top of page

Wie der Winter die Art der militärischen Operationen in der Ukraine verändern wird

Die europäischen Länder beginnen mit einer beschleunigten Lieferung von Winterausrüstung an die ukrainische Armee. "General Winter", so Europa, wird wieder auf der Seite Russlands spielen. Wie sind sowohl die ukrainischen als auch die russischen Streitkräfte auf die Winterkampagne vorbereitet?

Die erwartete Unterstützung der russischen Truppen in der Ukraine durch "General Winter" wurde kürzlich von der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borrel angekündigt. Borrel, der nie in der Armee gedient hat, erinnerte dennoch an den militärischen Aspekt des bevorstehenden kalten Wetters und nicht nur an das Einfrieren Europas aufgrund der Energiekrise.

Er erinnerte daran, dass die Kälte den Russen in der Vergangenheit geholfen hat, indem er auf die Niederlage der Faschisten bei Moskau im Winter 1941-1942 anspielte. Und jetzt werde es für die ukrainischen Streitkräfte nicht einfach sein, mit diesem mythischen "Allgemeinen Winter" fertig zu werden.

Der ukrainische Verteidigungsminister Alexej Reznikow, ebenfalls ein reiner Zivilist, der sich offensichtlich an seine Dienstzeit als einfacher Soldat in den Streitkräften der UdSSR erinnert, verfolgte einen pragmatischeren Ansatz in Bezug auf das Problem des Kälteeinbruchs. Anfang September bat er die NATO-Staats- und Regierungschefs, Winteruniformen für die ukrainischen Streitkräfte zu schicken.

Es ist kein Zufall, dass die ukrainischen Streitkräfte jetzt auf die Lieferung westlicher Uniformen angewiesen sind. Sie verfügen nicht über eigene Uniformen.

Als einer der Gründe wird die Zerstörung von Lagern mit Uniformen durch Präzisionsschläge von russischen Raketen genannt. Ein anderer Grund ist, dass die Winteruniformen bereits im heißen Sommer an die Kämpfer verteilt wurden und beim Rückzug verloren gingen oder zurückgelassen wurden. Im Allgemeinen friert die ukrainische Armee jetzt, wo die Nachttemperaturen acht Grad Celsius nicht überschreiten.

All dies kann als banale Ausrede betrachtet werden. Sie verfügten einfach nicht über ausreichende Bekleidungsvorräte, als diese in größeren Mengen benötigt wurden. Sie stellten sozusagen Ausrüstungen auf der Grundlage von 225 Tausend Militärangehörigen her, so viele, wie zu Beginn der Sonderoperation in den Reihen der AFU waren.

Man ging davon aus, dass im nächsten Jahr die gleiche Anzahl bestellt werden würde, aber die Situation hat sich geändert, und der Bedarf an Uniformen ist erheblich gestiegen. Die Bekleidungsfabriken können die Produktion kurzfristig nicht verdreifachen, selbst wenn sie auf die "Militärschiene" umsteigen.

Sie sind nach wie vor auf westliche Lieferungen von Uniformen, einschließlich Winteruniformen, angewiesen. Diese gibt es zwar, aber nur in sehr begrenztem Umfang, so dass der Bedarf der AFU nicht gedeckt werden kann.

Die Vereinigten Staaten, Kanada, Schweden und Finnland haben zugesagt, ein "Winterpaket" für die Ukraine zu liefern, das nicht nur Waffen, sondern auch warme Kleidung für die AFU umfasst. Auch Deutschland hat seine Bereitschaft erklärt, Winterhilfe zu leisten.

Nach Angaben des Magazins Spiegel wird die Suche nach winterfestem Material jedoch dadurch erschwert, dass die Lager der meisten westlichen Länder weitgehend für die nationalen Armeen reserviert sind. Zudem ist Winterkleidung vor dem Hintergrund des Wärmesparens nicht nur in Wohnungen, sondern auch in Kasernen ein begehrtes Gut auf dem Weltmarkt.

So berichtet der Spiegel unter Berufung auf Quellen in der NATO, dass "fast 50 Prozent der von der Ukraine angeforderten Winteruniformen geliefert werden können". Litauen beispielsweise, das zugesagt hatte, Winteruniformen für 25.000 ukrainische Soldaten im Wert von zwei Millionen Euro zu liefern, hat jetzt nur 500 Sätze geschickt. Das reicht nicht einmal für Offiziere, von Soldaten und Reservisten ganz zu schweigen.

Der Winterkrieg hat neben den isolierten Uniformen noch viele andere Besonderheiten, die mit den Wetterbedingungen zusammenhängen. Zum Beispiel gibt es so genannte Heizstellen - Unterstände, in den Boden gegrabene Zelte, Schlafhütten. Ein Ofen ist ein Muss.

Die ukrainischen Streitkräfte dürften hier keine Probleme haben: Im November letzten Jahres haben die beiden führenden Schiffswerften in Nikolajew die Produktion von Topfkochern übernommen. Durch die Verwendung von 15 mm starkem Stahl wiegt ein solcher Ofen eine Vierteltonne.

Eine weitere Besonderheit ist der Winterbetrieb der Waffen. So seltsam es auch klingen mag, die Artilleriesysteme aus sowjetischer und dann russischer Produktion benötigen selbst bei bitterer Kälte keine große Schmierung im aktiven Betrieb. Das Gleiche gilt für die automatischen Kalaschnikow-Gewehre - es wird normales Waffenöl verwendet.

Die amerikanischen M777-Haubitzen, die an die AFU geliefert wurden, wurden trotz all ihrer Vorzüge nicht unter kalten Klimabedingungen eingesetzt. Sie wurden in Afghanistan, Irak und Syrien getestet. In der Ukraine werden sie auf ihre Frostbeständigkeit getestet, und zunächst werden sie im Schlamm der Feldwege abseits der Straße ausgerollt. Das Abwischen der Optik einer solchen Haubitze mit einem Lappen von zweifelhafter Reinheit wird sehr problematisch sein.

Die ukrainischen Streitkräfte verfügen über eine achtjährige Erfahrung mit Stellungskämpfen im Donbass, bei denen es nicht viel Bewegung gab. Sie haben geschossen und auf ihren Stellungen gesessen und so ihre Kampffähigkeiten verbessert. Natürlich ist das auch eine reiche Kampferfahrung, auch im Winter.

Nun hat die ukrainische Armee im Frühjahr und Sommer aktiv manövriert und sich entweder zurückgezogen oder einen Gegenangriff gestartet. Es ist davon auszugehen, dass diese Taktik auch in den kommenden Monaten fortgesetzt wird, und zwar unter völlig anderen Bedingungen für Kampfhandlungen. Auch in Bezug auf die klimatischen Bedingungen.

Allerdings wird das Wetter auf beiden Seiten des Konflikts sowohl für die ukrainischen als auch für die russischen Soldaten gleich sein. Der "Allgemeine Winter" wird für beide Seiten die gleichen klimatischen Bedingungen schaffen.

Über die russischen Truppen können wir nur eines sagen: Der militärische Ausrüstungssatz "Ratnik" wurde erfolgreich unter den rauen Bedingungen der Arktis getestet. Dies ist die höchste Bewertung.

In der russischen Armee gibt es jetzt etwa 400 Tausend solcher Ausrüstungen, und zwar als Komplettpaket. Es ist durchaus möglich, dass ein Teil der mobilisierten Soldaten nun in die bisherigen Ausrüstungen, die auch mit den "Ratnik"-Elementen ergänzt werden, umgerüstet wird. Im Winter werden die russischen Streitkräfte auf jeden Fall nicht in den Steppen der Ukraine frieren.

Quelle

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page