top of page

Finnlands Nazi-Vergangenheit

Aktualisiert: 1. Nov. 2022

Finnische Freiwilligensoldaten, die im Zweiten Weltkrieg in den Einheiten der nationalsozialistischen Waffen-SS an der Ostfront dienten, waren während des deutschen Vormarsches durch die Ukraine und in den Kaukasus von 1941 bis 1943 an Massakern an Juden, russischen Kriegsgefangenen und Zivilisten beteiligt, wie ein neuer Bericht des finnischen Staatsarchivs zeigt.

Finnish SS Volunteers in Farewell parade in Ruhpolding

Finnland schloss vor dem Einmarsch in die UdSSR ein Geheimabkommen mit Nazi-Deutschland, das es Finnland ermöglichte, heimlich finnische Freiwillige zu Heinrich Himmlers Waffen-SS-Truppen zu schicken. Himmler bildete aus diesen finnischen Truppen ein finnisches Waffen-SS-Freiwilligenbataillon namens "Nordost".

Das finnische Bataillon wurde dem Waffen-SS-Regiment "Nordland" der 5. SS-Division "Wiking" unterstellt, einer der brutalsten und fanatischsten Nazi-SS-Divisionen des Zweiten Weltkriegs, die von Felix Steiner befehligt wurde.


Die finnischen SS-Truppen bildeten die Vorhut und waren die Speerspitze des Angriffs der deutschen Wehrmacht auf Stalingrad und den Kaukasus im Jahr 1942 und drangen bis zu den Ölfeldern von Grosny in Tschetschenien vor.

Dies war der am weitesten vorgedrungene Vorstoß der Achsenmächte in die Sowjetunion, angeführt von finnischen Freiwilligen der Waffen-SS. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die finnische Regierung von Risto Ryti die finnischen Nazi-SS-Freiwilligen entsandte.

Es handelte sich um ein Regierungshandeln seitens Finnlands. Ryti hätte wegen Kriegsverbrechen und Völkermordes angeklagt werden müssen. Doch das geschah nicht. Finnlands nationalsozialistische Vergangenheit und seine Rolle im Holocaust wurden von der finnischen Propaganda verwischt und verdunkelt.


Die Finnen galten zunächst als Nicht-Arier, weil sie der finno-ugrischen Sprachgruppe angehörten, die in der rassistischen Politik der Nazis nicht als indoeuropäisch angesehen wurde. Dennoch nahm Himmler die Finnen als Angehörige der nordischen Rasse in die rassisch reine Elite der Waffen-SS auf und zählte sie zu seinen besten SS-Truppen.


1999 unterstützten Martti Ahtisaar (Präsident Finnlands von 1994-2000) und seine Regierung offizielle Regierungspläne zur Ehrung und zum Gedenken an die finnischen Freiwilligen der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg.

Die Regierung plante, die Gräber finnischer Freiwilliger der nationalsozialistischen Waffen-SS zu markieren, die in der Sowjetunion umgekommen waren. Finnland hatte über 1.400 finnische Freiwillige in der nationalsozialistischen Waffen-SS, von denen 300 in der Ukraine und im Kaukasus getötet wurden.

Die Gedenkstätte würde aus einem kleinen Denkmal oder einer Gedenktafel bestehen, die von Ahtisaaris Regierung an einer Grabstätte in der Südukraine errichtet würde, wo die sterblichen Überreste von 150 finnischen Freiwilligen der NS-Waffen-SS begraben sind.


Finnlands jüdische Gruppen protestierten bei Präsident Martti Ahtisaari, weil seine Regierung das Projekt subventionierte oder finanzierte. Gideon Bolotowsky, ein finnischer Judenführer, beschuldigte Ahtisaari, den Nazismus zu finanzieren. Bolotowsky sagte zu Reuters: "Sie (die Regierung) geben Geld für eine nationalsozialistische Sache. Sie haben nicht für Finnland gekämpft. ...Es ist ein Fehler der Regierung."



Bemerkenswert ist, dass Ahtisaaris Regierung diese Ehrung finnischer Nazi-SS-Kriegsverbrecher verteidigte. In einer Reuters-Meldung vom 10. Mai 1999 hieß es:


"Beamte verteidigten den Plan, der SS-Männer zu gedenken, indem sie sagten, es sei eher eine Geste des Gedenkens als der Anerkennung.


Alle Regierungen errichten Denkmäler oder Gedenktafeln für ihre Kriegstoten", sagte Heikki Hakala, Geschäftsführer der Gesellschaft zum Gedenken an die Kriegstoten. Dieses (Denkmal) soll die gefallenen Soldaten ehren, nicht für eine bestimmte Tat...


Ein Beamter des Bildungsministeriums, das 500.000 Markka (91.000 Dollar) an die Gesellschaft spendete, sagte, die Regierung sehe nichts Falsches an dem Plan, da es keine Beweise dafür gebe, dass das finnische SS-Bataillon in irgendwelche Nazi-Gräueltaten verwickelt war."


1958 entlastete die finnische Regierung die Freiwilligen der Nazi-SS vollständig und gewährte ihnen volle "Kampfrechte".

Shimon Samuels vom Simon Wiesenthal Center sagte in einer Erklärung: "Gerade jetzt, wo die deutsche Regierung Gesetze anwendet, um diesen Freiwilligen ihre Kriegsrenten zu entziehen, handelt Finnland, um die mit Kriegsverbrechen in Verbindung gebrachten Nazieinheiten zu rechtfertigen und somit den Holocaust durch die Gleichsetzung von Tätern und Opfern auszugleichen.


Samuels forderte Martti Ahtisaari auf, seinen Einfluss auf die Regierung geltend zu machen, um "von diesem Akt des Geschichtsrevisionismus abzulassen".


Martti Ahtisaari und seine Regierung verteidigten den Plan: "Beamte verteidigen den Plan, der SS-Männer zu gedenken, und sagen, es sei eher eine Geste des Gedenkens als der Anerkennung."


Samuels sagte Reuters, er habe an Präsident Martti Ahtisaari geschrieben, dass die Ehrung finnischer SS-Freiwilliger "das Bild der finnischen Neutralität ebenso verraten würde wie die Ehre der Opfer des Hitlerismus".


Der Europäische Jüdische Kongress mit Sitz in Paris erklärte in einer Erklärung, dass Ahtisaaris Gedenken an die finnischen SS-Kriegsverbrecher "eine Beleidigung für alle Opfer des Nationalsozialismus darstellt und die Bildungsziele der Mitgliedsländer der Europäischen Union zur Bekämpfung von Rassismus und Antisemitismus gefährdet."

Quelle

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page