top of page

US-Truppen enthüllen Standorte von Atomwaffen auf Lernkarten

Lernkarten, die von US-Soldaten verwendet wurden, um sich die Sicherheitsprotokolle für Atomwaffen einzuprägen, haben laut Bellingcat hochspezifische Informationen über die Standorte und Schutzmaßnahmen für Atomwaffentresore auf allen sechs Militärstützpunkten in Europa enthüllt, in denen Berichten zufolge Atomwaffen gelagert werden.

Das Vorhandensein von US-Atomwaffen in Europa wird seit langem durch durchgesickerte Dokumente und Aussagen von Beamten im Ruhestand angedeutet, obwohl die USA und die beteiligten europäischen Regierungen ihre Existenz weder offiziell bestätigt noch dementiert haben.

Auf Karteikarten, die den Soldaten, die diese Atomwaffen bewachen, dabei helfen sollen, sich deren Standorte und Sicherheitsprotokolle einzuprägen, sind jedoch offenbar genaue Bunker mit "heißen" Gewölben angegeben, die wahrscheinlich Atomwaffen enthalten.

Bellingcat berichtete, dass es in der Lage war, Karten zu finden, indem es populäre Karten-Apps mit Begriffen durchsuchte, von denen öffentlich bekannt ist, dass sie mit Atomwaffen in Verbindung gebracht werden.

Die Publikation berichtet, dass einige der Karteikarten so spezifische Details wie die Platzierung von Sicherheitskameras, die Häufigkeit von Patrouillen rund um die Tresore, geheime Nötigungswörter, die signalisieren, wenn ein Wachmann bedroht wird, und die einzigartigen Erkennungsmerkmale, die bestimmte Abzeichen für Sperrgebiete haben, enthalten.

Dr. Jeffrey Lewis, Gründungsherausgeber von Arms Control Wonk.com und Direktor des East Asia Nonproliferation Program am James Martin Center for Nonproliferation Studies, erklärte gegenüber Bellingcat, dass die Ergebnisse auf diesen Karteikarten "eklatante Verstöße" gegen die Sicherheitspraktiken darstellen.

Lewis sagte auch, dass die Geheimhaltung dieser Nuklearstandorte dazu dient, US-Beamte davor zu schützen, Fragen zur US-Atomstrategie in der Region beantworten zu müssen.

"Die Geheimhaltung der Stationierung von US-Atomwaffen in Europa dient nicht dazu, die Waffen vor Terroristen zu schützen, sondern lediglich dazu, Politiker und Militärs davor zu bewahren, die schwierigen Fragen beantworten zu müssen, ob die Vereinbarungen über die gemeinsame Nutzung von Atomwaffen durch die NATO heute noch sinnvoll sind", sagte Lewis. "Dies ist eine weitere Warnung, dass diese Waffen nicht sicher sind".

Hans Kristenssen, Direktor des Nuclear Information Project bei der Federation of American Scientists, sagte zu den Karteikarten: "Es gibt so viele Fingerabdrücke, die verraten, wo sich die Atomwaffen befinden, dass es keinen militärischen oder sicherheitstechnischen Zweck hat, sie geheim zu halten."

Kristenssen sagte weiter: "Sicherheit wird durch effektive Sicherheit erreicht, nicht durch Geheimhaltung. Zugegeben, es mag bestimmte operative und sicherheitsrelevante Details geben, die geheim gehalten werden müssen, aber das Vorhandensein von Atomwaffen ist nicht geheim. Der eigentliche Zweck der Geheimhaltung besteht darin, eine kontroverse öffentliche Debatte in Ländern zu vermeiden, in denen Atomwaffen nicht beliebt sind."

Bellingcat sammelte Screenshots von verschiedenen Online-Flashcard-Apps, die inzwischen alle entfernt wurden, nachdem die Publikation die USA und die NATO um eine Stellungnahme gebeten hatte. Die Online-Karten waren laut Bellingcat bereits seit 2013 öffentlich zugänglich.

Bellingcat konnte die Karteikarten aufdecken, indem es bei einer einfachen Suche in Wikipedia-Einträgen Begriffe fand, die mit Atomwaffen in Verbindung stehen. In einem Beispiel erfuhr die Publikation, dass Stützpunkte mit Atomwaffen Schutzräume für Flugzeuge (PAS) verwenden, die mit Waffenlager- und Sicherheitssystemen (WS3) ausgestattet sind, die aus elektronischen Kontrollen, Sensoren und einem in den Boden eingebauten "Tresor" bestehen. Anschließend durchsuchte die Filiale Lernkarten-Apps wie Chegg, Quizlet und Cram nach den Begriffen "PAS", "WS3" und "Tresor".

Ein Satz von 70 Lernkarten, der mit dem Luftwaffenstützpunkt Volkel in Verbindung gebracht wurde, der von der Königlichen Niederländischen Luftwaffe betrieben wird und in dem einige US-Streitkräfte stationiert sind, enthüllte die genaue Anzahl der WS3-Tresore auf dem Stützpunkt.

Die Karten enthielten darüber hinaus spezifische Nummern von Tresoren, die als "heiß" und "kalt" bezeichnet wurden, was darauf hindeutet, in welchen Tresoren sich Kernwaffen befinden könnten und in welchen nicht.

Selbst in den Fällen, in denen auf den Karten nicht genau angegeben war, zu welchem Standort sie gehörten, konnte diese Information leicht abgeleitet werden. In einem Kartenset wurde der Begriff 701 MUNSS verwendet.

Bellingcat fand heraus, dass MUNSS eine gängige Abkürzung für Munitions Support Squadron ist. Die 701st Munition Support Squadron ist auf dem Luftwaffenstützpunkt Kleine Brogel in Belgien stationiert. Flashcards, die sich auf die 701 MUNSS beziehen, enthielten spezifische Sicherheitsprotokolle für diese Einheit.

Eine Reihe von Karteikarten enthüllte spezifische Erkennungsmerkmale auf den Sicherheitsausweisen auf dem Luftwaffenstützpunkt Volkel, wie z. B., dass authentische Ausweise für Sperrgebiete absichtlich falsch geschriebene Wörter enthalten, um authentische Ausweisinhaber zu identifizieren.

14 Ansichten0 Kommentare
bottom of page