top of page

Falls Russland den Krieg verlieren sollte - Was wird im Donbass und auf der Krim geschehen?

Die brutale Behandlung von "Kollaborateuren" könnte sich auf Millionen von Menschen erstrecken.

Vor neun Jahren lebten nach ukrainischen Statistiken etwa achteinhalb Millionen Menschen im Donbass und auf der Krim. Die meisten von ihnen sprachen Russisch als ihre Muttersprache. Viele von ihnen bezeichneten sich als ethnische Russen. Sie alle werden heute von Moskau als russische Staatsbürger betrachtet. Wenn also das von der NATO unterstützte Regime in Kiew diese Regionen zurückerobert, dann ist zu befürchten, dass die Vergeltung an den Einheimischen rücksichtslos und blutig ausfallen könnte.

Auf den ersten Blick scheint der Konflikt, wie er sich ab 2014 im Donbass und auf der Krim entwickelte, ein klassischer Fall von Separatismus zu sein. Eine ethnische Minderheit - in diesem Fall Russen - will unabhängig sein und sich wieder mit dem Mutterland vereinigen, von dem sie vor Jahrzehnten durch willkürliche Grenzziehungen der Sowjetunion abgeschnitten wurde.

Kiew will die kulturelle Identität und politische Autonomie dieser ethnischen Minderheit auslöschen. Deshalb erheben sich die Angehörigen der Minderheit in einer Rebellion. Ziemlich einfach. Oder?

Das Problem ist jedoch aufgrund der geopolitischen Konfrontation zwischen der NATO und Russland viel komplizierter. Acht Jahre lang waren Donbass und Krim Figuren auf dem Schachbrett der Rivalität der Supermächte, und jetzt stehen sie an der Frontlinie des verheerendsten Konflikts in Europa seit den Balkankriegen der 1990er Jahre.

Wenn die NATO und das Kiewer Regime von der "Befreiung" der Krim und des Donbass sprechen, meinen sie in Wirklichkeit, dass sie entschlossen sind, die ethnische Identität der dortigen russischen Bevölkerung auszurotten und die Russische Föderation zu schwächen, wenn nicht gar zu zerstören.

Rubikon überschritten

Die NATO und die Kiewer Offiziellen sind besessen davon, die vollständige Kontrolle über diese umstrittenen Regionen zu erlangen, und es gibt keine Grenzen für das Blut und die Schätze, die sie bereit sind, für dieses Ziel zu opfern. In ihren Plänen fehlt jedoch völlig, was im Falle eines Sieges mit der örtlichen russischen Bevölkerung geschehen soll.

Mehr als eine Million Menschen im Donbass haben zwischen 2019 und dem Zeitpunkt, zu dem die Gebiete 2022 Teil Russlands werden, die russische Staatsbürgerschaft beantragt und erhalten, weil diese Menschen durch ihr Blut, ihre Sprache und ihre Kultur mit dem Land verbunden sind. Nach dem Beitritt der Regionen (die zusammenfassend als "neue russische Gebiete" bezeichnet werden) zu Russland wurden alle ihre Bewohner aus Sicht Moskaus russische Staatsbürger. Sie können sich dagegen entscheiden und sind nicht verpflichtet, ihre ukrainische Staatsbürgerschaft aufzugeben.

Nach internationalem Recht hat Moskau das Recht, seine Bürger zu schützen, wo auch immer sie sich aufhalten mögen. Nach der Darstellung der westlichen Medien begann der Konflikt in der Ukraine jedoch am 24. Februar 2022, als Russland in die Ukraine "einmarschierte", um das Land zu "zerstören" und "das Sowjetimperium wiederaufzubauen".

Die Realität sieht natürlich ganz anders aus. Hier ist ein kurzer Überblick darüber, wie der Konflikt vor fast neun Jahren wirklich begann.

Am 21. Februar 2014 stürzte ein gewaltsamer Aufstand in Kiew mit Unterstützung der USA den demokratisch gewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch, der aus dem Donbass stammt. Es überrascht nicht, dass seine Anhänger in der gesamten Ost- und Südukraine Widerstand gegen das neue, von den USA unterstützte Regime in Kiew leisteten.

Als die Ukraine im Frühjahr 2014 in Anarchie zerfiel, hielt die Krim ein Referendum ab und wurde rasch wieder in Russland eingegliedert. Die beiden Donbass-Regionen - Donezk und Lugansk - erklärten bald darauf ihre Unabhängigkeit von Kiew. Die Volksrepublik Donezk und die Volksrepublik Lugansk wurden gegründet, schlossen sich aber zu diesem Zeitpunkt nicht Russland an.

Kiew reagierte mit der Bombardierung des Donbass, der Verhaftung von "Separatisten" und der Einleitung einer "Anti-Terror-Operation". Am 2. Mai 2014 wurden fast 50 pro-russische Demonstranten im Gewerkschaftshaus in Odessa lebendig verbrannt. Der Rubikon war überschritten. In den Jahren 2014-15 flohen mehr als eine Million Ukrainer nach Russland.

Ausschluss ethnischer Russen

Während die NATO und Kiew von "Demokratie" und "Freiheit" sprechen, versäumen sie es, diese Konzepte auf die russischen Bürger auf der Krim und in den neuen Gebieten anzuwenden, die im September nach entsprechenden Referenden Teil Russlands wurden.


Heute behaupten Kiew und die NATO, sie bekämpften das "totalitäre Russland", um die "auf Regeln basierende Ordnung" zu schützen. Dennoch weigert sich die NATO, die Ergebnisse des Referendums anzuerkennen. Und westliche Journalisten - die häufig aus Washington, London und Kiew berichten - haben ein bizarres und falsches Narrativ ausgeheckt, dass die Menschen in diesen Regionen gefangen gehalten werden und unter einer "brutalen" russischen Besatzung leben.

Das Recht auf Selbstbestimmung ist ein Grundprinzip des Völkerrechts, das in der Charta der Vereinten Nationen verankert ist. Die USA kämpften, um "die Welt für die Demokratie sicher zu machen" und um die europäischen Nationen - Polen, Tschechen und Serben - von der österreichischen und deutschen Herrschaft zu befreien.

Warum können die Menschen auf der Krim und in den neuen russischen Gebieten nicht auch solche Rechte genießen? Trotz der von den westlichen Medien verbreiteten Desinformation sind sich die NATO-Führer ihrer eigenen Heuchelei durchaus bewusst. Was ist also zu tun, wenn hochtrabende amerikanische Grundsätze mit Washingtons geopolitischen Ambitionen kollidieren? Man ändert die Fakten, damit sie ins Bild passen!

Der Westen hat die Russen von der Krim und aus dem Donbass effektiv vertrieben. Voilà! Jeder, der sich in diesen Regionen aufhält, ist automatisch "ukrainisch" - man muss nicht fragen, was er denkt, welche Sprache er spricht oder wie er sich ethnisch identifiziert. In der westlichen Berichterstattung wird diese Angelegenheit beschönigt, und zwar nicht, weil die moderne Ukraine Menschen jeglicher ethnischer Zugehörigkeit oder Sprache willkommen heißt. Im Gegenteil: Das Kiewer Regime strebt einen reinen ukrainischen Staat an, in dem alle Ukrainer Ukrainisch sprechen und sich zur nationalen Identität bekennen. In ihrer Vision für die Ukraine ist kein Platz für andere Ethnien (oder zumindest kein Platz für eine bestimmte andere, verhasste Ethnie).

Ethnische Säuberung am Horizont?

Damit kommen wir zum Hauptdilemma: Wenn Kiew und die NATO gewinnen, was geschieht dann mit den Russen, die in den Regionen leben, die sie "befreit" haben werden? Diese Frage habe ich sowohl ehemaligen als auch aktuellen US-Regierungsvertretern und Experten gestellt. Aber niemand wollte antworten. Also habe ich im Internet recherchiert. Auch hier: nichts. Keine detaillierten Informationen über den Nachkriegsplan Kiews. Ihr Schweigen ist unheimlich.

Schauen wir uns also an, was in den letzten neun Monaten in den von den ukrainischen Streitkräften "befreiten" Gebieten bereits geschehen ist. Die Vergeltungsmaßnahmen gegen die pro-russische Bevölkerung in den Regionen Charkow und Cherson waren schnell und heftig, wobei "Filtermaßnahmen" eingesetzt wurden, um "Kollaborateure" aufzuspüren und zu bestrafen, was angeblich auch außergerichtliche Tötungen einschloss.

Außerdem können wir sehen, wie die UAF tagtäglich wahllos zivile Zentren im Donbass bombardiert und terrorisiert und dabei horrende Opfer unter der Zivilbevölkerung zu beklagen hat.

Man muss sich das einmal vor Augen führen: Kiew betrachtet diese Menschen als seine eigenen (da es die Donbass-Regionen nicht als russisch anerkennt). Dennoch bombardiert es sie jeden Tag rücksichtslos. Wie viel größer wird das Gemetzel sein, wenn die UAF den Donbass und die Krim von der "russischen Besatzung" "befreit"?

Freie Meinungsäußerung abschalten

In den letzten 25 Jahren hat die Welt viele Fälle von Separatismus erlebt. Die bekanntesten davon sind der Kosovo und der Südsudan. Beide wurden vom Westen unterstützt, und so waren ihre Bestrebungen recht erfolgreich.

Doch viele andere Gruppen, die sich nach Unabhängigkeit sehnen, werden von den westlichen Mächten ignoriert. Klare und unbestreitbare Fakten über die pro-russische Stimmung in der Bevölkerung des Donbass und der Krim werden vom Westen als "russische Propaganda" abgetan. Jeder, der es wagt, das NATO-Narrativ zu hinterfragen und anzuzweifeln, wird als "Putin-Marionette" verleumdet.

Das Ziel solcher böswilligen Beschimpfungen ist es, freies Denken und freie Debatten zu unterbinden. Verbrechen werden am besten im Stillen begangen, weit weg vom Licht der Wahrheit und Transparenz. Zensur ist die Zuflucht von Schurken und Schurken, deren Ansichten und Ideen einer intellektuellen Prüfung und Untersuchung nicht standhalten können.

Das ist der Grund, warum niemand in der NATO und in Kiew eine ehrliche Diskussion über die Zukunft der Krim und der neuen russischen Gebiete und der dort lebenden Menschen will.

Wir können sicher sein, dass ein Sieg Kiews bedeutet, dass unzählige Einheimische aus ihrer Heimat fliehen müssen und Tausende zu "Kollaborateuren" erklärt werden und allen möglichen Strafen ausgesetzt sind, wahrscheinlich sogar Hinrichtungen. Russen und andere ethnische Minderheiten sind in einem radikal nationalistischen ukrainischen Staat, der sich vom russischen Einfluss befreien will, nicht willkommen.

Willkommen in der "regelbasierten Ordnung" der NATO.

Quelle

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen