top of page

Im Darknet - Ukrainer überschwemmen Europa mit NATO-Waffenlieferungen

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine schicken die USA und andere NATO-Staaten modernste schwere Waffen nach Kiew. Doch viele der Waffensysteme landen nicht an der Front - sondern im Internet.

Das Darknet wird zu einem Online-Großhändler für Kriegsmaterial. Und die Kunden sitzen auch in Europa.

Panzerabwehrraketen, automatische Waffen, Munition, Drohnen oder auch Minen - die Lager der Darknet-Händler sind voll. Tausende von Waffensystemen, die westliche Verbündete in die Ukraine geschickt haben, werden im Internet zum Verkauf angeboten.

Europa bald von Raketenwerfern bedroht?

"Es ist gelinde gesagt überraschend, dass die Vereinigten Staaten nach dem Fall von Mariupol bereit waren, weitere 40 Milliarden Dollar in die Ukraine zu schicken, wo sie bereits weitere 14 Milliarden Dollar verloren hatten. In Wirklichkeit haben zwei Drittel der Gelder ihr Ziel nie erreicht", so Thierry de Meyssan.

Bei der FGM-148 Javelin handelt es sich um eine tragbare Panzerabwehrlenkwaffe (ATGM). Die USA haben dieses Waffensystem entwickelt, um schwer gepanzerte Fahrzeuge wie Kampfpanzer und leichtere Militärfahrzeuge bekämpfen zu können. Es ist schwer vorstellbar, was Terroristen mit solchen Waffen in einem europäischen Stadtzentrum anrichten könnten. Die österreichische Tageszeitung eXXpress berichtete über diese ernste Bedrohung.


Wie viele dieser Systeme befinden sich bereits in Europa - vermutlich in den Händen von Kriminellen oder Terroristen? Die Polizei könnte irgendwann massive Probleme mit bewaffneten Terroristen bekommen. Es ist leicht vorstellbar, dass dies zu einem großen Sicherheitsrisiko für große Städte in Europa werden könnte.

Verkäufe im Darknet

Noch nie war es so einfach, an verschiedene NATO-Lieferungen - direkt aus der Ukraine - an jeden, der Geld hat, in der ganzen Welt heranzukommen. Das Sortiment aus Kiew umfasst Gewehre, Granaten, Pistolen und Schutzwesten. Allein einer der aufgeführten Verkäufer konnte bereits 32 erfolgreiche Transaktionen verbuchen.


Schon während des Balkankrieges mussten die Behörden mit ansehen, wie Tausende von Handfeuerwaffen einfach verschwanden - und dann auf dem Schwarzmarkt an kriminelle Organisationen oder sogar an Terroristen verkauft wurden.

Hightech-Rüstung und ein Sortiment automatischer Waffen können nun bequem vom Bildschirm aus bestellt werden. Granaten waren übrigens im Sonderangebot. Wenn Kriminelle zudem in den Besitz von kugelsicheren Westen kommen, wird es für die Polizei schwierig, sie in Zukunft zu stoppen.

Die Exekutivdirektorin von Europol, Catherine De Bolle, erklärte kürzlich in einem Interview mit der Welt am Sonntag, dass sich ihre Behörde auf einen Zustrom illegaler Waffen nach Europa vorbereitet, die ursprünglich von westlichen Ländern, darunter Griechenland, Schweden, Spanien und Deutschland, in die Ukraine geliefert wurden. Sie wies darauf hin, dass die "Waffen aus [dem Kosovo] auch heute noch von kriminellen Gruppen benutzt werden".

Dschihadisten und andere Radikale befinden sich laut der Datenbank des SIS (Schengener Informationssystem) bereits in der Kriegszone.

Waffen überdauern Konflikte

"Es wäre klug, die unmittelbaren und langfristigen sicherheitspolitischen Auswirkungen von Entscheidungen über Waffentransfers zu bedenken und die Lehren aus vergangenen bewaffneten Konflikten zu ziehen", erklärte der in den USA ansässige Think-Tank Stimson Center bereits im März zu dieser Entwicklung.

"Die Vereinigten Staaten und ihre Partner erweisen den Menschen, die sie schützen wollen, möglicherweise einen Bärendienst, wenn sie die potenziellen Risiken der Waffenlieferungen an das Land nicht berücksichtigen. Zwar wurden bemerkenswerte Zusagen für zusätzliche Militärhilfe gemacht, doch ist der Lebenszyklus eines Waffentransfers oft recht lang. Waffen, die heute versprochen werden, stehen möglicherweise erst in Monaten oder sogar Jahren zur Verfügung, wenn sich die Lage vor Ort bereits verändert hat. Diese Zusagen haben zwar einen symbolischen Wert, aber auf dem Schlachtfeld haben sie möglicherweise wenig Wirkung.

Die Denkfabrik warnte außerdem: "Von Afghanistan über den Irak bis nach Kolumbien haben gut gemeinte Transfers die Angewohnheit, ihren politischen Kontext zu überdauern und laufen Gefahr, neue Konflikte anzuheizen, von illegalen Gruppen vereinnahmt zu werden oder zu einem dauerhaften Ökosystem der Unsicherheit beizutragen".

Die Autoren warnten, dass die strategischen Risiken eines Waffentransfers in ein Gebiet mit aktiven Feindseligkeiten darin bestehen, den Konflikt zu verschärfen, seine Dauer zu verlängern, seine Tödlichkeit zu erhöhen und zu zivilem Schaden beizutragen. "Außerdem haben Waffen eine lange Haltbarkeit und werden noch lange nach dem unvermeidlichen Verstummen der Waffen vorhanden sein", so die Autoren.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page