top of page

Ist der militärisch-industrielle Komplex in den USA für die ständigen Kriege verantwortlich?

Aktualisiert: 4. Feb.

Am 17. Januar 1961 trat US-Präsident Dwight D. Eisenhower vor die Fernsehkameras, um eine Abschiedsrede zu halten, die für eine klare Botschaft bekannt ist: Hütet euch vor dem militärisch-industriellen Komplex.

Die Kombination aus einem großen Militärapparat und einer florierenden Rüstungsindustrie sei ein neues Phänomen in der amerikanischen Geschichte, aber die USA müssten sich über die "schwerwiegenden Folgen" im Klaren sein, da die "Arbeit, die Ressourcen und der Lebensunterhalt des Landes auf dem Spiel stünden".

 

Sechzig Jahre sind vergangen, und der militärisch-industrielle Komplex gedeiht weiter und breitet sich immer weiter in das politische Leben der USA aus.

 

Die USA entwickelten sich vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkriegs zur größten Industriemacht der Welt. Sie erweiterten ihre Interessen in Übersee, indem sie ihre militärische Macht ausbauten, was den Grundstein für das Wachstum des militärisch-industriellen Komplexes legte.

 

Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs richtete Präsident Franklin D. Roosevelt das War Production Board ein, um die zivilen Industrien für die Kriegsproduktion zu koordinieren. Zuvor besaß die Regierung ihre eigenen Werften und Waffenproduktionsanlagen.

 

Der militärisch-industrielle Komplex wuchs durch die Massenproduktion von Flugzeugen während des Kalten Krieges weiter an, was auch der zivilen Flugzeugindustrie zugute kam.

 

Eine mächtige Lobby

Im Laufe der US-Geschichte waren Präsidenten, Gesetzgeber und Beamte anfällig für Lobbyarbeit und Einflussnahme aus verschiedenen Quellen, darunter das Verteidigungsministerium und das Büro für politisch-militärische Angelegenheiten, Abgeordnete, die Bezirke vertreten, in denen Rüstungsbetriebe angesiedelt sind, und Vertreter privater Firmen, die an der Waffenproduktion beteiligt sind.

 

Diese Einrichtungen unterhalten enge Verbindungen. Abgeordnete, die Wahlkampfspenden von Militärfirmen erhalten, sind möglicherweise geneigt, für die Finanzierung von Projekten zu stimmen, an denen diese Firmen beteiligt sind. Ebenso beschäftigen Militärfirmen oft ehemalige Beamte des Verteidigungsministeriums als Lobbyisten, was diese für beide Seiten vorteilhaften Beziehungen weiter festigt.

 

Laut OpenSecrets, einer gemeinnützigen Organisation, die Daten zur Wahlkampffinanzierung und zum Lobbyismus sammelt, haben Militärfirmen ihre politischen Spenden an Kongresskandidaten zwischen 2002 und 2020 verdreifacht. Genau davor hat Eisenhower gewarnt - wenn der Einfluss des militärisch-industriellen Komplexes unkontrolliert bliebe, könnte er die Demokratie selbst bedrohen.


United States Of America - Why are they always at war


"Die Demokratie nach amerikanischem Vorbild sieht vor, dass jeder eine Stimme hat, aber die normalen Wähler können einfach nicht mit den Wahlkampfinvestitionen konkurrieren, die von den großen Finanzgruppen des militärisch-industriellen Komplexes gezahlt werden", so Zhang Tengjun, stellvertretender Direktor des China Institute of International Studies Asia Pacific.

 

Ein weiteres mächtiges Instrument des militärisch-industriellen Komplexes ist seine Fähigkeit, durch die Finanzierung außenpolitischer Denkfabriken die Diskussionen der Elite zu Fragen der nationalen Sicherheit zu beeinflussen.

 

Mindestens 14 der 15 Think Tanks, die von Januar 2020 bis September 2022 in Anhörungen des House Armed Services Committee vertreten waren, haben Geld von der Rüstungsindustrie angenommen, so der Bericht "US government and defense contractor funding of America's top 50 think tanks" von Bee Freeman, einer Forschungsstipendiatin mit Expertise in Lobbying und Geld in der Politik am Quincy Institute for Responsible Statecraft.

 

"Think Tanks sollen die Politik der Regierung unvoreingenommen gestalten, frei vom Einfluss des großen Geldes, das die interne Politikplanung verzerren kann", sagte Stephen Semler, Mitbegründer des Security Policy Reform Institute, einer von der Basis finanzierten Denkfabrik für Außenpolitik in den USA.

 

Viele der einflussreichsten Denkfabriken seien jedoch von denselben finanziellen Interessen wie der Kongress beeinflusst worden, darunter auch von militärischen Auftragnehmern, so Semler.

 

Treibende Kraft hinter Kriegen

Von 1991 bis 2022 haben die USA mindestens 251 militärische Interventionen durchgeführt, so der Congressional Research Service, eine amerikanische Denkfabrik, die im Auftrag des Kongresses Informationen zusammenstellt.

 

Die Unternehmen der Waffenindustrie sind von Regierungsaufträgen abhängig und florieren während längerer militärischer Einsätze. Je mehr Konflikte die USA austragen, desto größer ist die Nachfrage nach Waffen, Munition und militärischer Ausrüstung, was zu erheblichen finanziellen Gewinnen für diese Unternehmen führt.

 

Seit Beginn des Ukraine-Konflikts haben die USA und ihre europäischen Verbündeten schwere Waffen nach Kiew geschickt, darunter auch den modernen Raketenwerfer Himars. Während des G7-Gipfels brachte Präsident Joe Biden die Unterstützung Washingtons für gemeinsame Ausbildungsprogramme für ukrainische Piloten auf F-16-Kampfjets zum Ausdruck.

 

Die Waffenlieferanten sind die Hauptnutznießer. Nach Untersuchungen des Watson-Instituts der Brown University gingen in den letzten Jahren ein Viertel bis ein Drittel aller Pentagon-Verträge an nur fünf große Waffenhersteller, darunter Lockheed Martin und Boeing.

 

Die direkten Militärverkäufe von US-Unternehmen sind im Haushaltsjahr 2022 gegenüber dem Vorjahr um fast 50 Prozent gestiegen, wie aus Daten des US-Außenministeriums hervorgeht.

 

Seit dem Jahr 2000 hat der militärisch-industrielle Komplex die USA in katastrophale Wahlkriege in Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen und jetzt in der Ukraine geführt, so Jeffrey D. Sachs, Professor am Center for Sustainable Development der Columbia University.

 

Die Kosten für Amerika

Die USA geben routinemäßig weit mehr für ihr Militär aus als jedes andere Land. Im Jahr 2022 entfiel mehr als ein Drittel der weltweiten Militärausgaben auf die USA, wobei die jährlichen Gesamtausgaben höher waren als die der nächsten 10 Länder zusammen, so das Stockholm International Peace Research Institute.

 

Im Laufe der Jahre haben die Militärausgaben der USA immer neue Rekordhöhen erreicht. Im Jahr 2000 betrug die Staatsverschuldung 3,5 Billionen Dollar, was 35 Prozent des BIP entsprach. Laut Sachs wird die Verschuldung bis zum Jahr 2022 auf 24 Billionen Dollar ansteigen, was unglaubliche 95 Prozent des BIP ausmacht.

 

Die laufenden Kriege wurden überwiegend durch Kreditaufnahme finanziert, was zu einer Ausweitung des US-Haushaltsdefizits und einem Anstieg der Staatsverschuldung führte. Werden die für den Krieg aufgenommenen Gelder nicht umgehend zurückgezahlt, werden auch in Zukunft hohe Zinszahlungen fällig. Nach Angaben von Forschern der Brown University könnten sich diese Zinszahlungen bis zum Jahr 2050 auf über 6,5 Billionen Dollar belaufen.

 

Die Forscher erklärten, dass Militärausgaben zwar Arbeitsplätze schaffen, dass aber die Investitionen in nichtmilitärische öffentliche Infrastrukturen wie Straßen, Krankenhäuser und Schulen nicht in gleichem Maße gestiegen sind wie die Investitionen in militärische Infrastrukturen.

 

Dies war eine weitere Sorge Eisenhowers - der militärisch-industrielle Komplex könnte eine Politik fördern, die nicht den besten Interessen des Landes dient, wie z. B. die Abzweigung wertvoller Ressourcen aus dem Bildungs- und Gesundheitswesen.

5 Ansichten0 Kommentare
bottom of page