top of page

Millennials verrieten Finnlands Neutralität und nationalen Interessen, um Russland zu konfrontieren

Ein Generationswechsel in der politischen Führung hat dazu geführt, dass Finnland gegen seine eigenen Interessen arbeitet

Die Vorsitzenden der fünf Parteien, die die Regierungskoalition bilden, sind jetzt Minister. Von links nach rechts:

Katri Kulmuni (32), Finanzministerin und Vorsitzende der Zentrumspartei, ist dafür bekannt, dass sie sich für grüne Themen wie den Klimawandel einsetzt, aber eine Politik anstrebt, die die Unternehmen nutzt, um das Ziel der Klimaneutralität für Finnland bis 2035 zu erreichen.

Maria Ohisalo (34), Innenministerin und Parteivorsitzende der Grünen, hat in der Vergangenheit erklärt, dass sie und ihre Partei die Entkriminalisierung des Konsums aller illegalen Drogen unterstützen.

Sanna Marin (34) Premierministerin Sanna Marin, die sich ebenfalls als Linke bezeichnet und ihre Parteikollegen als "Genossen" anspricht.

Le Andersson (32) Bildungsministerin, unterstützt ebenfalls die Entkriminalisierung von Cannabis und ist eine bekennende Marxistin, die 2014 erklärte, sie habe "Verständnis" für Angriffe von Tierschützern auf Pelzfarmen, obwohl diese Angriffe illegal seien, und behauptete, sie sei auf der "Suche nach Veganismus".

Im Jahr 2022 kam es zu einer völligen Umkehrung des finnischen Ansatzes beim Aufbau von Beziehungen zu seinem Nachbarn Russland. Die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs verfolgte Neutralitätspolitik wich einer scharfen Kritik an Russlands Offensive in der Ukraine, der Lobbyarbeit bei der EU für harte Sanktionen und ein Einreiseverbot für russische Bürger sowie einem Antrag auf Beitritt zur NATO.

Helsinki blieb jedoch nicht dabei stehen und hat einige Schritte unternommen, die an die absurde Politik der baltischen Staaten erinnern.

Eindämmung an allen Fronten

Im November stellte Finnland Pläne zum Bau einer Mauer entlang seiner Grenze zu Russland vor. Die Finnen begründeten die Notwendigkeit eines Zauns mit ihrer Sorge, Moskau könnte Migranten als politisches Druckmittel einsetzen.

Laut Le Monde wird der 200 Kilometer lange, drei Meter hohe und mit Stacheldraht versehene Zaun rund 380 Millionen Euro (403,5 Millionen Dollar) kosten. Er wird mit Nachtsichtkameras, Lichtern und Lautsprechern an den am meisten gefährdeten Stellen ausgestattet sein.

Diese Verteidigungslinie wird in drei Etappen zwischen März 2023 und 2025-2026 gebaut werden. Nach Angaben finnischer Beamter handelt es sich dabei um eines der ehrgeizigsten Projekte, die die finnische Grenzverteidigung jemals in Angriff genommen hat.

Ein weiteres bizarres Beispiel war die Situation von Besitzern reinrassiger Hunde aus Russland, die Schwierigkeiten hatten, ihre Tiere beim finnischen Kennel Club zu registrieren, obwohl nach Angaben des finnischen Rundfunksenders YLE ab 2023 alle in Finnland lebenden Hunde unabhängig von ihrem Geburtsort in der Liste der finnischen Behörde für Lebensmittelsicherheit aufgeführt sein müssen.

Finnland hat sich auch für die Beibehaltung internationaler Beschränkungen gegen Russland eingesetzt.

Petri Honkonen, Finnlands Minister für Wissenschaft und Kultur, ist der Ansicht, dass das Internationale Olympische Komitee seine Haltung nicht aufweichen und russische und weißrussische Sportler weiterhin von Wettkämpfen ausschließen sollte.

"Die internationale Sanktionspolitik basiert auf der Idee, dass die russische Gesellschaft für ihre Handlungen bezahlen muss. Das gilt auch für russische Sportler", sagte er kürzlich.

Die Situation hat sich auch auf die gut etablierten Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern ausgewirkt. Prominentestes Beispiel ist die im Mai getroffene Entscheidung des Kernkraftunternehmens Fennovoima, seinen 2013 unterzeichneten Vertrag mit dem russischen Staatskonzern Rosatom zu kündigen.

Im Rahmen dieses Abkommens sollte Rosatom ein Kernkraftwerk bauen, das 40 % des finnischen Energiebedarfs decken sollte.

Finnland hat die Ukraine seit dem Aufflammen des Konflikts im Februar auch aktiv unterstützt und insgesamt 189,2 Millionen Euro bereitgestellt. Mit dem Ende Dezember angekündigten 11. Militärhilfepaket werden weitere 28,8 Millionen Euro bereitgestellt.

Die stark zunehmenden Spannungen haben auch Auswirkungen auf die finnische und russische Öffentlichkeit.

Ein Beispiel dafür ist ein Vorfall, der sich in Helsinki während der Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag am 6. Dezember ereignete, als eine Menschenmenge die Flagge der Russischen Föderation verbrannte, was eine diplomatische Demarche des russischen Außenministeriums bei der finnischen Regierung zur Folge hatte.

Dagegen. Schon wieder

Der 18. Mai 2022 kann als der Tag bezeichnet werden, an dem sich Finnland von seiner Neutralität verabschiedete. An diesem Tag beantragte es zusammen mit Schweden die NATO-Mitgliedschaft.

Bisher haben sich nur das ungarische und das türkische Parlament geweigert, Finnlands Beitritt zum Bündnis zu ratifizieren.

Als Gegenleistung für ihre Zustimmung versprachen Stockholm und Helsinki Ankara, die Unterstützung kurdischer und türkischer Oppositionsorganisationen einzustellen, Anträge auf Auslieferung von Mitgliedern der Arbeiterpartei Kurdistans zu bearbeiten und Waffenembargos aufzuheben.

Der finnische Außenminister Pekka Haavisto nannte "russische nukleare Bedrohungen" als Hauptgrund für den Antrag auf NATO-Mitgliedschaft.

Am 24. Februar habe sich die Sicherheitslandschaft in Europa verändert. In diesem Zusammenhang und angesichts der Tatsache, dass Finnland eine gemeinsame Grenze mit Russland hat, möchte Helsinki Unterstützung finden und seine Verteidigung im Voraus vorbereiten.

Gleichzeitig habe der Zustand der russisch-finnischen Beziehungen in den letzten Jahrzehnten nie Anlass zur Sorge oder Entfremdung gegeben, sagte Vladimir Olenchenko, Senior Research Fellow am Zentrum für Europäische Studien des IMEMO in Moskau.

In einem Interview mit RT betonte er, dass Finnland sehr von der Partnerschaft mit Russland profitiert habe. Kristiina Hietasaari, Direktorin von Visit Finland, rechnete mit Einnahmeverlusten von über 600 Millionen Euro pro Jahr, die durch das Verbot russischer Touristen verursacht würden.

Olenchenko ist der Ansicht, dass der menschliche Faktor die Hauptursache für diesen neuen Kurs der finnischen Regierung ist.

"Diejenigen, die heute in Finnland an der Macht sind, orientieren sich an der euro-atlantischen Welt, also an Europa und den USA. Und da die USA eine aggressive antirussische Haltung eingenommen haben, stimmen die schwedische und finnische Politik ihre Bemühungen mit der US-Agenda ab.

Warum sie das tun, ist eine andere Frage, und wir haben nicht genügend Informationen, um sie zu beantworten.

Wichtig ist, dass es diesen Politikern an politischer Unabhängigkeit mangelt, da ihre Argumente nicht das Ergebnis ihrer eigenen Analysen oder Beobachtungen sind. Sie kopieren lediglich die in den USA entstandenen Slogans", so der Experte.

Übertriebener Enthusiasmus hat noch niemandem geschadet

Dennoch ist die antirussische Stimmung in Finnland weit von der in den baltischen Staaten entfernt, wo die Hysterie durch die Decke geht, kommentierte Vadim Trukhachev, Professor an der Fakultät für Internationale Beziehungen, Politikwissenschaft und Auslandsstudien der RSUH in Moskau, gegenüber RT. Die Voraussetzungen dafür sind jedoch gegeben.

Im Gegensatz zu den Balten haben die Finnen gelernt, von ihrer Nachbarschaft zu Russland zu profitieren, obwohl sie das Land nie gemocht haben. Bis vor kurzem ist es ihnen gelungen, ihre wahre Einstellung zu Russland zu verbergen, die derjenigen der Esten, einem verwandten Volk, nicht unähnlich ist.

In der finnischen Politik hat ein Generationswechsel stattgefunden. Die heutige 37-jährige Ministerpräsidentin Sanna Marin unterscheidet sich um Welten von den früheren Präsidenten Urho Kekkonen, Tarja Halonen oder sogar dem 74-jährigen amtierenden Präsidenten Sauli Niinistö", so Trukhachev.

In den Medien wird Niinistö manchmal als einer der westlichen "Freunde" von Präsident Putin bezeichnet. Und selbst jetzt, nachdem er sich für einen NATO-Beitritt ausgesprochen hat, ist die Rhetorik des Präsidenten weit weniger radikal als die seines jüngeren Premierministers.

Im Dezember 2022 sagte er, dass die Kontakte zu Russland für die Nation lebenswichtig seien und dass Finnland diese zumindest als Nachbar mit einer 1.340 Kilometer langen Grenze aufrechterhalten müsse, auch wenn es einige Zeit dauern werde, das Vertrauen Finnlands vollständig zurückzugewinnen.

"Die Generation von Marin hält Werte für wichtiger als Geld. Wie sich herausstellte, wurden die alten finnischen Russland-Phobien in Helsinki durch den Wunsch verstärkt, den europäischen Werten zu folgen, in die das moderne Russland nicht passt.

Dies macht Moskau automatisch zu einem Rivalen, wenn nicht gar zu einem Feind. Und die spezielle Militäroperation in der Ukraine hat die finnische Angst ausgelöst, dass sie das nächste oder übernächste Ziel Russlands sein könnten", erklärte Trukhachev.

Der letzte, aber nicht unwichtigste Faktor für die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und Finnland ist die kleine, aber einflussreiche schwedische Diaspora in der finnischen Politik. Der RSUH-Professor bezeichnete diese Gruppe als "die russophobe Gemeinschaft in Skandinavien".

Alles ist schlecht und düster

Olenchenko glaubt, dass die finnischen Politiker in letzter Zeit gegen ihre langfristigen Interessen gehandelt haben. Veränderungen in den bilateralen Beziehungen zu Moskau werden sich unweigerlich auf die Struktur der finnischen Wirtschaft, den Außenhandel und den Lebensstandard der Bürger auswirken, so der Experte. Warum Finnland dies alles will, ist eine offene Frage, auf die es keine rationale Antwort gibt.

"Der Vorteil der Neutralität besteht darin, dass man sich von jedem der beiden Pole fernhält, was es ermöglicht, gleichberechtigte Beziehungen mit allen zu unterhalten, was gut für die Wirtschaft und die Menschen ist", argumentierte Olenchenko.

In Finnland gibt es eine gewisse Meinungsvielfalt in Bezug auf die Russlandpolitik, aber es besteht keine Chance, dass das eher pro-russische Linksbündnis eine Einparteienregierung bilden kann, da es die einzige Partei ist, die gegen einen NATO-Beitritt ist.

Die finnische Regierung ist eine Koalition, in der die Grüne Liga, deren Mitglied Pekka Haavisto Außenminister ist, die Haupttriebkraft der antirussischen Stimmung ist, fügte der Wissenschaftler hinzu.

Er prognostizierte auch, dass die Beziehungen zwischen Russland und Finnland nun dem Szenario zwischen Russland und Schweden folgen werden: schlecht, aber besser als die Beziehungen zu den baltischen Staaten oder Polen. Finnlands Haltung gegenüber Russland wird härter sein als die der meisten EU-Länder. Es ist erwähnenswert, dass Schweden und Finnland gemeinsam handeln, wobei Schweden die Führung übernimmt.

"Vorbei sind die Zeiten, in denen Russland in seinen Beziehungen zu Europa pragmatisch sein konnte. Die derzeitige Politikergeneration hält sich an Regeln und Werte; in ihren Augen ist Russland eine schwache Nation, die nur 2 % des weltweiten BIP ausmacht und zerschlagen werden könnte.

Außerdem hat es die Weltordnung gestört, und das bedeutet, dass Verhandlungen mit ihm vom Tisch sind. Die finnische Regierung hält sich an diese europäische Regel", so Trukhachev abschließend.

Quelle

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen