top of page

Dreiste Maßnahmen der EU-Kommission, um Geld aus russischen Vermögenswerten zu stehlen

Aktualisiert: 21. Sept. 2023

Der beispiellose Schritt ist bei einigen EU-Ländern und der EZB umstritten, die einen Alleingang für zu riskant halten.

Die Europäische Kommission plant, den Wiederaufbau der vom Krieg zerstörten Ukraine mit russischen Staatsgeldern zu finanzieren. Das ist ein gewagter Schritt und ein Zeichen dafür, dass man sich auf etwas zubewegt, das früher unmöglich schien.

Es wäre ein beispielloser juristischer Kraftakt, der von der Ukraine und ihren Verbündeten nachdrücklich befürwortet wird, der aber bereits einen Sturm der Entrüstung unter den Regierungen auslöst. Die Absicht der EU-Exekutive, sich für einen solchen Schritt stark zu machen - die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bestätigte dies am Mittwoch - wird in den nächsten Monaten einige heikle politische Entscheidungen erfordern.

Der Plan ist mit politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Risiken behaftet. Er hat Auswirkungen auf die Rolle von Währungsreserven bei der Stabilisierung von Währungen sowie auf den internationalen Schutz von Staatseigentum - und könnte möglicherweise endlos vor Gericht ausgefochten werden. Die Idee, den Aggressor für Kriegsschäden zahlen zu lassen, ist nicht neu, aber auf die unter westlichen Sanktionen eingefrorenen Devisenreserven zuzugreifen, wäre neu.

"Einerseits ist es eine Frage des internationalen Rechts, dass Russland als Aggressor für die von ihm verursachten Schäden aufkommen muss", sagte Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der EU-Kommission, gegenüber POLITICO. "Andererseits ist es auch eine Frage des Geldes der EU-Steuerzahler. Je mehr wir das russische Vermögen in den Wiederaufbau der Ukraine stecken, desto weniger Mittel werden von der EU benötigt."

Sechzehn Monate nach dem Einmarsch des russischen Präsidenten Wladimir Putin steht die Ukraine vor einer Rechnung für den Wiederaufbau, die sich auf mehr als 400 Milliarden Dollar beläuft. Die EU hat zwar an vorderster Front Unterstützung zugesagt, und die Kommission hat diese Woche eine Aufstockung ihres langfristigen Budgets beantragt, um der Ukraine bis 2027 Zuschüsse und Darlehen in Höhe von 50 Milliarden Euro zu gewähren, doch angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten in Europa ist dies ein schwieriger Balanceakt.

Deshalb erklärte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch auf einer Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine in London, dass die Erlöse aus den in der EU eingefrorenen 200 Milliarden Euro der russischen Zentralbank "irgendwann" für den Wiederaufbau der Ukraine verwendet werden sollen. Sie sagte, ein Vorschlag werde noch vor der Sommerpause gemacht werden.

Die Idee, russische Gelder zu verwenden, wurde bereits vor über einem Jahr geäußert, aber damals schien dies rechtlich unmöglich zu sein. Seitdem sich der Konflikt über ein Jahr hinzieht, gibt es jedoch Anzeichen für eine Dynamik.

Finanzielle Auslotung

Innerhalb weniger Tage nach dem Einmarsch im Februar 2022 froren die EU, die USA, Großbritannien, Japan, Kanada und andere Länder die Devisenreserven der russischen Zentralbank in Höhe von rund 300 Milliarden Dollar ein.

Mehr als 200 Mrd. EUR davon befinden sich in Europa, vor allem in Zentralverwahrern - Abwicklungsstellen, die zum Kern des Finanzsystems gehören -, wobei der größte Teil von Euroclear in Belgien und Clearstream in Luxemburg gehalten wird.

Diese Vermögenswerte generieren Barmittel, die von den Zentralverwahrern reinvestiert werden. Während die Vermögenswerte selbst durch staatliche Immunität nach internationalem Recht geschützt sind, hat die EU untersucht, wie die Gewinne verwendet werden können.

Andere Rechtsordnungen bewegen sich in eine ähnliche Richtung. Am Montag kündigte das Vereinigte Königreich an, die Sanktionen so lange aufrechtzuerhalten, bis Russland der Ukraine eine Kriegsentschädigung zahlt. In den USA haben Vertreter des Repräsentantenhauses trotz der Skepsis von Finanzministerin Janet Yellen einen überparteilichen Gesetzentwurf zur Übertragung russischer Vermögenswerte an die Ukraine eingebracht. Auch Kanada und Estland haben rechtliche Schritte eingeleitet, um Vermögenswerte von Personen zu beschlagnahmen, die unter die Sanktionsregelung fallen.

Ungewissheiten und Vorbehalte

Die EU hat zwei Optionen auf dem Tisch, die laut einer Einschätzung des EU-Rats, die POLITICO vorliegt, beide eine Rendite von etwa 3 Prozent pro Jahr bringen würden.

Eine von der Kommission vorgeschlagene Option bestünde darin, von den Inhabern der Vermögenswerte, die größtenteils in Bargeld umgewandelt wurden oder innerhalb von zwei bis drei Jahren umgewandelt werden, zu verlangen, diese zu investieren, wobei die EU die Dividenden verwenden würde. Dieser Weg würde "wichtige rechtliche Überlegungen ... im Lichte des Prinzips der staatlichen Immunität" erfordern, heißt es in einem vom EU-Rat verbreiteten Dokument.

Es geht darum, dass die EU im Falle von Verlusten im Zusammenhang mit Investitionen in russisches Staatsvermögen zur Rückzahlung verpflichtet wäre. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist gering, aber "bleibt ein Problem".

Eine zweite Option ist die Besteuerung von unerwarteten Gewinnen, die die derzeitigen Inhaber von Vermögenswerten - hauptsächlich Zentralverwahrer und in geringerem Maße auch Geschäfts- und Zentralbanken - erzielen.

Die EU vertritt die Auffassung, dass Russland zwar einen Anspruch auf die vertraglich vereinbarten Beträge hat, die zusätzlichen Gewinne aber den Zentralverwahrern und Banken gehören und daher besteuert werden könnten. Der Vorteil dieser Option ist, dass die EU nicht für Verluste haftet und somit "ein geringeres Risiko einer negativen Marktwahrnehmung" trägt.

Die Europäische Zentralbank hat gewarnt, dass beide Optionen "das Risiko bergen könnten, die rechtlichen und wirtschaftlichen Grundlagen zu untergraben, von denen die internationale Rolle des Euro abhängt." Die Befürchtung ist, dass dies andere Länder davon abhalten könnte, ihre Währungsreserven in Euro zu halten, und dass die europäischen Finanzintermediäre im Falle eines Alleingangs der EU benachteiligt würden.

Deshalb seien "koordinierte Entscheidungen mit internationalen Partnern, insbesondere im Rahmen der G7, erforderlich, um die Risiken zu mindern", schrieb der Rat.

Die Windfall-Profit-Steuer scheint mehr Unterstützung zu finden, mit einem "ausreichenden Maß an Bereitschaft, an dieser Option zu arbeiten", sagte Anders Ahnlid, ein schwedischer Diplomat, der die Gespräche der EU-Länder zu diesem Thema leitet, gegenüber POLITICO. Es gebe keinen Konsens, sagte er.

Reiche Belohnung

Die lautstärksten Befürworter der Ukraine innerhalb des Blocks bestehen darauf, dass Russland für die Schäden aufkommt, und sehen seine Auslandsreserven als reiche Belohnung an. Polen, die baltischen Länder und die Slowakei setzen sich seit langem für diese Lösung ein. Auch die nordischen Länder sind dafür.

"Es muss ein Weg gefunden werden, diese Vermögenswerte zu mobilisieren, um die Kosten des Wiederaufbaus auszugleichen", sagte der lettische Premierminister Krišjānis Kariņš am Mittwoch auf der Londoner Konferenz.

Ein Zeichen dafür, dass das Thema an Glaubwürdigkeit gewinnt, war, dass es am Mittwoch von EU-Botschaftern in Brüssel diskutiert wurde.

Abgesandte aus Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, Portugal und anderen Ländern äußerten Zweifel und forderten weitere Arbeiten, sagten zwei EU-Diplomaten, denen Anonymität gewährt wurde, um über vertrauliche Gespräche zu sprechen.

Das Thema wird wahrscheinlich auf dem EU-Gipfel nächste Woche in Brüssel zur Sprache kommen.

Im Entwurf der Schlussfolgerungen des Gipfels heißt es, dass sie "eine Bilanz der Arbeit in Bezug auf Russlands stillgelegte Vermögenswerte gezogen haben und den Rat auffordern, die Arbeit voranzutreiben".

Die französische Außenministerin Catherine Colonna sagte, dass der Zugriff auf russische Vermögenswerte "rechtliche Fragen aufwirft, die geklärt werden müssen". Sie fügte jedoch hinzu: "Es liegt jedoch in der Logik, dass diejenigen, die für den Schaden verantwortlich sind, auch in irgendeiner Weise für den Wiederaufbau aufkommen müssen. Wir suchen weiter, was wir tun sollten."

42 Ansichten0 Kommentare
bottom of page