top of page

Wie Kiew die US-Hilfe geplündert hat "Die Waffen sind gestohlen"

"Die Waffen sind gestohlen, die humanitäre Hilfe ist gestohlen, und wir haben keine Ahnung, wohin die Milliarden, die in dieses Land geflossen sind, verschwunden sind", beschwerte sich ein Ukrainer bei The Grayzone.

In einem Video, das im Juli über den Facebook-Messenger verschickt wurde, ist Iwan* neben seinem Auto zu sehen, einem Mitsubishi SUV der frühen 2010er Jahre. Rauch strömt aus dem Heckfenster. Ivan lacht und schwenkt die Kamera seines Handys über die gesamte Länge des Fahrzeugs, wobei er auf Einschusslöcher zeigt. "Der Turbolader in meinem Auto ist kaputt", sagt er und schwenkt sein Handy auf die Vorderseite des Fahrzeugs. "Mein Vorgesetzter sagt, ich soll die Reparatur selbst bezahlen. Um mein eigenes Auto im Krieg benutzen zu können, muss ich also einen neuen Turbolader mit meinem eigenen Geld kaufen."


Iwan schwenkte die Kamera auf sein Gesicht. "Nun, ihr verdammten Scheiß-Parlamentarier, ich hoffe, ihr fickt euch gegenseitig. Ihr Teufel. Ich wünschte, ihr wärt an unserer Stelle", sagte er.


Letzten Monat stimmten die ukrainischen Parlamentarier dafür, sich selbst eine Gehaltserhöhung von 70% zu gewähren. Aus den Unterlagen geht hervor, dass diese Erhöhung durch die Milliarden Dollar und Euro an Hilfsgeldern, die aus den USA und Europa geflossen sind, ermöglicht und gefördert wurde.


"Wir, die ukrainischen Soldaten, haben nichts", sagte Iwan. "Die Dinge, die die Soldaten für den Krieg erhalten haben, stammen direkt von Freiwilligen. Die Hilfe, die an unsere Regierung geht, wird uns nie erreichen."


Iwan ist seit 2014 Soldat. Zurzeit ist er in der Donbass-Region stationiert, wo er mit kleinen, handelsüblichen Drohnen russische Stellungen für den Artilleriebeschuss ausfindig machen soll. "An der Front gibt es jetzt so viele Probleme", sagt er. "Wir haben keine Internetverbindung, was unsere Arbeit praktisch unmöglich macht. Wir müssen fahren, um mit unseren mobilen Geräten eine Verbindung zu bekommen. Können Sie sich das vorstellen?"


Ein anderer Soldat aus Ivans Einheit schickte uns ein Video von sich aus einem Schützengraben nahe der Front im Donbass. "Laut den Dokumenten hat die Regierung hier einen Bunker gebaut", sagt er. "Aber wie Sie sehen, gibt es nur ein paar Zentimeter einer Holzabdeckung über unseren Köpfen, die uns vor Panzer- und Artilleriebeschuss schützen soll. Die Russen beschießen uns stundenlang. Wir haben diese Gräben selbst ausgehoben. Wir haben hier zwei AK-47 unter 5 Soldaten, und sie klemmen ständig wegen des ganzen Staubs.


"Ich ging zu meinem Kommandanten und erklärte ihm die Situation. Ich habe ihm gesagt, dass es zu schwierig ist, diese Position zu halten. Ich habe ihm gesagt, dass ich verstehe, dass dies ein strategisch wichtiger Punkt ist, aber unsere Truppe ist kaputt, und es kommt keine Ablösung für uns. In 10 Tagen sind hier 15 Soldaten gestorben, alle durch Beschuss und Schrapnell. Ich fragte den Kommandeur, ob wir schweres Gerät mitbringen könnten, um einen besseren Bunker zu bauen, und er lehnte ab, weil der russische Beschuss die Ausrüstung beschädigen könnte. Ist es ihm egal, dass 15 unserer Soldaten hier gestorben sind?"

"Wenn Sie versuchen würden, einem amerikanischen Soldaten die Situation zu erklären, in der sich die ukrainischen Soldaten befinden, würde er Sie für verrückt halten", sagte Iwan. "Stellen Sie sich vor, Sie würden einem amerikanischen Soldaten erklären, dass wir im Krieg unsere eigenen Autos benutzen und auch für die Reparaturen und den Treibstoff aufkommen müssen. Wir kaufen unsere eigenen Schutzwesten und Helme. Wir haben keine Beobachtungsgeräte oder Kameras, so dass die Soldaten ihren Kopf herausstrecken müssen, um zu sehen, was auf sie zukommt, was bedeutet, dass ihnen jeden Moment eine Rakete oder ein Panzer den Kopf abreißen kann."


Illya*, ein 23-jähriger Soldat aus Kiew, berichtet, dass seine Einheit in einem anderen Teil der Donbass-Region mit denselben Bedingungen konfrontiert ist. Er trat kurz nach Beginn des Krieges in die ukrainische Armee ein. Er hat einen IT-Hintergrund und wusste, dass dieses Fachwissen sehr gefragt war. "Wenn ich gewusst hätte, wie viel Täuschung es in dieser Armee gibt und wie alles für uns sein würde, wäre ich nie eingetreten", sagte er. "Ich will nach Hause, aber wenn ich fliehe, droht mir Gefängnis."


Illya und den anderen Soldaten in seiner Einheit fehlen Waffen und Schutzausrüstung. "In der Ukraine betrügt man sich gegenseitig, sogar im Krieg", sagt er. "Ich habe gesehen, wie die medizinischen Hilfsgüter, die uns gespendet wurden, weggebracht wurden. Die Autos, die uns zu unserer Position fuhren, wurden gestohlen. Und wir sind seit drei Monaten nicht durch neue Soldaten ersetzt worden, obwohl wir schon dreimal hätten abgelöst werden müssen."


"Alle lügen": US-Arzt beschreibt schockierende Korruption


Samantha Morris*, eine Ärztin aus Maine, reiste im Mai in die Ukraine, um bei der medizinischen Ausbildung von Soldaten zu helfen. "Als ich das erste Mal die Grenze von Polen aus überquerte, musste ich mein medizinisches Material unter Matratzen und Windeln verstecken, damit es nicht gestohlen wurde", erzählt sie. Die Grenzbeamten auf der ukrainischen Seite nehmen die Sachen einfach an sich und sagen, wir brauchen das für unseren Krieg", aber dann stehlen sie die Sachen einfach und verkaufen sie weiter. Ehrlich gesagt, wenn man die Spenden nicht per Hand an die vorgesehenen Empfänger übergibt, werden sie diese nie erreichen".


Morris und einige andere amerikanische Mediziner begannen, Schulungskurse in Sumy, einer mittelgroßen Stadt im Nordosten der Ukraine, abzuhalten. "Wir schlossen einen Vertrag mit dem Gouverneur von Sumy ab, der uns jedoch nur Verpflegung und Unterkunft zur Verfügung stellte, und die Unterkunft bestand darin, dass wir in derselben öffentlichen Universität schliefen, in der wir unsere Kurse abhielten", sagte sie. "Der Gouverneur von Sumy hatte einen Freund, einen lokalen Geschäftsmann, und er verlangte, dass dieser Geschäftsmann als 'Verbindungsmann' zwischen uns und der Stadt Sumy in den Vertrag aufgenommen wird. Und als Verbindungsmann würde er eine prozentuale Beteiligung an dem Vertrag erhalten. Unsere Anwälte versuchten, den Geschäftsmann aus dem Vertrag herauszuverhandeln, aber der Gouverneur von Sumy ließ sich nicht darauf ein. Schließlich haben wir den Vertrag unterschrieben, damit wir unsere Schulungen abhalten können.

In den zwei Monaten, die sie in der Ukraine verbracht hat, ist Morris nach eigenen Angaben öfter auf Diebstahl und Korruption gestoßen, als sie zählen konnte. "Der leitende Arzt des Militärstützpunkts in Sumy hat zu verschiedenen Zeitpunkten medizinische Hilfsgüter beim Militär bestellt, und 15 Lastwagen mit Hilfsgütern sind komplett verschwunden", sagt sie. Die Erste-Hilfe-Kästen des Militärs, die sie den Soldaten nach Abschluss ihres Ausbildungsprogramms geben wollte, wurden gestohlen. Tage später sah sie dieselben Kits auf einem örtlichen Markt zum Verkauf.


"Ich erhielt einen Anruf von einer Krankenschwester in einem Militärkrankenhaus in [der ukrainischen Stadt] Dnipro", erinnert sich Morris. "Sie sagte, dass der Präsident des Krankenhauses alle Schmerzmittel gestohlen hatte, um sie weiterzuverkaufen, und dass die verwundeten Soldaten, die dort behandelt wurden, keine Schmerzlinderung hatten. Sie flehte uns an, ihr die Schmerzmittel persönlich zu überreichen. Sie sagte, sie würde sie vor dem Präsidenten des Krankenhauses verstecken, damit sie die Soldaten erreichen würden. Aber wem kann man schon trauen? Hat die Präsidentin des Krankenhauses die Medikamente wirklich gestohlen, oder hat sie versucht, uns zu überreden, ihr die Schmerzmittel zu geben, damit sie sie verkaufen oder verwenden kann? Wer weiß das schon. Alle lügen."


Gespendete militärische Schutzausrüstung und medizinisches Kriegsmaterial überschwemmen die Online-Marktplätze in der Ukraine. Die Verkäufer sind darauf bedacht, ihre Identität zu verbergen, legen oft für jeden Verkauf ein neues Konto an und sind bereit, Bestellungen ausschließlich per Post zu erfüllen. "Wir haben gepanzerte Helme gefunden, die von den Amerikanern als Hilfsgüter zur Verfügung gestellt wurden und auf Websites zum Verkauf angeboten werden", so Iwan. "Auf der Innenseite des Helms sind die Schutzklasse und die Marke angegeben. Wir haben diese Marke schon einmal gesehen und erkannt, dass es sich um die Helme handelt, die uns als Hilfe gegeben wurden. Einige von uns versuchten, mit den Verkäufern Kontakt aufzunehmen, um ein Treffen zu vereinbaren, damit wir beweisen konnten, dass sie gestohlene Hilfsmittel verkaufen, aber sie waren misstrauisch und reagierten nicht mehr auf uns."


Ivan sagt, er habe von dem Diebstahl von Waffen gehört, die von westlichen Ländern gespendet wurden, weist aber darauf hin, dass sich mehrere Soldaten in seiner Einheit eine einzige AK-74 teilen. "Ich wüsste nicht, wie sie die Waffen stehlen, denn die Waffen erreichen die ukrainischen Soldaten gar nicht erst", sagte er. "Und wenn sie uns mehr als kleine Raketen und Gewehre geben würden, wenn sie uns das geben würden, was wir wirklich brauchen, um gegen Russland zu kämpfen, dann wären das Waffen, die zu groß sind, um sie zu stehlen."


"Ich glaube nicht, dass sie wollen, dass wir gewinnen": Ukrainer spotten über westliche Hilfe


Iwan ist nicht optimistisch, was die Chancen der Ukraine angeht, den Krieg zu gewinnen. "Es wird keinen Donbas mehr geben", sagte er. "Die Russen werden ihn zerstören, oder sie werden ihn ganz kontrollieren, und dann werden sie nach Süden weiterziehen. Und so wie es jetzt ist, würde ich sagen, dass 80 % der Zivilisten, die im Donbas geblieben sind, Russland unterstützen und alle Informationen über unseren Standort an sie weitergeben."

Auf die Frage, ob er glaube, dass die USA und die europäischen Länder wirklich wollen, dass die Ukraine den Krieg gewinnt, lachte Iwan. "Nein, ich glaube nicht, dass sie wollen, dass wir gewinnen", sagte er. "Der Westen könnte uns Waffen geben, um uns stärker zu machen als die Russen, aber das tun sie nicht. Wir wissen, dass Polen und die baltischen Länder zu 100 % wollen, dass wir gewinnen, aber ihre Unterstützung reicht nicht aus."


"Es ist offensichtlich, dass die USA nicht wollen, dass die Ukraine den Krieg gewinnt", sagte Andrej*, ein ukrainischer Journalist aus Mykolajiw. "Sie wollen nur Russland schwächen. Niemand wird diesen Krieg gewinnen, aber die Länder, die die USA wie einen Spielplatz benutzen, werden verlieren. Und die Korruption im Zusammenhang mit der Kriegshilfe ist schockierend. Die Waffen werden gestohlen, die humanitäre Hilfe wird gestohlen, und wir haben keine Ahnung, wo die Milliarden, die in dieses Land geschickt wurden, geblieben sind."


Andrey ist besonders entsetzt über die mangelnde Versorgung der ukrainischen Binnenflüchtlinge. "Es ist wirklich kein Geheimnis, warum alle nach Europa wollen", sagte er. "Es gibt zum Beispiel ein Flüchtlingszentrum in der Nähe von Dnipro, und die Vertriebenen dürfen dort nur drei Tage bleiben. Und es sind 45 oder 50 Menschen in einem großen, offenen Raum mit einem Bad und einer winzigen Küche. Schreckliche Zustände. Wenn sie nach den drei Tagen kein Geld, keine Kleidung, nichts haben, werden sie hinausgeworfen und haben keine andere Wahl, als in ihre Häuser in gefährlichen Gebieten zurückzukehren. Wir müssen unsere Regierung fragen, wo all die Hilfsgelder geblieben sind, wenn unsere Soldaten nicht das haben, was sie brauchen, und unsere Zivilisten keine sichere Unterkunft haben."


Ausländische Journalisten überdecken die düstere Realität mit triumphalistischen Illusionen


Bevor der Krieg begann, hat Andrey mehrere Jahre lang über Korruption und korrupte Politiker in der Ukraine berichtet. Nachdem eine Untersuchung gegen einen Regierungsbeamten in Odessa zu Morddrohungen gegen seine Frau und seine kleine Tochter geführt hatte, schickte Andrey sie zu Verwandten nach Frankreich. "Die Ukraine ist doch eine Demokratie, oder? Die Regierung wird also nicht auf offiziellem Wege Druck auf dich ausüben. Zuerst bekommt man Anrufe, in denen man aufgefordert wird, damit aufzuhören. Dann bieten sie dir Geld an, damit du aufhörst. Und wenn man sich dann weigert, sich kaufen zu lassen, sollte man auf einen Angriff gefasst sein.


"Echter Journalismus ist hier gefährlich", fuhr er fort. "Seit der Krieg begonnen hat, haben wir diese neuen Starreporter, die jeden Tag schreiben: 'Putin ist böse, die russischen Soldaten benehmen sich sehr schlecht... heute hat die ukrainische Armee 1.000 Russen getötet und 500 russische Panzer zerstört.' Sie bekommen eine Million Follower auf Twitter, weil sie lügen, und das ist keine echte Berichterstattung. Aber wenn man über die Korruption in den Streitkräften schreibt und echte Beispiele bringt ... wird man nicht berühmt und bekommt Ärger."


Andrey hat zusätzliche Arbeit als Fixer angenommen, indem er Interviews arrangiert und für ausländische Journalisten übersetzt, die in der Ukraine über den Krieg berichten. "Ich habe mit etwa einem Dutzend Journalisten aus verschiedenen Ländern Europas zusammengearbeitet", sagt er. "Sie alle waren schockiert. Sie verließen die Ukraine schockiert. Sie sagten, sie könnten die Situation hier nicht glauben. Aber dieser Schock kam in keinem ihrer Artikel über den Krieg zum Ausdruck. In ihren Artikeln hieß es, die Ukraine sei auf dem Weg zum Sieg, was nicht stimmt."

Ukrainische Soldaten und Freiwillige bestätigen, dass die ukrainischen Streitkräfte die Zivilbevölkerung gefährden


Im Juli übernachteten wir in einem Hotel in Kramatorsk und waren beunruhigt, als wir feststellten, dass unter den Hotelgästen auch Soldaten des neonazistischen Asow-Bataillons waren. Am 4. August veröffentlichte Amnesty International eine Studie, aus der hervorging, dass die ukrainischen Streitkräfte seit Beginn des Krieges im Februar die Zivilbevölkerung gefährden, indem sie Stützpunkte in Schulen und Krankenhäusern einrichten und Waffensysteme in zivilen Gebieten betreiben, was einen Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt.


Amnesty International plant nun eine "Neubewertung" seines Berichts als Reaktion auf den massiven öffentlichen Aufschrei nach dessen Veröffentlichung, aber ukrainische Soldaten und ausländische Freiwillige haben bestätigt, dass die ukrainischen Streitkräfte weiterhin eine starke Präsenz in zivilen Gebieten haben. "Unsere Stützpunkte wurden größtenteils zu Sowjetzeiten errichtet", sagte Iwan. "Jetzt kennt Russland unsere Stützpunkte in- und auswendig. Es ist notwendig, die Soldaten und Waffen auf andere Orte zu verteilen."


Ein ehemaliger US-Soldat, der sich "Benjamin Velcro" nennt, kämpfte als Freiwilliger für die Internationale Legion der Territorialverteidigung der Ukraine, die offizielle Einheit der ukrainischen Streitkräfte für ausländische Freiwillige. Er verbrachte fünf Monate in verschiedenen Teilen der Ukraine und sagt, dass die Stationierung von Soldaten in zivilen Gebieten keine Seltenheit war.


"Jedes Mal, wenn ich höre, dass Russland eine Schule bombardiert hat, zucke ich mit den Schultern", so der amerikanische Auslandskämpfer. "Weil ich in einer Schule stationiert war. That's a fact. In der Schule waren keine Kinder, also ist es nicht so, dass sie Kinder in Gefahr gebracht hätten. Es reicht also, wenn die Ukraine sagt: 'Ah, sie haben eine Schule getroffen! Und das macht es den Medien leicht, die Geschichte zu erzählen.


Wie Iwan ist auch Klett pessimistisch, was die Chancen der Ukraine angeht, den Krieg zu gewinnen. "Mann, ich wünsche mir alles auf der Welt, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt. Ich möchte, dass die Ukraine ihre Grenzen von vor 2014 zurückerhält. Aber glaube ich, dass das machbar ist? Nein. Man kann einen Krieg nicht ewig durch Crowdfunding aufrechterhalten."


*Mehrere Interviewpartner baten darum, unter falschem Namen zitiert zu werden, um sich vor möglichen Gefahren zu schützen.

Quelle

49 Ansichten0 Kommentare