top of page

Die wahren Ursachen der Ukraine-Krise

Die USA und ihre Verbündeten sind hauptverantwortlich für dieses Desaster.

Die zentrale Wurzel der Krise ist der von den USA geführte Versuch, die Ukraine zu einem westlichen Bollwerk an den Grenzen Russlands zu machen. Diese Strategie besteht aus drei Säulen: die Integration der Ukraine in die EU, die Umwandlung der Ukraine in eine prowestliche liberale Demokratie und vor allem die Aufnahme der Ukraine in die NATO.

Diese Strategie wurde auf dem jährlichen NATO-Gipfel in Bukarest im April 2008 in Gang gesetzt, als die Allianz ankündigte, dass die Ukraine und Georgien "Mitglieder" werden würden.

Die russische Führung reagierte sofort mit Empörung und machte deutlich, dass sie diese Entscheidung als existenzielle Bedrohung ansah und nicht die Absicht hatte, eines der beiden Länder der NATO beitreten zu lassen. Einem angesehenen russischen Journalisten zufolge geriet Putin "in Rage" und warnte:

Wenn die Ukraine der NATO beitritt, wird sie das ohne die Krim und die östlichen Regionen tun. Sie wird einfach auseinander fallen.

William Burns, der heute Chef der CIA ist, aber zum Zeitpunkt des Bukarester Gipfels US-Botschafter in Moskau war, verfasste ein Memo an die damalige Außenministerin Condoleezza Rice, das die russische Denkweise in dieser Angelegenheit kurz und bündig beschreibt.

In seinen Worten:

"Der Beitritt der Ukraine zur NATO ist für die russische Elite (nicht nur für Putin) die hellste aller roten Linien. In den mehr als zweieinhalb Jahren, in denen ich Gespräche mit wichtigen russischen Akteuren geführt habe, bis hin zu Putins schärfsten liberalen Kritikern, habe ich noch niemanden gefunden, der die Aufnahme der Ukraine in die NATO als etwas anderes als eine direkte Herausforderung für russische Interessen ansieht."

"Die NATO", sagte er, "würde als strategischer Fehdehandschuh angesehen werden. Das Russland von heute wird darauf reagieren. Die russisch-ukrainischen Beziehungen werden einen tiefen Frost durchmachen.... Dieser Schritt wird einen fruchtbaren Boden für eine russische Einmischung auf der Krim und in der Ostukraine schaffen."

Burns war natürlich nicht der einzige politische Entscheidungsträger, der erkannte, dass die Aufnahme der Ukraine in die NATO mit Gefahren verbunden war.

Sowohl die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch der französische Präsident Nicolas Sarkozy sprachen sich auf dem Bukarester Gipfel 2008 gegen eine weitere NATO-Mitgliedschaft der Ukraine aus, da sie wussten, dass dies Russland alarmieren und verärgern würde.

Merkel erklärte kürzlich ihre Ablehnung:


"Ich war mir sehr sicher, dass Putin das nicht einfach so zulassen würde. Aus seiner Sicht wäre das eine Kriegserklärung."

Die Bush-Regierung kümmerte sich jedoch wenig um Moskaus "hellste rote Linie" und setzte die französische und die deutsche Führung unter Druck, einer öffentlichen Erklärung zuzustimmen, in der erklärt wurde, dass die Ukraine und Georgien schließlich dem Bündnis beitreten würden.

Es überrascht nicht, dass die Bemühungen der USA um die Integration Georgiens in die NATO im August 2008 - vier Monate nach dem Bukarester Gipfel - zum Krieg zwischen Georgien und Russland führten.

Dennoch setzten die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten ihre Pläne fort, die Ukraine zu einer westlichen Bastion an den Grenzen Russlands zu machen. Diese Bemühungen lösten schließlich im Februar 2014 eine schwere Krise aus, nachdem ein von den USA unterstützter Aufstand den prorussischen Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, zur Flucht veranlasste.

Er wurde durch den pro-amerikanischen Ministerpräsidenten Arsenij Jazenjuk ersetzt. Als Reaktion darauf beschlagnahmte Russland die Krim von der Ukraine und trug dazu bei, einen Bürgerkrieg zwischen prorussischen Separatisten und der ukrainischen Regierung in der ostukrainischen Region Donbass anzuheizen.

Man hört oft das Argument, dass die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten der Aufnahme der Ukraine in die NATO in den acht Jahren zwischen dem Ausbruch der Krise im Februar 2014 und dem Beginn des Krieges im Februar 2022 wenig Beachtung geschenkt haben.

Das Thema war angeblich vom Tisch, so dass die NATO-Erweiterung keine wesentliche Ursache für die Eskalation der Krise im Jahr 2021 und den anschließenden Ausbruch des Krieges Anfang dieses Jahres gewesen sein kann.

Doch diese Argumentation ist falsch. Die westliche Reaktion auf die Ereignisse von 2014 bestand vielmehr darin, die Anstrengungen im Rahmen der bestehenden Strategie zu verdoppeln und die Ukraine seither noch näher an die NATO heranzuführen.

Die NATO begann 2014 mit der Ausbildung des ukrainischen Militärs und bildete in den folgenden acht Jahren durchschnittlich 10.000 Soldaten pro Jahr aus. Im Dezember 2017 beschloss die Trump-Administration, Kiew mit "defensiven Waffen" auszustatten. Andere NATO-Länder schalteten sich bald ein und lieferten noch mehr Waffen an die Ukraine.

Das ukrainische Militär begann auch, an gemeinsamen Militärübungen mit NATO-Kräften teilzunehmen. Im Juli 2021 veranstalteten Kiew und Washington gemeinsam die Operation Sea Breeze, eine Marineübung im Schwarzen Meer, an der Marinesoldaten aus 31 Ländern teilnahmen und die direkt gegen Russland gerichtet war.

Zwei Monate später, im September 2021, führte die ukrainische Armee das Manöver Rapid Trident 21 durch, das die US-Armee als jährliche Übung zur Verbesserung der Interoperabilität zwischen verbündeten Staaten und Partnernationen" bezeichnete, um zu demonstrieren, dass die Einheiten in der Lage sind, auf jede Krise zu reagieren.

Zusätzlich zu den laufenden Bemühungen der NATO, die Kampfkraft der ukrainischen Streitkräfte erheblich zu erhöhen, änderte sich die Politik im Zusammenhang mit der Mitgliedschaft der Ukraine in der NATO und ihrer Integration in den Westen im Jahr 2021.

Sowohl in Kiew als auch in Washington ist eine neue Begeisterung für die Verfolgung dieser Ziele zu spüren. Präsident Selenskij, der zuvor nie viel Enthusiasmus für einen NATO-Beitritt der Ukraine gezeigt hatte und im März 2019 auf einer Plattform gewählt wurde, die zur Zusammenarbeit mit Russland bei der Lösung der anhaltenden Krise aufrief, änderte Anfang 2021 seinen Kurs um 180 Grad und begrüßte nicht nur die NATO-Erweiterung, sondern verfolgte auch eine harte Politik gegenüber Moskau.

Er unternahm eine Reihe von Schritten - darunter die Schließung prorussischer Fernsehsender und die Verurteilung eines engen Freundes Putins wegen Hochverrats -, die Moskau mit Sicherheit verärgern werden.

Präsident Biden, der im Januar 2021 ins Weiße Haus einzog, hatte sich seit langem für eine Aufnahme der Ukraine in die NATO eingesetzt und war auch gegenüber Russland äußerst aggressiv. Es überrascht nicht, dass die NATO am 14. Juni 2021 auf ihrem jährlichen Gipfel in Brüssel das folgende Kommuniqué herausgab:

"Wir bekräftigen den auf dem Bukarester Gipfel 2008 gefassten Beschluss, dass die Ukraine Mitglied des Bündnisses wird, wobei der Aktionsplan zur Mitgliedschaft (MAP) ein wesentlicher Bestandteil des Prozesses ist; wir bekräftigen alle Elemente dieses Beschlusses sowie spätere Beschlüsse, einschließlich der Tatsache, dass jeder Partner nach seinen eigenen Leistungen beurteilt wird. Wir sind fest entschlossen, das Recht der Ukraine zu unterstützen, ihre Zukunft und ihren außenpolitischen Kurs ohne Einmischung von außen selbst zu bestimmen." --Kommunique" des Brüsseler NATO-Gipfels vom 14. Juni 2021.

Am 1. September 2021 besuchte Selenskyj das Weiße Haus, wo Biden klarstellte, dass die Vereinigten Staaten "fest entschlossen" seien, "die euro-atlantischen Bestrebungen der Ukraine zu unterstützen".

Am 10. November 2021 unterzeichneten Außenminister Antony Biden und sein ukrainischer Amtskollege Dmytro Kuleba ein wichtiges Dokument - die "Charta der strategischen Partnerschaft USA-Ukraine". Das Ziel beider Parteien, so heißt es in dem Dokument, sei es, "die Verpflichtung zur Durchführung tiefgreifender und umfassender Reformen zu unterstreichen, die für eine vollständige Integration in die europäischen und euro-atlantischen Institutionen erforderlich sind."

Dieses Dokument baut ausdrücklich nicht nur auf den Verpflichtungen auf, die die Präsidenten Selenskyj und Biden zur Stärkung der strategischen Partnerschaft zwischen der Ukraine und den USA eingegangen sind, sondern bekräftigt auch das Bekenntnis der USA zur "Bukarester Gipfelerklärung von 2008".

Kurzum, es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die Ukraine sich schnell auf einen NATO-Beitritt Anfang 2021 zubewegt. Dennoch argumentieren einige Befürworter dieser Politik, dass Moskau nicht besorgt sein sollte, da die NATO ein Verteidigungsbündnis sei und keine Bedrohung für Russland darstelle.

Aber das ist nicht die Art und Weise, wie Putin und andere russische Führer über die NATO denken, und es ist das, was sie denken, was zählt. Es steht außer Frage, dass der NATO-Beitritt der Ukraine für Moskau die "hellste rote Linie" bleibt.

Um dieser wachsenden Bedrohung zu begegnen, stationierte Putin zwischen Februar 2021 und Februar 2022 immer mehr russische Truppen an der ukrainischen Grenze. Sein Ziel war es, Biden und Selenskyj zu einem Kurswechsel zu zwingen und ihre Bemühungen um eine Integration der Ukraine in den Westen zu stoppen.

Am 17. Dezember 2021 richtete Moskau getrennte Schreiben an die Regierung Biden und die NATO und forderte eine schriftliche Garantie, dass:

1. die Ukraine nicht der NATO beitreten wird,

2. keine Offensivwaffen in der Nähe von Russlands Grenzen stationiert werden,

3. NATO-Truppen und -Ausrüstung, die seit 1997 nach Osteuropa verlegt worden waren, nach Westeuropa verlegt werden würden.

Putin gab in dieser Zeit zahlreiche öffentliche Erklärungen ab, die keinen Zweifel daran ließen, dass er die NATO-Erweiterung in der Ukraine als existenzielle Bedrohung ansah.

In einem Gespräch mit dem Vorstand des Verteidigungsministeriums am 21. Dezember 2021 erklärte er:

"Was sie in der Ukraine tun oder zu tun versuchen oder planen, geschieht nicht Tausende von Meilen von unserer Staatsgrenze entfernt. Es geschieht vor unserer Haustür."

Zwei Monate später sagte Putin auf einer Pressekonferenz am 22. Februar 2022, nur wenige Tage vor Beginn des Krieges:

Wir sind kategorisch gegen einen NATO-Beitritt der Ukraine, weil das eine Bedrohung für uns ist, und wir haben Argumente, die dafür sprechen. Darüber habe ich in diesem Raum immer wieder gesprochen.

Dann stellte er klar, dass er zur Kenntnis nehme, dass die Ukraine de facto Mitglied der NATO werde. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten, sagte er, "pumpen die derzeitigen Kiewer Behörden weiterhin mit modernen Waffentypen voll". Er fuhr fort, dass Moskau, wenn dies nicht gestoppt werde, "mit einem bis an die Zähne bewaffneten 'Anti-Russland' dastehen würde. Das ist völlig inakzeptabel."

Putins Logik sollte für die USA, die sich seit langem der Monroe-Doktrin verschrieben haben, wonach keine entfernte Großmacht ihre Streitkräfte in der westlichen Hemisphäre stationieren sollte, absolut einleuchtend sein.

Ich möchte anmerken, dass es in allen öffentlichen Äußerungen Putins in den Monaten vor dem Krieg nicht den geringsten Hinweis darauf gibt, dass er daran dachte, die Ukraine zu erobern und sie zu einem Teil Russlands zu machen, geschweige denn weitere Länder in Osteuropa anzugreifen.

Auch andere führende russische Politiker - darunter der Verteidigungsminister, der Außenminister, der stellvertretende Außenminister und der russische Botschafter in Washington - betonten die zentrale Rolle der NATO-Erweiterung bei der Auslösung der Ukraine-Krise. Außenminister Sergej Lawrow brachte es auf einer Pressekonferenz am 14. Januar 2022 auf den Punkt, als er sagte:

Der Schlüssel zu all dem ist die Garantie, dass die NATO nicht nach Osten expandieren wird.

Doch die Bemühungen Lawrows und Putins, die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten dazu zu bewegen, ihre Bemühungen aufzugeben, die Ukraine zu einem westlichen Bollwerk an Russlands Grenze zu machen, scheiterten.

Außenminister Antony Blinken reagierte Mitte Dezember auf die russischen Forderungen mit den Worten: "Es gibt keine Veränderung. Es wird keine Änderung geben." Daraufhin startete Putin eine Invasion in der Ukraine, um die Bedrohung zu beseitigen, die er in der NATO sah.

Quelle

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen