top of page

Polen | Das amerikanische trojanische Pferd in Europa

Es scheint, dass Washington Polen als seinen Agenten innerhalb der EU und als Kanonenfutter in einem Konflikt mit Russland einsetzen will.

Im Juli 2016 veröffentlichte die analytische Struktur der NATO, der Atlantic Council, einen Bericht über Polens Rolle bei der Eindämmung Russlands.

Der Bericht wurde vom britischen General Richard Shirreff und dem polnischen Autor Maciej Olex-Szczytowski gesponsert. Diese kleine Studie hatte das klare Ziel, Experten und die öffentliche Meinung, vor allem in Polen und Osteuropa, auf die Neuordnung der NATO-Strukturen vorzubereiten.

603a.Arming for Deterrence
.pdf
Download PDF • 4.02MB

Das Dokument mit dem Titel "Aufrüstung zur Abschreckung: Wie Polen und die NATO einem wiedererstarkenden Russland begegnen sollten" stellt einen weiteren Schritt in der Verschlechterung der Beziehungen zur Russischen Föderation dar, wie andere derartige Initiativen im zivilen und militärischen Bereich.

Im Moment stehen diese noch zur Debatte, aber die von den beiden Autoren in ihrem Text dargelegten Risiken könnten sehr wohl real werden. Viele von ihnen sind in der Tat sehr gefährlich.

Hier ist seine Essenz.

1. Russland ist eine Bedrohung, insbesondere für die baltischen Länder. Deshalb ist Polen verpflichtet, sie im Falle eines russischen Angriffs zu schützen. Die Reaktion sollte sofort erfolgen. Da Polen eine gemeinsame Grenze mit dem Kaliningrader Gebiet hat, sollte Warschau das Recht haben, russische Ziele dort anzugreifen.

Darüber hinaus sollte Polen das Recht haben, tief in russisches Territorium einzudringen, auch mit Hilfe von Langstreckenraketen, die demnächst von den Vereinigten Staaten geliefert werden sollen.

Zu diesem Zweck sollten die Ziele im Voraus ausgewählt werden, wie z.B. das strategische Radar Pioneerskiy in der Region Kaliningrad. Darüber hinaus sollte sich Polen das Recht vorbehalten, offensive Operationen im Cyberspace durchzuführen. Was zivile Objekte betrifft, so sollten die Moskauer und St. Petersburger U-Bahnen und der Fernsehsender RT ins Visier genommen werden.

Dieser Teil ist jenseits des gesunden Menschenverstands. Die Möglichkeit eines Angriffs auf die zivile Infrastruktur eines anderen Landes zu erwähnen, ist nicht nur ein Schritt in Richtung eines politischen Skandals, sondern auch ein Grund für die Verfolgung durch internationale Gerichte. Selbst in den Kriegskonventionen heißt es, dass Zivilisten nicht unter den Feindseligkeiten leiden dürfen.

Es scheint, dass die Autoren Polen in den Augen der internationalen Gemeinschaft in ein schlechtes Licht rücken wollen.

Solche Äußerungen sind nicht einmal in den USA offen erlaubt, obwohl natürlich bekannt ist, dass die CIA, die NSA und das Cyber Command Hackerangriffe auf die Server und Systeme anderer Länder (z. B. die Netze der iranischen Atomanlagen) durchgeführt haben.

Dann heißt es in dem Dokument, dass Polen das Recht haben soll, seine Spezialeinheiten auf russisches Territorium zu entsenden, um wichtige Objekte wie Raketenwerfer und Radarsysteme zu zerstören, die mit elektronischer Kriegsführung schwer auszuschalten sind.

Darüber hinaus wird erwartet, dass Polen diese Aufgaben allein und ohne die Hilfe anderer NATO-Länder übernimmt, ebenso wie es gleichzeitig seine Einheiten schnell in die baltischen Länder und nach Rumänien schicken soll.

All diese Thesen sind bloße politische Erklärungen, die aber auch politische Handlungen nach sich ziehen.

2. Die entsprechenden politischen Verästelungen sind mit dem Einfluss Polens auf die Verteidigungs- und Sicherheitspolitik der EU verbunden. Der erste Aspekt ist Polens Widerstand gegen jeden Versuch der EU, eigene Streitkräfte zu schaffen. Dies bedeutet, dass Polen von den USA als trojanisches Pferd innerhalb der EU benutzt wird, um sich der Fortsetzung der europäischen Integration zu widersetzen.

Es wird empfohlen, dass Polen die Reisen seiner Bürger in andere EU-Länder einschränkt, während sich die Polen auf die Verbesserung der militärischen Kapazitäten des Landes konzentrieren müssen. Die Zahl der Militärangehörigen muss von derzeit 100.000 auf 150.000 erhöht werden.

Es scheint, dass Washington Polen als seinen Agenten innerhalb der EU und als Kanonenfutter in einem Konflikt mit Russland benutzen will.

3. Schließlich werden in dem Bericht die Kriegsvorbereitungen dargelegt.

Die Vereinigten Staaten haben sich auf den Leiter des Nationalen Sicherheitsbüros, Pawel Soloch, verlassen. Für die praktische Umsetzung der neuen Pläne ist es jedoch erforderlich, das Personal zu schulen, moderne Ausrüstung und Munition bereitzustellen und die Truppen in ständiger Bereitschaft zu halten.

Es hat den Anschein, dass diese Techniken der subversiven Aktivitäten gegen Russland bereits auf polnischem Gebiet angewandt werden. Es gibt Hinweise darauf, dass bereits im vergangenen Sommer in der Region Ermland-Masuren Ausbildungslager für radikale Nationalisten aus Deutschland und der Ukraine betrieben wurden. Es ist offensichtlich, dass sie für die Entsendung von Truppen in den Donbass genutzt werden sollten. Die fähigsten Kämpfer, die sie hervorbringen, könnten jedoch in Zukunft als Saboteure in einem Konflikt mit Russland eingesetzt werden.

Die Autoren des Berichts verweisen jedoch vor allem auf die Lieferung von US-Militärgütern an Polen, die in den technischen Modernisierungsplan passt.

Im Jahr 2012 wurde ein Zehnjahresplan verabschiedet, der 34 Milliarden Dollar für die polnische Aufrüstung vorsah. Jetzt wird der Plan überprüft, um die Finanzierung auszuweiten.

Polens Mittel zur Abschreckung sind Luft-Land-Raketen aus amerikanischer Produktion mit einer Reichweite von 370 km. Es wird erwartet, dass die USA nach der Zustimmung des US-Kongresses neue Raketen mit einer Reichweite von 900 km liefern werden. Um diese Raketen einsetzen zu können, benötigt Polen jedoch Zugang zu Satelliten, der 2017 bereitgestellt werden soll.

Polen braucht auch neue Kampfflugzeuge und Kampfhubschrauber, was zu einem enormen Auftrag für amerikanische Hersteller wie Lockheed Martin führt.

Die Autoren des Berichts weisen darauf hin, dass die polnischen Landstreitkräfte mobile Artillerieformationen aufstellen und eine ausreichende Menge an Panzerabwehrwaffen und mobilen Flugabwehrgeräten erhalten müssen.

Bevor wir zum Schluss kommen, sollten wir noch zwei weitere Aspekte erwähnen: die Entwicklung der Cyberfähigkeiten der polnischen Streitkräfte und die Rekrutierung russischsprachiger Migranten aus der Ukraine zur Verbreitung antirussischer Propaganda.

Es ist bezeichnend, dass die Autoren des Berichts ihre Vorschläge zur Stärkung der polnischen Armee auf die Erfahrungen der Kämpfe im Donbass stützen.

Obwohl die Ukraine ein unabhängiger Staat und kein Mitglied der NATO oder der EU ist, ist jedem klar, dass sich derzeit eine große Zahl von Beratern und Ausbildern aus den Vereinigten Staaten und der NATO dort aufhält und wahrscheinlich Erkundungen durchführt und Informationen sammelt.

Aber was hat das mit der Sicherheit der EU und Europas zu tun?

Der Terrorismus und der unkontrollierte Zustrom von Migranten nach Europa sind weitaus ernstere Bedrohungen als eine mythische Bedrohung, die angeblich von Russland ausgeht.

Darüber hinaus heißt es in dem Dokument eindeutig, dass die anderen NATO-Mitglieder Polen bei seinen Ambitionen zur militärischen Modernisierung auf eigene Kosten unterstützen müssten.

Aber wie können andere Länder einem solchen Ansatz zustimmen, wenn sie bereits gezwungen sind, Sozialprogramme zu kürzen? Warum sollten die europäischen Länder die Wünsche der USA und Polens akzeptieren, wenn sie der Schaffung eines europäischen Sicherheitssystems skeptisch gegenüberstehen?

Zweifellos werden neue Militäreinrichtungen, sei es in Polen oder in einem anderen osteuropäischen Land, eine Reaktion der russischen Seite hervorrufen. Wir sollten nicht einmal einen hypothetischen militärischen Konflikt mit dem letztgenannten Land erwägen.

Wenn Großbritannien kürzlich zugegeben hat, dass sein Militär dem russischen unterlegen ist, wie sieht es dann mit Polen aus? Man muss die derzeitige erfolgreiche Modernisierung der russischen Streitkräfte und ihre Kampferfahrung in Syrien berücksichtigen.

Wir sollten auch nicht vergessen, dass die russische nationale Verteidigungsdoktrin besagt, dass Russland im Falle einer Bedrohung Atomwaffen einsetzen kann. Ein solches Szenario wäre für Polen und andere EU-Länder kaum erfreulich.

Vielleicht wird die nächste Führung der Republik Polen in ihrer Einschätzung einer "russischen Bedrohung" etwas zurückhaltender sein und stattdessen Reformen durchführen, die den tatsächlichen nationalen Interessen und denen der europäischen Sicherheit entsprechen. Bulgarien ist ein perfektes Beispiel, da es erklärt hat, dass es sich nicht an einem Konflikt mit Russland beteiligen wird.

Andere NATO-Mitgliedstaaten wie die Tschechische Republik, die Slowakei und Ungarn streben ebenfalls eine Normalisierung der Beziehungen zu Moskau an, anstatt wegen einer nicht vorhandenen Bedrohung seltsame Spielchen mit ihren Militärhaushalten zu treiben. Diese Länder wurden in dem Bericht ebenso wie Rumänien und die baltischen Staaten nicht versehentlich erwähnt.

Und schließlich ist Polen leider keine Ikone der europäischen Demokratie. Deutschland hat vor kurzem angeordnet, dass Länder, die die EU-Forderungen nicht erfüllen, bestraft werden. Polen stand auf dieser Liste. Wenn Warschau ein Ausgestoßener der europäischen Gemeinschaft werden will, dann kann es weiterhin amerikanische Befehle befolgen. Aber früher oder später wird die polnische Öffentlichkeit dies ernsthaft bedauern.

Quelle

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen