top of page

Elektrofahrzeuge haben auch eine dunkle Seite: Blutbatterien und Kinderarbeit

Aktualisiert: 29. Dez. 2023

Die Demokratische Republik Kongo, ein Land, das zu den ärmsten der Welt gehört, zahlt einen hohen Preis für die globale grüne Energierevolution.

Klimaschutz ist das neue Schlagwort, und warum sollte es das nicht sein? Wir haben nur eine Welt, und unsere Welt ist in Gefahr. Länder, Unternehmen und Bürger behaupten, sie täten alles, was sie könnten, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Grüne Energie wird als eine der besten Lösungen angepriesen. Wir ersetzen Kohle durch Wasserkraft, fossile Brennstoffe durch Solarenergie, Benzin- und Dieselautos durch Elektrofahrzeuge (EV).

EVs werden als sauberer, grüner und nachhaltiger angepriesen. Aber sind sie das auch?

Was für die Umwelt sauber ist, ist vielleicht nicht wirklich sauber. Hinter dem glänzenden Äußeren eines Elektrofahrzeugs verbirgt sich eine schockierende Geschichte von Blutbatterien, extremer Armut und Kinderarbeit.

Elektroautos brauchen Batterien. Das wissen Sie. Aber wissen Sie auch, dass Lithium und Kobalt seltene Metalle sind, aus denen diese Batterien bestehen? Das Kobalt in der Batterie hält sie stabil und ermöglicht einen sicheren Betrieb. Es ist ein bläulich-graues Metall. Man findet es in der Erdkruste oder im so genannten Krustengestein.

Neben seiner Verwendung in Düsenturbinengeneratoren, Werkzeugmaterialien, Pigmenten und Smartphone-Batterien wird Kobalt auch in Lithium-Ionen-Batterien eingesetzt. Kobalt wird in etwa der Hälfte der Elektroautos verwendet, das sind etwa vier bis 30 Kilogramm pro Batterie.

Es kommt weltweit in Ländern wie Australien, Kanada, China, Kuba, Südafrika, den Vereinigten Staaten und den Philippinen vor. Aber 70 Prozent des gesamten Angebots kommen aus einem Land, der Demokratischen Republik Kongo (DRC).

Schauen wir uns dieses Land einmal genauer an

Die Demokratische Republik Kongo ist das zweitgrößte Land Afrikas mit einem Bruttoinlandsprodukt von 49 Milliarden Dollar. Es ist ein Synonym für Konflikte, Armut und Korruption.


Unter der roten Erde der Demokratischen Republik Kongo befindet sich das größte Kobaltvorkommen der Welt. In der Demokratischen Republik Kongo leben rund 92 Millionen Menschen, von denen zwei Millionen von der Kobaltproduktion abhängig sind. Sie werden Négociants genannt.

Kobalt wird in der Demokratischen Republik Kongo auf zwei Arten abgebaut: Industriell (in großem Maßstab) und handwerklich (in kleinem Maßstab). Worin besteht also der Unterschied zwischen den beiden?

Für den handwerklichen Bergbau in der Demokratischen Republik Kongo, in dem 20-30 % des Kobalts des Landes abgebaut werden, gibt es keine Arbeitsgesetze oder Sicherheitsprotokolle. Nach Angaben von Transport & Environment, einer europäischen Kampagnengruppe für umweltfreundlichen Verkehr, sind in diesen Minen etwa 200.000 Bergleute beschäftigt. Mindestens 40.000 von ihnen sind Kinder, einige erst sechs Jahre alt, so das Wilson Center, ein überparteiliches politisches Forum in den USA.


Elektrofahrzeuge - Mit Blutbatterien betrieben


Diese Kinder spielen täglich mit dem Tod. Sie gehen in vertikale Tunnel, die für Erwachsene zu eng sind. Die Kinder graben in der Mine unter unmenschlichen Bedingungen in einer ofenähnlichen Umgebung nach Kobalt.

Obwohl sie manchmal Schaufeln benutzen, graben sie in der Regel mit ihren bloßen Händen. Sie erhalten keine Masken, Handschuhe oder Arbeitskleidung und dürfen jeweils nur 20 Minuten Sauerstoff erhalten. Dennoch graben diese kleinen Kinder stundenlang.

Nachdem sie das Gestein ausgegraben haben, zerkleinern sie es, waschen es und bringen ihre Funde dann zum Markt, um sie zu verkaufen. Wie viel verdienen diese Kinder? Manchmal nicht mehr als einen Dollar.

Laut Statista, einem deutschen Unternehmen, das auf Markt- und Unternehmensdaten spezialisiert ist, ist Kobalt eine Multimilliarden-Dollar-Industrie, deren Wert bis 2027 auf 17,39 Milliarden Dollar geschätzt wird. Doch dieses Geld kommt nie bei einem Kind an, das das Metall aufspürt und abbaut. In der von Armut geplagten Demokratischen Republik Kongo ist selbst ein Dollar es wert, sein Leben zu riskieren. Viele sterben bei dem Versuch, dieses Geld zu verdienen.

ABC News berichtete kürzlich über eine Mutter, die ihren 13-jährigen Sohn bei einem Minenunfall verloren hat. Er erzählte seiner Mutter, dass er auf den Markt gehen würde, um Kohle zu kaufen, damit sie kochen kann. Er ging jedoch in eine Kobaltmine, um etwas zusätzliches Geld für die Familie zu verdienen. Nachdem der Damm der Mine eingestürzt war, konnte der 13-Jährige nicht mehr nach Hause zurückkehren.

In der Demokratischen Republik Kongo starben nach Angaben des von den Vereinten Nationen betriebenen Radiosenders Radio Okapi zwischen 2014 und 2015 mindestens 80 Bergleute im handwerklichen Bergbau. Im Jahr 2019 kamen bei einem Unfall 43 Bergleute ums Leben. Siddharth Kara, globaler Professor an der British Academy, schätzt, dass in der Demokratischen Republik Kongo jedes Jahr 2.000 illegale Bergleute sterben. Viele erleiden dauerhafte Lungenschäden, Hautinfektionen und andere lebensverändernde Verletzungen.

Im Jahr 2019 verklagten einige kongolesische Familien Tesla und andere Unternehmen wegen Beihilfe zum Tod und zur Verletzung von Kindern. In der Klage ging es insbesondere um ein Kind, das als John Doe One bezeichnet wurde.

Seit seinem neunten Lebensjahr hatte John als menschliches Maultier gearbeitet und für nur 0,75 Dollar pro Tag säckeweise Kobalt transportiert. Während eines Arbeitstages fiel John in einen Tunnel.

Er wurde von seinen Kollegen herausgezerrt. Als seine Eltern den Unfall entdeckten, eilten sie zum Bergwerk, aber es war zu spät. Die Ärzte sagen, dass John nie wieder laufen können wird, weil er gelähmt ist.

Warum arbeiten die Kinder in diesen gefährlichen Minen? Wegen der Armut und dem Wunsch, ihr zu entkommen. Die kongolesischen Familien setzen viel auf Kobalt. Es ist wie ihre Kryptowährung, ihre Chance, groß rauszukommen.

Die Nachfrage nach dem Metall hat sich in den letzten zehn Jahren verdreifacht und wird sich bis 2035 voraussichtlich noch einmal verdoppeln. EVs treiben diese Nachfrage an. Nach Berichten der Internationalen Energieagentur wurden 2021 weltweit mehr als 6,5 Millionen Elektrofahrzeuge verkauft. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis 2040 66 Millionen Einheiten erreichen wird. 66 Millionen multipliziert mit 30 Kilogramm Kobalt.

Nach Angaben der Weltbank wird die Nachfrage nach Kobalt bis 2050 um 585 Prozent ansteigen. Die Kongolesen wollen auf dieser Welle reiten und der Armut entkommen. Für sie ist es keine Wahl, sondern eine Notwendigkeit, ihre Kinder in die Minen zu schicken.

Viele dieser Kinder arbeiten als handwerkliche Bergleute oder als informelle Arbeiter. Obwohl sie bei keinem Unternehmen angestellt sind, stehen mehrere Unternehmen Schlange, um ihre Abgaben zu kaufen.

China und die Demokratische Republik Kongo

Die große Mehrheit der Unternehmen, die mit Blutbatterien handeln, sind Chinesen.

Bei weitem der größte Produzent von veredeltem Kobalt ist China mit 66 Prozent, gefolgt von Finnland (10 Prozent), wie Mining.com berichtet. In den letzten 15 Jahren haben chinesische Unternehmen nordamerikanische und europäische Unternehmen, die in der Demokratischen Republik Kongo Bergbau betreiben, aufgekauft, berichtet die New York Times. Im vergangenen Jahr besaßen chinesische Unternehmen 15 der 19 Industrieminen in der Demokratischen Republik Kongo.

China hat der Demokratischen Republik Kongo Milliarden von Dollar an Investitionen in Form von Infrastruktur, Schulen und Straßen im Austausch für kongolesisches Kobalt versprochen. Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Geschichten mit China nie gut ausgehen.

In der heutigen Welt lässt China Blutkobalt in die Lieferkette für Elektrofahrzeuge durchsickern. Chinesische Unternehmen kaufen Kindern Kobalt ab, um sie für den Handel mit Blutbatterien zu gewinnen.

Die Congo Dongfang International Mining SPRL ist einer der größten Kobaltverarbeiter des Landes. Sie ist eine Tochtergesellschaft des chinesischen Unternehmens Zhejiang Huayou Cobalt Co Ltd. Huayou liefert Kobalt an Elektroautohersteller wie Volkswagen.

Etwa 40 Prozent des Kobalts von Huayou stammen aus der Demokratischen Republik Kongo.

Im Jahr 2016 wurde das chinesische Unternehmen von einer Nichtregierungsorganisation als Profiteur von Kinderarbeit identifiziert. Huayou versprach, sich zu bessern, doch in der Praxis änderte sich nichts.

In Chinas Großindustrie werden die Arbeiter misshandelt, diskriminiert, geschlagen und gezwungen, ohne Vertrag und angemessene Verpflegung zu arbeiten. Wenn ein Arbeiter stirbt, halten die Chinesen die Leiche versteckt und bestechen die Familie, damit sie schweigt.

Es ist Ihr Elektrofahrzeug, das Menschen tötet, noch bevor es auf die Straße kommt. Haben Sie das gewollt?

Die größten Autohersteller der Welt sind in diese Verbrechen verwickelt, darunter Tesla, Volvo, Renault, Mercedes-Benz und Volkswagen, die alle Kobalt aus chinesischen Minen in der Demokratischen Republik Kongo beziehen. Sie behaupten zwar, dass sie Kinderarbeit nicht tolerieren, aber sie wissen auch, dass es keine Möglichkeit gibt, ihre gesamte Lieferkette zu erfassen.

Zurück in der Demokratischen Republik Kongo versprach Präsident Felix Tshisekedi, 2019 zu handeln, und gründete ein staatliches Unternehmen, die Entreprise Générale du Cobalt, das sich um die Förderung von Gesundheit und Menschenrechten kümmern soll.

Doch das hilft wenig, wenn kongolesische Beamte beschuldigt werden, Kinderarbeit zu beaufsichtigen. Tesla kündigte 2020 an, kobaltfreie Lithium-Ionen-Batterien in seinen Elektrofahrzeugen zu verwenden, schloss aber kurz darauf einen Vertrag mit dem Kobaltförderer Glencore über 6.000 Tonnen Kobalt pro Jahr ab, wie Bloomberg Quint berichtet.

6 Ansichten0 Kommentare
bottom of page