top of page

Kriegsspielchen in der Ukraine

Der Kongress sollte seine Bereitschaft signalisieren, sich auf das Kriegsbevollmächtigungsgesetz zu berufen, und gleichzeitig von der Regierung Biden verlangen, dass sie den Frieden vermittelt.

Wie der scharfsinnige Schriftsteller Hunter S. Thompson bemerkte,

"Wenn es unheimlich wird, werden die Unheimlichen zu Profis". Seltsam ist unbestreitbar der Zustand in Großbritannien, wo Liz Truss, eine inhaltsleere und talentlose Premierministerin, nicht mehr im Amt ist - und, so schien es einen Moment lang, beinahe durch ihren nichtssagenden Vorgänger Boris Johnson ersetzt worden wäre.

Seltsamkeiten sind der amerikanischen Politik jedoch nicht fremd. Ein Indikator dafür, wie seltsam Washington geworden ist, ist das offensichtliche Interesse an General a.D. David Petraeus' jüngstem Vorschlag, dass Washington und seine Verbündeten möglicherweise in den laufenden Konflikt zwischen Moskau und Kiew eingreifen wollen.

Petraeus zufolge würde es sich bei der von ihm befürworteten militärischen Aktion nicht um eine NATO-Intervention handeln, sondern um "eine multinationale Truppe unter Führung der USA und nicht als NATO-Truppe". Mit anderen Worten: eine von den USA geführte multinationale Truppe nach dem Vorbild des Irak, die aus konventionellen Boden-, Luft- und Seestreitkräften besteht.

Petraeus erklärt nicht, warum ein militärisches Eingreifen der USA erforderlich ist. Aber es ist nicht schwer zu erraten. Die Intervention soll die ukrainischen Streitkräfte vor einer Niederlage bewahren und Moskau vermutlich dazu zwingen, zu den Bedingungen Washingtons zu verhandeln, wie auch immer diese Bedingungen aussehen mögen.

Zugegeben, die ganze Angelegenheit erscheint seltsam, aber Petraeus' Vorschlag sollte nicht abgetan werden. Nicht, weil Petraeus' militärischer Sachverstand eine Erwägung rechtfertigt - das tut er nicht. Vielmehr verdient er Beachtung, weil Petraeus eine solche Empfehlung niemals aussprechen würde, wenn er nicht von mächtigen Persönlichkeiten in Washington und an der Wall Street dazu gedrängt würde. Und wie Jeffrey Sachs den Amerikanern erklärt, wollen die globalistischen und neokonservativen Eliten eindeutig eine direkte bewaffnete Konfrontation mit Russland.

Für Petraeus ist das ein ganz normales Geschäft. Er ist in der Hierarchie aufgestiegen, indem er sich bei allen Vorgesetzten erkundigt hat, bevor er etwas tat. Das Einholen von Erlaubnis, um sicherzustellen, dass niemand in der Behörde beleidigt ist (wie eine "Koalition der Willigen"), ist der Schlüssel zur Beförderung.


Das funktioniert gut in Friedenszeiten oder in Kriegen nach Wahl gegen schwache, unfähige Feinde, die keine existenzielle militärische Bedrohung für die westlichen Streitkräfte darstellen. Aber die Ukraine ist weder der Irak, noch ist die russische Armee eine irakische Streitmacht oder auf "technischen" Pickups mit automatischen Kanonen montiert.

Ungeachtet dieser Punkte bestätigt Petraeus' Vorschlag zwei wichtige Einsichten. Erstens: der gefährliche Zustand der ukrainischen Streitkräfte. Ohne die ausländischen Kämpfer und die polnischen Soldaten, die in ukrainischer Uniform kämpfen, hat die Ukraine wenig übrig, um den russischen Winteroffensiven zu widerstehen. Die Serie von ukrainischen Gegenangriffen in den letzten 60 bis 90 Tagen hat die Ukraine Zehntausende von Menschenleben gekostet, Humankapital in Uniform, das Kiew nicht ersetzen kann.

Zweitens: Es ist die 11. Stunde. Der russische Vorschlaghammer, der im November oder Dezember - oder wann immer der Boden gefriert - auf das Zelenski-Regime fallen soll, wird die Reste der ukrainischen Streitkräfte vernichten.

Mit anderen Worten, die eigentliche Botschaft von Petraeus lautet, dass die einzige Möglichkeit, das Leben des Zelenski-Regimes zu verlängern, darin besteht, dass Washington und seine Koalition der Willigen direkt eingreifen, bevor es zu spät ist. Die üblichen Kriegsfanatiker im Weißen Haus, im Pentagon, in der CIA und auf dem Hill gehen wahrscheinlich davon aus, dass eine ruhige amerikanische Wählerschaft dem Argument Glauben schenken wird, dass der Einsatz von US-Streitkräften in der Ukraine ohne Kriegserklärung eine gesichtswahrende Einigung mit Moskau erleichtern könnte.

Es ist gefährlich und dumm, so zu denken, und die Amerikaner sollten diese Vorstellung zurückweisen, aber es ist nicht unvernünftig anzunehmen, dass dieses verblendete Denken innerhalb der Umgehungsstraße weit verbreitet ist. George F. Kennan, amerikanischer Diplomat und Historiker, betonte vor 30 Jahren: "Wir [Amerikaner] neigen dazu, militärische Faktoren auf Kosten politischer Faktoren überzubetonen und infolgedessen unsere Reaktionen zu übermilitarisieren." Das Ergebnis, so Kennan, ist das chronische Versagen Washingtons, die Entwicklung und den Einsatz amerikanischer Militärmacht mit den erreichbaren Zielen der nationalen Strategie zu verbinden.

In den Machtzentren Washingtons setzt die Annahme des "Going in" immer bestimmte Bedingungen voraus: einen unterwürfigen Kongress, der seine Verantwortung, sich auf das Kriegsbevollmächtigungsgesetz zu berufen, ignoriert, uneingeschränkte finanzielle Mittel für Militäraktionen und hochrangige militärische Führer, die bereit sind, jede noch so dumme Idee der verantwortlichen Politiker zu befolgen. Für Petraeus und seine Kollegen besteht außerdem eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass ihnen eine greifbare Belohnung in Form künftiger Ernennungen oder finanzieller Gewinne in Aussicht gestellt wird.

Die Frage, wie viel Bodenkampfeinsätze in Osteuropa und der Ukraine den USA an Arbeitskräften, logistischer Infrastruktur, Munition, medizinischer Unterstützung und Evakuierung abverlangen würden, wird zur Nebensache. In den elf Monaten nach der Landung in der Normandie beispielsweise, als die US-Armee 90-100.000 Verluste pro Monat zu beklagen hatte, ersetzten die in der Normandie gelandeten Divisionen 100-300 Prozent ihrer Kampfkraft.

Die Entsendung von US-Bodentruppen in die Schlacht in Verbindung mit der Streuung der US-Militärmacht am Ende einer 5.000 Meilen langen Lebensader durch die Ukraine, einem Gebiet von der Größe von Texas, wird die Kampfkraft der angreifenden Armee unweigerlich schwächen und zerstreuen. Schließlich ist die kritische Annahme von Petraeus, dass Präsident Putin einen größeren Krieg vermeiden will, zweifellos zutreffend, aber diese Annahme sollte nicht so interpretiert werden, dass der russische militärische Gegner US-Stützpunkte in Westeuropa oder US-Kriegsschiffe, die den Atlantik durchqueren, als unantastbar behandeln wird. Moskau genießt die Eskalationshoheit, nicht Washington.

Wie bereits eingangs erwähnt, sind Verrücktheiten in der Politik kein neues Phänomen. Andererseits signalisieren Petraeus' Äußerungen etwas, das weitaus beunruhigender ist als bloße Seltsamkeit. Das intellektuelle und berufliche Niveau der hochrangigen amerikanischen Militärs ist beklagenswert. In seinem bahnbrechenden Werk August 1914 beschrieb Alexander Solschenizyn den russischen General Alexander Samsonow, der zu Beginn des Krieges als der führende Stratege der russischen Armee galt: "Die Wahrheit war, dass seine Stirn aus massivem Knochen bestand, sein Verstand sich im Schneckentempo bewegte und die Gedanken, die ihn durchliefen, wertlos waren." Solschenizyns Worte waren hart, aber nicht unzutreffend.

Was die Ukraine betrifft, so ist der Weg für Washington klar. Der Kongress sollte seiner Pflicht nachkommen und seine Bereitschaft signalisieren, sich auf das Kriegsbevollmächtigungsgesetz zu berufen, und gleichzeitig von der Regierung Biden verlangen, dass sie den Frieden vermittelt und nicht den Krieg ausweitet.

Quelle

 

Über den Autor

Douglas Macgregor, Oberst a.D., ist Senior Fellow bei The American Conservative, ehemaliger Berater des Verteidigungsministers in der Trump-Administration, ein dekorierter Kriegsveteran und Autor von fünf Büchern.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page