top of page

"Wahnsinniger Putin" | Das Desinformationsspiel der Globalisten

Seit der russischen Invasion in der Ukraine wird die westliche Öffentlichkeit mit der Behauptung bombardiert, der russische Präsident Wladimir Putin sei ein Wahnsinniger.

Diese Idee wird vom Establishment und denjenigen, die es bezahlen, fieberhaft verbreitet: die politische Klasse, die Medien und das Kommentariat, Karrierediplomaten und Technokraten sowie diejenigen, die mit den Sicherheits- und Geheimdiensten in Verbindung stehen, schreibt Larry Romanoff .

Das Bemerkenswerteste an Mad Vlad's Behauptung ist, dass sie eindeutig falsch ist.

Was auch immer Wladimir Putin sein mag, ein irrationaler Verrückter ist er sicher nicht. Das sollte jedem klar sein, der Augen hat.

Als ehemaliger KGB-Agent ist Wladimir Putin ein gerissener Mann mit bewährten Fähigkeiten. Immerhin ist es ihm gelungen, ein großes Land, das bei seinem Amtsantritt im Alter von 48 Jahren weitgehend in Unordnung war, unter Kontrolle zu bringen und zu ordnen.

Er hat es mit Leichtigkeit geschafft, sich mehr als zwei Jahrzehnte lang an der Macht zu halten und dabei eine Reihe von Krisen und Herausforderungen zu überstehen. Dabei hat er sich als intelligent, willensstark, berechnend, scharfsinnig, selbstbeherrscht, entschlossen, gerissen und geduldig erwiesen.

Dies sind kaum die Eigenschaften eines Verrückten.

Wir haben seit 22 Jahren mit Putin zu tun, und während dieser ganzen Zeit hat niemand ernsthaft behauptet, er sei verrückt. Im Gegenteil: Fast ein Jahrzehnt lang nach seinem Amtsantritt galt er als fähiger Mann mit beträchtlichem Talent.

Jahrelang betrachtete das westliche Establishment Putin als einen "Mann, mit dem wir Geschäfte machen können". Er galt als "liberaler, menschlicher und anständiger Europäer". Man beschrieb ihn als "wachsames, gesammeltes Auftreten" und "gut informierten Scharfsinn", der für alles offen war, sogar für "Russlands Beitritt zur NATO".

Und doch wurde Wladimir Putin vor weniger als einem Jahr, an dem Tag, an dem er in die Ukraine einmarschierte, von den Mitgliedern des westlichen Establishments fast einstimmig - entgegen allen Beweisen - für "verrückt" erklärt.

Die Frage ist folgende: Warum haben sie sich plötzlich entschlossen, die Menschen mit einer so offensichtlichen Lüge, die so eindeutig der Realität widerspricht, zu vergasen und einer Gehirnwäsche zu unterziehen?

Sie taten dies, um den gigantischen Fehler, den sie in der Ukraine begangen haben, zu verbergen und zu vertuschen.

Indem sie die Öffentlichkeit davon überzeugen, dass Putin ein Verrückter ist, können sie seinen Schritt in die Ukraine als irrationalen, unerwarteten, impulsiven und nicht zu rechtfertigenden Akt eines unausgeglichenen Geistes darstellen.

Nichts ist weniger wahr. Putins Schritt war nicht irrational, impulsiv oder ungerechtfertigt. Und er war sicherlich nicht unerwartet.

Jahrelang hatte Putin davor gewarnt, dass die Aufnahme der Ukraine in die NATO eine rote Linie für Russland darstelle. Es sollte nicht schwer sein, seinen Standpunkt zu verstehen. Es ist nicht unvernünftig, wenn Russland sich gegen die Präsenz eines seiner Ansicht nach feindlichen Militärbündnisses an seiner Grenze zu einem Land wendet, das historisch gesehen entweder Teil Russlands oder in seiner Einflusssphäre war.

Russland möchte eine solche Bedrohung seiner Sicherheit nicht zulassen, und zwar aus ähnlichen Gründen, wie die Vereinigten Staaten Russland nicht erlauben würden, eine Militärbasis auf Kuba zu errichten.

In ihrem Streben nach einer neuen Weltordnung haben die westlichen Globalisten jedoch Russlands Bedenken hinsichtlich seiner Sicherheit beiseite geschoben. Russland hat seine vehementen Einwände fortgesetzt und gewarnt, dass es die notwendigen Maßnahmen ergreifen würde, um die Ukraine aus der NATO herauszuhalten, wenn es nicht ernst genommen würde. Das letzte Mal machte Russland dies im November 2021 deutlich.

Wikipedia beschreibt diesen Anlass folgendermaßen:

"Am 30. November 2021 erklärte der russische Präsident Wladimir Putin, dass eine Ausweitung der NATO-Präsenz in der Ukraine, insbesondere die Stationierung von Langstreckenraketen, die russische Städte treffen können, oder von Raketenabwehrsystemen, die denen in Rumänien und Polen ähneln, Russland zugute kämen, eine Frage der "roten Linie" sei. Putin bat US-Präsident Joe Biden um rechtliche Garantien, dass die NATO nicht nach Osten expandieren oder "Waffensysteme, die uns bedrohen, in unmittelbarer Nähe des russischen Territoriums platzieren" werde.

Möchten Sie wissen, welche Antwort Putin auf seine berechtigten Sicherheitsbedenken erhielt? Sie wurde von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg gegeben. Er sagte zu Putin Folgendes:

"Nur die Ukraine und 30 NATO-Verbündete werden entscheiden, wann die Ukraine bereit ist, der NATO beizutreten. Russland hat kein Veto, Russland hat kein Mitspracherecht, und Russland hat kein Recht, eine Einflusssphäre aufzubauen, um zu versuchen, seine Nachbarn zu kontrollieren."

Verstehen Sie, wie beleidigend und erniedrigend diese Antwort ist? Der aufgeblasene Globalist Stoltenberg weigerte sich nicht nur, sich zu den Sicherheitsbedenken Russlands zu äußern, sondern er deutete auch an, dass winzige Länder wie Nordmazedonien und Portugal - die zufällig Mitglieder der NATO sind - mehr zu sagen haben als Russland, wenn es darum geht, ob ein großes Land an seiner Grenze dem Bündnis beitritt.

Nachdem die westlichen Globalisten ihre Bevölkerungen fast zwei Jahre lang mit ihren Abriegelungen und ihrem Impfschema traktiert hatten, wurden sie arrogant, kontrollierend und übermütig. Sie verloren den Bezug zur Realität und gingen davon aus, dass sich jeder ihren Schikanen beugen würde, so wie ihre eigenen fügsamen Bevölkerungen ihren willkürlichen Erlassen und Mandaten gehorchen.

Putin jedoch wollte sich den Schikanen der Globalisten nicht beugen und tat genau das, wovor er seit Jahren gewarnt hatte, falls Russlands Bedenken nicht angemessen berücksichtigt würden: Er marschierte in die Ukraine ein, um die Expansion der NATO in dem Land zu stoppen, an dem er fast 1.000 Kilometer Grenze teilt und das einst die Hauptstadt Russlands beherbergte.

Der Einmarsch in die Ukraine war ein im Voraus angekündigter, rationaler Akt eines starken Mannes, der sich zunehmend von dem umzingelt und bedroht fühlte, was er als einen antagonistischen Militärblock wahrnimmt.

Putins Schritt war ein großer Schock für die westlichen Eliten, die sich nicht vorstellen konnten, dass sich jemand auf so kühne Weise gegen sie stellen würde. Völlig unvorbereitet auf das Offensichtliche gerieten sie in Panik, als ihnen klar wurde, wie viele unschuldige Menschenleben sie aufgrund ihrer Inkompetenz und Aufgeblasenheit verlieren könnten.

Als die russischen Panzer in die Ukraine rollten, stellte Putin die Hybris und Unfähigkeit der Globalisten bloß. Als die russische Armee rasch durch die Weiten des Landes vorrückte, waren die schockierten Eliten nirgends zu sehen. Nur der herzzerreißende Mut des ukrainischen Volkes bewahrte es vor völliger Bloßstellung und Demütigung.

Und genau an diesem Punkt kommt ihr offensichtlich absurdes "Putin ist verrückt"-Fehlinformationsspiel ins Spiel.

Die "Putin ist verrückt"-Leier dient dazu, die Schuld an der ukrainischen Tragödie auf die in den Augen der Öffentlichkeit angeblich irrationale Tat eines "Verrückten" zu schieben, anstatt sie den richtigen Leuten zuzuweisen: den herrschsüchtigen, arroganten westlichen Globalisten, die die legitimen Sicherheitsbedenken einer großen Atommacht mit Verachtung behandelt haben.

In Putin fanden sie die Realität in Form eines gerissenen und gewitzten starken Mannes, der sich ihren Edikten und hohlen Verlautbarungen nicht in der unterwürfigen Art und Weise beugen würde, die sie von ihren eigenen belagerten Bevölkerungen zu erwarten pflegten.

Sie wurden wachgerüttelt. Zwei Jahre lang hatten sich die aufgeblasenen Globalisten bereichert, während sie die Völker der Welt mit ihren nutzlosen und zerstörerischen Abriegelungen und gefährlichen und weitgehend unwirksamen Injektionen quälten. Wenn Sie das für übertrieben halten, lesen Sie das hier von Yahoo News:

"Lockdowns während der ersten COVID-19-Welle im Frühjahr 2020 reduzierten die COVID-19-Todesfälle in den USA und Europa nur um 0,2%, so eine Meta-Analyse mehrerer Studien der Johns Hopkins University. "Während diese Meta-Analyse zu dem Schluss kommt, dass Abriegelungen wenig oder gar keine Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit hatten, haben sie dort, wo sie angewandt wurden, enorme wirtschaftliche und soziale Kosten verursacht", schreiben die Forscher. "Folglich ist die Lockdown-Politik unbegründet und sollte als politisches Instrument für eine Pandemie abgelehnt werden". Die Forscher - Steve Hanke, Wirtschaftsprofessor an der Johns Hopkins University, und Lars Jonung, Wirtschaftsprofessor an der Universität Lund,

Während die Menschen unter ihren unsinnigen Verordnungen litten, häuften die Globalisten weiterhin ungeheuren Reichtum an. Sehen Sie sich diese CNN-Schlagzeile an: "Während Millionen Menschen während der Pandemie in die Armut stürzen, steigt der Reichtum der Milliardäre."

In ihrer Gier nach immer mehr Geld versuchten die Globalisten, die Ukraine in ihre Weltordnung hineinzuziehen, damit sie ihr Geld aussaugen konnten, um ihre eigenen Taschen weiter zu füllen.

Angeführt wurden sie dabei von keinem Geringeren als dem Globalist-in-Chief Joe Biden, dessen Familie über seinen Sohn Hunter bereits Millionen von Dollar aus der Ukraine herausgeschleust hat.

Es ist ganz typisch, dass Biden auch ein Covid-Zelot par excellence ist, der Millionen von widerwilligen Amerikanern zur Covid-Injektion zwingt, indem er Druck auf die Arbeitgeber ausübt, um illegale Vorschriften einzuführen.

Jetzt hat uns die Arroganz und Rücksichtslosigkeit der Globalisten in die Ukraine-Krise gebracht, in der uns möglicherweise ein Atomkrieg droht.

Die Schurken, die sie immer sind, haben es bereits geschafft, alles auf den verrückten Vlad zu schieben.

41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen