top of page

Die Vision der USA für die Auflösung und Neuordnung der Russischen Föderation nach dem 3. Weltkrieg

Das Endziel der USA und der NATO besteht darin, das größte Land der Welt, die Russische Föderation, zu spalten (Balkanisierung) und zu befrieden (Finnlandisierung) und sogar eine Decke ständiger Unordnung (Somalisierung) über ihr riesiges Territorium oder zumindest über einen Teil Russlands und des postsowjetischen Raums zu legen, ähnlich wie es mit dem Nahen Osten und Nordafrika geschieht.

Das künftige Russland oder die vielen künftigen Russen, eine Vielzahl geschwächter und geteilter Staaten, die Washington und seine NATO-Verbündeten sehen, ist/sind demografisch im Niedergang begriffen, de-industrialisiert, arm, ohne Verteidigungskapazitäten und mit einem Hinterland, das wegen seiner Ressourcen ausgebeutet wird.

Die Pläne des "Imperiums des Chaos" für Russland Die Zerschlagung der Sowjetunion ist für Washington und die NATO nicht genug gewesen. Das ultimative Ziel der USA ist es, zu verhindern, dass in Europa und Eurasien Alternativen zur euro-atlantischen Integration entstehen. Aus diesem Grund ist die Zerstörung Russlands eines ihrer strategischen Ziele. Washingtons Ziele waren während der Kämpfe in Tschetschenien lebendig und am Werk. Sie wurden auch in der Krise deutlich, die mit dem EuroMaidan in der Ukraine ausbrach. In der Tat war der erste Schritt der Scheidung zwischen der Ukraine und Russland ein Katalysator für die Auflösung der gesamten Sowjetunion und aller Versuche, sie neu zu organisieren. Der polnisch-amerikanische Intellektuelle Zbigniew Brzezinski, der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter und Architekt der sowjetischen Invasion in Afghanistan, hat sich sogar für die Zerstörung Russlands durch allmählichen Zerfall und Dezentralisierung ausgesprochen.

Er stellte fest, dass "ein dezentraleres Russland weniger anfällig für eine imperiale Mobilisierung wäre". [1] Mit anderen Worten: Wenn die USA Russland aufteilen, wäre Moskau nicht in der Lage, Washington herauszufordern.

In diesem Zusammenhang führt er Folgendes aus: "Ein locker konföderiertes Russland - bestehend aus einem europäischen Russland, einer sibirischen Republik und einer fernöstlichen Republik - hätte es leichter, engere wirtschaftliche Beziehungen zu Europa, zu den neuen Staaten Zentralasiens und zu [Ostasien] zu knüpfen, was Russlands eigene Entwicklung beschleunigen würde". [2] Diese Ansichten beschränken sich nicht nur auf den Elfenbeinturm eines Akademikers oder auf abgelegene Denkfabriken. Sie werden von den Regierungen unterstützt und haben sogar Anhänger gefunden. Ein Beispiel dafür finden Sie weiter unten.

Staatliche US-Medien prognostizieren die Balkanisierung Russlands Dmytro Sinchenko veröffentlichte am 8. September 2014 einen Artikel über die Spaltung Russlands. Sein Artikel trägt den Titel "Warten auf den Dritten Weltkrieg: Wie sich die Welt verändern wird". [3]

Sinchenko war am EuroMaidan beteiligt und seine Organisation, die ukrainische Initiative "Bewegung der Staatsmänner", setzt sich für einen ethnischen Nationalismus, die territoriale Ausdehnung der Ukraine auf Kosten der meisten angrenzenden Länder, die Wiederbelebung der US-freundlichen Georgien-Ukraine-Aserbaidschan-Moldawien (GUAM) Organisation für Demokratie und wirtschaftliche Entwicklung, den Beitritt zur NATO und eine Offensive gegen Russland als Teil ihrer außenpolitischen Ziele ein. [4]

Wie die Aufnahme der Republik Aserbaidschan beweist, hat die GUAM nichts mit Demokratie zu tun, sondern mit einem Gegengewicht zu Russland in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS).

The Target: U.S. Hegemony Over Eurasia - Vectoring Towards War With Russia via NATO-members, military bases and installations.

Sinchenko geht in seinem Artikel zunächst auf die Geschichte der "Achse des Bösen" ein, mit der die USA ihre Feinde verunglimpft haben. Er beschreibt, wie George W. Bush Jr. den Begriff 2002 prägte, indem er den Irak, den Iran und Nordkorea zusammenfasste, wie John Bolton die "Achse des Bösen" auf Kuba, Libyen und Syrien ausdehnte, wie Condoleezza Rice Weißrussland, Simbabwe und Myanmar (Birma) einbezog, und schließlich schlägt er vor, Russland als wichtigsten Pariastaat der Welt in die Liste aufzunehmen.

Er behauptet sogar, dass der Kreml in alle Konflikte auf dem Balkan, im Kaukasus, im Nahen Osten, in Nordafrika, in der Ukraine und in Südostasien verwickelt ist. Weiter beschuldigt er Russland, eine Invasion in den baltischen Staaten, im Kaukasus, in Moldawien, Finnland, Polen und - was noch lächerlicher ist - in zwei seiner engen militärischen und politischen Verbündeten, Belarus und Kasachstan, zu planen. Wie der Titel des Artikels andeutet, behauptet er sogar, dass Moskau absichtlich auf einen dritten Weltkrieg hinarbeitet.

Diese Behauptung wurde nicht in den mit den USA verbündeten Unternehmensnetzwerken veröffentlicht, sondern direkt von Medien, die der US-Regierung gehören. Die Prognose wurde vom ukrainischen Dienst von Radio Free Europe / Radio Liberty veröffentlicht, einem US-Propagandainstrument in Europa und im Nahen Osten, das zum Sturz von Regierungen beigetragen hat.

Erschreckenderweise wird in dem Artikel versucht, die Möglichkeiten eines neuen Weltkriegs zu beschönigen. Der Artikel ignoriert in abstoßender Weise den Einsatz von Atomwaffen und die massiven Zerstörungen, die für die Ukraine und die ganze Welt entstehen würden, und zeichnet so in irreführender Weise ein gemütliches Bild einer Welt, die durch einen großen globalen Krieg korrigiert werden wird.

Radio Free Europe/Radio Liberty und der Autor sagen dem ukrainischen Volk im Wesentlichen, dass "Krieg gut für euch ist" und dass nach einem Krieg mit Russland eine Art utopisches Paradies entstehen wird.

Der Artikel passt auch sehr gut in die Konturen von Brzezinskis Prognose für Russland, die Ukraine und die eurasische Landmasse. Er sagt die Teilung Russlands voraus, während die Ukraine Teil einer erweiterten Europäischen Union ist, die Georgien, Armenien, die Republik Aserbaidschan, Weißrussland, Israel, den Libanon und Dänemarks nordamerikanische Abhängigkeit Grönland umfasst, und kontrolliert außerdem einen Staatenbund im Kaukasus und im Mittelmeerraum - letzterer könnte die Union des Mittelmeerraums sein, die die Türkei, Syrien, Ägypten, Libyen, Tunesien, Algerien, Marokko und die von Marokko besetzte Demokratische Arabische Republik Sahara oder Westsahara umfassen würde. Die Ukraine wird als integraler Bestandteil der Europäischen Union dargestellt.

In dieser Hinsicht scheint die Ukraine in einem von den USA ausgerichteten deutsch-französisch-polnisch-ukrainischen Korridor und einer Achse Paris-Berlin-Warschau-Kiew angesiedelt zu sein, für deren Schaffung Brzezinski 1997 plädierte und die Washington nutzen würde, um die Russische Föderation und ihre Verbündeten in der GUS herauszufordern. [5]

Eurasien neu gezeichnet: Washingtons Karten eines geteilten Russlands In dem Artikel von Radio Free Europe/Radio Liberty wird behauptet, dass mit der Teilung der Russischen Föderation jede bipolare Rivalität zwischen Moskau und Washington nach dem Dritten Weltkrieg enden würde.


In krassem Widerspruch dazu wird behauptet, dass es erst nach der Zerstörung Russlands eine echte multipolare Welt geben wird, aber auch angedeutet, dass die USA die dominierende Weltmacht sein werden, obwohl Washington und die Europäische Union durch den erwarteten großen Krieg mit den Russen geschwächt sein werden.

Dem Artikel sind auch zwei Karten beigefügt, die den neu gezeichneten eurasischen Raum und die Form der Welt nach der Zerstörung Russlands skizzieren. Außerdem erkennen weder der Autor noch seine beiden Karten die Grenzveränderung auf der Halbinsel Krim an und stellen sie als Teil der Ukraine und nicht der Russischen Föderation dar. Von Westen nach Osten werden die folgenden Änderungen in der Geographie Russlands vorgenommen:

- Die russische Oblast Kaliningrad wird von Litauen, Polen oder Deutschland annektiert werden. Auf die eine oder andere Weise wird sie Teil einer erweiterten Europäischen Union werden.

- Ostkarelien (Russisch-Karelien) und das derzeitige föderale Subjekt der Republik Karelien innerhalb des nordwestlichen Föderationskreises Russlands, zusammen mit der Föderationsstadt St. Petersburg, dem Gebiet Leningrad, dem Gebiet Nowgorod, den nördlichen zwei Dritteln von Pskow Oblast und die Oblast Murmansk von Russland abgetrennt werden, um ein mit Finnland verbündetes Land zu bilden. Dieses Gebiet könnte sogar von Finnland absorbiert werden, um ein Großfinnland zu schaffen. Obwohl die Oblast Archangel (Archangelsk) in dem Artikel als Teil dieses geteilten Gebiets aufgeführt ist, ist sie auf der Karte nicht verzeichnet (wahrscheinlich aufgrund eines Fehlers in der Karte).

- Die südlichen Landkreise Sebezhsky, Pustoshkinsky, Nevelsky und Usvyatsky in der Oblast Pskow aus dem Nordwestlichen Föderationskreis und die westlichsten Landkreise Demidovsky, Desnogorsk, Dukhovshchinsky, Kardymovsky, Khislavichsky, Krasninsky, Monastyrshchinsky, Pochinkovsky, Roslavlsky, Rudnyansky, Shumyachsky, Smolensky, Velizhsky, Yartsevsky und Yershichsky sowie die Städte Smolensk und Roslavl in der Oblast Smolensk aus dem zentralen Föderationskreis sind mit Belarus verbunden. Die Bezirke Dorogobuzhsky, Kholm-Zhirkovsky, Safonovsky, Ugransky und Yelninsky der Oblast Smolensk scheinen in der Karte als neue Grenze zwischen Weißrussland und dem vorgeschlagenen amputierten Russland weiter unterteilt zu sein.

- Der nordkaukasische Föderationskreis Russlands, der die Republik Inguschetien, die Kabardino-Balkar-Republik, die Karatschai-Tscherkessische Republik, die Republik Nordossetien-Alanien, die Region Stawropol und Tschetschenien umfasst, wird von Russland als eine von der Europäischen Union beeinflusste kaukasische Konföderation getrennt.

- Der Südliche Föderationskreis Russlands, der aus der Republik Adygea, dem Gebiet Astrachan, dem Gebiet Wolgograd, der Republik Kalmückien, der Region Krasnodar und dem Gebiet Rostow besteht, wird vollständig von der Ukraine annektiert; dies führt zu einer gemeinsamen Grenze zwischen der Ukraine und Kasachstan und schneidet Russland vom energiereichen Kaspischen Meer und einer direkten Südgrenze zum Iran ab.

- Außerdem annektiert die Ukraine die Oblaste Belgorod, Brjansk, Kursk und Woronesch aus dem bevölkerungsreichsten Föderalbezirk und Gebiet Russlands, dem Zentralen Föderalbezirk.

- Sibirien und der Ferne Osten Russlands, insbesondere der Sibirische Föderationskreis und der Föderationskreis Fernost, werden Russland entrissen.

- Der Text besagt, dass das gesamte Gebiet Sibiriens und der größte Teil des russischen Fernen Ostens, bestehend aus der Republik Altai, der Region Altai, dem Gebiet Amur, der Republik Burjatien, der Region Tschukotka, dem Jüdischen Autonomen Gebiet, dem Gebiet Irkutsk, der Region Kamtschatka, dem Gebiet Kemerowo, der Region Chabarowsk die Republik Chakassien, die Region Krasnojarsk, das Gebiet Magadan, das Gebiet Nowosibirsk, das Gebiet Omsk, die Region Primorje, die Republik Sacha, das Gebiet Tomsk, die Republik Tuwa und die Region Sabajkalskij werden entweder zu mehreren chinesisch dominierten unabhängigen Staaten oder werden zusammen mit der Mongolei zu neuen Territorien der Volksrepublik China. Die Karte zeichnet kategorisch Sibirien, den größten Teil der russischen Fernen Osten und die Mongolei als chinesisches Territorium. Eine Ausnahme bildet die Oblast Sachalin.

- Russland verliert die Insel Sachalin (auf Japanisch Saharin und Karafuto genannt) und die Kurilen, die die Oblast Sachalin bilden. Diese Inseln werden von Japan annektiert.

Ukrainismus Der Artikel von Radio Free Europe/Radio Liberty weist Spuren von Ukrainismus auf, die kurz erwähnt werden sollten.

Nationen sind konstruiert, denn sie sind allesamt dynamische Gemeinschaften, die auf die eine oder andere Weise vom Kollektiv der Individuen, die Gesellschaften bilden, aufgebaut und zusammengehalten werden. In dieser Hinsicht kann man sie als imaginierte Gemeinschaften bezeichnen.

Im postsowjetischen Raum und im Nahen Osten sind Machenschaften im Spiel, um Nationen und Gruppen zu dekonstruieren und zu rekonstruieren. Im soziologischen und anthropologischen Fachjargon kann man dies als Manipulation des Tribalismus bezeichnen, im politischen Fachjargon als "Great Game".

In diesem Zusammenhang unterstützt der Ukrainismus seit mehr als hundert Jahren insbesondere regierungsfeindliche Elemente und antirussische nationalistische Gefühle in der Ukraine, zunächst unter den Österreichern und Deutschen, später durch die Polen und Briten und jetzt unter den USA und der NATO.

Der Ukrainismus ist eine Ideologie, die darauf abzielt, eine neue kollektive Vorstellung bzw. ein falsches historisches Gedächtnis im ukrainischen Volk zu verfestigen und durchzusetzen, wonach das ukrainische Volk sowohl in ethnischer als auch in staatsbürgerlicher Hinsicht immer eine vom russischen Volk getrennte Nation und ein eigenes Volk war.

Der Ukrainismus ist eine politische Projektion, die darauf abzielt, die historische Einheit der Ostslawen sowie die geografischen Wurzeln und den historischen Kontext hinter der Unterscheidung zwischen Ukrainern und Russen zu leugnen.

Mit anderen Worten: Der Ukrainismus versucht, den Prozess, der zur Unterscheidung zwischen Ukrainern und Russen geführt hat, aus dem Zusammenhang zu reißen und zu vergessen.

Russland ist immer aus der Asche auferstanden. Die Geschichte kann dies bezeugen. Komme, was wolle, Russland wird bestehen bleiben. Wann immer sich die verschiedenen Völker Russlands unter einem Banner für ihr Heimatland zusammengeschlossen haben, haben sie Imperien zerschlagen. Sie haben katastrophale Kriege und Invasionen überstanden und ihre Feinde überlebt. Landkarten und Grenzen mögen sich ändern, aber Russland wird bleiben.

Quelle


Kommentar: Wenn Sie immer noch der Meinung sind, dass Russland schon immer Pläne für eine Invasion in der Ukraine oder anderswo hatte, sollten Sie sich alle Ereignisse des letzten Jahrzehnts in der Ukraine vor Augen führen und sie in den oben beschriebenen Kontext stellen.

 

NOTES [1] Zbigniew Brzezinski, The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geo-strategic Imperatives (NYC: Basic Books, 1997), p.202. [2] Ibid. [3] Дмитро Сінченко [Dmytro Sinchenko], «В очікуванні Третьої світової війни. Як зміниться світ,» [«Waiting for World War III: How the World Will Change»], Радіо Вільна Європа/Радіо Свобода [Radio Free Europe/Radio Liberty], September 8, 2014. [4] Всеукраїнської ініціативи «Рух державотворців,» [Ukrainian Initiative «Statesmen Movement»] «Стратегія зовнішньої політики,» [Foreign Policy Strategy] Рух Державотворців: втілимо мрії в життя [Statesman Movement: Chasing Dreams/Visions]. Accessed September 9, 2014: [5] Brzezinski, The Grand Chessboard, op. cit., pp.85-86

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page