top of page

Ein Jahr nach dem Zusammenbruch des afghanischen Militärs: Diesen Film haben wir schon mal gesehen

Die gleichen Faktoren, die das afghanische Militär an diesem Wochenende zur Kapitulation vor den Taliban veranlassten, waren auch für den Zusammenbruch des irakischen Militärs im Jahr 2014 verantwortlich.

Die Blitzoffensive der Taliban in Afghanistan im vergangenen Jahr, bei der das afghanische Militär das Land an die bewaffnete Gruppe übergab, ohne sich wirklich zu wehren, weckte Erinnerungen an die Invasion der ISIL (ISIS)-Gruppe im Irak im Jahr 2014, die zum Zusammenbruch der Armee des Landes führte.

Als Reaktion auf die jüngsten Ereignisse in Afghanistan veröffentlichten internationale Medien Artikel mit Überschriften wie "Wie die Taliban die von den USA in 20 Jahren aufgebaute afghanische Armee überrannten" und stellten Fragen wie "Die USA haben 83 Milliarden Dollar für die Ausbildung afghanischer Streitkräfte ausgegeben. Why Did They Collapse So Quickly?"

Ähnliche Fragen wurden in der Vergangenheit regelmäßig über die irakische Armee gestellt, und die Erklärungen, die für die zahlreichen Misserfolge des irakischen Militärs seit der US-Invasion 2003 geliefert wurden, können für das Verständnis der Gründe für den jüngsten Zusammenbruch des afghanischen Militärs nützlich sein.

Denn trotz der vielen grundlegenden Unterschiede zwischen den Situationen im Irak und in Afghanistan wurden die militärischen Misserfolge beider Staaten durch dieselben drei Faktoren verursacht:


Erstens versuchten die Vereinigten Staaten, den beiden Armeen die starre, hierarchische amerikanische Militärdoktrin aufzuzwingen, ohne die Unterschiede im afghanischen und irakischen kulturellen Kontext zu berücksichtigen.

Zweitens mussten diese geschwächten Armeen entweder gegen den ISIL oder die Taliban antreten - gewalttätige nichtstaatliche Akteure, die eine stärkere "asabiyya" (Gruppensolidarität) besitzen als sie.

Drittens gab es sowohl in Kabul als auch in Bagdad schwache Führungspersönlichkeiten - den ehemaligen irakischen Premierminister Nuri al-Maliki und den kürzlich aus dem Amt geschiedenen afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani - was zu ineffektiven Verwaltungen und einer schwachen Regierungsführung führte.

Zusammen mit den USA ließen diese Führer während des jeweiligen Wiederaufbauprozesses zu, dass sich Netzwerke von Klientelismus und Korruption in den Streitkräften ihrer Länder etablierten, was schließlich den Erfolg des ISIL und der Taliban ermöglichte.

Intervention und gescheiterte Staatsbildung

Zugegeben, die Geschichte sowie die sozioökonomische und ethno-sektiererische Zusammensetzung des Irak und Afghanistans unterscheiden sich erheblich. Aber der Zusammenbruch des irakischen Militärs im Jahr 2014 und der Afghanistans im Jahr 2021 können dennoch aus einem Grund miteinander verbunden werden: Beide Debakel waren das Ergebnis einer amerikanischen Invasion und der darauf folgenden gescheiterten Bemühungen um den Staatsaufbau.

Sowohl die US-Invasion in Afghanistan im Jahr 2001 als auch die Invasion in den Irak im Jahr 2003 führten zu einem von außen aufgezwungenen Prozess des Staatsaufbaus, der verheerende Folgen für diese Länder und ihre Sicherheitssektoren hatte.

Nach den Invasionen schlossen die USA die Iraker in der Baath-Partei und im Militär sowie die Afghanen in den Taliban von ihren Bemühungen um den Staatsaufbau aus. Daraufhin griffen beide Gruppen zur Gewalt, um den neuen Staat und das Militär zu untergraben.

Die Friedenskonsolidierung ist auch dann noch schwierig, wenn die Kanonen bereits verstummt sind, wie das Beispiel Bosnien-Herzegowina beweist. Aber sowohl der afghanische als auch der irakische Staat mussten inmitten von bewaffneten Aufständen im eigenen Land wieder aufgebaut werden.

In beiden Fällen entstanden die Aufstände, nachdem die US-Militärintervention zu einem Sicherheitsvakuum geführt hatte. Die US-Besatzungstruppen mussten die Rolle des inländischen Sicherheitsdienstes übernehmen und gleichzeitig daran arbeiten, ein neues lokales Militär aus dem Nichts aufzubauen.

Das Problem ist, dass in beiden Fällen die US-Bemühungen zu Armeen führten, die nach dem Vorbild des US-Militärs geschaffen wurden, mit einer starren, zentralisierten Hierarchie.


Washington hoffte, dass diese Nachahmerarmeen schließlich die notwendigen Fähigkeiten entwickeln würden, um groß angelegte Bodenoperationen mit Luftunterstützung durch die USA durchzuführen.


Keines der beiden Heere erreichte dieses Ziel, das sich ohnehin bald als überflüssig erwies, da sowohl Afghanistan als auch der Irak zu Schauplätzen asymmetrischer Kriegsführung und Angriffe bewaffneter Gruppen wurden.

Sowohl in Afghanistan als auch im Irak stellten die USA den neuen Streitkräften hochentwickelte Waffen zur Verfügung, wie z. B. Flugzeuge, aber es wurde bald klar, dass die lokalen Streitkräfte diese komplexe Ausrüstung nicht ohne den ständigen Einsatz von US-Militärberatern vor Ort warten können.


Andere US-Waffen, darunter Jeeps, gepanzerte Mannschaftstransporter, Artillerie und Panzer, landeten ironischerweise in den Händen des ISIL oder der Taliban, was dazu führte, dass der amerikanische Steuerzahler diese Gruppen indirekt subventionierte.

Allgegenwärtige Korruption

Im Juni 2014 konnten rund 30 000 irakische Soldaten nicht verhindern, dass 1 500 ISIL-Kämpfer Mosul, die zweitgrößte Stadt des Irak, einnahmen. Im vergangenen Jahr konnte der afghanische Sicherheitssektor, zu dem Armee, Luftwaffe und Polizei gehören und der offiziell mehr als 300 000 Mann zählt, den geschätzten 60 000 Taliban-Kämpfern nicht standhalten.

Beide Armeen schienen auf dem Papier viel stärker und größer als ihre Gegner, was also führte zu ihren demütigenden Niederlagen?

In erster Linie hatten beide Streitkräfte trotz ihrer massiven offiziellen Truppenstärke von Anfang an mit erheblichen strukturellen Mängeln zu kämpfen.

Sowohl in Afghanistan als auch im Irak verhinderten weit verbreitete Desertion und Korruption, dass sich die von den USA ausgebildeten Streitkräfte zu fähigen Kräften entwickeln konnten.

So ist beispielsweise bekannt, dass hochrangige Offiziere in beiden Streitkräften ihre Dienstpläne mit fiktiven Namen aufblähten und Gehaltsschecks für diese "Geistersoldaten" kassierten. Zu dieser Praxis kam es in beiden Staaten, weil das Militär als Klientelnetzwerk für die Führer der Länder diente und Offiziersposten eher an politische Loyalisten als an Personen mit militärischem Geschick vergeben wurden.

Diese mit der Politik verbundenen Offiziere nutzten ihre Positionen, um sich selbst zu bereichern, indem sie nicht nur die Dienstpläne aufblähten, sondern auch einen Anteil an den "Transitgebühren" nahmen, die die ihnen unterstellten Soldaten routinemäßig an den Kontrollpunkten von der Bevölkerung einnahmen.

Die Korruption und das räuberische Verhalten der staatlichen Sicherheitskräfte, insbesondere an den Kontrollpunkten, haben die lokale Bevölkerung sowohl im Irak als auch in Afghanistan entfremdet.

In ihrem Buch "Thieves of State: Why Corruption Threatens Global Security" schreibt Sarah Chayes über einen verärgerten afghanischen Zivilisten, der es so satt hatte, den Sicherheitskräften nach 2001 Schmiergelder zu zahlen, dass er sich wünschte, die Taliban würden kommen und ihn von diesem Ärgernis befreien.

Diese Anekdote ist nur eines von vielen Beispielen dafür, wie die Korruption den Sicherheitskräften in beiden Ländern vor ihren spektakulären Niederlagen jegliche Legitimität und öffentliche Unterstützung entzogen hat.

Das historische Erbe eines 20-jährigen Krieges

Was wir heute in Afghanistan und vor sieben Jahren im Irak erlebten, ist das endgültige Scheitern nicht nur der Interventionen der USA in diesen beiden Ländern, sondern auch ihrer gesamten Doktrin des "Kriegs gegen den Terror".

Die USA sind im Irak und in Afghanistan mit dem erklärten Ziel einmarschiert, Terrorgruppen und ihre Unterstützer auszuschalten. Anschließend begannen sie mit dem Aufbau eines sicheren Staates, was dazu führte, dass die USA die Streitkräfte in beiden Ländern neu aufstellten.

Diese neuen Institutionen haben jedoch spektakulär versagt, als es darum ging, die durch die amerikanischen Invasionen entstandenen Sicherheitslücken zu schließen. Letztendlich hat der Krieg der USA gegen den Terror, anstatt die Terrorgruppen zu beseitigen, dazu geführt, dass diese Gruppen mehr Macht erlangt haben.

Tatsächlich haben die Taliban 20 Jahre nach der Invasion in Afghanistan, erneut die vollständige Kontrolle über das Land übernommen.

Mit dem Wiedererstarken der Taliban im letzten Jahr besteht zudem die große Wahrscheinlichkeit, dass auch Al-Qaida im Land wieder auftauchen wird. Der Ableger der Al-Qaida, ISIL, hält sich derweil sowohl in Afghanistan als auch im Irak.

Die derzeitige Situation in Afghanistan ist eine direkte Folge des Vorgehens der USA, aber im Moment scheint Washington nicht gewillt zu sein, etwas zu unternehmen, um seine Fehler rückgängig zu machen.


Es ist noch nicht klar, welche sicherheitspolitischen Auswirkungen das Versäumnis der USA, eine starke und fähige Armee in Afghanistan aufzubauen, für die Amerikaner haben wird.


Klar ist jedoch, dass dieses Versäumnis unmittelbare und unumkehrbare Folgen für Millionen von Afghanen haben wird, die nun mit der düsteren Aussicht konfrontiert sind, erneut unter der repressiven Herrschaft der Taliban zu leben. Schließlich haben wir ein ähnliches Drama bereits im Irak erlebt, mit verheerenden Folgen.

Quelle

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen