top of page

Joe Bidens Geheimkrieg in der Ukraine

Amerikanische Soldaten sind bereits vor Ort.

Das Weiße Haus beteuert immer wieder, dass es amerikanische Soldaten nicht direkt in den Krieg in der Ukraine einbeziehen wird, unternimmt aber immer wieder Schritte, die unweigerlich zu einer groß angelegten offenen Kampfrolle der USA gegen Russland führen werden.

Zu den jüngsten Maßnahmen, mit denen der Druck auf den Kreml erhöht werden soll, gehörte die Ankündigung von Biden auf dem NATO-Gipfel in Madrid am 29. Juni, dass die USA ein ständiges Hauptquartier für das Fünfte Armeekorps in Polen einrichten, eine zusätzliche Rotationsbrigade mit Tausenden von Soldaten in Rumänien unterhalten und andere Einsätze in den baltischen Staaten verstärken werden.

Auch die Zahl der US-Truppen in Europa, die sich derzeit auf fast 100.000 beläuft, soll erhöht werden. Biden zeigte sich auch erfreut darüber, dass die Türkei dazu gebracht werden konnte, ihre Einwände gegen einen NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens aufzugeben.

Auf dem Weg zum NATO-Gipfel an Bord der Air Force One teilte Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan mit: "Am Ende des Gipfels werden Sie eine robustere, effektivere, glaubwürdigere, fähigere und entschlossenere Streitkräftestruktur sehen, die einer akuten und verschärften russischen Bedrohung Rechnung trägt."

Vermutlich las Sullivan von einem vorbereiteten Skript ab, aber das Ziel schien sicherlich eher darin zu bestehen, die Spannungen mit Moskau zu verschärfen, als zu versuchen, sie abzubauen und eine Art diplomatische Lösung zu finden.

Auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg trug seinen Teil bei. In einer erstaunlichen Zurschaustellung von Arschkriecherei antwortete er, dass die neuen Verpflichtungen der USA in Bezug auf die Streitkräfteposition ein Beweis für Bidens starke Führung seien.

Was Stoltenberg nicht erwähnte, war, dass Biden schon seit einiger Zeit über die Präsenz von US-Militärpersonal in der Ukraine lügt. Bereits im März ließ er die Katze aus dem Sack, als er Truppen der 82. Luftlandedivision in Polen mitteilte, dass sie bald in die Ukraine gehen würden, und erklärte: "Sie werden sehen, wenn Sie dort sind, und einige von Ihnen waren dort, werden Sie sehen -".

Dies war ein Eingeständnis, dass US-Truppen bereits in der Ukraine stationiert sind, auch wenn das Weiße Haus schnell Schadensbegrenzung betrieb und versicherte, dass der Präsident weiterhin gegen eine direkte Beteiligung amerikanischer Soldaten an den Kämpfen ist. Biden behauptete auch, dass die USA daran arbeiten, "eine Fortsetzung des Massakers [an den Ukrainern] zu verhindern". Auch diese Formulierung war kaum dazu gedacht, Raum für ein mögliches Entgegenkommen gegenüber Russland zu schaffen, um ein Ende der Kämpfe auszuhandeln.

Und nun gibt es einen Bericht der New York Times mit dem Titel "Commando Network Coordinates Flow of Weapons in Ukraine, Officials Say: A secretive operation involving US Special Operations forces hints at the scale of the effort to assist Ukraine's still outgunned military."

Der Artikel beschreibt eine aktivere Rolle der USA in der Ukraine, als die Biden-Administration bisher öffentlich zugeben wollte. Bereits im Februar, vor der Intervention in der Ukraine, zogen die USA Berichten zufolge ihre eigenen 150 Militärausbilder ab, von denen viele die ukrainischen Soldaten an neu erworbenen Waffen aus amerikanischer Produktion ausbildeten.

Einige paramilitärische Mitarbeiter des US-Geheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA) und Spezialeinheiten setzten jedoch ihren Dienst im Lande heimlich fort und leiteten den Großteil des Informationsflusses, den die USA mit den ukrainischen Streitkräften teilen.

Darüber hinaus haben Special-Ops-Soldaten von Washingtons NATO-Verbündeten den Transport von Waffen und Ausrüstung in die Ukraine gesteuert und einige spezielle Schulungen durchgeführt. Es wurde auch berichtet, dass britische SAS-Kommandos derzeit Präsident Wolodymyr Zelenski bewachen.

Die NYT führt unter Berufung auf amerikanische und andere westliche Beamte aus, dass sich die Soldaten und CIA-Offiziere derzeit nicht an der Front mit ukrainischen Truppen befinden. Auch wenn die USA und die NATO-Mitgliedstaaten die Präsenz ihrer paramilitärischen Soldaten in der Ukraine nicht zugegeben haben, wissen Russland und andere Geheimdienste in der ganzen Welt davon.

Der Bericht der New York Times scheint im Großen und Ganzen korrekt zu sein, auch wenn er einige Details auslässt, von denen ich einige von ehemaligen Kollegen in den Geheimdiensten gehört habe.

Auf dem deutschen Armeestützpunkt Grafenwöhr sowie auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein wurden umfangreiche offene Schulungen durchgeführt, um die Ukrainer mit den neuen Waffen vertraut zu machen, die dort eintreffen.

Auch andere NATO-Länder beteiligen sich an der Ausbildung. In der Zwischenzeit tragen die vor allem in der Westukraine operierenden Kader von Soldaten für Sondereinsätze und Geheimdienstmitarbeitern keine Uniform, und viele von ihnen arbeiten unter verschiedenen erfundenen Tarnbezeichnungen, einschließlich manchmal loser Verbindungen zu ausländischen Botschaften und NRO.

Außerdem gibt es eine herkömmliche CIA-Station, eine Gruppe der National Security Agency und ein Büro des Militärattachés in der kürzlich wiedereröffneten US-Botschaft in Kiew.

All dies bedeutet, dass Biden und andere westliche Politiker ihre aktive Beteiligung am Konflikt zwischen Russland und der Ukraine verheimlicht haben. Abgesehen von seinem möglichen Fauxpas wird Biden nicht zugeben, dass die Amerikaner bereits vor Ort sind, aber sie sind da und spielen eine wichtige Rolle bei der Logistik und dem Austausch von Informationen.

Der mögliche Nachteil für den Präsidenten könnte eintreten, wenn einige dieser Soldaten im Mufti getötet oder, schlimmer noch, gefangen genommen werden und anfangen, über ihre Rolle zu sprechen.

Karen Kwiatkowski, Oberstleutnant der US-Luftwaffe im Ruhestand und ehemalige Analystin des US-Verteidigungsministeriums, stellt fest, dass der Einsatz von glaubhaft dementierbarem, nicht uniformiertem Personal "ganz typisch für die Anfangsphase eines von den USA unterstützten langen Krieges und für die langfristige politische Manipulation des Ziellandes ist.

Dies ist die Zukunft, die sich die neokonservativen "Strategen" in Washington und ihre britischen und europäischen Verbündeten für die Ukraine vorstellen. Anstelle eines Verhandlungsergebnisses mit einer neuen ukrainischen Rolle als neutrales und produktives Land, das sowohl von russischen als auch von US-amerikanischen politischen Einflüssen unabhängig ist, sehen die US-Regierung und die CIA die Ukraine als entbehrlichen, aber nützlichen Satrap in ihrem Wettbewerb mit der Russischen Föderation."

Der frühere CIA-Analyst Larry Johnson sieht die Aktivitäten mit drastischen Worten, wobei er auch anmerkt, dass die CIA seit vierzig Jahren keinen halbgeheimen Krieg gegen Aufständische gewonnen hat. Er stellt fest: "Die Ukraine ist ein Stellvertreter; der Westen versucht, Russland zu zerstören, so einfach ist das.

Es wäre eine Sache, wenn Russland das böseste, unterdrückerischste und autoritärste Regime der Welt wäre. Das ist es aber nicht einmal annähernd. Auch wenn der Westen immer wieder versucht, Russland als solches darzustellen. Tatsache ist, dass der Westen die Ressourcen Russlands haben will und Russland kontrollieren möchte. [Aber Russland lässt sich nicht kontrollieren."

Quelle

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page