krieges beigetragen hat.

Der Warschauer Pakt wurde schließlich erst 1955, also sechs Jahre später, gegründet, und sein Text ist in vielerlei Hinsicht eine Kopie des NATO-Vertrags. Er hat sogar einen eigenen Artikel 5, der allerdings in Artikel 4 steht. Die unausgesprochene Logik sowohl der NATO als auch des Warschauer Paktes war ebenfalls dieselbe.

Die Gewährung von Schutz ist eine der wichtigsten Möglichkeiten für mächtige Länder, weniger mächtige Länder an sich zu binden. Die USA haben die NATO nicht gegründet, weil wir glaubten, dass wir eines Tages die militärische Macht Luxemburgs brauchen würden, um uns zu retten, und die Sowjets haben den Warschauer Pakt nicht ins Leben gerufen, weil sie so über Albanien dachten.

Beide Supermächte wussten vielmehr, dass, wenn sie kleineren Ländern keinen Schutz versprachen, diese sich gezwungen sehen würden, sich selbst zu schützen - was dazu führen würde, dass sie mit ihrer eigenen Außenpolitik auf eigene Faust losziehen würden. So kann man keine Einflusssphäre verwalten.

Die NATO hat während des Kalten Krieges funktioniert, und zwar sowohl in dem Sinne, dass es keine sowjetische Invasion gab, als auch in dem Sinne, dass die USA Westeuropa dazu bringen konnten, unseren Anweisungen die meiste Zeit über zu folgen. Während dieser Zeit traten einige neue Staaten bei: Griechenland und die Türkei im Jahr 1952, Westdeutschland im Jahr 1955 und Spanien im Jahr 1982.

Dann kam die Auflösung der Sowjetunion, die in den späten 1980er Jahren begann. Wenn die Befürworter der NATO Recht hätten, wäre sie in ähnlicher Weise aufgelöst worden, und ihr angeblicher Zweck wäre hinfällig geworden. Aber die skeptischeren Kritiker der NATO, die behaupteten, sie sei in erster Linie ein aggressives Instrument der amerikanischen Macht, haben im Laufe der Zeit eindeutig Recht bekommen.

Als Michail Gorbatschow versuchte, die Sowjetunion und den Warschauer Pakt friedlich aufzulösen, forderte er von den USA die Zusicherung, dass die NATO nicht in die von den Sowjets geräumten Gebiete hineinwachsen würde.

James Baker, der Außenminister von Präsident George H.W. Bush, sagte Gorbatschow nicht nur einmal, sondern dreimal, dass dies nicht geschehen würde. "Kein Zentimeter des derzeitigen militärischen Zuständigkeitsbereichs der NATO wird sich in Richtung Osten ausdehnen", versprach Baker.

Stattdessen nahm die NATO 1999 die Tschechische Republik, Polen und Ungarn auf, also einen großen Teil des ehemaligen Warschauer Pakts. Im Jahr 2004 traten dann Bulgarien, Rumänien und die Slowakei, die ebenfalls zum Warschauer Pakt gehörten, sowie Lettland und Litauen, die eigentlich zur Sowjetunion gehört hatten, der NATO bei. Weitere osteuropäische Staaten folgten, so dass die NATO derzeit 30 Mitglieder zählt.

Die Ziele der NATO haben sich mit ihrem Territorium erweitert. Die USA haben sie als besonders nützlich empfunden, um Kriege zu legitimieren, die von den Vereinten Nationen nicht genehmigt werden, wie die Bombardierung Serbiens im Jahr 1999 und Libyens im Jahr 2011.

In beiden Fällen wies die amerikanische Regierung darauf hin, dass die Beteiligung der NATO die Kriege zu "multilateralen" - also nicht einseitigen - Handlungen der USA mache, obwohl die USA die entscheidende Feuerkraft bereitstellten und keiner der beiden Kriege stattgefunden hätte, wenn Amerika es nicht gewollt hätte.

Russland hat diese Ereignisse mit demselben Enthusiasmus begrüßt, den die USA an den Tag legen würden, wenn Mexiko, Kanada und das gerade unabhängig gewordene Texas einem von Russland geführten Militärbündnis beitreten würden. Besonders besorgniserregend für Russland ist die Möglichkeit, dass die Ukraine, ein weiterer großer Teil der ehemaligen Sowjetunion, Teil der NATO wird.

Die NATO blickt auch über den Tellerrand hinaus, auf den gesamten Planeten. Sie hat gerade die "NATO 2030" veröffentlicht, in der eine "ehrgeizige Agenda beschrieben wird, die sicherstellen soll, dass die NATO für eine neue Ära des globalen Wettbewerbs bereit, stark und geeint bleibt. ... Die NATO muss einen globaleren Ansatz verfolgen, um die globalen Herausforderungen für die Sicherheit des Atlantiks zu bewältigen."

Der NATO-Chef erörterte diese Notwendigkeit kürzlich mit Lloyd Austin, dem neuen US-Verteidigungsminister.

Seltsamerweise stellt sich heraus, dass es bei der "atlantischen Sicherheit" der Nordatlantikvertrags-Organisation jetzt vor allem um China geht, ein Land, das bekanntlich am Pazifik liegt. Nach dem Gipfeltreffen veröffentlichte die NATO ihr offizielles Kommuniqué, in dem es unter anderem heißt: "Chinas erklärte Ambitionen und sein selbstbewusstes Verhalten stellen eine systemische Herausforderung für die auf Regeln basierende internationale Ordnung und für Bereiche dar, die für die Sicherheit des Bündnisses von Bedeutung sind."

Es scheint nun durchaus möglich, dass die NATO in naher Zukunft das tun wird, was sie vor 70 Jahren getan hat, nämlich Länder außerhalb des Bündnisses in ihr eigenes Bündnis zu drängen, wenn sie dies als notwendige Selbstverteidigung betrachten. So wie die NATO damals zur Entstehung des Kalten Krieges beigetragen hat, ist sie heute auf dem besten Weg, eine Fortsetzung zu schaffen.

Ominöserweise gibt es in den USA und in Europa praktisch keine Diskussion darüber. Wie Biden sagte, betrachten die wenigen Eliten, die an diesen Diskussionen beteiligt sind, die NATO als "heilig".

In ähnlicher Weise sagte der damalige britische Außenminister Ernest Bevin, als er für die Gründung der NATO eintrat, sie sei für "die Rettung des Westens" notwendig.

So seltsam es für normale Menschen auch erscheinen mag, die NATO ist für die westlichen Eliten eine Institution religiöser Inbrunst und kann daher nicht diskutiert werden, genauso wenig wie der Papst für eine Debatte über die Heilige Dreifaltigkeit offen ist. Und wir alle wissen, wie Religionen zum Krieg führen können.

Quelle

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen