top of page

Warum 'unmittelbar bevorstehend' Zelensky ankotzt

Der ukrainische Präsident ist abwechselnd nervig, ärgerlich und geradezu kontraproduktiv.

Im November konnte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky die Alarmglocken nicht laut genug läuten lassen. "Heute droht die Gefahr, dass es morgen Krieg geben wird. Wir sind voll und ganz auf eine Eskalation vorbereitet", sagte er der BBC.

Doch in letzter Zeit bemüht sich Zelensky, Ruhe zu vermitteln und seinen Amtskollegen - namentlich Präsident Joe Biden - zu erklären, dass die Lage mit Russland nicht so schlimm ist. "Ich bin der Präsident der Ukraine und ich bin hier ansässig, und ich denke, dass ich die Details hier besser kenne", sagte er heute vor Reportern in Kiew und fügte hinzu, dass die Bedrohungslage "konstant" sei, seit Russland die Halbinsel Krim 2014 gewaltsam besetzt habe.

Laut mehreren ihm und seinem Team nahestehenden Personen ist Zelenskys Sinneswandel zum Teil auf die wachsende Verärgerung über die Regierung Biden zurückzuführen. Beamte in der Ukraine und einige in Europa sind der Ansicht, dass die USA die Ausreise von Diplomaten aus der Ukraine verfrüht und die Bevölkerung sowie die Finanzmärkte unnötig verängstigt haben, was die Kreditkosten Kiews in die Höhe trieb.

Vor kurzem hat die Europäische Union der Ukraine ein Hilfspaket in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar angeboten.

Darüber hinaus befürchtet Zelensky, dass die USA die Bedrohung durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin absichtlich hochspielen, um den politischen Spielraum für einen Deal mit dem Kreml zu haben, der Moskau mehr Kontrolle über den Donbass einräumt. Die Regierung Biden hat lange bestritten, dass so etwas zur Debatte steht.

"Ich kann nicht wie andere Politiker sein, die den Vereinigten Staaten dankbar sind, nur weil sie die Vereinigten Staaten sind", sagte Zelensky heute.

Doch der größte Ärger des ukrainischen Präsidenten bezieht sich auf etwas, das buchstäblich in der Übersetzung verloren gegangen zu sein scheint.

Laut mehreren Personen in den USA und der Ukraine, die mit dem Telefonat vom Donnerstag vertraut sind, sagte Biden, Russland könne jederzeit angreifen" und verwies dabei auf die Position der 120.000 russischen Soldaten an der Grenze. Dies entspricht der Aussage der Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, von dieser Woche, wonach eine Invasion "weiterhin unmittelbar bevorsteht".

Im Ukrainischen gibt es keine direkte Übersetzung für "unmittelbar bevorstehend" - das Wort ist Неминуче, was am ehesten mit "egal was" oder "unvermeidlich" übereinstimmt, die enge Synonyme sind. Aber es ist nicht ganz dasselbe, und uns wurde gesagt, dass es kein einziges ukrainisches Wort gibt, das die gleiche Bedeutung wie im Englischen hat. (Wir haben wirklich bei ukrainischen Muttersprachlern nachgefragt.)

Wenn Bidens Team also wirklich "bald" meint, hört Zelensky die US-Beamten sagen: "Es wird eine Invasion geben, egal, was wir tun.

Für Zelensky ist es daher wichtig, die Zuversicht zu vermitteln, dass die Ukraine, die USA und Europa Putin davon abhalten können, einen erneuten Einmarsch zu starten. "Da wir uns noch in der diplomatischen Phase befinden, versucht die Ukraine zu verhindern, dass die Situation in die militärische Phase übergeht, sowohl für Russland als auch für die NATO", erklärte Eugene Chausovsky, Mitarbeiter des New Lines Institute in Washington, D.C., gegenüber NatSec Daily. Es ist "politisch nützlich für Zelensky zu sagen, wenn es keine reale Bedrohung durch eine Invasion gibt, aber es wird gefährlicher, wenn diese Bedrohung jetzt akuter ist".

Die Eskapaden des ehemaligen Komikers haben begonnen, der Regierung Biden auf die Nerven zu gehen.

"Laut drei Quellen in der Verwaltung und auf dem Capitol Hill, mit denen ich in den letzten Monaten gesprochen habe, ist der ukrainische Präsident abwechselnd nervig, ärgerlich und geradezu kontraproduktiv", berichtete Julia Joffe von Puck diese Woche. Diese Einschätzung hat NatSec Daily in seinen Gesprächen mit wichtigen Akteuren wiederholt gehört, und das gestrige Telefonat zwischen Biden und Zelensky hat daran nichts geändert.

Zelenskys Aktionen haben auch Fragen aufgeworfen - nicht viele, aber einige -, warum die USA Waffen und Geld in die Ukraine schicken, wenn Kiew nicht übermäßig besorgt über eine massive Invasion ist.

Chuck Todd, Moderator von NBCs "Meet the Press", stellte Außenminister Antony Blinken am Sonntag eine Version dieser Frage: "Warum sieht es so aus, als sei Amerika mehr um die Sicherheit Europas besorgt als Europa?"

"Ich glaube nicht, dass das der Fall ist", antwortete Blinken.

13 Ansichten0 Kommentare
bottom of page