top of page

Die Ukraine und das Ende der US-Welthegemonie

Politische Analyse und emotionale Instabilität passen nicht gut zusammen, also bitte - lesen Sie nicht weiter, wenn Sie nicht in der Lage sind, über Ausrufe wie "Krieg ist Wahnsinn!" und "Wie Menschen sich gegenseitig töten können!" hinauszukommen.

Leider sind Kriege und das Schießen auf unsere Nachbarn natürliche Zustände und Verhaltensweisen der Menschheit, ob es uns nun gefällt oder nicht - also lasst uns einfach ein paar Fakten finden und nach Erklärungen dafür suchen. Auch in Bezug auf den Krieg in der Ukraine.

Entmilitarisierung durch Krieg

Und die Fakten, basierend auf Informationen von beiden Seiten, sind wie folgt: Seit dem 13. März scheint der russische Militärplan konsequent umgesetzt zu werden. Das Hauptziel scheint die Liquidierung größerer ukrainischer Militärgruppen an der Ost- und Südfront zu sein - das macht weiteren Widerstand unmöglich. Die größten Städte werden nicht gestürmt, sondern eingekesselt und blockiert, wohl um Verluste unter der Zivilbevölkerung und Zerstörung zu vermeiden. Die Russen beherrschen nach wie vor die Luft.

Moskau hat nie behauptet, dass es sich um einen schnellen Krieg handeln würde, aber es waren sicherlich keine größeren russischen Streitkräfte beteiligt. Das, was wir auf der Karte sehen, wurde unter Beteiligung russischer Truppen erzielt, die anfangs um ein Vielfaches kleiner waren als die ukrainische Armee.

Daher können wir davon ausgehen, dass Russland die Ukraine nicht so sehr erobert, sondern eher radikal ... entmilitarisiert. Darin lässt sich die Absicht einer politischen Lösung nach der Liquidierung des organisierten bewaffneten Widerstands erahnen.

Ob und wie diese erreicht wird, hängt jedoch von nichtmilitärischen Faktoren ab. Und es ist davon auszugehen, dass das Ende des Krieges nicht den in Kiew gesetzten Propagandazielen entsprechen muss.

Wir kennen auch nicht die aktuelle Verteilung der Einflüsse oder Interessen der oligarchischen Gruppen, die die ukrainische Politik mitbestimmen, darunter natürlich auch die westlichen Aufträge.

Krieg ohne Kriegsfolgen?

So viel wissen wir, keine Schlussfolgerungen. Die Kritiker werfen Russland zwei Dinge vor. Erstens - dass Russland in dieser Phase des Konflikts zuerst geschossen hat, was sowohl zweifelhaft als auch infantil ist. Zweitens - dass Russland den Krieg zu ... menschlich führt.

Wären an der Stelle der Russen Amerikaner - Kiew und Lemberg wären schon längst dem Erdboden gleichgemacht, und die eindringende Armee würde auf Trümmern und unter Tausenden von Leichen zur Errichtung von Freiheit und Demokratie marschieren. Sicherlich mit großem Beifall in der ganzen Welt.

Unterdessen versuchen die Russen, einen Krieg ohne Kriegsfolgen zu führen, mit kleinen Streitkräften und möglichst beschränkt auf rein militärische Zwecke, was die Lösung des Konflikts hinauszögert.

So fordert die hysterische Facebook-Gemeinde von den Russen, dass sie entweder selbst Opfer werden oder ukrainische Zivilisten angreifen. Doch zum Glück hat Wladimir Putin, der sich sicher für westliche Internetkommentare begeistert, auch etwas klügere Berater...

Im Grunde kann Frieden nicht das Ziel sein. Frieden ist nur ein Moment, in dem andere als kriegerische Methoden der Politik praktiziert werden. Sollte der Präsident der Russischen Föderation vergeblich die 1.164 Rufe nach einer Rückkehr zu den Minsker Vereinbarungen wiederholen?

Die Handhabung der Dinge und der Beginn einer Operation, die in Wirklichkeit ein Präventivschlag war, war ein Versuch, Stalins Fehler zu vermeiden, Hitler selbst angreifen zu lassen, anstatt als Erster zuzuschlagen. Es ist leicht, heute zu sagen und zu schreiben, dass es keinen westlich-ukrainischen Angriff geben würde. Glücklicherweise mussten jedoch weder die Russen noch die Menschen im Donbass die Kosten eines Fehlers prüfen und haben nicht gehandelt, als es notwendig war.

Russische "Kontrolle"

Andere glauben, dass Russland infolge des Krieges von China abhängig wird". Nun, zunächst einmal ist es nicht so sehr abhängig, sondern interdependent. So wird die Realität der multipolaren Welt aussehen: die vielfältigen Interdependenzen unabhängiger Akteure, nicht die ewige Erwartung des Lächelns eines Hegemons.

Der Hegemon, der gerade zu Ende gegangen ist. Russland hat den USA gesagt: "Ich kontrolliere". Sie selbst hat noch nicht gewonnen, aber wenn wir uns im Westen die Tränen aus den Augen wischen und uns an die Nase fassen würden, würden wir feststellen, dass amerikanische Regeln, Befehle und Erklärungen nichts mehr bedeuten.

Russland kann schnell gewinnen, vielleicht auch wochenlang festsitzen - das spielt keine Rolle mehr. Es stellt sich heraus, dass man wirklich nicht auf Washington und London hören kann - und es wird genau NICHTS Wichtiges mehr passieren. Das ist die wichtigste Erkenntnis aus dem bisherigen Verlauf des Krieges.

Und wann wird der Krieg enden? Um das vorauszusagen, müssen wir uns daran erinnern, wie die Ukraine wirklich regiert wird. Die Herrschaft der Oligarchen über die Ukraine beschränkt sich nicht (nur) auf die Aneignung des Finanzvermögens, sondern ist mit der Beherrschung der lokalisierten Sektoren der ukrainischen Industrie verbunden.

Aus der Sicht der Oligarchen ist der Krieg dann beendet, wenn die politische und militärische Kontrolle über ihre Territorien in andere Hände übergeht. Das Interesse des Westens ist natürlich ein anderes, denn er möchte, dass dieser Krieg auf unbestimmte Zeit weitergeht, wenn auch nur in den Medien.

Das entspricht auch den Bedürfnissen der Nazis, mit denen niemand reden oder Frieden schließen will. Angelsachsen und Nazis werden die Ukraine gemeinsam zerstören, anstatt sie wieder aufbauen zu lassen. Nicht nur, dass niemand im Westen je erfahren wird, dass Russland diesen Krieg gewonnen hat, sondern auch, dass der Krieg zu Ende ist.

Es wird immer einen ausrufenden UPA-Nazi-Kommandanten geben, eine "für immer verteidigte Stadt" im naziverseuchten Teil der Ukraine, einen Bergbunker oder eine Villa der "Exilregierung" - als Beweis für "die endgültige Niederlage des russischen Aggressionsplans!". Und in diesem Sinne wird der Krieg ewig dauern, denn Ozeanien befindet sich seit jeher im Krieg mit Eurasien. Oder vielleicht mit Ostasien?

Wer will den Dritten Weltkrieg?

Für den Moment sollten wir zumindest die Grundlagen verstehen:

  • Wer will, dass die Ukraine der NATO beitritt - unterstützt den Dritten Weltkrieg.

  • Wer eine Flugverbotszone über der Ukraine fordert - unterstützt den Dritten Weltkrieg.

  • Wer noch mehr Waffen und militärische Ausrüstung in die Ukraine schickt - will den aktuellen Konflikt ausweiten, die Tragödie des ukrainischen Volkes vertiefen und die Gefahr des Ausbruchs eines Dritten Weltkriegs erhöhen.

  • Wer Kiew oder NATO-Kampfflugzeugen erlaubt, von polnischen, litauischen, türkischen oder anderen NATO-Flughäfen aus in den Kampf gegen die Russen zu ziehen, wird den Dritten Weltkrieg herbeiführen.

Quelle

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page