top of page

John McCain und Victoria Nuland, Drahtzieher des ukrainischen Coup 2014

Aktualisiert: 20. Okt. 2022

Die PBS NewsHour hat so ziemlich die schlechteste Person in der US-Regierung eingeladen, um den Amerikanern zu helfen, die Krise in der Ukraine zu verstehen.

John McCain trifft den berüchtigten ukrainischen Neonazi-Führer Oleh Tyahnybok

Die US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, die den Staatsstreich von 2014, der die demokratisch gewählte Regierung der Ukraine stürzte und die aktuelle Krise auslöste, wurde von PBS NewsHour am 7. Dezember eingeladen. 2021 eingeladen, um das Patt in der Ukraine zu erklären.

Typisch für die Mainstream-Medien begann die Geschichte mit Russlands Engagement in der Ostukraine und der Annexion der Krim, die im März 2014 stattfand. Tatsächlich begann die Krise eine Woche zuvor mit dem gewaltsamen Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch am 22. Februar 2014. Während Anschuldigungen über russische Aggression, Invasion und Annexion laut wurden, gab es kein Wort über den von den USA angezettelten Putsch oder Nulands Rolle dabei.

Für die Sünde, ein mit Sparmaßnahmen beladenes westliches Hilfspaket abgelehnt und stattdessen ein unbelastetes russisches Paket akzeptiert zu haben, wurde Janukowitsch zur Zielscheibe für einen Regimewechsel der USA. Die Rolle von Unterstaatssekretärin Nuland bei dem Staatsstreich ist für die Geschichte von wesentlicher Bedeutung.

Während die Senatoren John McCain und Chris Murphy auf der Bühne in Kiew mit dem rechtsextremen Oppositionsführer Oleh Tyahnybok auftraten, um den Putsch zu unterstützen, verteilten Nuland und Botschafter Geoffrey Pyatt Kekse an Regierungsgegner auf dem Maidan-Platz. Das wäre so, als kämen russische Parlamentarier und Diplomaten nach Washington, um die Demonstranten zum Sturz der US-Regierung zu ermutigen.


Hinter den Kulissen kann man in einem abgehörten Telefongespräch mit Pyatt hören, wie Nuland die Zusammensetzung einer Regierung plant, die die Nachfolge von Janukowitsch antreten soll. "Yats ist der Richtige", sagte sie und bezog sich dabei auf Arseniy Yatsenyuk, Amerikas bevorzugten Führer für das ukrainische Volk.

Die beiden anderen Oppositionsführer, Vitali Klitschko und Oleh Tjahnybok, wollte sie aus der Regierung heraushalten: "Ich glaube nicht, dass Klitsch in die Regierung gehen sollte" und "Was er [Jazenjuk] braucht, sind Klitsch und Tjahnybok außerhalb." Was die konkurrierenden Interessen Europas in dieser Angelegenheit angeht, so sagte sie berüchtigt: "Fick die EU".



Nuland hatte der amerikanisch-ukrainischen Stiftung am 13. Dezember 2013 erklärt, Washington habe über ein Jahrzehnt hinweg 5 Milliarden Dollar ausgegeben, um die "europäischen Bestrebungen" der Ukraine zu unterstützen, mit anderen Worten, um sie von Russland wegzuziehen.

Für Nick Schifrin, den pflichtbewussten PBS-Reporter, der sie interviewte, war diese Episode entweder nicht relevant oder eine unhöfliche Einmischung in seinen geschätzten Gast. Oder er war erschreckend uninformiert.

Während die Vereinigten Staaten Janukowitsch eindringlich zur Zurückhaltung mahnten, horteten Neonazi-Spitzenaufständische auf dem Maidan-Platz Knüppel, Gewehre und Molotow-Cocktails.

Angesichts der rasch eskalierenden Gewalt kam es am 21. Februar 2014 zu einer Einigung zwischen der Regierung und der Opposition. Janukowitsch stimmte einer sofortigen Teilung der Macht und vorgezogenen Wahlen zu. Im Gegenzug erklärte sich die Opposition bereit, die Situation auf den Straßen zu deeskalieren.

Die Opposition entwaffnete sich nicht wie vereinbart. Da sie Blut witterte, ging sie am nächsten Tag erneut in die Offensive. Sie überrannten die Sicherheitskräfte und plünderten Regierungsgebäude. Scharfschützen in von der Opposition besetzten Gebäuden schossen auf Polizisten und Demonstranten gleichermaßen.

Letztendlich starben über 100 Menschen, darunter mehr als ein Dutzend Polizisten. Janukowitsch und viele seiner Verbündeten von der Partei der Regionen flohen um ihr Leben. Die demokratisch gewählte Regierung der Ukraine stürzte am 22. Februar.

Weder Nuland noch Schifrin erkannten dieses Datum oder eines der beschriebenen Ereignisse als Ursache für die aktuelle Krise an. Das alles lag außerhalb ihres Zeitrahmens.

"Yats" wurde am 27. Februar 2014 als Premierminister vereidigt. Die USA hatten nun ihre Regierung im Amt. So gewalttätig der Staatsstreich auch gewesen war, das eigentliche Blutbad sollte erst noch beginnen.

The Donbass region of eastern Ukraine, populated by a large number of ethnic Russians, did not recognize the coup government, whose first act was to outlaw the public use of the Russian language (which it later reversed). The Donbass immediately sought autonomy from Kiev. It saw the U.S.-installed regime as illegitimate and hostile to its interests and culture. In essence, it was defending a democratic election.

In April 2014, the Kiev regime launched “anti-terrorist” military operations against the breakaway provinces. Worse yet, it turned a blind eye to the real terrorists, neo-Nazi paramilitary squads like the Azov Battalion, that moved into the region. A bloody civil war was now underway, instigated by Kiev’s willingness to kill its own people in the Donbass. To date, the war has claimed 14,000 lives.

Invasion

NATO- und US-Beamte erklärten, reguläre Einheiten des russischen Militärs seien im August 2014 einige Kilometer in ukrainisches Hoheitsgebiet eingedrungen, was Russland bestritt, als die separatistischen Kräfte nach Osten in Richtung der russischen Grenze gedrängt und Hunderte von Zivilisten getötet worden waren. Am 25. August 2014 wurden 10 russische Fallschirmjäger 20 km innerhalb der ukrainischen Grenze gefangen genommen.

Nuland nannte dies "Russlands Invasion in der Ostukraine". Der Einmarsch wäre eher als Ausübung der von den liberalen Interventionisten bevorzugten Doktrin der Schutzverantwortung durch Russland zu bezeichnen.

Wie 2008 in Georgien griff eine Regierung ihre eigene Bevölkerung militärisch an, und Russland griff ein, um die Streitkräfte zurückzudrängen und die lokale Bevölkerung zu schützen. In jenem Fall von 2008 stellte eine Untersuchung der Europäischen Union fest, dass Georgien und nicht Russland der Aggressor war.

Die USA hatten auch behauptet, dass Russland im März 2014 auf der Krim "einmarschiert" sei, als Russland dort bereits Truppen im Rahmen eines Abkommens mit der Ukraine stationiert hatte. "Im 21. Jahrhundert verhält man sich nicht wie im 19. Jahrhundert, indem man unter einem völlig erfundenen Vorwand in ein anderes Land einmarschiert", sagte US-Außenminister John Kerry, der im Senat dafür gestimmt hat, wie eine echte Invasion aussieht: der unprovozierte Angriff der USA auf den Irak 2003 - unter einem völlig erfundenen Vorwand.

Jetzt wird unablässig über eine weitere russische Invasion gesprochen, obwohl es kein Wort darüber gab, wann die erste beendet wurde. Schifrin erklärte den PBS-Zuschauern, dass die russischen Militärübungen und die heutige Truppenaufstockung innerhalb der eigenen Grenzen darauf hindeuten, dass Russland "zur Eskalation bereit ist", obwohl es fraglich ist, wie viele Truppen dort stationiert sind.

In der Zwischenzeit werden das Versprechen von Präsident Joe Biden, mehr US-Truppen zu den östlichen NATO-Verbündeten zu schicken, die NATO-Übungen in der Nähe der russischen Grenzen und die Lieferung von Waffen im Wert von 450 Millionen Dollar an die Ukraine als die richtige Reihenfolge der Dinge dargestellt: weder bedrohlich noch aggressiv noch eskalierend.

Zwei zentrale Forderungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin, nämlich dass die Ukraine niemals US-Raketen aufnehmen oder der NATO beitreten dürfe, wies Nuland mit den Worten zurück: "Das sind Entscheidungen, die die Ukraine und die NATO zu treffen haben, nicht der Kreml."

Schifrin hätte Nuland daran erinnern können, dass die Vereinigten Staaten Russland 1991 versprochen hatten, die NATO werde sich nicht östlich des wiedervereinigten Ost- und Westdeutschlands ausdehnen, aber er tat es nicht. Er hätte sie auch fragen können, ob die Stationierung von Raketen auf der Insel Kuba im Jahr 1962 eine souveräne Entscheidung Kubas und der Sowjetunion war, aber er tat es nicht.

Indem PBS ihre überragende Rolle ausblendete, ermöglichte es Nuland, die gesamte heutige Krise auf Russland zu schieben.

Es ist eindeutig nicht die Aufgabe der etablierten Medien, mächtige Regierungsvertreter in irgendeiner Weise herauszufordern. Ihre Aufgabe ist es, bei ihren Zuschauern Feindschaft gegenüber offiziellen staatlichen Gegnern aufzubauen und die Handlungen der Regierung in das bestmögliche Licht zu rücken. Die PBS NewsHour hat bewiesen, dass sie ihre Aufgabe sehr gut erfüllen kann.

Quelle

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen