top of page

Warum die Bilder der Hamas-Gefangenen Empörung auslösten

Die Ermordung und Vergewaltigung von Israelis am 7. Oktober hat zu einem Anstieg des Antisemitismus geführt, nicht zu Wut gegen die Hamas. Und doch kann die Welt keine Fotos von besiegten palästinensischen Terroristen tolerieren.

Japanische Kriegsgefangene unter Bewachung auf dem Flugdeck eines Flugzeugträgers der U.S. Navy

Letzte Woche wollte ich in einer Live-Sendung von WION, einem englischsprachigen indischen Fernsehsender, über den Krieg gegen die Hamas sprechen. Doch bevor ich an der Reihe war, erschrak ich über die Einleitung des Moderators zu diesem Beitrag.

 

Er sprach von Bildern, die die Welt schockierten, und von der Empörung der Welt darüber und gab so etwas wie eine Warnung für diejenigen, die diese Bilder zum ersten Mal sehen würden.

 

Wie ich bald erfuhr, bezog er sich nicht auf die Beweise für die unbeschreiblichen Gräueltaten, die die Hamas-Terroristen am 7. Oktober gegen israelische Zivilisten verübt hatten. Auch sprach er nicht von den Auswirkungen des Krieges, der auf diesen Angriff folgte, auf die Zivilisten im Gazastreifen, die von eben diesen Terroristen als menschliche Schutzschilde benutzt werden.

 

Die Bilder, die ihn (und offenbar auch andere in der ganzen Welt) wirklich aufregten, zeigten Palästinenser, die sich den israelischen Verteidigungsstreitkräften ergeben hatten. Die Bilder zeigen Männer im militärischen Alter, die sich entweder ergeben hatten oder gefangen genommen worden waren (die meisten von ihnen waren Hamas-Aktivisten), nachdem sie angeblich gezwungen worden waren, das Tunnelnetz der Terrororganisation zu verlassen.

 

Bilder der Niederlage

Die Männer knien mit gesenktem Kopf, sind bis auf die Unterwäsche entkleidet und haben die Hände gefesselt. Die Bilder riechen nach Niederlage. Diejenigen, die sich vor nicht allzu langer Zeit noch über das unsägliche Leid am 7. Oktober freuten, als es der Hamas gelang, mehr als 1.200 Männer, Frauen und Kinder zu ermorden, die Opfer zu vergewaltigen und zu foltern und mehr als 200 weitere zu entführen, sind nun auf den Status hilfloser Gefangener reduziert.

Die Tapferkeit, die sie nach dem Angriff auf Israel gezeigt hatten, war verschwunden. Auf ihren Gesichtern konnte man die Auswirkungen ihrer Niederlage sehen und vielleicht auch die Erkenntnis, dass die Berechnungen ihrer Führung, dass diejenigen, die einst den Gazastreifen beherrschten, ungestraft Krieg gegen Israel führen könnten, falsch waren.

 

Während die hochrangigen Hamas-Führer in Katar in Luxus und Sicherheit leben, zahlt die Basis der Terroristen nun den Preis für ihre Torheit.

Für jeden, der mit der Geschichte der Kriegsführung im letzten Jahrhundert vertraut ist, ist dieser Anblick kaum einzigartig.

 

Ähnliche Bilder zeigen die japanischen Soldaten, die sich während des Zweiten Weltkriegs ergaben, sowie andere Kämpfer in verschiedenen Kriegen, insbesondere gegen terroristische Gruppen. Wenn man es mit Menschen zu tun hat, die in einem Kult des fanatischen Hasses gegen ihre Feinde indoktriniert sind und die wahrscheinlich auch nach der Kapitulation weiter zu töten versuchen, ist es nur vernünftig, die Gefangenen zu entkleiden und sicherzustellen, dass sie nicht noch bewaffnet sind oder Sprengstoff tragen.

 

Die Alternative ist das Risiko, dass Mitglieder einer Gruppe, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den Staat Israel zu zerstören und seine Bevölkerung abzuschlachten, Israelis töten, die glauben, ihre Gegner hätten bereits aufgegeben.

 

Sind solche Bilder demütigend für die Abgebildeten? Ja, natürlich. Aber wenn Sie sich über den verletzten Stolz von Mitgliedern einer barbarischen Terrorgruppe ärgern, dann sind Sie vielleicht derjenige, der keinen moralischen Kompass hat, nicht die Israelis.

 

Der Beitrag über dieses Thema war nicht die anspruchsvollste Diskussion, an der ich teilgenommen habe. Ich stellte die Annahme des Moderators, Mohammed Saleh, in Frage, dass dies ein Skandal sei, und versuchte, ihn an den Kontext zu erinnern.

 

Er versuchte, über mich hinweg zu reden, während die Bilder, die während unseres Gesprächs gezeigt wurden, eindeutig Teil eines Versuchs waren, die Israelis als die Bösewichte der Geschichte darzustellen. Saleh schien Schwierigkeiten zu haben, das Konzept zu begreifen, dass Palästinenser in jeder Interaktion mit Israel alles andere als Opfer sein könnten. Er schien auch nicht zu verstehen, dass das, wogegen die Palästinenser und ihre Sympathisanten protestierten, kein Völkermord war, sondern die natürlichen Folgen des Krieges, den sie begonnen hatten.

 

Aber er war mit seiner Interpretation nicht allein. In der Tat teilten Publikationen und Fernsehsender in aller Welt seine Ansicht. So auch die New York Times, die die Gefangennahme von Männern im militärischen Alter in Gebieten, die die meisten Zivilisten schon vor Wochen weitgehend verlassen hatten, als "Masseninhaftierung von Männern aus dem Gazastreifen" bezeichnete.

 

Die Fotos wurden als Beweis dafür gewertet, dass die IDF im Rahmen einer Politik der Grausamkeit gegenüber armen, unterdrückten Arabern unschuldige Passanten zusammentreibt, und nicht nur als das, was mit denjenigen geschieht, die vermutlich als Kämpfer gelten, wenn sie von einer Armee gefangen genommen werden, die eine Aufräumaktion in Gebieten durchführt, die früher von Terroristen gehalten wurden.

 

Es stimmt, dass sich einige der Gefangenen nicht als Hamas-Mitglieder erwiesen, obwohl die meisten von ihnen es waren. Alle, bei denen die IDF feststellte, dass sie nicht der islamistischen Terrorbewegung angehörten, wurden anschließend freigelassen. In den sozialen Medien kursierende Verschwörungstheorien über die Gefangenen, die getötet oder gefoltert wurden, lassen sich leicht entkräften.

 

Doch trotz des Aufruhrs, der um die Fotos gemacht wurde - im Vergleich zu den weit verbreiteten und völlig falschen Anschuldigungen des Völkermords, die Israel von denjenigen entgegengeschleudert werden, die mit der Hamas sympathisieren oder den jüdischen Staat einfach hassen - ist der Streit um diese Bilder eine Kleinigkeit.

 

Schließlich ist die Aufnahme von Bildern gefangener Palästinenser in Unterhosen ein sehr geringes Vergehen im Vergleich zu den Anschuldigungen, die sich auf die unzuverlässigen, aufgeblähten Statistiken über die Opferzahlen stützen, die von der Hamas vorgelegt werden und die besagen, dass alle im Gazastreifen Getöteten Zivilisten sind, von denen die meisten Kinder sind.

 

Diese Zahlen - die, wie in früheren Konflikten mit der Hamas, wahrscheinlich wenig mit der Realität zu tun haben - sowie die Bilder und Videos von den Verwüstungen, die der Krieg in Gaza angerichtet hat, sind Munition für diejenigen, die Israel verunglimpfen wollen.

 

Sie untermauern auch die Forderungen von Linken innerhalb und außerhalb der Biden-Administration nach einem dauerhaften Waffenstillstand, der es der Hamas erlauben würde, zumindest die Teile des Gazastreifens zu kontrollieren, die noch nicht von Israel eingenommen wurden, und im Grunde eine Gruppe, die auf den Völkermord an den Juden aus ist, mit einem Massenmord davonkommen zu lassen.Aber die Wut über die Fotos der gefangenen Palästinenser ist immer noch groß.

 

Heuchlerische Empörung

Die Hauptreaktion eines Großteils der internationalen Gemeinschaft auf das größte Massengemetzel an Juden seit dem Holocaust war weniger Gleichgültigkeit als vielmehr Empörung darüber, dass Israel militärische Mittel einsetzen würde, um sicherzustellen, dass sich ein so schreckliches Verbrechen nicht wiederholen kann.

 

Die Tatsache, dass so viele Menschen sich nicht um das Abschlachten von Juden durch die Hamas vor zwei Monaten kümmerten und die weit verbreiteten Foto- und Videobeweise (die größtenteils von den Terroristen selbst mit GoPro-Kameras zusammengestellt wurden, um die Erniedrigung ihrer Opfer zu veröffentlichen) dieser Verbrechen ignorierten, ist für Juden nach wie vor zutiefst schockierend.

 

Das Gleiche gilt für die Heuchelei von Frauenrechtlerinnen und Organisationen, die sich nicht dafür zu interessieren schienen, dass die Palästinenser Vergewaltigungen - gegen Frauen, Kinder und, wie neue Berichte zeigen, sogar gegen Männer - als Kriegswaffe einsetzen.

 

Diese Verbrechen gegen Juden wurden ignoriert oder gerieten in der Eile, Israel das Recht auf Selbstverteidigung zu nehmen, schnell in Vergessenheit. Selbst vielen Juden, die der israelischen Politik schon immer kritisch gegenüberstanden oder mit dem Leiden der Palästinenser sympathisierten, wurde bald klar, dass hinter der Empörung über die Kämpfe in Gaza etwas zutiefst Beunruhigendes steckte.

 

Diejenigen, die in Sprechchören ein "freies Palästina" vom "Fluss bis zum Meer" forderten, traten nicht für Frieden oder eine Zweistaatenlösung ein. Sie vertraten den Standpunkt, dass das israelische Leid unwichtig sei, weil der jüdische Staat kein Existenzrecht habe und "entkolonialisiert" werden müsse.

 

Wenn das weitere Gräueltaten im Stil des 7. Oktober bedeutete, dann umso schlimmer für die Juden, die sich angeblich des "weißen Privilegs" und der Unterdrückung der "People of Color" schuldig gemacht hatten.

 

Die Tatsache, dass dieser Konflikt nichts mit Rasse zu tun hat - und dass die Juden das einheimische Volk Israels sind und die Mehrheit "People of Color", die aus anderen Teilen des Nahen Ostens und Nordafrikas eingewandert sind -, zählt für diejenigen wenig, die intersektionalen Mythen Glauben schenken und meinen, der jüdische Staat sollte ausgelöscht und seine Bevölkerung einem Völkermord ausgesetzt werden.

 

Juden sind keine 'Dhimmi' mehr

Die Bilder der palästinensischen Gefangenen treffen jedoch einen Nerv in der ganzen Welt, und der Grund dafür erklärt, warum die palästinensischen Araber - mit Unterstützung eines Großteils der islamischen Welt - ihren jahrhundertealten Krieg gegen den Zionismus fortsetzen.

 

Es ist kaum verwunderlich, dass Bilder jüdischen Leids den nicht unerheblichen Prozentsatz der Weltbevölkerung nicht bewegen, der der Meinung ist, dass die Juden kein Recht auf Souveränität oder Selbstverteidigung in ihrem alten Heimatland haben.

 

Aber was sie wirklich nicht ertragen können, ist die Vorstellung, dass die Juden nicht mehr heimatlos oder einer feindseligen Welt ausgeliefert sind, wie sie es vor der Gründung des modernen Israel im Jahr 1948 waren.

 

Die Vorstellung, dass eine verachtete Minderheit, gegen die der Virus des Antisemitismus weiterhin unreflektierten Hass und Dämonisierung schürt, jetzt stark genug ist, um ihre Feinde zu besiegen, ist für sie schwer zu schlucken.

 

Das geht über die Sympathie für die Palästinenser hinaus. Sie sind in einer irredentistischen Denkweise gefangen, die sie nicht nur daran hindert, die zahlreichen Angebote Israels für Staatlichkeit und Frieden zu akzeptieren, sondern auch dazu führt, dass sie die Ablehnung der Legitimität und des Fortbestands des jüdischen Staates als untrennbar mit ihrer nationalen Identität verbunden betrachten.

 

Dennoch wirken die Fotos auf diejenigen empörend, die - ob Muslime oder nicht - Juden als das betrachten, was die islamische Welt traditionell als Dhimmi bezeichnete. In islamischen Gesellschaften waren die Dhimmi "geschützte" Bewohner eines Landes, die jedoch gegenüber den Muslimen als minderwertig behandelt wurden.

 

Die Fotos machen wütend, weil sie zeigen, dass die Hamas, die zu Recht damit gerechnet hat, dass ihre Gräueltaten eher einen Anstieg des Antisemitismus als eine Gegenreaktion auslösen würden, den Krieg, den sie gegen die Juden begonnen hat, verliert.

 

Ihre Demütigung ist ein Beweis dafür, dass ihr Weltbild auf den Kopf gestellt wurde und die Juden nicht länger als verachtete und machtlose Minderheit betrachtet werden.

 

Die Wut über die Bilder der palästinensischen Gefangenen ist keine Reaktion auf die Beweise für israelische Verbrechen. Vielmehr ist sie ein weiterer Beweis dafür, dass die Anti-Israel-Proteste, die sich in den Vereinigten Staaten und anderswo ausgebreitet haben, größtenteils durch antisemitische Motive motiviert sind, seien sie nun in modernen linken Theorien oder in historischem religiösem Hass verwurzelt.

 

Die Wut über die Fotos ist kein Nebenschauplatz in der Debatte über den Krieg, sondern zeigt uns, wie tief die Intoleranz gegenüber Israel und den Juden sitzt.

 

Jonathan S. Tobin is editor-in-chief of JNS (Jewish News Syndicate). Follow him: @jonathans_tobin.

2 Ansichten0 Kommentare
bottom of page