top of page

Putin: "Haben sie schon eine Weltkarte veröffentlicht und alle US-Militärbasen darauf eingezeichnet?

"Amerikanische U-Boote sind in ständiger Alarmbereitschaft vor der norwegischen Küste; sie sind mit Raketen ausgestattet, die Moskau in 17 Minuten erreichen können. Aber wir haben schon vor langer Zeit alle unsere Stützpunkte auf Kuba abgebaut, auch die nicht-strategischen. Und Sie würden uns als aggressiv bezeichnen?"

2015 wurde Wladimir Putin in einem Interview gefragt, warum sich "die Länder, die früher dem Warschauer Vertrag angehörten und heute NATO-Länder sind, wie die baltischen Staaten und Polen, von Russland bedroht fühlen. Die NATO hat beschlossen, Spezialeinheiten zu schaffen, um diesen Sorgen zu begegnen. Ich frage mich, ob der Westen mit seiner Entschlossenheit, den 'russischen Bären' in Schach zu halten, Recht hat, und warum Russland weiterhin in einem so streitsüchtigen Ton spricht.

Putin muss gedacht haben: "Der Herr hat dich in meine Hände gegeben." Wenn Sie sich einige der Interviews angeschaut haben, die Putin im Laufe der Jahre gegeben hat, wissen Sie, dass er normalerweise die Räumlichkeiten der Neuen Weltordnung bei den Hörnern packt und sie zu ihren Herren zurückschwenkt. Dieser Schachzug bringt diese NWO-Agenten oft politisch und intellektuell um, weil diese Menschen leider nicht rational denken können oder wollen. Sie verzichten bewusst auf praktische Vernunft und erwarten irgendwie, dass sie im politischen Universum Sinn machen!

Putin hat den Ansturm der Neuen Weltordnung überlebt, weil er konzentriert ist, während seine Ablenker es nicht sind. Er weiß, dass die Weltanschauung, aus der die Neue Weltordnung besteht, philosophisch inkohärent, moralisch verwerflich und wertlos ist. Er weiß auch, dass es seine Aufgabe als Politiker ist, die Wahrheit so zu formulieren, dass jeder vernünftige Mensch sie versteht, und die Wahrheit wird sich von selbst ergeben.

Putin war ein Bewunderer des verstorbenen Alexander Solschenizyn, der zu Recht postulierte, dass die Wahrheit am Ende triumphieren wird. Es scheint also, dass Putin es unterhaltsam findet, die Agenten der Neuen Weltordnung in der politischen Welt auszuschalten. Er entlarvt sie als das, was sie wirklich sind: Satanisten, Menschen, die mit Logik und Vernunft nichts zu tun haben wollen und die moralische und politische Ordnung zu Fall bringen wollen. Seine Antwort an den Interviewer muss hier wiederholt werden:

"Die Militärausgaben der USA sind höher als die aller anderen Länder der Welt zusammengenommen. Die gesamten Militärausgaben der NATO-Länder sind zehnmal, wohlgemerkt, zehnmal höher als die der Russischen Föderation. Russland hat praktisch keine Stützpunkte im Ausland.

"Wir haben die Reste unserer Streitkräfte (seit Sowjetzeiten) in Tadschikistan, an der Grenze zu Afghanistan, einem Gebiet, in dem die terroristische Bedrohung besonders hoch ist.

"Die gleiche Rolle spielt unser Luftwaffenstützpunkt in Kirgisistan, der ebenfalls zur Bekämpfung der terroristischen Bedrohung dient und auf Ersuchen der kirgisischen Behörden nach einem von Terroristen aus Afghanistan verübten Anschlag auf Kirgisistan eingerichtet wurde.

"Wir haben unsere Stützpunkte in verschiedenen Regionen der Welt abgebaut, darunter Kuba, Vietnam usw. Das bedeutet, dass unsere Politik in dieser Hinsicht nicht global, offensiv oder aggressiv ist. Ich lade Sie ein, die Weltkarte in Ihrer Zeitung zu veröffentlichen und alle US-Militärbasen darauf zu markieren. Sie werden den Unterschied sehen.

"Amerikanische U-Boote sind in ständiger Alarmbereitschaft vor der norwegischen Küste; sie sind mit Raketen ausgestattet, die Moskau in 17 Minuten erreichen können. Aber wir haben alle unsere Stützpunkte auf Kuba schon vor langer Zeit abgebaut, auch die nicht-strategischen. Und Sie würden uns als aggressiv bezeichnen?"


Russland hat zwar einen Stützpunkt in Syrien, aber Assad hat um russische Militärhilfe gebeten, und die ist notwendig. Sie müssen die Vereinigten Staaten dort in Schach halten.

Offensichtlich wollten die Neocons und die "Mächtigen" damals nicht zuhören. Mit Putin zu reden, war für sie wie ein Gespräch mit einem Geldautomaten. In der Regel stellten sie ihren Ausführungen Dinge wie "Wladimir Putin, der ehemalige KGB..." voran.

2016 war das Jahr, in dem dieses "KGB"-Mantra zum Eckpfeiler des zionistischen oder neokonservativen Diskurses wurde. Im Jahr 2016 veröffentlichte Politico einen Artikel mit dem Titel: "Wladimir Putin lässt den KGB wieder auferstehen". Andere Medien wie die Washington Post wiederholten das Gleiche immer und immer wieder, als ob die ständige Wiederholung irgendwie ein Ersatz für rationales Denken wäre.

Aber auch hier stand Putin nicht auf der falschen Seite der Geschichte, sondern seine Ablenker. Tatsächlich bestätigten die Beweise, was er über die US-Militärbasen praktisch überall auf der Welt sagte. Linda J. Bilmes von Harvard und Michael D. Intriligator von der University of California legten ein Papier vor, in dem sie argumentierten, dass:

"Heute sind US-Militäroperationen in einer Vielzahl von Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten. Das US-Militär ist der größte Vermieter der Welt, mit bedeutenden Militäreinrichtungen in Ländern auf der ganzen Welt und mit einer bedeutenden Präsenz in Bahrain, Dschibuti, der Türkei, Katar, Saudi-Arabien, Kuwait, Irak, Afghanistan, Kosovo und Kirgisistan, zusätzlich zu den seit langem bestehenden Stützpunkten in Deutschland, Japan, Südkorea, Italien und dem Vereinigten Königreich. Einige dieser Stützpunkte sind riesig, wie z. B. der Luftwaffenstützpunkt Al Udeid in Katar, das vorgeschobene Hauptquartier des Zentralkommandos der Vereinigten Staaten, das vor kurzem erweitert wurde, um bis zu 10.000 Soldaten und 120 Flugzeuge unterbringen zu können.


"Das US Central Command (CENTCOM) ist in 20 Ländern der Region des Nahen Ostens aktiv und verstärkt aktiv die militärische Ausbildung, die Programme zur Terrorismusbekämpfung, die logistische Unterstützung und die Finanzierung des Militärs in verschiedenen Ländern.


"Derzeit sind die USA in Afghanistan, Bahrain, Ägypten, Iran, Irak, Jordanien, Kasachstan, Kuwait, Kirgisistan, Libanon, Oman, Pakistan, Katar, Saudi-Arabien, Syrien, Tadschikistan, Turkmenistan, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Usbekistan und im Jemen in irgendeiner Form militärisch präsent.



Sagen Sie mir: War Russland an "militärischen Operationen auf allen fünf Kontinenten" beteiligt? Verfügt es über Militärstützpunkte in praktisch der ganzen Welt? Seriöse Wissenschaftler wissen, dass Putins politische Position weitaus plausibler ist als das von den Vereinigten Staaten und der NATO vertretene Weltbild.


Der Militärhistoriker und Akademiker Andrew J. Bacevich, der Putin nicht einmal mag, hat beispielsweise argumentiert, dass die NATO und die Vereinigten Staaten praktisch jedes wichtige Abkommen, das sie während des Kalten Krieges mit Russland geschlossen haben, verletzt haben. Stephen F. Cohen von der Princeton und New York University hat sich ähnlich geäußert.


Kurzum, Putin hat Recht, wenn er die Neue Weltordnung und ihre Agenten anprangert. Hoffen wir, dass er sie in diesem Jahr weiter demütigt.

Quelle

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen