top of page

USA wollen Streubomben und Langstreckenraketen in die Ukraine schicken

Aktualisiert: 21. Sep. 2023

Nach einem Drehbuch, das sich seit Beginn des Ukraine-Kriegs im Februar 2022 immer wieder wiederholt, wollen die Vereinigten Staaten der Ukraine ein neues Waffensystem liefern, das sie zuvor ausgeschlossen hatten.

Am Donnerstag berichtete das Wall Street Journal: "Kiew hatte in den letzten Wochen positive Signale erhalten, dass die USA das ATACMS-System in Betracht ziehen", ein Langstrecken-Raketensystem, das tief in russisches Gebiet eindringen kann.

Das ATACMS hat eine Reichweite von über 190 Meilen und wird vom HIMARS-Raketenwerfersystem abgefeuert.

Das Journal schrieb, dass "Beamte sagten, dass die Angelegenheit noch auf höchster Ebene genehmigt werden muss". Mit anderen Worten: Die Entscheidung über die Entsendung des Waffensystems ist bereits gefallen, und alles, was noch aussteht, ist die Entscheidung darüber, wie die Eskalation der Öffentlichkeit am besten mitgeteilt werden kann.

Im Mai erklärte US-Präsident Joe Biden vor Journalisten, dass die USA "keine Raketensysteme in die Ukraine schicken werden, die Russland treffen können", und fügte hinzu: "Wir ermutigen oder ermöglichen der Ukraine nicht, jenseits ihrer Grenzen zuzuschlagen."

In Wirklichkeit haben die Vereinigten Staaten der Ukraine bereits bodengestützte Bomben mit kleinem Durchmesser (GLSDB) mit einer Reichweite von 93 Meilen geliefert, während der NATO-Verbündete Großbritannien der Ukraine Storm Shadow-Raketen mit einer Reichweite von über 180 Meilen zukommen ließ.

Die USA haben die ukrainischen Angriffe auf das russische Festland privat genehmigt und die ukrainischen Angriffe auf der Krim öffentlich gebilligt. "Das sind legitime Ziele", sagte Unterstaatssekretärin Victoria Nuland. "Die Ukraine greift sie an. We are supporting that."

Das Journal erklärte, ein Faktor für die erwartete Ankündigung sei die innenpolitische Krise in Russland, die nach Ansicht der US-Militärstrategen ein Beweis dafür sei, dass ihre Bemühungen, Russland zu schwächen, funktionieren.

"Inmitten des innenpolitischen Aufruhrs in Russland, wo der Gründer der Wagner-Söldnertruppe am Wochenende eine gescheiterte Meuterei inszenierte, deuteten US-amerikanische und europäische Beamte an, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für die Bereitstellung modernerer Waffen sein könnte", schrieb das Journal.

Am 21. Juni verabschiedete der Auswärtige Ausschuss des Repräsentantenhauses eine Resolution, in der das Weiße Haus aufgefordert wird, das ATACMS-Raketensystem an die Ukraine zu liefern.

Die Resolution "fordert die Vereinigten Staaten auf, der Ukraine unverzüglich taktische Raketensysteme der Armee in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen, um den Sieg der Ukraine gegen den unprovozierten Angriffskrieg Russlands zu beschleunigen und gleichzeitig die militärische Bereitschaft der Vereinigten Staaten aufrechtzuerhalten".

Der Entwurf des Komitees "drückt die Überzeugung aus, dass die rasche Bereitstellung dieses wichtigen Waffensystems dem ukrainischen Militär eine entscheidende Fähigkeit zum Tiefschlag verschaffen wird, die es derzeit nicht hat, Russlands Fähigkeit zur Kriegsführung stört und den Sieg der Ukraine beschleunigen könnte."

Gleichzeitig berichten sowohl CNN als auch Politico, dass die Vereinigten Staaten kurz davor stehen, eine Entscheidung über die Entsendung von Streumunition in die Ukraine zu treffen, die dafür berüchtigt ist, nicht explodierte Bomben zu verstreuen, die Zivilisten noch Jahrzehnte später töten. Sie sind berüchtigt dafür, dass sie Kinder, die mit ihnen spielen wollen, verstümmeln und töten.

Politico berichtete: "Die Biden-Administration erwägt aktiv die Entsendung von Streumunition in die Ukraine, um die Gegenoffensive Kiews gegen die russische Verteidigung zu unterstützen, sagten zwei US-Beamte und eine mit der Debatte vertraute Person."

CNN berichtete, dass "eine endgültige Entscheidung aus dem Weißen Haus in Kürze erwartet wird und dass die Waffen, falls sie genehmigt werden, bereits im nächsten Monat in ein neues Militärhilfepaket für die Ukraine aufgenommen werden könnten."

Diese Systeme verstoßen gegen das Übereinkommen über Streumunition, aber die Vereinigten Staaten, die in Kriegen auf der ganzen Welt Tausende von Menschen mit Streumunition getötet haben, halten sich nicht an den Vertrag.

Das Übereinkommen über Streumunition aus dem Jahr 2010 wurde von mehr als 100 Ländern unterzeichnet, und der Kongress hat die Möglichkeiten des Weißen Hauses, Streubomben an andere Länder weiterzugeben, unter Hinweis auf die immensen Gefahren, die sie für die Zivilbevölkerung darstellen, eingeschränkt.

Im Mai forderte Senator Lindsey Graham, der sich zuvor dafür eingesetzt hatte, dass das Weiße Haus HIMARS-Raketen, Abrams-Panzer und F-16-Kampfflugzeuge bereitstellt - die dann auch geliefert wurden -, dass die USA Streumunition an die Ukraine liefern sollten.

"Je früher ATACMS-Langstreckenraketen und Streumunition geliefert werden, desto mehr Territorium werden sie [die ukrainischen Regierungstruppen] zurückgewinnen können und desto weniger Menschenleben werden verloren gehen", erklärte Graham.

In einer kürzlichen Anhörung vor dem Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses betonte Laura Cooper, die Europa-Chefin des Pentagons, den Wert der Munition und erklärte, dass sie "insbesondere gegen eingegrabene russische Stellungen auf dem Schlachtfeld nützlich wäre".

Während die USA mehr und mehr eskalierende Waffen in die Ukraine schicken, haben die NATO-Führer deutlich gemacht, dass sie auf dem bevorstehenden NATO-Gipfel vom 11. bis 12. Juli in Vilnius (Litauen) ihr Engagement in dem Konflikt massiv verstärken wollen.

In einem Briefing am Donnerstag sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg: "Auf dem Gipfel erwarte ich neue Ankündigungen zur militärischen Unterstützung der Ukraine. Wir werden auch ein mehrjähriges Programm haben, um der Ukraine zu helfen, sich auf die NATO zuzubewegen, um vollständig interoperabel mit der NATO zu sein."

Er fügte hinzu: "Auf dem NATO-Gipfel werden wir uns mit den Beitrittsbestrebungen der Ukraine befassen. Und ich bin absolut zuversichtlich, dass die NATO-Verbündeten eine sehr starke Botschaft der Unterstützung an die Ukraine senden werden. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass alle NATO-Verbündeten darin übereinstimmen, dass die Tür der NATO offen ist."

Auf einer Pressekonferenz am selben Tag erklärte der Sprecher des Außenministeriums, Matthew Miller, dass "wir auf dem NATO-Gipfel ein bedeutendes Paket an politischer und praktischer Unterstützung für die Ukraine erwarten".

Miller wurde dann unverblümt gefragt, ob die NATO sich darauf vorbereite, "ihre Truppen in der Ukraine zu stationieren", woraufhin Miller antwortete, Biden habe gesagt, die NATO werde dies nicht tun. (Zur Erinnerung: Biden hatte auch behauptet, die Vereinigten Staaten würden keine Panzer und F-16 in die Ukraine schicken).

Diese Frage folgte auf die Veröffentlichung eines Artikels von Ivo Daalder, dem ehemaligen US-Botschafter bei der NATO, in Politico am Mittwoch, in dem die Entsendung von US-Truppen in die Ukraine in Aussicht gestellt wurde.

"Im Falle eines absichtlichen nuklearen Zwischenfalls müssen die USA und die wichtigsten NATO-Verbündeten direkt eingreifen und den Krieg zu einem schnellen und vollständigen Ende bringen, indem sie der Ukraine helfen, die Kontrolle über ihr gesamtes Territorium wiederherzustellen", schrieb er.

Der Vorstoß der Vereinigten Staaten, die Beteiligung der NATO am Krieg mit Russland zu verstärken, erfolgt vor dem Hintergrund der politischen Krise, die in Russland mit dem Putschversuch des Chefs der Wagner-Gruppe, Jewgeni Prigoschin, am Wochenende ausgebrochen ist.

In einem Artikel, der vom ehemaligen US-Botschafter in Russland, Michael McFaul, zustimmend getwittert wurde, schreibt das Daily Beast, dass "die USA und die Ukraine einen geschwächten Putin ausnutzen sollten".

The Daily Beast kommt zu dem Schluss: "Da Russlands militärische Position in der Ukraine durch den Verlust von Wagners Truppen dort geschwächt ist, der Aufstand einen Schlag gegen die russische Moral darstellt und mögliche Veränderungen an der Spitze der russischen Kommandostruktur (wie die gerüchteweise Verhaftung von Surovikin), scheint Russland verwundbarer als zuvor."

Der Artikel plädiert dafür, alle verbleibenden Beschränkungen für eine direkte Beteiligung der USA am Krieg aufzugeben, und erklärt: "Putins rote Linien waren größtenteils illusorisch."

3 Ansichten0 Kommentare
bottom of page