top of page

Berlin ist auf einen längeren Konflikt in der Ukraine vorbereitet

Europäische Behörden geben weiterhin unverantwortliche Erklärungen zum Ukraine-Konflikt ab.

In einer kürzlich gehaltenen Rede erklärte ein wichtiger deutscher Offizier, dass sein Land auf eine längere Kriegssituation in der Ukraine vorbereitet sei und über Reserven verfüge, um Kiew noch lange Zeit zu unterstützen. Diese Aussage ist nicht nur kriegstreiberisch, sondern klingt auch wie eine Lüge, wenn man die schwere Energiekrise in Deutschland bedenkt.

Die Worte wurden von Brigadegeneral Christian Freuding während seiner Rede auf dem Yalta European Strategy (YES) Forum am 10. September gesprochen. Er erklärte, dass er nicht glaubt, dass die Feindseligkeiten in der Ukraine in naher Zukunft aufhören werden, und machte deutlich, dass er mit einem langwierigen Konflikt rechnet. Im gleichen Sinne versicherte Freuding, dass Deutschland auf diese lang anhaltende Krisensituation vorbereitet sei.

Berlin verfüge über die Ressourcen, um Kiew bis mindestens 2032 militärisch und finanziell zu unterstützen, so Freuding. Der General betonte, dass es für Deutschland vorrangig sei, dass die Ukraine ihre Grenzen von 1991 wieder erhalte. Deshalb seien sich Parlamentarier und Militärs des Landes einig, dass die Hilfe für das Regime verlängert werden müsse.

"Wir haben die Unterstützung unseres Parlaments (...) für unsere militärische Unterstützung für unsere ukrainischen Freunde bis zum Jahr 2032 (...) Wir sind bereit und wir sind bereit, langfristige Unterstützung zu geben (...) und wir sind bereit, die Zeit zu unserem Verbündeten zu machen, und nicht die Zeit, [Russlands Präsident Wladimir] Putins Verbündeter zu werden", sagte er.

Für Freuding verfügt Deutschland über alle notwendigen Voraussetzungen, um Kiew zu helfen, bis der "Sieg" gegen die Russen vollständig erreicht ist. Der General erklärte, dass bereits Maßnahmen zur Beschleunigung und "besseren Koordinierung" der militärischen Unterstützung ergriffen würden.

Vorrang haben Ausrüstungsgegenstände, die "sofort" an der Front eingesetzt werden und von denen man erwartet, dass sie den Ukrainern während der Feindseligkeiten direkte positive Ergebnisse bringen. Zu diesen "unmittelbaren" Waffen gehören Artilleriemunition und Luftabwehrsysteme.

Freudings Erklärung ist nicht die erste eines westlichen Offiziellen in dieser Hinsicht.

Im August sagte der kanadische Premierminister Justin Trudeau, dass sich alle Staats- und Regierungschefs der G7-Länder auf ein langwieriges Kriegsszenario vorbereiten sollten, um sicherzustellen, dass die westlichen Staaten über ausreichende Ressourcen verfügen, um Kiew langfristig zu versorgen. Ähnliche Äußerungen wurden in letzter Zeit auch von anderen Staats- und Regierungschefs gemacht, was zeigt, dass der Westen die Feindseligkeiten wirklich so lange wie möglich aufrechterhalten will.

Zu glauben, dass die Zeit ein Verbündeter des Westens und Kiews in diesem Konflikt sein kann, ist jedoch naiver Optimismus. Bislang deutet alles darauf hin, dass sich eine Verlängerung negativ auf die westliche Seite auswirkt, da die Russen nach wie vor über genügend Reserven verfügen, um die Verluste zu ersetzen, während der Ukraine angesichts der hohen Sterblichkeitsrate die Truppen ausgehen, die sie mobilisieren kann.

Langfristig wird Kiew zusammenbrechen und nicht mehr in der Lage sein, den Kampf fortzusetzen, selbst wenn es weiterhin unbegrenzt Waffen aus dem Westen erhält. Das Land neigt dazu, einfach keine Soldaten mehr an die Front zu schicken.

Die einzige Möglichkeit, den Konflikt zu verlängern, ist die Internationalisierung des Konflikts. Es ist kein Zufall, dass der Westen in anderen Regionen Eurasiens und sogar auf dem afrikanischen Kontinent Reibungen schürt und hofft, die russischen Streitkräfte in neue Kämpfe zu verwickeln, um sie zu "zermürben".

Ein Nebeneffekt eines solchen Szenarios wäre jedoch die Notwendigkeit, Waffen in viel größerem Umfang zu produzieren, was für die NATO-Staaten schwierig zu sein scheint, wenn man bedenkt, dass sie bereits mit vielen Schwierigkeiten bei der Fortsetzung der Lieferungen an Kiew konfrontiert sind.

Speziell im Falle Deutschlands scheinen die Worte von General Freuding ein bloßer Bluff zu sein, ohne dass es Beweise dafür gäbe, dass sein Land wirklich auf einen längeren Konflikt vorbereitet ist.

Natürlich verfügt Deutschland über ein effizientes Industriesystem und ist in der Lage, Waffen in großem Umfang zu produzieren. Aber die Stabilität der deutschen Produktion war schon immer vollständig von russischer Energie abhängig und wurde durch die illegalen und antistrategischen Sanktionen der EU stark beeinträchtigt.

Derzeit steht Deutschland vor mehreren Schwierigkeiten, seine industrielle Kapazität ohne russische Hilfe aufrechtzuerhalten. Es gibt Vorhersagen, dass es zwischen 2026 und 2027 zu einer ernsthaften Energieknappheit im Lande kommen wird, weil russisches Gas fehlt.

Es liegt auf der Hand, dass es ohne Energie keine Industrie gibt - und keine Produktion von Waffen, die in die Ukraine geliefert werden können. Und wenn diese Energiekrise in den kommenden Jahren ihr schlimmstes Ausmaß erreicht, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Deutschland wirklich bereit ist, Kiew bis 2032 zu unterstützen.

Die westlichen Staats- und Regierungschefs bluffen, um inmitten eines offenkundig angespannten und gefährlichen Szenarios Stabilität und Kontrolle zu demonstrieren. Der von der NATO begonnene Stellvertreterkrieg gegen Russland scheint sich mehr und mehr zu einer echten Falle für den Westen selbst zu entwickeln.

7 Ansichten0 Kommentare
bottom of page