top of page

Kosovo-Anklageschrift beweist Bill Clintons serbische Kriegsgräueltaten

Der Lieblings-Freiheitskämpfer von Präsident Bill Clinton wurde im Juni 2020 wegen Massenmordes, Folter, Entführung und anderer Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt.

1999 startete die Clinton-Regierung eine 78-tägige Bombenkampagne, bei der bis zu 1.500 Zivilisten in Serbien und im Kosovo getötet wurden, was die amerikanischen Medien stolz als Kreuzzug gegen ethnische Vorurteile darstellten. Dieser Krieg war, wie die meisten Vorwände der US-Außenpolitik, immer eine Täuschung.

Der Präsident des Kosovo, Hashim Thaci, wurde von einem internationalen Tribunal in Den Haag in den Niederlanden in zehn Fällen wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt.

Es klagte Thaci und neun weitere Männer wegen "Kriegsverbrechen, einschließlich Mord, erzwungenem Verschwindenlassen von Personen, Verfolgung und Folter" an. Thaci und den anderen Angeklagten wird vorgeworfen, "für fast 100 Morde strafrechtlich verantwortlich" zu sein, und die Anklageschrift bezieht sich auf "Hunderte von bekannten Opfern kosovo-albanischer, serbischer, Roma- und anderer Ethnien, darunter auch politische Gegner".


Die geschmacklose Karriere von Hashim Thaci veranschaulicht, wie sehr der Anti-Terrorismus für die politischen Entscheidungsträger in Washington ein gefundenes Fressen ist.


Bevor er Präsident des Kosovo wurde, war Thaci Chef der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK), die für die Vertreibung der Serben aus dem Kosovo kämpfte.


Im Jahr 1999 bezeichnete die Clinton-Regierung die UCK trotz ihrer grausamen Vergangenheit als "Freiheitskämpfer" und leistete ihr massive Unterstützung. Im Jahr zuvor hatte das Außenministerium die "terroristischen Aktionen der so genannten Kosovo-Befreiungsarmee" verurteilt. Die UCK war stark in den Drogenhandel verwickelt und hatte enge Verbindungen zu Osama bin Laden.

Doch die Bewaffnung der UCK und die Bombardierung Serbiens halfen Clinton, sich als Kreuzritter gegen das Unrecht darzustellen und die öffentliche Aufmerksamkeit nach seinem Amtsenthebungsverfahren auf sich zu lenken.


Clinton wurde von vielen schamlosen Mitgliedern des Kongresses unterstützt, die darauf bedacht waren, das Töten durch die USA zu heiligen. Senator Joe Lieberman (D-CN) schwärmte, dass die Vereinigten Staaten und die UCK "für dieselben Werte und Prinzipien stehen". Wer für die UCK kämpft, kämpft für die Menschenrechte und die amerikanischen Werte". Und da Beamte der Clinton-Administration den serbischen Führer Slobodan Milošević öffentlich mit Hitler verglichen, war jeder anständige Mensch verpflichtet, der Bombenkampagne Beifall zu spenden.

Sowohl die Serben als auch die ethnischen Albaner haben in den erbitterten Kämpfen im Kosovo Gräueltaten begangen. Aber um ihre Bombenkampagne zu heiligen, schwang die Clinton-Regierung einen Zauberstab und ließ die Gräueltaten der UCK verschwinden.


Der britische Professor Philip Hammond stellte fest, dass die 78-tägige Bombenkampagne "keine rein militärische Operation war: Die NATO zerstörte auch, wie sie es nannte, Ziele mit doppeltem Verwendungszweck, wie Fabriken, Stadtbrücken und sogar das Hauptgebäude des Fernsehens in der Belgrader Innenstadt, um zu versuchen, das Land zur Kapitulation zu bewegen."


Die NATO warf wiederholt Streubomben auf Marktplätze, Krankenhäuser und andere zivile Gebiete ab. Streubomben sind Antipersonenbomben, die so konzipiert sind, dass sie über feindlichen Truppenverbänden verstreut werden können. Die NATO warf mehr als 1.300 Streubomben auf Serbien und das Kosovo ab, wobei jede Bombe 208 einzelne Bomblets enthielt, die an Fallschirmen zur Erde schwebten. Bombenexperten schätzten, dass nach dem Ende der Bombardierung mehr als 10.000 nicht explodierte Bomblets über die Landschaft verstreut waren und noch lange nach dem Waffenstillstand Kinder verstümmelten.

In den letzten Tagen der Bombardierung berichtete die Washington Post, dass "einige Berater und Freunde des Präsidenten den Kosovo in kirchlichem Tonfall als Clintons 'schönste Stunde' beschreiben".


Die Post berichtete auch, dass einem Freund Clintons zufolge "die nach Ansicht Clintons eindeutig moralischen Motive für die NATO-Intervention eine Chance darstellten, das Bedauern zu lindern, das in Clintons eigenem Gewissen schlummert... Der Freund sagte, Clinton habe manchmal beklagt, dass die Generation vor ihm in der Lage war, in einem Krieg mit einem eindeutig edlen Ziel zu dienen, und er fühle sich "fast betrogen", dass "er, als er an der Reihe war, nicht die Chance hatte, Teil einer moralischen Sache zu sein." "Nach Clintons Maßstäben war das Abschlachten von Serben "nahe genug für die Regierungsarbeit" an einer "moralischen Sache".

Kurz nach dem Ende der Bombardierungskampagne 1999 verkündete Clinton das, was seine Berater als Clinton-Doktrin bezeichneten: "Wenn die Weltgemeinschaft die Möglichkeit hat, Völkermord und ethnische Säuberungen zu stoppen, egal ob innerhalb oder außerhalb der Grenzen eines Landes, dann sollten wir das tun".

In Wirklichkeit bestand die Clinton-Doktrin darin, dass Präsidenten das Recht haben, fremde Länder zu bombardieren, und zwar auf der Grundlage jeder dreisten Lüge, die die amerikanischen Medien nachplappern werden. Die Lektion aus der Bombe auf Serbien ist in Wirklichkeit, dass amerikanische Politiker nur das Wort "Völkermord" öffentlich rezitieren müssen, um eine Lizenz zum Töten zu erhalten.

Nach Beendigung der Bombardierung versicherte Clinton dem serbischen Volk, dass die Vereinigten Staaten und die NATO sich nur dann zur Friedenstruppe bereit erklärten, "wenn sie sowohl die Serben als auch die ethnischen Albaner schützen und abziehen würden, sobald der Frieden eintrat".


In den folgenden Monaten und Jahren sahen die amerikanischen und NATO-Truppen zu, wie die UCK ihre ethnischen Säuberungen fortsetzte, serbische Zivilisten abschlachtete, serbische Kirchen bombardierte und alle Nicht-Muslime unterdrückte.


Fast eine Viertelmillion Serben, Zigeuner, Juden und andere Minderheiten flohen aus dem Kosovo, nachdem Clinton versprochen hatte, sie zu schützen. Bis 2003 waren fast 70 Prozent der Serben, die 1999 im Kosovo lebten, geflohen, und der Kosovo war zu 95 Prozent albanisch geprägt.


Doch Thaci blieb für die US-Politiker nützlich. Obwohl er nach seiner Machtübernahme im Kosovo weithin für Unterdrückung und Korruption verurteilt wurde, bezeichnete Vizepräsident Joe Biden Thaci 2010 als den "George Washington des Kosovo".


Einige Monate später beschuldigte ein Bericht des Europarats Thaci und UCK-Mitarbeiter des Organhandels. Der Guardian berichtete, dass Thacis innerer Kreis "nach dem Krieg Gefangene über die Grenze nach Albanien brachte, wo eine Reihe von Serben wegen ihrer Nieren ermordet worden sein sollen, die auf dem Schwarzmarkt verkauft wurden".


Als die "Transplantationschirurgen" zur Operation bereit waren, wurden die [serbischen] Gefangenen einzeln aus dem "sicheren Haus" herausgebracht, von einem UCK-Schützen kurzerhand exekutiert und ihre Leichen rasch in die Operationsklinik transportiert", heißt es in dem Bericht.

Trotz des Vorwurfs des Körperhandels war Thaci in den Jahren 2011, 2012 und 2013 ein prominenter Teilnehmer an der jährlichen Global-Initiative-Konferenz der Clinton-Stiftung, wo er für Fotos mit Bill Clinton posierte.


Vielleicht war das ein Vorteil des Lobbyvertrags über 50.000 Dollar pro Monat, den Thacis Regime mit der Podesta Group unterzeichnete, die vom zukünftigen Hillary-Clinton-Wahlkampfleiter John Podesta mitverwaltet wird, wie der Daily Caller berichtete.


Clinton bleibt ein Held im Kosovo, wo in der Hauptstadt Pristina eine Statue von ihm errichtet wurde. Die Zeitung The Guardian schrieb, die Statue zeige Clinton "mit erhobener linker Hand, eine typische Geste eines Führers, der die Massen begrüßt. In seiner rechten Hand hält er Dokumente, auf denen das Datum eingraviert ist, an dem die NATO mit der Bombardierung Serbiens begann, der 24. März 1999." Eine genauere Darstellung wäre es gewesen, wenn Clinton auf einem Leichenhaufen von Frauen, Kindern und anderen Menschen gestanden hätte, die bei der US-Bombardierung getötet wurden.


Im Jahr 2019 besuchten Bill Clinton und seine fanatische Befürworterin der Bombardierung, die ehemalige Außenministerin Madeline Albright, Pristina, wo sie "wie Rockstars" behandelt wurden, als sie für Fotos mit Thaci posierten.


Clinton erklärte: "Ich liebe dieses Land, und es wird immer eine der größten Ehren meines Lebens sein, mit Ihnen gegen ethnische Säuberungen (durch serbische Streitkräfte) und für die Freiheit gestanden zu haben." Thaci verlieh Clinton und Albright Freiheitsmedaillen "für die Freiheit, die er uns und der ganzen Region gebracht hat." Albright hat sich in der Ära Trump als visionäre Warnerin vor dem Faschismus neu erfunden. Eigentlich ist die einzige Auszeichnung, die Albright verdient, der "Schlächter von Belgrad".


Clintons Krieg gegen Serbien war eine Büchse der Pandora, unter der die Welt noch immer leidet. Weil Politiker und die meisten Medien den Krieg gegen Serbien als moralischen Triumph darstellten, war es für die Bush-Regierung einfacher, den Angriff auf den Irak zu rechtfertigen, für die Obama-Regierung, Libyen zu bombardieren, und für die Trump-Regierung, Syrien wiederholt zu bombardieren. All diese Interventionen haben Chaos gesät, das die vermeintlichen Nutznießer weiterhin verflucht.


Bill Clintons Bombardierung Serbiens im Jahr 1999 war ein ebenso großer Betrug wie George W. Bushs Verführung dieser Nation zum Angriff auf den Irak.


Die Tatsache, dass Clinton und andere hochrangige US-Regierungsvertreter Hashim Thaci trotz der Vorwürfe des Massenmords, der Folter und des Leichenhandels weiterhin verherrlichten, ist eine weitere Erinnerung an die Käuflichkeit eines Großteils der politischen Elite Amerikas.


Werden die Amerikaner wieder leichtgläubig sein, wenn die politischen Entscheidungsträger in Washington und ihre Verbündeten in den Medien das nächste Mal schwachsinnige Vorwände aushecken, um ein unglückliches fremdes Land in die Luft zu jagen?

Quelle

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen