top of page

Krieg, Propaganda und Verblendung

Die NATO-Propaganda erzählt uns von den wirklichen Leiden der Ukrainer, aber sie erwähnt nicht die acht Jahre der Folter, des Mordes und der Massaker, die dem Krieg vorausgingen. Sie spricht von "unseren gemeinsamen Werten mit der ukrainischen Demokratie", aber welche Werte teilen wir mit den integralen Nationalisten und wo ist die Demokratie in der Ukraine?

Wenn es zum Krieg kommt, glauben die Regierungen immer, dass sie die Moral ihres Volkes mit Propaganda ankurbeln müssen. Es geht um so viel, um Leben und Tod, dass die Debatten härter werden und extremistische Positionen populär werden.

Das ist genau das, was wir erleben, oder besser gesagt, wie wir verwandelt werden. In diesem Spiel haben die Ideen, die die einen und die anderen verteidigen, nichts mit ihren ideologischen Voraussetzungen zu tun, sondern mit ihrer Nähe zur Macht

Im etymologischen Sinne ist Propaganda nichts anderes als die Kunst der Überzeugung, der Verbreitung von Ideen. In der Neuzeit ist sie jedoch eine Kunst, die darauf abzielt, die Realität zu rekonstruieren, um den Gegner zu verunglimpfen und die eigenen Truppen zu stärken.

Entgegen einer im Westen weit verbreiteten Vorstellung wurde sie nicht von den Nazis oder den Sowjets erfunden, sondern von den Briten und Amerikanern während des Ersten Weltkriegs.

Heute koordiniert die Nato ihre Bemühungen in diesem Bereich von ihrem Zentrum für strategische Kommunikation in Riga, Lettland, aus. Sie legt die Punkte fest, in denen sie tätig werden will, und organisiert internationale Programme zu deren Durchführung.

So hat die Nato beispielsweise Israel als Schwachpunkt ausgemacht: Während der frühere Premierminister Benjamin Netanjahu ein persönlicher Freund des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski war, erkannte sein Nachfolger Naftali Bennett die Gültigkeit der russischen Politik an. Er empfahl sogar die Rückgabe der Krim und des Donbass und vor allem die Entnazifizierung der Ukraine.

Der derzeitige Premierminister Yair Lapid ist zögerlicher. Er will nicht die fundamentalistischen Nationalisten unterstützen, die kurz vor und während des Zweiten Weltkriegs eine Million Juden massakrierten. Aber er möchte auch mit dem Westen auf gutem Fuß stehen.

Um Israel wieder auf Linie zu bringen, versucht die NATO, Tel Aviv davon zu überzeugen, dass Israel im Falle eines russischen Sieges seine Stellung im Nahen Osten verlieren würde. Zu diesem Zweck verbreitet sie die Lüge, der Iran sei Russlands militärischer Verbündeter, so weit wie möglich.

In der internationalen Presse wird ständig behauptet, dass russische Drohnen auf dem Schlachtfeld iranisch sind und bald auch die Mittelstreckenraketen.

Doch Moskau weiß, wie man diese Waffen herstellt, und hat Teheran nie um sie gebeten. Russland und der Iran haben diese Behauptungen wiederholt bestritten. Aber westliche Politiker, die sich auf die Presse und nicht auf bloße Überlegung verlassen, haben bereits Sanktionen gegen iranische Waffenhändler verhängt. Bald wird Yair Lapid, der Sohn des Präsidenten der Gedenkstätte Yad Vashem, umzingelt und gezwungen sein, sich auf die Seite der Verbrecher zu stellen.

Die Briten hingegen zeichnen sich traditionell durch ihre Fähigkeit aus, vernetzte Medien zu aktivieren und Künstler zu engagieren. Der MI6 stützt sich auf eine Gruppe von 150 Nachrichtenagenturen, die im Rahmen des PR-Netzwerks arbeiten. Sie überzeugen all diese Unternehmen, ihre Unterstellungen und Slogans aufzugreifen.

Sie waren es, die Sie nacheinander davon überzeugt haben, dass Präsident Wladimir Putin im Sterben liegt, dann, dass er verrückt geworden ist, oder dass er sich im eigenen Land einer starken Opposition gegenübersieht und durch einen Staatsstreich gestürzt werden würde.

Ihre Arbeit wird heute mit Kreuzinterviews mit Soldaten in der Ukraine fortgesetzt. Man hört ukrainische Soldaten sagen, sie seien Nationalisten, und russische Soldaten sagen, sie hätten Angst, müssten aber Russland verteidigen.

Man hört, dass die Ukrainer keine Nazis sind und dass die Russen, die unter einer Diktatur leben, zum Kämpfen gezwungen werden. In Wirklichkeit sind die meisten ukrainischen Soldaten keine "Nationalisten" im Sinne von Verteidigern ihres Heimatlandes, sondern "integrale Nationalisten" im Sinne von zwei Dichtern, Charles Maurras und Dmytro Dontsov. Das ist ganz und gar nicht dasselbe.

Die russischen Soldaten, die wir in den Fernsehnachrichten interviewt sehen, sagen uns nicht, dass sie gezwungen sind zu kämpfen, aber im Gegensatz zu den integralen Nationalisten sind sie keine Fanatiker. Für sie ist der Krieg, selbst wenn es um die Verteidigung der eigenen Leute geht, immer ein Graus.

Gerade weil uns immer wieder gesagt wird, dass Russland eine Diktatur ist, verstehen wir etwas anderes. Wir akzeptieren nicht, dass Russland eine Demokratie ist, denn für uns kann eine Demokratie kein autoritäres Regime sein. Doch die Zweite Französische Republik (1848-1852) war beispielsweise sowohl eine Demokratie als auch ein autoritäres Regime.

Wir sind leicht zu überzeugen, weil wir nichts über die ukrainische Geschichte und Kultur wissen. Wir wissen höchstens, dass Novorossia von einem französischen Aristokraten regiert wurde, Armand-Emmanuel du Plessis de Richelieu, einem persönlichen Freund von Zar Alexander I.

Er setzte das Werk des Fürsten der Ukraine fort. Er setzte das Werk von Fürst Grigori Potemkin fort, der diese Region nach dem Vorbild Athens und Roms aufbauen wollte, was erklärt, warum Noworossien heute noch russische (und nicht ukrainische) Kultur hat, ohne jemals Leibeigenschaft gekannt zu haben.

Die moderne Ukraine hat ihr Naziregime geduldig aufgebaut. Nachdem sie das "genetische Erbe des ukrainischen Volkes" verkündet hatte, erließ sie verschiedene Gesetze. Das erste sieht vor, dass der Staat nur Ukrainern, nicht aber Ausländern, die Menschenrechte zugesteht.

Das zweite definiert, wer die Mehrheit der Ukrainer ist, und das dritte (von Präsident Zelensky erlassen), wer die Minderheiten sind.

Der Trick besteht darin, dass kein Gesetz über russischsprachige Menschen spricht. Daher erkennen die Gerichte ihnen standardmäßig nicht die Menschenrechte zu.

Seit 2014 tobt ein Bürgerkrieg zwischen den integralen Nationalisten und der russischsprachigen Bevölkerung, vor allem auf der Krim und im Donbass. Nach 20.000 Toten hat die Russische Föderation in Anwendung ihrer "Schutzverantwortung" eine spezielle Militäroperation eingeleitet, um die Resolution 2202 des Sicherheitsrats (Minsker Vereinbarungen) umzusetzen und das Martyrium der russischsprachigen Bevölkerung zu beenden.

Präsident Zelensky und sein Freund Benjamin Netanjahu. Letzterer macht die Unterstützung der Ukraine jetzt zu seinem wichtigsten Wahlkampfthema. Netanjahu ist der Sohn des Privatsekretärs von Zeev Jabotinsky, einer ukrainischen Persönlichkeit, die sich mit den etablierten Nationalisten gegen die Bolschewiki verbündete.

Er versuchte, die ukrainische jüdische Gemeinschaft in den Dienst dieser Antisemiten zu stellen, wurde aber innerhalb der Zionistischen Weltorganisation, deren Direktor er wurde, einhellig verurteilt.

Quelle

21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page