top of page

Pro Familia empfiehlt Kitas Einrichtung von Körpererkundungsräumen

Aktualisiert: 21. Sept. 2023

Deutschlands führender Berufsverband für Sexualität und Partnerschaft, Pro Familia, ist in die Kritik geraten, nachdem er eine Empfehlung für Kindertagesstätten herausgegeben hat, "Körpererkundungsräume" und "sexuelle Spiele" für kleine Kinder einzurichten.

Geht es nach Dirk von Osten, Vorstandsvorsitzender der AWO Region in Hannover (kleines Bild), werden Kindern in Kitas künftig in eigens dafür geschaffenen Räumen wohl ohne Höschen "Doktorspiele" nähergebracht.

Das Thema kam ans Licht, als die BILD-Zeitung aufdeckte, dass Eltern eine E-Mail von einer Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der Region Hannover erhalten hatten, in der eine Liste mit zehn Regeln beschrieben wurde, wie Kinder im "Körpererkundungsraum" ermutigt werden sollten, sich selbst und andere Kinder zu streicheln und zu untersuchen.

"Alle Kinder, insbesondere die Vorschulkinder, kennen die Orte in der Einrichtung, an denen Nacktheit und Körpererkundung stattfinden können", heißt es in der Mitteilung. "Jedes Kind entscheidet selbst, ob und mit wem es körperliche und sexuelle Spiele spielen möchte. Mädchen und Jungen streicheln und untersuchen sich gegenseitig nur so weit, wie es für sie selbst und die anderen Kinder angenehm ist."


Weitere Regeln in der Mitteilung besagen, dass die Kinder in der gleichen Altersgruppe sein müssen, mit einem Abstand von nicht mehr als zwei Jahren, und dass ein Kind zu keinem Zeitpunkt "etwas in die Körperöffnungen eines anderen Kindes stecken darf."

Ein schockierter Vater sagte zu BILD: "Meine Tochter ist fünf Jahre alt. Ich will nicht, dass Jungs sie befummeln. Ich habe ein anderes Kind in einer anderen Kindertagesstätte, in der es so etwas [wie einen Erkundungsraum] nicht gibt.

Ein anderer Vater antwortete: "Ich bin am Boden zerstört. Uns wurde gesagt, dass dies vom Bildungsministerium festgelegt wurde. Als Eltern waren wir eingeschüchtert. Welche Möglichkeiten hat man denn, wenn man das nicht will?"

Das niedersächsische Kultusministerium reagierte auf die besorgten Eltern, indem es das Programm beendete, bevor es in Kraft treten konnte. Gegenüber BILD erklärte ein Vertreter, dass "das Landesjugendamt dem Kultusministerium Ende Mai mitgeteilt hat, dass das pädagogische Konzept der Bewegungsräume in den Kitas nicht tragfähig ist und das Kindeswohl gefährdet."

Dirk von der Osten, Vorstandsvorsitzender der AWO Region Hannover, widersprach dem jedoch. "Die Erkundung des eigenen Körpers ist Teil der kindlichen Entwicklung, bei der sie auch lernen, ihre eigenen Grenzen zu erkennen, sie deutlich auszudrücken und Scham zu entwickeln", so von der Osten. "Die Kinder spielen auch Rollenspiele in ihren Gruppenräumen. Eine Kindeswohlgefährdung sehen wir darin nicht."

Es ist nicht das erste Mal, dass eine von Pro Familia empfohlene Maßnahme in Frage gestellt wird. Die Deutsche Welle behauptete 2013: "Pro Familia steckt im Pädophilie-Sumpf" und betonte, dass die Sexualaufklärungsorganisation immer wieder Werke von Pädophilen-Lobbyisten veröffentlicht habe.

Der Berliner Tagesspiegel untersuchte Artikel der Zeitschrift Pro Familia und stellte fest, dass in den 1980er und 1990er Jahren pro-pädophile Ansichten vertreten wurden. Ein Artikel des Psychologen und Pädagogen Wolf Vogel aus dem Jahr 1987 beispielsweise reflektiert "vorurteilsfrei" über die Ursachen pädophiler Lust.

Pro Familia hat auch Rüdiger Lautmann, einen Soziologen und Verfechter der Rechte von Homosexuellen, der eine lange Geschichte der Normalisierung von Pädophilie hat, als Plattform genutzt. Lautmann ist Autor eines Buches mit dem Titel Die Lust auf Kinder: Ein Porträt von Pädophilen. Das Buch basiert auf seinen Interviews mit 60 Männern, die zugaben, kleine Kinder, vor allem Jungen, sexuell missbraucht zu haben.

"Sie lieben die Kinder wirklich, lesen ihnen jeden Wunsch von den Augen ab, organisieren Ausflüge, kaufen Spielzeug und fühlen sich nur in der Nähe von Kindern wohl", sagt Lautmann über die 60 von ihm interviewten Pädophilen.

Das 1994 erschienene Buch wurde bei Pädophilen wegen seiner sympathischen Darstellung der Anziehungskraft von Erwachsenen auf Kinder, die Lautmann als sexuelle Orientierung bezeichnete, und wegen seiner wiederholten Behauptungen, dass Kinder zu sexueller Autonomie fähig sind, beliebt.

"Für mich ist es ganz klar, dass es Beziehungen gibt, die kein Eingreifen erfordern", schrieb Lautmann, "Die Kinder klammern sich an ihre Liebhaber und können sie jederzeit verlassen, wenn sie wollen."

1995 wiederholte Lautmann die Thesen seines Buches in einem Artikel für Pro Familia, einer führenden Nichtregierungsorganisation, die Ressourcen für die sexuelle Gesundheit bereitstellt. In der offiziellen Zeitschrift von Pro Familia heißt es in Lautmanns Artikel: "Unsere Studie definiert den Begriff Pädophilie, unterscheidet ihn von Inzest, Missbrauch und Sadismus. Wir beweisen, dass es solche Männer gibt.

Die These lautet also: Das Verlangen nach einem Kind ist eine eigenständige und differenzierte Sexualform. Pädophilie ist also eine sexuelle Orientierung wie jede andere und keine Perversion mehr."

Ein weiterer Artikel von Lautmann wurde 2013 von Pro Familia unter dem Titel "Sexualforschung kann die Realität verändern" veröffentlicht.

Im vergangenen Jahr wurde Lautmann nach einem öffentlichen Aufschrei von der Teilnahme an der Einrichtung von Kitas, die mit der Berliner Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Familie koordiniert wird, ausgeschlossen. Ursprünglich war er Mitglied des Beirats gewesen, der das Projekt begleitete.

Kritiker haben auch darauf hingewiesen, dass einer der führenden Politiker von Pro Familia, Uwe Sielert, fragwürdige Ansichten über Sexualität und Kinder hat und Verbindungen zu dem umstrittenen Sexualwissenschaftler Helmut Kentler unterhält, der als väterlicher Mentor von Sielert bezeichnet wurde.

Kentler, der sich zeitlebens für die Abschaffung von Gesetzen einsetzte, die den sexuellen Missbrauch von Kindern unter 14 Jahren verboten, war für ein staatlich finanziertes Projekt verantwortlich, bei dem Kinder von Pädophilen in einem "Experiment" sexuell missbraucht wurden, um zu beweisen, dass Sex zwischen Erwachsenen und Kindern harmlos ist.

Im Rahmen des 1969 begonnenen Projekts hatte Kentler Pflegekinder bei Pädophilen untergebracht, um seine Theorie zu testen, dass Pädophile gute Pflegeväter sein könnten. Kentler hatte die Theorie aufgestellt, dass die Anziehungskraft des Pädophilen auf Kinder zu einem starken Drang führen würde, sich um sie zu kümmern.

"Diese Menschen waren nur deshalb in der Lage, diese [geistig] zurückgebliebenen Jungen zu ertragen, weil sie in sie verliebt, vernarrt, verrückt nach ihnen waren", erklärte Kentler 1970.

Kentlers Projekt wurde vom Berliner Senat genehmigt, und die pädophilen Pflegeväter erhielten vom Staat monatliche Zuschüsse für die Betreuung der Waisenkinder.

Laut Frank Herrath, Dozent für Sexualwissenschaft und Mitbegründer des Instituts für Sexualpädagogik (ISP), "wurde die Sexualerziehung in Deutschland von Helmut Kentler und Uwe Sielert geprägt".

"Die Sexualerziehung wäre nicht das, was sie heute ist, wenn Uwe Sielert sie nicht über ein Vierteljahrhundert lang als Herzensangelegenheit mitgestaltet hätte. Wie sein väterlicher Freund Helmut Kentler war und ist Uwe Sielert sowohl für die Theorie der Sexualpädagogik als auch für die Praxis der professionellen Sexualbegleitung von großer Bedeutung, über die Jahre immer innovativ und initiativ, neugierig auf Neues und nachhaltig wirkend", schrieb Herrath 2009.

Sielert, Mitbegründer der Gesellschaft für Sexualpädagogik (GSP), ist wissenschaftlicher Beirat des Dortmunder Instituts für Sexualpädagogik und Professor für Erziehungswissenschaft an der Universität Kiel.


Er ist Autor mehrerer Bücher über kindliche Sexualität. So hat Sielert gemeinsam mit Herrath ein Buch zur Sexualerziehung für Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahren verfasst, in dem explizite sexuelle Handlungen zwischen Kindern dargestellt werden und die Leser zur Nachahmung von Masturbation und sexuellen Handlungen aufgefordert werden.

9 Ansichten0 Kommentare
bottom of page