top of page

Wagner-Gruppe: Berüchtigtes privates Militärunternehmen

Aktualisiert: 21. Okt. 2022

Die Wagner-Gruppe ist ein berüchtigtes privates Militärunternehmen aus Russland. Die Erkenntnisse über ihren Aufenthaltsort und ihre Herkunft sind nicht verfügbar.

Angeblich Mitglieder der geheimen russischen Militärfirma Wagner während ihres Einsatzes in Syrien

Verschiedenen Berichten zufolge wird die Wagner-Gruppe offiziell als privates Militärunternehmen beschrieben, das in der Lage ist, Tausende von privaten Militärunternehmern in Kampfgebieten einzusetzen.

Geschichte

Die Wagner-Gruppe war ein relativ unbekanntes Unternehmen in der Branche der privaten Militärdienstleister. Sie trat 2014 an die Öffentlichkeit, nachdem sie pro-russische Rebellen im bewaffneten Konflikt in der Ukraine unterstützt hatte. Dies war der Einstieg in die Annexion der Krim durch Russland, bei der sie eine wichtige Rolle spielten.

Seitdem kamen immer mehr Informationen ans Licht. Jetzt werden sie als eine Art "inoffizielle" pro-russische Streitkräfte beschrieben. Ihre Betreiber befanden sich in Syrien, Libyen, Venezuela, Sudan und der Zentralafrikanischen Republik. Alle diese Länder haben ein gemeinsames Element. Sie sind Orte, an denen Russland und sein Präsident Putin Interessen haben. Westliche Experten, die sich mit Sicherheitsthemen befassen, sind der Ansicht, dass sie mit den Handlungen der Regierung von Wladimir Putin übereinstimmen.


Die Wagner-Gruppe ist zwar nicht das einzige in Russland gegründete private Militärunternehmen mit diesen Merkmalen, aber das bekannteste. Vorbilder für sein Modell findet Wagner im Balkankrieg und bei den russischen Freiwilligen, die in den 1930er Jahren im spanischen Bürgerkrieg kämpften.


Den Berichten zufolge soll es sich bei dem Gründer der Wagner-Gruppe um Dmitrij Walerjewitsch Utkin handeln, einen ehemaligen Oberstleutnant und Brigadekommandeur einer Spezialeinheit (700. Unabhängige Spetsnaz-Abteilung der 2. Unabhängigen Brigade) des russischen Hauptnachrichtendienstes (GRU). Der Name des Unternehmens leitet sich von Utkins Rufzeichen ("Wagner") ab.

Operatoren

Die Mitarbeiter der Gruppe Wagner sind zumeist ehemalige russische Spezialeinheiten (Spetsnaz). Sie haben ihre Kaserne in Molkin, Region Krasnodar, eingerichtet. Seit ihrer Gründung hatten sie in den ersten Jahren weder einen festen Namen noch eine legale Adresse. Sie operierten völlig im Verborgenen. Heute ist die Situation ganz anders.

Heute sind sie als Unternehmen in Argentinien eingetragen und haben auch Büros in Sankt Petersburg und Hongkong.

Ihre militärische Einsatzkapazität schwankt zwischen Hunderten und Tausenden in Kampfgebieten. Im Jahr 2014 waren es nicht mehr als 100 Betreiber. Seitdem sind sie zahlenmäßig angewachsen. Anfang 2016 hatte die Wagner-Gruppe 1.000 Mitglieder, die bis August 2017 auf 5.000 und bis Dezember 2017 auf 6.000 stiegen.

Das Gehalt der privaten Militärauftragnehmer (PMCs) von Wagner, die in der Regel zwischen 35 und 55 Jahre alt sind, liegt schätzungsweise zwischen 80.000 ($1087) und 250.000 ($3397) russischen Rubeln pro Monat. Eine Quelle gab auch an, dass der Lohn bis zu 300.000 ($4077) betragen würde.

Einsätze

Heute sind russische private Militärfirmen, darunter auch die Wagner-Gruppe, weltweit als Auftragskiller tätig. Sie werden in der Regel in Kriegsgebieten eingesetzt, um spezifische Aufgaben wie die Gewährleistung von Sicherheit oder gezielte Angriffe durchzuführen.

Wagners Mitarbeiter haben in den jüngsten Kriegen Russlands in der Ukraine und in Syrien an vorderster Front gekämpft. Manchmal haben sie an der Seite der "offiziellen" russischen Armee gekämpft, manchmal unabhängig. Wagner-Mitarbeiter waren auch in Libyen im Einsatz und haben im Sudan und in der Zentralafrikanischen Republik eine eher traditionelle Ausbildungs- und Sicherheitsrolle übernommen. Im Jahr 2019 sollen sie zur Unterstützung von Nicholas Maduro nach Venezuela entsandt worden sein. Es gibt Berichte über Todesfälle von Wagner-Mitarbeitern in Mosambik.

Die Wagner-Gruppe soll in den bewaffneten Konflikt in Libyen involviert gewesen sein, aber die Dinge liefen nicht so glatt wie die Kämpfe gegen den sogenannten Islamischen Staat in Syrien. Der Auftritt der Wagner-Gruppe in Libyen war weit weniger erfolgreich, da Russland schließlich einen Teil seiner Luftstreitkräfte aus Syrien abziehen musste, um seine Position in der Region zu stärken.

Syrien-Konflikt

Im Februar 2018 waren die Wagner-Mitarbeiter in die Schlacht im Osten Syriens verwickelt, als eine größere Einheit der syrischen Armee und russische Auftragnehmer einen Peshmerga-Stützpunkt in der Nähe eines wichtigen Ölfelds angriffen. Die Peshmerga-Einheit befand sich an der Seite ihrer US-amerikanischen Ausbilder. Als die Syrer und die Russen zum Abschluss kamen, führte der Angriff zu einer massiven Reaktion der USA mit möglicherweise Hunderten von Opfern unter den russischsprachigen Angreifern.

Krieg in der Ukraine

Der Times zufolge werden in den letzten Februartagen des Jahres 2022 mehr als 400 Wagner-Operateure in die Ukraine entsandt, um die ukrainische Hauptstadt Kiew zu infiltrieren. Ihr Ziel ist es angeblich, den ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelenskyy und seine Regierung ausfindig zu machen und zu töten und Moskau den Weg zur Übernahme der Kontrolle zu ebnen.

Todesfälle

Die Zahl der Todesopfer der Wagner-Gruppe wird seit 2014 auf 300 bis 500 geschätzt.

Quelle

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page