top of page

Keine "Pandemie Amnestie" für "Freiheitsverweigerer" und "Lockdown-Missbraucher

Es darf keine so genannte "Pandemie-Amnestie" nach den drakonischen Lockdowns in der EU geben, so ein Abgeordneter des EU-Parlaments.

Cristian Tehres, ein Politiker des Europäischen Parlaments, wies Forderungen nach einer sogenannten "Pandemie-Amnestie" im Gefolge von COVID-19 zurück und sagte, dass stattdessen "Lockdown-Missbraucher" und "Freiheitsverweigerer" vor Gericht gestellt werden müssten.

Vielen Menschen auf dem Kontinent wurde gesagt, dass sie aus der Gesellschaft ausgeschlossen würden, wenn sie sich nicht gegen das Coronavirus impfen ließen. In den letzten zwei Jahren war Europa mit einigen der härtesten COVID-19-Impfungen außerhalb des kommunistischen Chinas konfrontiert, wobei in verschiedenen Ländern Zwangsimpfungen für viele Menschen eingeführt wurden.

Da sich die Stimmung weltweit jedoch deutlich gegen die Sperrmaßnahmen gewandt hat, rufen einige Einzelpersonen und Gruppen, die zuvor drakonische Vorschriften, insbesondere gegen Ungeimpfte, gefordert haben, nun alle zu vergeben und zu vergessen.

Die Forderung nach einer solchen "Pandemie-Amnestie" wurde jedoch von vielen, die von den Beschränkungen betroffen waren, entschieden zurückgewiesen. So schrieb Tehres im Internet, dass die Verantwortlichen für die Einschränkung der individuellen Freiheit die Konsequenzen ihres Handelns tragen müssten.

"Die Täter und ihre Helfershelfer fordern jetzt eine AMNESTIE, aber ohne den Schaden, den sie angerichtet haben, einzugestehen und um Vergebung zu bitten", schrieb der Vertreter der christdemokratischen Nationalen Bauernpartei in den sozialen Medien.

In einem weiteren Gespräch mit Breitbart Europe betonte Tehres, dass die Europäer im Rahmen des Kampfes für eine gerechtere und transparentere Europäische Union Einzelpersonen für ihr Handeln während der Pandemie zur Rechenschaft ziehen müssen.

"Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, zurückzublicken, zu untersuchen, was nach Dezember 2019 passiert ist, und alle Verantwortlichen - Politiker, Pharmaunternehmen, Regulierungsbehörden etc. - in vollem Umfang des Gesetzes zur Rechenschaft ziehen", sagte Tehres.

"Die Politiker, die uns die Freiheit genommen haben, zu arbeiten, zu reisen und unsere Familie zu sehen, müssen einen Preis zahlen und zusammen mit ihren Parteien aus allen öffentlichen Ämtern abgewählt werden", fuhr er fort und forderte, dass sowohl die Aufsichtsbehörden als auch die Pharmaunternehmen zur Rechenschaft gezogen werden müssen, falls sich herausstellt, dass sie versagt oder die Öffentlichkeit irregeführt haben.

"Die Lektion, die wir aus den Geschehnissen gelernt haben, ist, dass wir von allen Beteiligten volle Transparenz und Rechenschaftspflicht verlangen müssen, damit wir in Zukunft eine ähnliche Situation vermeiden, in der die Risiken auf die Schultern der Menschen abgewälzt werden, während einige Unternehmen nur die Gewinne einstreichen", so das Mitglied der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten weiter.

Terhes ist eine der jüngsten Persönlichkeiten, die sich über die Forderungen nach einer "Pandemie-Amnestie" im Gefolge von COVID-19 lustig machen. Verschiedene Persönlichkeiten in den etablierten Medien fordern, dass man Beamten und Experten verzeihen solle, die drakonische Maßnahmen ergriffen haben, die sich als gegen das öffentliche Interesse gerichtet erwiesen haben.

In einem Gespräch mit Breitbart News Daily betonten die Mitbegründerinnen von Moms for Liberty, Tina Descovich und Tiffany Justice, dass die Beschränkungen gegen das Coronavirus den Kindern schweren Schaden zugefügt hätten, und dass die Tatsache, dass die Vorsitzende der American Federation of Teachers, Randi Weingarten, eine Amnestie befürworte, Sinn mache, wenn man bedenke, dass sie die Beschränkungen unterstützt habe.

"Sie hat das Leben von Kindern zerstört", sagte Tina Descovich dem Chefredakteur Alex Marlow auf Sirius XM Patriot. "Wenn man sich die Ergebnisse des NAEP [National Assessment of Educational Progress] ansieht, weiß man, dass viele dieser Kinder nicht in der Lage sein werden, einen Abschluss zu machen, und dass ihre Zukunft wegen Frauen wie ihr düster ist."

"Natürlich will sie die Sache hinter sich lassen und alles vergessen, was geschehen ist, aber das wird den Eltern nicht so leicht gelingen", so Descovich weiter.

Quelle

33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page