top of page

Sind wir blindlings optimistisch, was die Übernahme von Twitter durch Elon Musk angeht?

Die Nachricht, dass der Vorstand von Twitter einem Übernahmeangebot des Milliardärs Elon Musk in Höhe von 44 Milliarden Dollar zugestimmt hat, sorgte weltweit für Jubel und Aufregung.

Musk twitterte das Folgende:

"Die freie Meinungsäußerung ist das Fundament einer funktionierenden Demokratie, und Twitter ist der digitale Marktplatz, auf dem wichtige Themen für die Zukunft der Menschheit debattiert werden. Ich möchte Twitter auch besser machen als je zuvor, indem ich das Produkt mit neuen Funktionen verbessere, die Algorithmen quelloffen mache, um das Vertrauen zu erhöhen, die Spam-Bots zu besiegen und alle Menschen zu authentifizieren. Twitter hat ein enormes Potenzial - ich freue mich darauf, mit dem Unternehmen und der Nutzergemeinschaft daran zu arbeiten, es zu erschließen."

Die Situation auf Twitter ist derzeit so, dass das bloße Infragestellen des Gruppendenkens dazu führen kann, dass ein Nutzer gesperrt wird. Manchmal werden Informationen ohne das Wissen des Nutzers unterdrückt - d.h. der Tweet ist erlaubt, aber seine Sichtbarkeit ist eingeschränkt. Twitter erlaubt und fördert auch Trends, die der progressiven Agenda zuträglich sind.

Die Konservativen hoffen, dass Musk die Plattform von ihrer überwältigenden Linkslastigkeit befreit und die Meinungsfreiheit wiederherstellt. Viele Konservative hoffen, dass ihre gesperrten Konten wiederhergestellt werden.

Der Zusammenbruch der Linken begann bereits an dem Tag, an dem Musk sein Angebot bekannt gab. Twitter-Mitarbeiter legten aus Protest die Arbeit nieder. MSNBC warnte seine wenigen Zuschauer, dass Musks Übernahme von Twitter "massive, lebensverändernde und weltverändernde Konsequenzen" haben werde. SNL ging einen anderen Weg und behauptete unter dem Deckmantel der Satire, dass Musks Angebot darauf zurückzuführen sei, dass "weiße Männer das N-Wort benutzen wollen".

Nun, da das Angebot angenommen wurde, behauptet die New York Times in einem klischeehaften Artikel, der sich wie eine Parodie liest, dass "Musks Gründe für die Übernahme der Kontrolle über Twitter nicht in der Meinungsfreiheit liegen, sondern in der Kontrolle eines Megaphons. Mit seiner Schar von Fans verfügt Musk über ein gigantisches Megaphon, mit dem er seine eigenen Investitionen anpreisen, Gesundheitsvorschriften in den Wind schlagen und Kritiker niederschreien kann.

Der Artikel behauptet auch, dass "insbesondere weibliche Twitter-Nutzer sich Sorgen machen sollten, ob Musk seine offensichtliche Verachtung für Frauen auf das Unternehmen übertragen wird, das er bald besitzen wird. Twitter ist bereits ein giftiger Ort für Frauen, die es benutzen, insbesondere für farbige Frauen".

Beamte des Weißen Hauses und Strategen der Demokraten sind Berichten zufolge besorgt darüber, wie sich Musks 44-Milliarden-Dollar-Übernahme von Twitter auf die Präsidentschaftswahlen 2024 auswirken wird. Ihre Bedenken konzentrieren sich auf die Möglichkeit, dass Präsident Donald Trump zu Twitter zurückkehrt.


Auf Twitter drohen liberale Nutzer damit, die Plattform zu verlassen, ähnlich wie sie gedroht haben, die USA zu verlassen, als Donald Trump 2016 zum Präsidenten gewählt wurde.

Der Twitter-Vorstand mag das Angebot von Musk angenommen haben, aber das bedeutet nicht, dass sich die Dinge auf magische Weise ändern. Twitter hat eine komplexe Organisationsstruktur. Es gibt eine Fülle von Richtlinien und Standards. Es gibt Regeln für die Unternehmensführung, die eine mehrstufige Genehmigung für alle Änderungen vorschreiben. All dies bedeutet einen enormen bürokratischen Aufwand, bevor eine Änderung in die Tat umgesetzt werden kann.

Es wäre auch falsch anzunehmen, dass die Mächtigen hinter den Kulissen von Twitter, insbesondere diejenigen, die das Unternehmen verlassen haben, keine Möglichkeiten planen, Musks Vorhaben, die Beschränkungen zu lockern, zu sabotieren. Vielleicht wurden die Genehmigungsregeln komplexer und undurchsichtiger gestaltet.

Selbst wenn es Musk gelingt, ein Team zu rekrutieren, das an seine Agenda glaubt, wird es eine beträchtliche Zeit dauern, bis Änderungen eintreten, und es könnte immer noch Saboteure geben.

Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass die US-Regierung die Plattform unter Berufung auf hasserfülltes Verhalten, Terrordrohungen oder andere fadenscheinige Ausreden regulieren wird.


Auch wenn wir hoffen, dass Musk Twitter in eine Utopie der freien Meinungsäußerung verwandelt, müssen wir uns der Kräfte bewusst sein, mit denen er es zu tun hat.

Das Establishment der Washingtoner Demokraten und ihre Verbündeten wissen, dass, wenn Twitter fällt, die übrigen Social-Media-Plattformen entweder irrelevant werden oder sich fügen und freie Meinungsäußerung zulassen müssen.

Erwarten Sie nicht, dass das Establishment kapituliert; sie werden nicht ohne einen langwierigen schmutzigen Krieg loslassen, wie den, den sie immer noch gegen Trump führen.

Ähnlich wie Trumps Sieg im November 2016 ist auch Musks Twitter-Übernahme im April 2022 nicht das Ende, sondern der Anfang einer langen Reise.

Als Donald Trump die Präsidentschaft gewann, hätten die Machthaber in Washington das Urteil der Öffentlichkeit akzeptieren müssen. Sie hätten mit Präsident Trump zusammenarbeiten sollen, um seine Agenda umzusetzen. Sie hätten ihre Niederlage demütig hinnehmen und gleichzeitig versuchen sollen, aus den Fehlern zu lernen, damit sie bei der nächsten Wahl eine Kurskorrektur einleiten können. Das ist es, was uns die Lehrbücher für Staatsbürgerkunde gelehrt haben.

Doch die Realität sieht ganz anders aus. Das Establishment der Washingtoner Demokraten lehnte die Ergebnisse ab und behauptete, Trump habe mit den Russen konspiriert, um die Wahlen zu manipulieren. Sie legten Präsident Trump zahlreiche Hindernisse in den Weg, indem sie die Befugnisse verschiedener Behörden missbrauchten, um Skandale ohne jede Grundlage auszuhecken, und indem sie die Mainstream-Medien benutzten, um ihre Lügen zu verbreiten.

Auf diese Weise haben sie zwei Ziele erreicht. Erstens ist es ihnen gelungen, das Tempo der Umsetzung von Trumps Agenda zu verlangsamen. Zweitens ist es ihnen gelungen, einige Wähler davon zu überzeugen, 2018 gegen die GOP und 2020 gegen Trump zu stimmen. Der Sieg bei den Zwischenwahlen 2019 ermöglichte es den Demokraten, die Kontrolle über das Repräsentantenhaus zu übernehmen, was zu zwei grundlosen Amtsenthebungsverfahren gegen Trump führte.

Es ist ein Wunder, dass es Trump trotz all dieser Hindernisse gelungen ist, einen Großteil seiner Agenda für die Wirtschaft, die Grenzsicherheit und vieles mehr umzusetzen. Es ist auch ein Beweis für den Scharfsinn der amerikanischen Wähler, dass Trump 74 Millionen Stimmen erhalten hat.

Die Zeit wird zeigen, ob Musks Reise nur ereignisreich oder auch erfolgreich sein wird.

Quelle

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page