top of page

Warum Wladimir Putin in Russland noch immer breite Unterstützung genießt

In der Anfangsphase von Wladimir Putins "militärischer Sonderoperation" in der Ukraine wurde in den westlichen Medien spekuliert, dass seine Tage als russischer Staatschef gezählt seien.

Während die Ukrainer erbittert gegen die russischen Streitkräfte kämpften, behaupteten viele Kommentatoren, dass beispiellose westliche Sanktionen die russische Wirtschaft bald in die Knie zwingen würden.

Russische Oligarchen würden angeblich ihre Loyalität zu Putins Regime aufkündigen, da ihr Vermögen und ihre Yachten im Westen beschlagnahmt würden. Die breite russische Bevölkerung würde bald den wirtschaftlichen Schmerz der Sanktionen zu spüren bekommen und nicht mehr bereit sein, die wachsende Zahl der Todesopfer der russischen Streitkräfte in der Ukraine hinzunehmen.

Zunahme der Popularität

Dieses Szenario ist bisher noch nicht eingetreten, und es gibt keine bedeutenden Anzeichen dafür, dass es in naher Zukunft eintreten wird.

Tatsächlich deuten Meinungsumfragen in Russland darauf hin, dass Putins Popularität nach der Invasion gestiegen ist. Die Unterstützung für den Krieg selbst ist nicht so hoch wie Putins allgemeine Zustimmungsrate - aber er kann immer noch auf die Unterstützung der Mehrheit für die Invasion zählen.

Hinzu kommt, dass die russische Wirtschaft erstaunlich robust geblieben ist - was zu einem beträchtlichen Teil auf die Sanktionen zurückzuführen ist, die ihr schaden sollten. Indem sie sich selbst russisches Öl und in geringerem Maße auch Gas verweigerten, trugen die europäischen Länder zu einem Anstieg der Öl- und Gaspreise bei, der die russischen Kassen füllte.

Westliche Kommentatoren haben auch darauf hingewiesen, dass unter den Umfragewerten eine latente Opposition gegen Putin schwelt, die aus Angst nicht zum Ausdruck kommt. Gleichzeitig wird argumentiert, dass die russische Bevölkerung einer Flut von kremlfreundlicher Propaganda ausgesetzt ist und daher nicht in der Lage ist, den Status quo wirklich zu hinterfragen.

Wohlstand und Status riskieren

Der größte Teil der russischen Bevölkerung ist im schlimmsten Fall bereit, Putins Regime stillschweigend zu dulden.

Dafür gibt es neben der Angst auch gute Gründe. Zunächst einmal sind viele russische Oligarchen und führende Politiker durch ein tief verwurzeltes Klientelsystem eng an Putin gebunden. Ohne Putin würden sie wahrscheinlich einen Großteil ihres Reichtums und ihres Status verlieren.

Gleichzeitig unterstützen einige der oberen Ränge der russischen Gesellschaft Putins nationalistische Agenda. Viele russische Nationalisten glauben, dass Russland unter Putin wiedergeboren worden ist.

In gewisser Weise ist das nach dem weit verbreiteten Elend der 1990er Jahre auch richtig.

Der Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 war ein schwerer Schlag für das russische Ansehen. Auf die wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen der 1990er Jahre, die unter Präsident Boris Jelzin folgten, blicken viele Russen nicht mit Nostalgie zurück.

Während der Jelzin-Ära schien sich Russland der westlichen liberalen Welt anzuschließen, doch für viele brachte dies nur wirtschaftlichen Schmerz und Unordnung. Russland war nicht nur eine zweitklassige Macht auf der Weltbühne, sondern auch die Vorteile der wirtschaftlichen und politischen Liberalisierung schienen ohne Substanz zu sein.

In den 1990er Jahren sahen ältere Russen ihre Ersparnisse nicht nur einmal, sondern zweimal innerhalb eines Jahrzehnts vernichtet.

Fatalistische Wut

Während des zweiten Finanzcrashs 1998 verbrachte ich einige Zeit in der Stadt Podol'sk in der Nähe von Moskau, als die Hyperinflation Ersparnisse vernichtete und viele importierte Waren unerschwinglich machte. Eine Art fatalistische Wut war eine häufige Reaktion auf einen weiteren wirtschaftlichen Schlag.

Bald darauf folgte die Abwertung der Währung, und dennoch erholte sich die russische Wirtschaft viel schneller, als viele Beobachter erwartet hatten.

Kurz nach dem Finanzcrash von 1998 half Jelzin, Putin Ende 1999 als amtierenden Präsidenten an die Macht zu bringen. Da er vom politischen Profil her ein unwahrscheinlicher Nachfolger für Jelzin war, hatte ich nicht erwartet, dass sich unter Putin viel ändern würde.

Zunächst ähnelte Putins Politik derjenigen Jelzins.

Als ich 2015 zum ersten Mal seit mehreren Jahren wieder Russland besuchte, konnte ich jedoch einen spürbaren Stimmungswandel seit meinem letzten Besuch feststellen. Es herrschte nicht nur mehr Ordnung und Sauberkeit auf den Straßen, sondern auch ein wachsendes Gefühl von Selbstvertrauen in der russischen Hauptstadt.

Dies war ein Jahr, nachdem Russland die Krim annektiert hatte. Die meisten Russen unterstützten diesen Schritt.

Putin hatte Russland nicht von den verhassten Oligarchen befreit, aber sie waren auf Linie gebracht worden. Es wurde auch versucht, die Korruption einzudämmen oder den Anschein zu erwecken, sie einzudämmen.

Ordnung nach dem Chaos

Putin, der starke Mann, hatte nach dem Chaos ein gewisses Maß an Ordnung geschaffen, was viele Russen begrüßten, auch wenn eine Reihe demokratischer Elemente des Jelzin-Regimes verschwunden waren. Der Liberalismus westlicher Prägung hatte den meisten Russen nicht die Art von Leben geboten, die ihnen die Befürworter der Reformen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion versprochen hatten.

Selbst heute gibt es Anzeichen dafür, dass viele Russen - auch diejenigen, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion geboren wurden - viele Dinge vor der Demokratie und dem westlichen politischen Liberalismus schätzen. Die relative wirtschaftliche Stabilität und Ordnung, die unter dem Putin-Regime herrschen, haben großen Anklang gefunden.

Die westlichen Sanktionen haben zweifelsohne viele Russen getroffen. Die pauschale und beispiellose Art der westlichen Sanktionen - und die westliche Heuchelei im Umgang mit Russland - nähren jedoch Putins Darstellung, dass der Westen Russland niederhalten will.

Der Westen hat es Putin leicht gemacht, sich als Verfechter russischer Interessen darzustellen.

Da es keine offensichtlichen Alternativen zu Putin gibt, stellt derzeit wahrscheinlich nur seine Gesundheit eine nennenswerte potenzielle Bedrohung für seine Herrschaft dar, und die jüngsten Spekulationen über seinen schlechten Gesundheitszustand scheinen auf wenig oder gar keinen aussagekräftigen Beweisen zu beruhen.

Soweit wir vernünftigerweise sagen können, wird Putin bleiben.

Quelle

33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen