top of page

Ukrainischer Sicherheitsdienst führt Razzia in orthodoxem Kloster in Kiew durch

Der ukrainische Sicherheitsdienst SBU und die Polizei haben am frühen Dienstagmorgen eine Razzia in einem 1.000 Jahre alten orthodoxen Kloster in Kiew durchgeführt, um gegen mutmaßliche "subversive Aktivitäten russischer Spezialdienste" vorzugehen.

Der weitläufige Komplex der Kiewer Pechersk Lawra - oder Kiewer Höhlenkloster - ist ein ukrainisches Kulturgut und Sitz des von Russland unterstützten Flügels der ukrainisch-orthodoxen Kirche, die dem Moskauer Patriarchat untersteht.

Die russisch-orthodoxe Kirche, deren Oberhaupt Patriarch Kirill die militärischen Aktionen Moskaus in der Ukraine nachdrücklich unterstützt, verurteilte die Razzia vom Dienstag als "Einschüchterungsversuch".

Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) erklärte in einer Stellungnahme: "Diese Maßnahmen werden ... als Teil der systematischen Arbeit des SBU ergriffen, um den destruktiven Aktivitäten russischer Spezialdienste in der Ukraine entgegenzuwirken."



Die Durchsuchung ziele darauf ab, die Nutzung des Höhlenklosters als "Zentrum der russischen Welt" zu verhindern, und werde durchgeführt, um Verdachtsmomente "über die Nutzung des Geländes ... zur Unterbringung von Sabotage- und Aufklärungsgruppen, ausländischen Staatsbürgern und Waffenlagern" zu prüfen.

Das Konzept der "russischen Welt" steht im Mittelpunkt der neuen außenpolitischen Doktrin von Präsident Wladimir Putin, die darauf abzielt, Russlands Sprache, Kultur und Religion zu schützen. Es wurde von konservativen Ideologen zur Rechtfertigung von Interventionen im Ausland verwendet.

Der SBU teilte nicht mit, was das Ergebnis der Razzia vom Dienstag war.

Der SBU, die Polizei und die Nationalgarde durchsuchten am Dienstag auch zwei andere Klöster und den Hauptsitz der Diözese des Moskauer Patriarchats in der Westukraine, teilte die SBU-Außenstelle in der Region Rivne in einer auf Facebook veröffentlichten Erklärung mit.

Die Razzia wird die bereits sehr angespannten Beziehungen zwischen russischen und ukrainischen orthodoxen Christen weiter verschlechtern.

"Wie viele andere Fälle der Verfolgung von Gläubigen in der Ukraine seit 2014 wird auch dieser Akt der Einschüchterung von Gläubigen mit ziemlicher Sicherheit von denen, die sich selbst als internationale Menschenrechtsgemeinschaft bezeichnen, unbemerkt bleiben", sagte Vladimir Legoida, ein Sprecher der Russisch-Orthodoxen Kirche.

Am vergangenen Freitag erklärte der SBU, er habe einen hochrangigen Geistlichen aus der westlichen Region Winnyzja angeklagt, weil er versucht habe, Flugblätter zu verteilen, die den Einmarsch Russlands in die Ukraine rechtfertigen.


Im Mai beendete die ukrainisch-orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats ihre Beziehungen zur russischen Kirche, weil diese die von Moskau so genannte "besondere Militäroperation" unterstützt.

Die Ukraine bezeichnet den Einmarsch als Beginn eines unprovozierten Angriffskrieges.

Eine Umfrage des in Kiew ansässigen Rasumkow-Zentrums aus dem Jahr 2020 ergab, dass sich 34 % der Ukrainer als Mitglieder der orthodoxen Hauptkirche der Ukraine bezeichnen, während 14 % der Ukrainer Mitglieder der Kirche des Moskauer Patriarchats sind.

Im Jahr 2019 erhielt die Ukraine vom geistlichen Oberhaupt der orthodoxen Christen weltweit die Erlaubnis, eine von Moskau unabhängige Kirche zu gründen, wodurch die jahrhundertelangen religiösen Beziehungen zwischen den beiden Ländern weitgehend beendet wurden.

Quelle

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page