top of page

Wer hat Angst vor US-Truppen in der Ukraine?

klammheimlich hat die Regierung Biden die Weltöffentlichkeit "sensibilisiert", dass amerikanische Truppen tatsächlich auf ukrainischem Boden in unmittelbarer Nachbarschaft Russlands präsent sind.

Washington machte eine "weiche Landung", indem ein ungenannter hochrangiger Pentagon-Beamter dies gegenüber der Associated Press und der Washington Post bekannt gab.

Der Beamte gab die einfallsreiche Erklärung ab, dass die US-Truppen vor kurzem damit begonnen haben, Inspektionen vor Ort durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Ukraine über die erhaltenen westlichen Waffen ordnungsgemäß Rechenschaft ablegt". Er behauptete, dies sei Teil einer umfassenderen US-Kampagne, die letzte Woche vom Außenministerium angekündigt wurde, um sicherzustellen, dass die an die Ukraine gelieferten Waffen nicht in die Hände der russischen Truppen, ihrer Stellvertreter oder anderer extremistischer Gruppen gelangen.

Im Grunde genommen hält Präsident Biden jedoch sein eigenes Wort, unter keinen Umständen "Stiefel auf dem Boden" in der Ukraine zu haben. Es besteht immer die reale Gefahr, dass die Amerikaner, die in der Ukraine unterwegs sind, unter Beschuss der russischen Streitkräfte geraten. Tatsächlich findet der US-Einsatz vor dem Hintergrund intensiver russischer Raketen- und Drohnenangriffe auf die kritische Infrastruktur der Ukraine statt.

Im Klartext heißt das, dass die USA, ob bewusst oder unbewusst, die Eskalationsleiter hinaufsteigen. Bisher bestand die US-Intervention in der Entsendung von Militärberatern an die ukrainische Militärführung, in der Bereitstellung von nachrichtendienstlichen Informationen in Echtzeit, in der Planung und Durchführung von Operationen gegen russische Streitkräfte und in der Beauftragung amerikanischer Söldner mit der Durchführung von Kämpfen, abgesehen von der ständigen Lieferung von Waffen im Wert von mehreren Milliarden Dollar.

Der qualitative Unterschied besteht nun darin, dass sich der Stellvertreterkrieg in einen heißen Krieg zwischen der NATO und Russland verwandeln könnte. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte heute auf einer gemeinsamen Sitzung des russischen und des belarussischen Verteidigungsministeriums, dass sich die Zahl der NATO-Truppen in Ost- und Mitteleuropa seit Februar um das Zweieinhalbfache erhöht habe und in naher Zukunft noch weiter steigen könnte.

Schoigu betonte, dass Moskau sehr wohl wisse, dass der Westen eine konzertierte Strategie verfolge, um die Wirtschaft und das militärische Potenzial Russlands zu zerstören und es dem Land unmöglich zu machen, eine unabhängige Außenpolitik zu betreiben.

Er wies darauf hin, dass das neue strategische Konzept der NATO vorschlage, von der Eindämmung Russlands "durch Vorwärtspräsenz" zu einem "umfassenden System der kollektiven Verteidigung an der Ostflanke" überzugehen, wobei die nicht-regionalen Mitglieder des Blocks Truppen in die baltischen Länder sowie nach Ost- und Mitteleuropa entsenden und neue multinationale taktische Bataillonsgruppen in Bulgarien, Ungarn, Rumänien und der Slowakei gebildet werden sollen.

Es ist vielleicht kein Zufall, dass Washington die Präsenz seines Militärs in der Ukraine zu einem Zeitpunkt bestätigt hat, zu dem die Russen die Beteiligung des britischen Geheimdienstes an dem jüngsten Sabotageakt an den Nord-Stream-Pipelines und den Drohnenangriffen auf den Stützpunkt der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol am Samstag behauptet haben.

Historisch gesehen gibt es Grauzonen in den so genannten "besonderen Beziehungen" zwischen den USA und dem Vereinigten Königreich. Die Chronik dieser Beziehung ist voll von Fällen, in denen in kritischen Momenten der Schwanz mit dem Hund wedelt. In Bezug auf den Angriff auf Sewastopol zeigt Moskau interessanterweise eher mit dem Finger auf die MI6-Agenten als auf Kiew. (hier und hier)

Das Kalkül der USA und Großbritanniens bestand ursprünglich darin, die Russen in der Ukraine in einen Sumpf zu verwickeln und in Russland einen Aufstand gegen "Putins Krieg" anzuzetteln. Aber das ist gescheitert. Die USA sehen, dass mehr als 300.000 ausgebildete Ex-Militärs aus Russland in die Ukraine entsandt werden, um in den kommenden drei bis vier Monaten eine Großoffensive zur Beendigung des Krieges zu starten.

Das bedeutet, dass das gesamte Gebäude aus Lügen und trügerischer Propaganda, das die westliche Darstellung der Ukraine geprägt hat, in sich zusammenfällt. Die Niederlage in der Ukraine könnte katastrophale Folgen für das Image und die Glaubwürdigkeit der USA als Supermacht nicht nur in Europa, sondern auf der Weltbühne haben, ihre Führungsrolle im transatlantischen Bündnis untergraben und sogar die NATO lahmlegen.

Seltsamerweise ist Washington jedoch nicht entgangen, dass Moskau selbst zu diesem Zeitpunkt Kiew dazu drängt, den Verhandlungsprozess wieder aufzunehmen. So hat die Ukraine am Dienstag dem gemeinsamen Koordinierungszentrum in Istanbul (bestehend aus der Türkei, Russland und den Vereinten Nationen) schriftlich zugesichert, dass der humanitäre Korridor und die ukrainischen Häfen, die für den Export landwirtschaftlicher Erzeugnisse bestimmt sind, nicht mehr für militärische Operationen gegen die Russische Föderation genutzt werden. Kiew versicherte, dass "der humanitäre Seekorridor nur in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Schwarzmeer-Initiative und der damit verbundenen JCC-Verordnung genutzt werden wird".

Im Nachhinein betrachtet hat die Biden-Administration einen schrecklichen Fehler gemacht, als sie davon ausging, dass der Krieg zu einem Regimewechsel in Russland führen würde, nachdem die russische Wirtschaft unter der Last der westlichen Sanktionen zusammengebrochen war. Im Gegenteil, selbst der IWF räumt ein, dass sich die russische Wirtschaft stabilisiert hat.

Es wird erwartet, dass die russische Wirtschaft bis zum nächsten Jahr ein Wachstum verzeichnen wird. Der Vergleich mit den westlichen Volkswirtschaften, die in hoher Inflation und Rezession versinken, ist viel zu krass, um von der Weltöffentlichkeit übersehen zu werden.

Es genügt zu sagen, dass den USA und ihren Verbündeten die Sanktionen gegen Russland ausgegangen sind. Die russische Führung hingegen konsolidiert sich, indem sie den Übergang zu einer multipolaren Weltordnung vorantreibt, die die jahrhundertealte globale Vorherrschaft der USA in Frage stellt.

Im Grunde ist es das kapitalistische System selbst, das für diese Krise verantwortlich ist. Wir leiden derzeit unter den Auswirkungen der längsten und tiefsten Krise, die das System seit der Neuaufteilung der Welt im Zweiten Weltkrieg erlebt hat. Die imperialistischen Mächte bereiten sich erneut auf einen Krieg vor, um die Welt neu aufzuteilen, in der Hoffnung, aus ihrer Krise herauszukommen, ähnlich wie sie es vor dem Zweiten Weltkrieg getan haben.

Die große Frage ist, wie Russland darauf reagieren wird. Es ist so gut wie sicher, dass Moskau von den Enthüllungen in Washington über die Präsenz von US-Truppen in der Ukraine nicht überrascht wurde. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Russland zu einer Kurzschlussreaktion greifen wird.

Die so genannte "Gegenoffensive" der Ukraine ist im Sande verlaufen. Es gab keine Gebietsgewinne oder nennenswerte Durchbrüche. Aber das ukrainische Militär hat Tausende von Opfern zu beklagen und enorme Verluste an militärischer Ausrüstung erlitten. Russland hat die Oberhand gewonnen, und es ist sich dessen bewusst. An der gesamten Frontlinie wird deutlich, dass die russischen Streitkräfte immer mehr die Initiative ergreifen.

Weder die USA noch ihre NATO-Verbündeten sind in der Lage, einen kontinentalen Krieg zu führen. Daher wird es allein an den amerikanischen Truppen liegen, die sich in den Steppen der Ukraine bewegen und die in den USA hergestellten Waffen prüfen, um sich aus Schwierigkeiten herauszuhalten und mit Leib und Seele dabei zu bleiben. Wer weiß, vielleicht beschließt das Pentagon sogar, mit Moskau einen Mechanismus zur "Entflechtung" auszuarbeiten, wie in Syrien!

Aber im Ernst: Aus russischer Sicht ist die Überprüfung von US-Waffen auf ukrainischem Boden an sich keine schlechte Sache. Es besteht die reale Gefahr, dass die von den USA gelieferten Waffen Europa erreichen und diesen schönen, gepflegten Garten in einen Dschungel (wie die Ukraine oder Amerika) verwandeln - um eine verblüffende Metapher zu gebrauchen, die Josep Borrell, der Chef der EU-Außenpolitik, kürzlich verwendete.

3 Ansichten0 Kommentare
bottom of page