top of page

Die UN-Masche ist bekannt: Russische Soldaten werden mit Viagra versorgt um Frauen zu vergewaltigen

Bevor Sie anfangen zu lesen: Die Gehirne von Journalisten und offensichtlich auch von UN-Beamten weisen einer neuen Studie zufolge ein unterdurchschnittliches Niveau an exekutiven Funktionen auf, was bedeutet, dass sie eine unterdurchschnittliche Fähigkeit haben, ihre Emotionen zu regulieren, Voreingenommenheit zu unterdrücken, komplexe Probleme zu lösen, zwischen Aufgaben zu wechseln und kreatives und flexibles Denken zu zeigen.

Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe, die den Moskauer Streitkräften in der Ukraine zugeschrieben werden, seien Teil einer russischen "Militärstrategie" und eine "bewusste Taktik zur Entmenschlichung der Opfer", sagte die UN-Sonderbeauftragte Pramila Patten in einem Interview mit AFP.


"Alles deutet darauf hin", sagte die UN-Sonderbeauftragte für sexuelle Gewalt am Donnerstag gegenüber AFP auf die Frage, ob in der Ukraine Vergewaltigungen als Kriegswaffe eingesetzt werden.


"Wenn Frauen tagelang festgehalten und vergewaltigt werden, wenn man anfängt, kleine Jungen und Männer zu vergewaltigen, wenn man eine Reihe von Genitalverstümmelungen sieht, wenn man Frauen über russische Soldaten aussagen hört, die mit Viagra ausgerüstet sind, dann ist das eindeutig eine militärische Strategie", sagte sie.


"Und wenn die Opfer berichten, was während der Vergewaltigungen gesagt wurde, dann ist das eindeutig eine bewusste Taktik, um die Opfer zu entmenschlichen."


Die Vereinten Nationen haben seit Beginn des Krieges "mehr als hundert Fälle" von Vergewaltigung oder sexueller Nötigung verifiziert, sagte Patten.


Die ersten Fälle wurden nur "drei Tage nach dem Einmarsch in die Ukraine" am 24. Februar gemeldet, fügte sie hinzu und bezog sich dabei auf einen Ende September veröffentlichten UN-Bericht.


Der Bericht "bestätigte Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von den russischen Streitkräften begangen wurden, und den gesammelten Zeugenaussagen zufolge reicht das Alter der Opfer sexueller Gewalt von vier bis 82 Jahren", so Patten.


Bei den Opfern handele es sich zumeist um Frauen und Mädchen, aber auch um Männer und Jungen, fügte sie hinzu.


"Es gibt viele Fälle von sexueller Gewalt gegen Kinder, die vergewaltigt, gefoltert und als Geiseln gehalten werden", sagte sie.


Aber die gemeldeten Fälle sind nur die Spitze des Eisbergs", fügte sie hinzu.


"Es ist sehr schwierig, während eines aktiven Konflikts verlässliche Statistiken zu erstellen, und die Zahlen werden nie die Realität widerspiegeln, da sexuelle Gewalt ein stilles Verbrechen ist", über das weitgehend nicht berichtet wird.


Die Welt sieht zu

Patten sagte, ihr Kampf gegen sexuelle Gewalt sei "ein Kampf gegen die Straflosigkeit".


"Deshalb bin ich (im Mai) in die Ukraine gereist: um ein starkes Signal an die Opfer zu senden, ihnen zu sagen, dass wir an ihrer Seite stehen und sie aufzufordern, ihr Schweigen zu brechen", sagte sie.


Aber es ging auch darum, "den Vergewaltigern ein starkes Signal zu senden. Die Welt beobachtet sie, und die Vergewaltigung einer Frau oder eines Mädchens, eines Mannes oder eines Jungen wird nicht ohne Konsequenzen bleiben".


Vergewaltigungen als Kriegswaffe wurden in Konflikten auf der ganzen Welt gemeldet, von Bosnien bis zur Demokratischen Republik Kongo.


Der Krieg in der Ukraine habe jedoch einen Wendepunkt in der internationalen Haltung markiert, so der UN-Beauftragte.


"Es gibt jetzt einen politischen Willen, die Straflosigkeit zu bekämpfen, und es besteht heute ein Konsens darüber, dass Vergewaltigungen als militärische Taktik, als Terrortaktik, eingesetzt werden", sagte Patten.


"Liegt es daran, dass es jetzt im Herzen Europas geschieht? Das könnte es sein."


Sie hoffe jedoch, dass der Fokus auf die Ukraine nicht von anderen Konflikten ablenken werde.


"Ich finde diese Aufmerksamkeit für ... sexuelle Gewalt im Zusammenhang mit Konflikten sehr positiv", sagte sie, anders als in der Vergangenheit, als das Thema als "unvermeidlich", als bloßer "Kollateralschaden" oder sogar als "kulturelles Problem" angesehen wurde.


Patten zeigte sich auch besorgt über das Risiko des Menschenhandels.


"Die Frauen, Mädchen und Kinder, die aus der Ukraine geflohen sind, sind sehr, sehr verletzlich, und für Räuber ist das, was in diesem Land geschieht, keine Tragödie, sondern eine Gelegenheit", sagte sie.


"Menschenhandel ist ein unsichtbares Verbrechen, aber es ist eine große Krise".


Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks sind seit Beginn des Krieges mehr als sieben Millionen Ukrainer vor den Kämpfen in andere europäische Länder geflohen.

Quelle

15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen