top of page

Geständnis: Ukraine führt die Mission der NATO gegen Russland aus", sagt der Verteidigungsminister

Das Geständnis kommt inmitten wiederholter Äußerungen hochrangiger russischer Beamter, darunter Außenminister Sergej Lawrow, dass die westliche Allianz in der Ukraine einen "Stellvertreterkrieg" gegen Russland führe.

Westliche Medien und einige Beamte, darunter der ehemalige britische Premierminister Boris Johnson, haben diese Anschuldigungen weitgehend zurückgewiesen.

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov sagte, Kiew habe sich von der NATO in dem umfassenderen Konflikt mit Moskau benutzen lassen.

"Auf dem NATO-Gipfel in Madrid" im Juni 2022 wurde klar festgelegt, dass die Hauptbedrohung für das Bündnis in den kommenden zehn Jahren von der Russischen Föderation ausgehen würde. Heute ist die Ukraine dabei, diese Bedrohung zu beseitigen.

Wir führen heute die Mission der NATO aus. Sie vergießen nicht ihr Blut. Wir vergießen das unsere. Deshalb müssen sie uns mit Waffen versorgen", sagte Reznikov in einem brisanten Interview mit dem ukrainischen Fernsehen.

Der Beamte sagte, Kiew werde von seinen "westlichen Partnern" ständig daran erinnert, dass es "wie ein echtes Schild die gesamte zivilisierte Welt, den gesamten Westen" vor den Russen verteidige, und sagte, er persönlich habe in letzter Zeit Urlaubsgrußkarten und Textnachrichten von westlichen Verteidigungsministern in diesem Sinne erhalten.

Reznikov zeigte sich "absolut" sicher, dass die Ukraine der NATO beitreten wird, und sagte, er sei "überzeugt, dass dies eine absolut realistische Möglichkeit ist... Natürlich werden sie diese politische Entscheidung nicht im Konsens vor unserem Sieg akzeptieren. Das ist klar.

Aber nach dem Sieg, wenn das alles vorbei ist und eine Art Frieden eintritt, werden die NATO-Länder in erster Linie am Aufbau dieser Sicherheitsarchitektur interessiert sein.

Sie haben ihre eigenen Schwachstellen gesehen, sie haben gesehen, wer stark und mächtig ist. Heute lehren sie uns, aber morgen werden unsere Offiziere, Unteroffiziere und sogar Gefreite ihnen beibringen, wie man die Russen bekämpft. Russland bleibt eine der größten Bedrohungen für die NATO und für Europa insgesamt".

Der Verteidigungsminister fuhr fort, dass die Ukraine "de facto bereits Mitglied der NATO" sei, was die Einhaltung vieler Standards des Bündnisses betreffe, darunter die "zivil-demokratische Kontrolle" des Militärs, transparente und klare Systeme bei Waffenkäufen und Logistik "und drittens bei der Planung gemeinsamer Operationen."

Die NATO sei nicht nur ein Militärbündnis, so Reznikov, sondern ein wirtschaftlicher und politischer Block, und es werde der Tag kommen, an dem das Bündnis Kiew zum Beitritt auffordere.

32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page