top of page

Russlands Schwarzmeerflotte, vom Westen vernachlässigt

Aktualisiert: 18. Okt. 2022

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 wurde die russische Flotte stark vernachlässigt. Korruption, Defizite im Verteidigungshaushalt und höhere militärische Prioritäten sind nur einige der Faktoren, die die Modernisierung und den Ausbau der russischen Marine verhindert haben.

Von den vier separaten Flotten - Ostsee-, Schwarzmeer-, Nord- und Pazifikflotte - ist die russische Schwarzmeerflotte eine der am meisten vernachlässigten und veralteten Flotten. Der russisch-georgische Krieg von 2008 hat Russland die Notwendigkeit vor Augen geführt, seine Schwarzmeerflotte zu modernisieren und zu vergrößern, was durch die russische Annexion der Krim 2014 noch verstärkt wurde, als die NATO ihre Marinepräsenz in der Region verstärkte.

Die russische Annexion der Krim war ein strategischer Coup Russlands, der zwei unmittelbare Auswirkungen hatte: Er beseitigte die Fähigkeit Kiews, den Aufbau und die Modernisierung der russischen Schwarzmeerflotte einzuschränken, und er vergrößerte und verstärkte die russische Schwarzmeerflotte.

Vor der Annexion der Krim hatten Kiew und Moskau ein Abkommen geschlossen, das als Abkommen von Charkow bekannt ist und am 21. April 2010 vom damaligen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew und dem damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch unterzeichnet wurde.

Im Rahmen des Abkommens von Charkow pachtete Russland von der Ukraine die Schwarzmeerflotte, die sich hauptsächlich im ukrainischen Kriegshafen Sewastopol auf der Krim befand. Durch die Bedingungen des Pachtvertrags konnte Kiew verhindern, dass die russische Schwarzmeerflotte aufgestockt oder modernisiert wurde. Durch die Annexion der Krim hat Russland die Schwarzmeerflotte jedoch gewaltsam von den restriktiven Bedingungen Kiews befreit.

Derzeitige Zusammensetzung und Beschränkungen

Die Schwarzmeerflotte besteht derzeit aus 45 Kriegsschiffen und 7 U-Booten, die hauptsächlich in Sewastopol, auf der Westseite der Krim, und in Noworossijsk, auf der Westseite Russlands, stationiert sind. Die Kriegsschiffe der Flotte stellen 21 Prozent aller in Dienst befindlichen Kriegsschiffe der russischen Marine und 10 Prozent der gesamten U-Boot-Flotte.



Mit der russischen Annexion der Krim im Jahr 2014 erhielt Russland den strategisch wichtigen Hafen von Sewastopol auf der Krim zurück, in dem rund 80 Prozent der Gesamttonnage der Schwarzmeerflotte liegen und der der einzige ganzjährig eisfreie Tiefwasserhafen in der Region ist, in dem große Kriegsschiffe anlegen können.

Auf der Krim befindet sich auch der Hafen von Feodossia, in dem etwa neun Prozent der russischen Schwarzmeerflotte liegen. Da etwa 90 Prozent der Schwarzmeerflotte auf der Krim stationiert sind, wird die Bedeutung der Annexion der Krim durch Russland überdeutlich: Sie verschafft Russland größere Sicherheitsstrukturen und Manövrierfreiheit für den größten Teil seiner Schwarzmeerflotte.

Darüber hinaus besteht die russische Marine größtenteils aus sowjetischen Altschiffen, die aufgrund der Vernachlässigung in den 1990er Jahren und bis Mitte der 2000er Jahre stark veraltet und wartungs- und reparaturbedürftig sind. So schätzt das Office of Naval Intelligence, dass die meisten russischen Schiffe und U-Boote weit über 20 Jahre alt sind und mit einer Lebensdauer von 25 Jahren gebaut wurden.

Derzeit sind die sowjetischen Altschiffe der Schwarzmeerflotte meist nur für Grünwassereinsätze zur Unterstützung der lokalen Verteidigung im Schwarzen Meer geeignet und verfügen nur über begrenzte Blauwasserfähigkeiten für Einsätze außerhalb der Region.

Es ist klar, dass die sowjetischen Altschiffe Russlands das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben. Daher werden viele von ihnen in den kommenden Jahren ausgemustert werden. Bei ordnungsgemäßer Wartung und moderner Aufrüstung kann die Einsatzdauer dieser Schiffe jedoch um 15 bis 20 Jahre verlängert werden.

Russland ist sich seiner misslichen Lage bewusst und weiß, dass es seine derzeitigen Kriegsschiffe reparieren und modernisieren sowie neue Schiffe mit der neuesten verfügbaren Technologie in Dienst stellen muss, wenn es den Status einer Großmacht in der Schwarzmeerregion beanspruchen will.

Aufrüstung und Modernisierung der Marine

Angesichts des Zustands seiner Marineflotten verfolgt Russland ehrgeizig sein staatliches Rüstungsbeschaffungsprogramm für 2011-2020 (SAP-2020), das die Modernisierung und Vergrößerung seiner Marineflotten vorsieht.

Die Schwarzmeerflotte erhält einen Großteil der Finanzmittel und des Materials, da Moskau sie als eine der obersten Prioritäten der Initiative betrachtet, während der Marine umgerechnet 112,4 Milliarden Euro aus dem russischen Verteidigungshaushalt zur Verfügung gestellt werden, um das Ziel bis zum Jahr 2020 zu erreichen.

Bis 2020 sollen bis zu 18 neue Kriegsschiffe in der Schwarzmeerflotte in Dienst gestellt werden, weitere sollen in den Folgejahren folgen. Auch für die Marinestützpunkte Sewastopol und Noworossijsk werden Mittel bereitgestellt, um ihre Einrichtungen für eine höhere Einsatzbereitschaft zu modernisieren.

Neben der Modernisierung vieler älterer sowjetischer Schiffe, die bis in die nahe Zukunft einsatzfähig bleiben sollen, sieht die Initiative auch die Aufnahme zahlreicher neuer Kriegsschiffe und U-Boote in die russische Schwarzmeerflotte vor. Einige dieser Einheiten wurden bereits in Dienst gestellt und sind nun einsatzbereit, und weitere sollen bis 2020 folgen.

Man geht davon aus, dass bis 2020 folgende Schiffe in der Schwarzmeerflotte in Dienst gestellt werden: sechs Mehrzweckfregatten der Admiral-Ggorowitsch-Klasse, eine oder zwei Hochsee-Mehrzweckfregatten der Admiral-Gorschkow-Klasse, eine oder zwei Fregatten der Jastreb-Klasse, sechs U-Boote der Kilo-Klasse, ein oder zwei amphibische Landungsschiffe der Iwan-Gren-Klasse und bis zu vier Raketenkorvetten für küstennahe Operationen.

Der SAP-2020-Initiative sind jedoch einige Grenzen gesetzt. So scheiterten ähnliche Initiativen in der jüngeren Vergangenheit an dem hohen Maß an Korruption und der mangelnden Finanzierung. In mehreren Berichten wurde dargelegt, dass schätzungsweise 50 Prozent der Beschaffungsgelder des russischen Militärs für allgemeine Korruption, insbesondere Bestechungsgelder, ausgegeben werden. Allein im Jahr 2009 gingen nach Angaben des russischen Rechnungshofs durch Korruption eine Milliarde Rubel an Beschaffungsgeldern für das Militär verloren.

Da der russische Verteidigungshaushalt an den Erfolg der Öl- und Gasexporte gebunden ist, die einen großen Teil des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausmachen, hängt die Fortsetzung des SAP-2020-Haushalts von stabilen und steigenden Preisen für diese Exportgüter ab.

Sollte die Wirtschaft stagnieren und die Exporte zurückgehen, könnte das gesamte für die Initiative vorgesehene Budget gekürzt und die Mittel für dringendere Bedürfnisse im zivilen Sektor des Staates umverteilt werden.

Mit dem Erwerb von Öl- und Gasfeldern auf der Krim und einem rigorosen Vorgehen gegen die Korruption bei den Militärausgaben in den letzten Jahren könnte sich die Initiative dennoch als erfolgreich erweisen. Viele der geplanten Schiffe sind bereits in Betrieb genommen worden, was beweist, dass Russland entschlossen ist, die Initiative zu Ende zu führen. Sobald diese Schiffe in Dienst gestellt sind, wird die Schwarzmeerflotte eine beachtliche Seemacht in der Schwarzmeerregion und darüber hinaus sein.

Die künftige Schwarzmeerflotte

Wenn die SAP-2020-Initiative erfüllt ist, wird Russland voraussichtlich mindestens in den nächsten 10 bis 20 Jahren seine Flotte weiter ausbauen und dem Befehlshaber der Schwarzmeerflotte - derzeit Admiral Aleksandr Vitko - modernere und fortschrittlichere Schiffe zur Verfügung stellen. Dies ist offensichtlich, da Russland bereits an Plänen für seinen nächsten Beschaffungszyklus arbeitet, der sich von 2018 bis 2025 erstreckt.

Russland beabsichtigt, den SAP-2025 im Jahr 2018 zu veröffentlichen, mit dem weitere Mittel für den weiteren Ausbau und die Modernisierung der Schwarzmeerflotte bis 2025 bereitgestellt werden sollen. In den folgenden Jahren wird die Schwarzmeerflotte noch besser in der Lage sein, als Staatsinstrument zur Unterstützung der nationalen Interessen Russlands in der Region zu agieren.

Es ist nicht zu erwarten, dass sich die Hauptaufgaben der Schwarzmeerflotte in naher Zukunft drastisch ändern werden, während die SAP-2020-Initiative dazu dienen wird, die derzeitigen Aufgaben besser zu unterstützen; die SAP-2025-Initiative wird voraussichtlich entsprechend folgen.

Zu diesen Aufgaben gehören unter anderem der Schutz der erweiterten russischen Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ), die Sicherung der Schifffahrt und der Seekommunikationslinien, die Ausübung der militärischen und politischen Kontrolle in der Region, die Förderung und der Schutz der wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Interessen Russlands im und um das Mittelmeer und das Schwarze Meer, die Unterstützung anderer russischer Flotten, die im Mittelmeer operieren, und die Aufrechterhaltung der militärischen Dominanz gegen wahrgenommene Bedrohungen durch die USA und die NATO im Schwarzen Meer.

Die verstärkte Schwarzmeerflotte wird auch besser in der Lage sein, Russland mit einer strategischen Verteidigungsschicht auszustatten, die nur seine Marine bieten kann.

Die neuen U-Boote der Kilo-Klasse und die Fregatten der Admiral-Gorschkow-Klasse werden in der Lage sein, eine Vorwärtsverteidigung zu gewährleisten, indem sie zur Bedrohung von Raketenabschussrampen eingesetzt werden. Die Schwarzmeerflotte wird jedoch wahrscheinlich am effektivsten bei der Verteidigung im Nah- und Zwischenbereich sein. In dieser Hinsicht werden die neuen Plattformen einen verstärkten Raketenabwehrschild um Russlands Südflanke bilden und Marschflugkörper zur Küstenverteidigung bereitstellen.

Fazit

Die Initiative zur Modernisierung und zum Ausbau der Schwarzmeerflotte wird Russland die Möglichkeit geben, Zugang zu den Weltmeeren zu erhalten und seinen Einfluss in den Gebieten entlang der wichtigsten Schifffahrtsrouten der Welt geltend zu machen.

Die verstärkte Präsenz Russlands auf den Weltmeeren wird die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Bündnispartner vor neue Herausforderungen stellen und Russland bei der Verfolgung seiner langwierigen Interessen weitere Möglichkeiten eröffnen.

Eine vergrößerte und modernere Schwarzmeerflotte kann zu erheblichen Spannungen mit den Vereinigten Staaten und der NATO führen, vor allem im Mittelmeerraum.

Sie hat jedoch auch das Potenzial, als Sicherheitspartner des Bündnisses bei Operationen gegen regionalen und überregionalen Terrorismus, Menschenhandel und Piraterie zu fungieren.

Das Streben nach regionaler Zusammenarbeit wäre für alle Parteien von Vorteil; die fortgesetzte Modernisierung und der Ausbau der russischen Schwarzmeerflotte signalisieren jedoch, dass die russischen Interessen nicht parallel zu den Interessen der Vereinigten Staaten und ihrer NATO-Verbündeten verlaufen.

Quelle

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen