top of page

"Sicher und wirksam" - Wie Big Pharma und die Regierung zusammenarbeiteten

"Sicher und wirksam: A Second Opinion" (Eine zweite Meinung) schildert den "perfekten Sturm" aus Problemen bei Sicherheitsstudien, Versäumnissen bei der Regulierung und Regierungspropaganda, der zur Massenimpfung mit einer Spritze führte, die Leben zerstört hat.

Ein kürzlich veröffentlichter Dokumentarfilm, der als "brillant" und "herausragend" gelobt wurde, schildert die schockierende Geschichte, wie die COVID-Impfung im Vereinigten Königreich mit Hilfe von Regierungspropaganda und irreführenden Daten von Big Pharma durchgesetzt wurde.

Während der Film mit dem treffenden Titel "Safe and Effective: A Second Opinion" (Eine zweite Meinung) ist zwar in erster Linie auf das Vereinigte Königreich ausgerichtet, doch eine der wichtigsten Teilgeschichten ist weltweit relevant: Wie die Pharmahersteller die Sicherheitshürden umgingen und die Öffentlichkeit über die Wirksamkeit und die möglichen Schäden der COVID-Impfungen täuschten.

Der Dokumentarfilm zeigt anhand von Expertenaussagen, wie fehlerhaft die Studiendaten waren und wie die "Impfstoff"-Hersteller mit "sehr, sehr irreführenden" Zahlen für die COVID-19-Impfung warben.



Der beratende Kardiologe Dr. Aseem Malhotra, der "einer der Ersten war, der den Pfizer-Impfstoff nahm", berichtete, wie Pfizers Werbung für die Impfung mit der relativen und nicht der absoluten Risikoreduktion den Eindruck erweckte, dass die mRNA-COVID-Impfung bei der Vorbeugung von Krankheiten wesentlich wirksamer sei, als dies tatsächlich der Fall war.

"Die Richtlinie besagt seit vielen Jahren, dass wir in Gesprächen mit Patienten immer die absolute Risikoreduktion verwenden müssen und nicht nur die relative Risikoreduktion allein. Andernfalls wird dies als unethisch angesehen", erklärte Malhotra.

"Der Vorwurf lautet, dass sich die Regierungen auf die von Pfizer angegebene relative Risikoreduktion von 95 % Wirksamkeit verlassen haben. Dabei lag das absolute Risiko bei nur 0,84 %. Mit anderen Worten, man müsste 119 Menschen impfen, um zu verhindern, dass nur einer an COVID erkrankt", sagte John Bowe, Gründer von C.O.V.I.D. Charity Organisation for the Vaccine InjureD.

Der Film hebt die "schockierenden Anschuldigungen" der Expertin für klinische Studienforschung Alexandra Latypova hervor, die Pfizer-Studiendokumente untersuchte, die in den USA nach einem Antrag auf Informationsfreiheit (Freedom of Information Act, FOIA) zwangsveröffentlicht wurden. Zu ihren Erkenntnissen gehörte Folgendes:

  • Pfizer hat wichtige Kategorien von Sicherheitstests völlig ausgelassen.

  • Die Toxizität des mRNA-Wirkstoffs der COVID-19-Impfstoffe wurde nie untersucht.

  • Die FDA und Pfizer wussten von den schwerwiegenden Toxizitäten, die mit gentherapeutischen Medikamenten in Verbindung gebracht werden.

  • Die CDC, die FDA und Pfizer haben über die Haltbarkeit der Impfstoffe an der Injektionsstelle gelogen.

  • Meine Untersuchung von durchgesickerten Moderna-Dokumenten hat außerdem ergeben, dass durch den Impfstoff ausgelöste, durch Antikörper verstärkte Krankheiten als ernsthaftes Risiko erkannt wurden.


Das Problem der völlig unzureichenden Studien wurde durch eine Störung des normalen Regulierungsprozesses noch verschärft, erklärte Bowe. Die Leiterin der MHRA (Medicines and Healthcare products Regulatory Agency), June Raine, habe "zugegeben, dass sich die Behörde vom Watchdog zum Enabler gewandelt hat".

In dem Film wurde Videomaterial gezeigt, in dem Raine zugab, dass die üblichen Sicherheitsvorkehrungen bei klinischen Studien für "Impfstoffe" für die COVID-Impfungen außer Acht gelassen wurden: "Wir haben das Regelwerk zerrissen und den Unternehmen erlaubt, sofort damit zu beginnen, die Phasen der klinischen Studien nicht nacheinander, sondern überlappend durchzuführen. Sie konnten mit der nächsten beginnen, bevor die vorherige abgeschlossen war."

Ein enormer Interessenkonflikt ergab sich außerdem aus der Feststellung, dass "86 % der Finanzierung der MHRA von der Arzneimittelindustrie stammt", so Malhotra.

In dem Film wurden herzzerreißende Geschichten von COVID-Jab-Verletzungen gezeigt, die in einigen Fällen das Leben der Opfer zerstörten und sie im Alltag fast vollständig von Pflegekräften abhängig machten.

Der Parlamentsabgeordnete Sir Christopher Ghope protestierte im Parlament dagegen, dass die Ärzte in diesen unglücklichen Fällen den Schaden noch verschlimmerten, indem sie die Impfungen als möglichen ursächlichen Faktor konsequent ablehnten:

Diejenigen, die sich vor der Impfung bester Gesundheit erfreuten, sind bei der Suche nach medizinischer Hilfe auf zu viel Unwissenheit und Skepsis gestoßen. Bei einigen haben sich die Hausärzte geweigert, sich auf sie einzulassen, und das hat ein Ausmaß erreicht, dass sie sich unter Druck gesetzt fühlen, Madam Deputy Speaker, indem ihre körperlichen Schmerzen abgetan oder als Geisteskrankheit abgetan werden. Wie beleidigend und erniedrigend ist das?

Ein weiterer wichtiger Teil des Dokumentarfilms war die Darstellung, wie die britische Regierung in skandalöser Weise die Propaganda zur Förderung der COVID-Impfung koordinierte. Es wurden Screenshots von tatsächlichen Anweisungen aus einem "Spielbuch" der Scientific Advisory Group for Emergencies (SAGE) gezeigt, in dem es unter anderem ausdrücklich hieß: "Use [of the] media to increase [a] sense of personal threat", um die Ziele der Regierung während COVID-19 zu erreichen.

"Die britische Kommunikationsaufsichtsbehörde Ofcom forderte die Sender umgehend auf, den erheblichen potenziellen Schaden zur Kenntnis zu nehmen, der durch materielle Irreführung in Bezug auf das Virus oder die öffentliche Politik verursacht werden könnte", so Bowe.

"Sie warnten davor, bei Verstößen geeignete regulatorische Maßnahmen zu ergreifen", fuhr er fort und wies darauf hin, dass diese Warnung "am selben Tag" ausgesprochen wurde, an dem das oben erwähnte SAGE-Dokument "genehmigt wurde".

Nach dieser Reihe von Ereignissen wurde ein BBC-Reporter gezeigt, der öffentlich erklärte: "Nur um Sie in einen journalistischen Punkt einzuweihen. Wir debattieren aus redaktionellen Gründen nicht mit den Anti-Vaxxern, ob sie nun Recht haben oder nicht. Das tun wir eigentlich nicht."

Quelle

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page