top of page

NATO-Brandstifter Stoltenberg will, dass der Westen für einen ukrainischen Brand bezahlt

Der Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, belehrte kürzlich die Mitglieder des Europäischen Parlaments über die Notwendigkeit, "den Preis zu zahlen", der notwendig sei, um die Ukraine in ihrem anhaltenden Konflikt mit Russland funktions- und kampffähig zu halten.

Was er nicht zugab, war die wichtige Rolle, die er selbst bei der Entstehung dieses Konflikts spielte.

Der Norweger spielt eine wichtige Rolle. In vielerlei Hinsicht kann man sie mit der eines Feuerwehrkommissars vergleichen, dessen Aufgabe es ist, verschiedene Feuerwehren in der Nachbarschaft zu einem großen Pakt der gegenseitigen Hilfe zusammenzuführen, bei dem ein Brand in einem Bezirk automatisch die Ressourcen der benachbarten Bezirke zur Hilfeleistung entsendet. So lautet Artikel 5 der NATO-Charta in Kurzform.

Wie jede auf Mitgliedschaft beruhende Bürokratie ist auch der Beitritt zu einem Feuerwehrbezirk, wie auch der Beitritt zur NATO, mit einem Verfahren verbunden, das von allen beteiligten Parteien bestimmte Verpflichtungen erfordert. Der Pakt über gegenseitige Hilfe kann, wie auch Artikel 5, nur dann in Kraft treten, wenn die betroffene Partei Mitglied ist.

Stellen Sie sich nun ein Szenario vor, in dem ein Feuerwehrkommissar auf die Mitgliedschaft eines fragwürdigen Feuerwehrbezirks drängt, und mitten in den Prozessen, die mit der Aufnahme dieses Bezirks in die NATO verbunden sind, bricht ein Großbrand aus.


Der Feuerwehrkommissar ermutigt die Bezirke in seinem Wahlkreis, dem Nichtmitgliedsbezirk Ausrüstung und Ressourcen (aber keine Arbeitskräfte) zur Brandbekämpfung zur Verfügung zu stellen. Das Feuer ist groß. Der Feuerwehrkommissar bittet um mehr Mittel.

Und nun stellen Sie sich vor, es stellt sich heraus, dass der Feuerwehrkommissar ein Brandstifter ist, der dazu beigetragen hat, das Feuer überhaupt erst zu legen.

Das ist so ziemlich das Szenario, mit dem die NATO heute konfrontiert ist. Der von den USA geführte Block kämpft mit den Folgen von 14 Jahren grundlegend fehlerhafter Politik, in denen er der Ukraine eine mögliche Mitgliedschaft versprochen hat, obwohl er wusste, dass Russland einen solchen Schritt strikt ablehnt.

Dann sah die NATO zu, wie ihre Mitglieder im Februar 2014 einen Staatsstreich in der Ukraine unterstützten, bei dem ein ordnungsgemäß gewählter Präsident durch eine Gruppe von Politikern ersetzt wurde, die von Washington handverlesen worden waren.

Der fragliche Staatsstreich wurde nur durch die Beteiligung rechtsradikaler ukrainischer Nationalisten ermöglicht, deren Abstammung auf Nazideutschland und - nach dem Zweiten Weltkrieg - auf die verdeckte Unterstützung der CIA zurückgeht, die von 1945 bis in die Gegenwart andauerte.

Die Beteiligung dieser Neonazi-Elemente ist vergleichbar mit der Entsendung eines Teams von Brandstiftern durch den Feuerwehrkommissar, die angeblich dabei helfen sollen, das angehende Mitglied auf die Aufnahme in den Feuerwehrbezirk vorzubereiten, sich aber insgeheim untereinander verschwören, um stattdessen ganze Stadtteile im Gebiet des Bewerberbezirks niederzubrennen.

Acht Jahre lang überwachte Jens Stoltenberg ein System, das vorgab, nach dem Staatsstreich in der Ukraine durch die Minsker Vereinbarungen Frieden zu schaffen, nur um sich insgeheim mit der Ukraine, Frankreich und Deutschland zu verschwören, um den Abschluss der Vereinbarungen zu verhindern und der Ukraine Zeit zu verschaffen, ein Militär nach NATO-Standard aufzubauen, das in der Lage ist, der abtrünnigen Donbass-Region und vielleicht sogar der Krim einen massiven K.o.-Schlag zu versetzen.

Stoltenberg hat dazu beigetragen, das Streichholz zu entzünden, das die Ukraine in Flammen setzte. Und nun stellt sich heraus, dass der NATO-Generalsekretär bei einem Treffen mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments die Parlamentarier geißelte, sie sollten "aufhören, sich zu beschweren, und der Ukraine Unterstützung gewähren".

Der Brandstifter hielt den europäischen Versicherern einen Vortrag darüber, dass sie den Preis für sein Werk zahlen müssten.

Seine Heuchelei war ekelerregend. "Der Preis, den wir als Europäische Union, als NATO zahlen", erklärte er, "ist der Preis, den wir in Währung, in Geld messen können. Der Preis, den sie [die Ukrainer] zahlen, wird in Leben gemessen, die jeden Tag verloren gehen. Wir sollten aufhören, uns zu beschweren, und stattdessen Unterstützung leisten, ganz einfach.

Unausgesprochen blieb die Tatsache, dass Stoltenberg und die NATO für den Flächenbrand in der Ukraine verantwortlich sind. Da sich Kiew auf eine Offensive gegen den Donbass vorbereitete, verhinderte nur die Entscheidung Russlands, eine eigene militärische Sonderoperation zu starten, die Verwirklichung des NATO/Ukraine-Plans.

Aber der Brandstifter kann nicht zugeben, dass er das Feuer gelegt hat. Stattdessen schob Stoltenberg nicht nur die Verantwortung für den Ukraine-Konflikt auf Russland ab, sondern besaß auch noch die Dreistigkeit zu behaupten, dass das von ihm entfachte Feuer eine Bedrohung für die gesamte NATO darstelle. "Es liegt in unserem Interesse, der Ukraine zu helfen", erklärte Stoltenberg vor den europäischen Parlamentariern, "denn Sie müssen verstehen, dass eine Niederlage der Ukraine eine Gefahr für uns darstellt".

Stoltenberg ignorierte die Tatsache, dass er größtenteils für die Katastrophe verantwortlich war, die die Ukraine heimsuchte, als Russland seine Militäroperation einleitete, und pflanzte seine Fahne fest auf einen Hügel der Heuchelei, indem er verkündete: "Wenn Ihnen der moralische Aspekt, die Unterstützung der Menschen in der Ukraine, egal ist, sollten Sie sich um Ihre eigenen Sicherheitsinteressen kümmern.

Zahlen Sie für die Unterstützung, zahlen Sie für die humanitäre Hilfe, zahlen Sie für die Folgen der Wirtschaftssanktionen, denn die Alternative ist, später einen viel höheren Preis zu zahlen."


Was Stoltenberg wirklich sagte, war: "Zahlt für meine Fehler, eure Fehler, unsere Fehler."

Aber einen Fehler zuzugeben, gehört nicht zu den moralischen Eigenschaften eines Brandstifters.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page