top of page

Ein Krieg, den Russland gewinnen wird

Die Europäer sind von den Amerikanern schön ausgetrickst worden

Zwei massive Terroranschläge sind spektakulär fehlgeschlagen, und der Krieg in der Ukraine hat eine schreckliche Schönheit bekommen. Diese beiden sorgfältig geplanten Anschläge kurz hintereinander - auf die Nord-Stream-Gaspipelines und die Krim-Brücke - sollten Russland den Todesstoß versetzen.


Laut Präsident Wladimir Putin stecken Leute hinter den Nord-Stream-Anschlägen, "die die Beziehungen zwischen Russland und der EU endgültig kappen und Europa schwächen wollen". Er nannte die USA, die Ukraine und Polen als "Nutznießer".

Indien müsse mit der Niederlage der USA und der NATO rechnen, die den Übergang zu einer multipolaren Weltordnung vollende.

Am vergangenen Mittwoch identifizierte der russische Inlandsgeheimdienst FSB den Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanov, als Drahtzieher des Anschlags auf der Krim. Auch die New York Times und die Washington Post beriefen sich unter Berufung auf "Quellen" auf Kiew.


Während Nord Stream-1 lahmgelegt wurde, ist einer der Stränge von Nord Stream-2 noch intakt. Putin sagte letzte Woche, dass die Pipeline wiederhergestellt werden könnte und Russland etwa 27 Milliarden Kubikmeter Gas liefern könnte. Der Ball liegt auf der Seite der Europäischen Union, wenn sie will, können wir den Hahn aufdrehen", sagte er.

Aber aus Brüssel hört man nur Schweigen. Es ist ein zutiefst peinlicher Moment für die EU. Der Triumphalismus ist verflogen, während Europa von einer jahrelangen Rezession bedroht ist, die durch die Rückwirkungen der Sanktionen gegen Russland verursacht wurde, bei denen die USA auf dem Abbruch der Energiebeziehungen zu Moskau bestanden haben.


Die EU ist nun zu einem gefangenen Markt für Big Oil geworden und muss LNG aus den USA zu einem Preis kaufen, der sechs- bis siebenmal höher ist als der Inlandspreis in den USA. (Der vertraglich vereinbarte Preis für langfristige russische Lieferungen an Deutschland lag früher bei etwa 280 Dollar pro 1.000 Kubikmeter, während der aktuelle Marktpreis bei etwa 2.000 Dollar liegt).

Im Klartext: Die Europäer wurden von den Amerikanern schön ausgetrickst. Indien sollte sich das Anspruchsdenken der USA zu Herzen nehmen. Im Grunde hat die Biden-Administration eine künstliche Energiekrise geschaffen, deren eigentliches Ziel Kriegsgewinnlerei ist.

Der Anschlag auf die Krim-Brücke am 8. Oktober ist viel ernster. Zelenskyy hat eine rote Linie überschritten, vor der ihn Moskau wiederholt gewarnt hatte. Putin hat bekannt gegeben, dass es auch drei terroristische Anschläge auf das KKW Kursk gegeben hat. Die Russen werden sich mit nichts Geringerem zufrieden geben als mit dem Sturz des Zelenskyy-Regimes.

Russlands Vergeltungsmaßnahmen gegen die "kritische Infrastruktur" der Ukraine, von denen Moskau bisher abgesehen hat, haben schwerwiegende Folgen. Seit dem 9. Oktober hat Russland damit begonnen, systematisch das ukrainische Stromnetz und die Eisenbahnen ins Visier zu nehmen.


Der renommierte russische Militärexperte Wladislaw Schurygin erklärte gegenüber der Zeitung "Iswestija", dass, wenn dieses Tempo etwa eine Woche lang beibehalten wird, "die gesamte Logistik des ukrainischen Militärs - das System für den Transport von Personal, militärischer Ausrüstung, Munition und entsprechender Fracht sowie das Funktionieren von Militär- und Reparaturbetrieben - gestört wird".

Die Amerikaner leben in einer surrealen Welt, in der sie selbst behaupten, Russland habe den Krieg "verloren". In der realen Welt jedoch sagte Iwan Tertel, KGB-Chef in Weißrussland und Insider in Moskau, am vergangenen Dienstag, dass mit der Aufstockung der russischen Truppenstärke im Kriegsgebiet - 3.000 mobilisierte Soldaten plus 70.000 Freiwillige - und dem Einsatz moderner Waffen "die militärische Operation in eine Schlüsselphase eintreten wird. Nach unseren Schätzungen wird der Wendepunkt in der Zeit von November dieses Jahres bis Februar nächsten Jahres eintreten".

Die politischen Entscheidungsträger und Strategen in Delhi sollten sich diesen Zeitplan genau merken. Unterm Strich strebt Russland einen totalen Sieg an und wird sich nicht mit weniger zufrieden geben als mit einer freundlichen Regierung in Kiew.


Westliche Politiker, darunter auch Biden, wissen, dass die Russen nicht mehr aufzuhalten sind. Die Waffenkasse der USA geht langsam zur Neige, während Kiew immer mehr fordert.

Auf die Frage, ob er Biden auf dem G20-Gipfel in Bali treffen werde, sagte Putin am Freitag spöttisch: "Man sollte ihn (Biden) fragen, ob er zu solchen Verhandlungen mit mir bereit ist oder nicht. Um ehrlich zu sein, sehe ich im Großen und Ganzen keinen Bedarf. Im Moment gibt es keine Plattform für irgendwelche Verhandlungen".

Washington hat jedoch noch nicht das Handtuch geworfen, und die Regierung Biden ist nach wie vor davon besessen, das russische Militär auszuschalten - selbst um den Preis der Zerstörung der Ukraine.


Und auch für die Russen gibt es auf dem Schlachtfeld noch viel zu tun: Die unterdrückte russische Bevölkerung in Odessa (wo die Neonazis unsägliche Gräueltaten verübt haben), Mykolaiv, Saporischja, Dnipropetrowsk und Charkow erwartet eine "Befreiung". Das ist für Russland ein sehr emotionales Thema. Auch hier muss die übergeordnete Agenda der "Entmilitarisierung" und "Entnazifizierung" der Ukraine zu ihrem logischen Abschluss gebracht werden.

Wenn das alles vorbei ist, weiß Putin, dass Biden ihn nicht einmal treffen will. Der ungarische Premierminister Viktor Orban sagte letzte Woche: "Jeder, der ernsthaft glaubt, dass der Krieg durch russisch-ukrainische Verhandlungen beendet werden kann, lebt in einer anderen Welt.


Die Realität sieht anders aus. In Wirklichkeit können solche Fragen nur zwischen Washington und Moskau diskutiert werden. Die Ukraine ist heute nur deshalb in der Lage zu kämpfen, weil sie militärische Unterstützung aus den Vereinigten Staaten erhält...

Gleichzeitig sehe ich Präsident Biden nicht als die Person, die für solche ernsthaften Verhandlungen wirklich geeignet wäre. Präsident Biden ist zu weit gegangen. Es genügt, an seine Äußerungen gegenüber dem russischen Präsidenten Putin zu erinnern.'

Indien sollte mit einer Niederlage der USA und der NATO rechnen, die den Übergang zu einer multipolaren Weltordnung vollendet. Leider müssen sich die indischen Eliten erst noch von ihrer 'unipolaren Zwangslage' befreien.


Europa, einschließlich Großbritanniens, ist am Boden zerstört, und die Unzufriedenheit über die "transatlantische Führungsrolle" der USA ist deutlich spürbar. Die indo-pazifische Strategie ist hoffnungslos verfahren. In der erweiterten Nachbarschaft Indiens bilden sich neue Machtzentren heraus, wie die Abfuhr der OPEC an Washington zeigt. Das indische strategische Kalkül muss grundlegend angepasst werden.

 

Autor: MK Bhadrakumar

MK Bhadrakumar ist ein ehemaliger indischer Diplomat und Autor. Er schreibt hauptsächlich über die indische Außenpolitik und die Angelegenheiten des Nahen Ostens, Eurasiens, Zentralasiens, Südasiens und des asiatisch-pazifischen Raums. Bhadrakumar war mehr als 29 Jahre lang im indischen Auswärtigen Dienst tätig, unter anderem als indischer Botschafter in der Türkei und Usbekistan.

62 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page