top of page

Schweden weigert sich, Daten zum Nord-Stream-Anschlag weiterzugeben

Schweden hat sich geweigert, an einer gemeinsamen internationalen Untersuchung des jüngsten Angriffs auf die in russischem Besitz befindlichen Pipelines Nord Stream 1 und 2 teilzunehmen, und begründet dies mit nationalen Sicherheitsbedenken.

Laut Mats Ljungqvist, dem schwedischen Staatsanwalt, der an den strafrechtlichen Ermittlungen des Landes zu den Lecks in der schwedischen Wirtschaftszone beteiligt ist, wird sich das Land nicht an einem gemeinsamen Eurojust-Untersuchungsteam beteiligen, das seine Erkenntnisse mit Deutschland und Dänemark teilen müsste.

Schweden meldete am 26. September die Entdeckung von Unterwasserexplosionen, kurz darauf waren in demselben Gebiet große, aufgewühlte Gasflecken an der Oberfläche zu sehen. Fast zwei Wochen später erklärte die schwedische Sicherheitsbehörde, dass ihre ersten Ermittlungen zu den Explosionen "den Verdacht auf schwere Sabotage" erhärtet hätten.

Eurojust - eine EU-Agentur, die die justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen zwischen den Behörden der Mitgliedsstaaten koordiniert - sagte, das gemeinsame Ermittlungsteam sei "eines der fortschrittlichsten Instrumente der internationalen Zusammenarbeit in Strafsachen, das eine rechtliche Vereinbarung zwischen den zuständigen Behörden von zwei oder mehr Staaten zum Zweck der Durchführung von strafrechtlichen Ermittlungen umfasst."

Am Freitag teilte das deutsche Innenministerium mit, dass die deutsche Bundespolizei ihren Teil der Ermittlungen abgeschlossen und ihre Ergebnisse vorgelegt habe.

Die Bedenken Schwedens, sich dem Team anzuschließen - die Ermittlungen dauern in der Regel 12 bis 24 Monate - stünden "in direktem Zusammenhang mit der nationalen Sicherheit", so Ljungqvist in einer Erklärung gegenüber Reuters.

Ljungqvists Äußerungen kommen, nachdem die deutsche Nachrichten-Website Der Spiegel unter Berufung auf ungenannte deutsche Sicherheitsquellen über eine ähnliche Situation berichtet hatte. Demnach habe Schweden die Idee abgelehnt, Informationen, die es bei seiner Untersuchung der Nord-Stream-Lecks aufgedeckt hat, mit Deutschland und Dänemark zu teilen.

Ljungqvist noted that outside of the proposed formal investigation team, Sweden had otherwise been cooperating with Denmark and Germany in investigating the Nord Stream leak. –The Epoch Times

Days earlier, Sweden said they weren’t willing to share information with Russia regarding their investigation.

“In Sweden there is secrecy around preliminary investigation and that also applies in this case,” said outgoing PM Magdalena Andersson in an Oct. 11 statement to AP.

Swedish Security Services spokesperson said they are working with ‘other authorities,’ including internationally, as part of their own investigation.

Ljungqvist wies darauf hin, dass Schweden abgesehen von der vorgeschlagenen formellen Untersuchungsgruppe mit Dänemark und Deutschland bei der Untersuchung des Nord Stream-Lecks kooperiert habe. -The Epoch Times

Einige Tage zuvor hatte Schweden erklärt, es sei nicht bereit, Informationen über seine Ermittlungen mit Russland zu teilen.

"In Schweden gibt es Geheimhaltung bei Voruntersuchungen, und das gilt auch in diesem Fall", sagte die scheidende Premierministerin Magdalena Andersson in einer Erklärung vom 11. Oktober gegenüber AP.

Ein Sprecher der schwedischen Sicherheitsbehörden sagte, dass sie im Rahmen ihrer eigenen Ermittlungen mit "anderen Behörden", auch international, zusammenarbeiten würden.

Vier Lecks

Ende September wurden insgesamt vier Lecks an den Nord Stream-Pipelines entdeckt - zwei an Nord Stream 1 und zwei an Nord Stream 2 - und lösten weit verbreitete Verdächtigungen und Befürchtungen, auch seitens der NATO, über Sabotage aus. Beide Nord Stream-Pipelines, die durch die Ostsee von Russland nach Deutschland verlaufen, waren zwar nicht in Betrieb, aber beide waren mit Gas gefüllt, das an der Wasseroberfläche austrat. Nord Stream 1 hatte vor kurzem die Gaslieferungen eingestellt und Nord Stream 2 wurde nie in Betrieb genommen.

Das vierte Leck vor Südschweden wurde von der schwedischen Küstenwache am 29. September gemeldet. Die drei früheren Lecks wurden am 26. September gemeldet. Die Nord Stream AG, der Betreiber des Pipelinenetzes, gab eine Erklärung ab, in der sie auf den engen zeitlichen Zusammenhang der drei Lecks hinwies. Sie sagte Reportern:

"Die Zerstörung, die am selben Tag gleichzeitig an drei Strängen der Offshore-Gaspipelines des Nord Stream-Systems aufgetreten ist, ist beispiellos".

Vor den Berichten über die drei Lecks wurden Explosionen entlang der Nord Stream-Pipelines registriert. Eine erste Explosion wurde von Seismologen am frühen Montag südöstlich der dänischen Insel Bornholm registriert. Eine zweite, stärkere Explosion nordöstlich der Insel in der Nacht entsprach einem Erdbeben der Stärke 2,3. Auch seismische Stationen in Dänemark, Norwegen und Finnland registrierten die Explosionen.

Der Leiter des russischen Auslandsnachrichtendienstes sagte der russischen Nachrichtenagentur TASS am Freitag, dass er über nachrichtendienstliche Daten zu Sabotageakten an den beiden Pipelines verfüge, ging aber nicht näher darauf ein.

Nord Stream 1 war bis zum 19. August die Hauptquelle für russisches Gas nach Europa, bis der staatliche russische Öl- und Gaskonzern Gazprom das Gas wegen Wartungsarbeiten abschaltete. Anfang September gab Gazprom bekannt, dass es die Pläne zur Wiederaufnahme des Gasflusses durch die Pipeline nach Deutschland auf unbestimmte Zeit aufgegeben habe, da ein Ölleck in einer kritischen Turbine noch nicht behoben worden sei. Russland hat die internationalen Sanktionen wegen des Krieges in der Ukraine dafür verantwortlich gemacht, dass die routinemäßigen Wartungsarbeiten an der Pipeline nicht durchgeführt werden konnten.

In der Zwischenzeit wurde Nord Stream 2 nie in Betrieb genommen. Deutschland stoppte im Februar die Zertifizierung der Gaspipeline kurz vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine. Damals erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz, die Verweigerung der Zertifizierung der Pipeline sei eine Reaktion auf die Anerkennung der Unabhängigkeit zweier von Russland unterstützter abtrünniger Regionen in der Ostukraine durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Quelle

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page